EHF European League Frauen 2021/2022

  • In dieser Saison scheinen ungarische Youngsters zumindest die EHF-Cupwettbewerbe nicht 'aufzurollen' (zumal die altbewährte Planeta torgefährlichste Kraft bei den Ungarn war).

    Hängt davon ab wie sie im Rückspiel spielen.


    6 min am Schluss ihren normalen Tempo-Handball zuspielen hat gereicht, dass sie von -3 auf +1 kamen. Planeta und Hornyak sind ein Problem und keine Hilfe. Wenn man sich Vamos auf RM gönnt, dann gehen solchen lahmen Spielerinnen einfach nicht. Mit dem Tempo am Schluss gab es Platz für Vamos-Durchbrüche (2 der 4 Tore) und Anspiele auf Außen (1 der 4 Tore). Ich gehe schwer davon aus, dass DVSC an Kascor dran ist. Und dann hätten sie auch die passende RL zu Vamos.


    Dazu ist der Trainer natürlich auch interessant. Giegerich saß der Rotation wegen auf der Bank. Nach Spielen mit 50% (MKC) und 40 % (MTK). Dazu rotiert er auch immer auf LA. Diesmal war wieder die Ex-Metzingerin Korsos dran, die gleich mal zwei liegen ließ. Aus meiner Sicht eher die Nr.3 als die Nr.1 auf der Position. Genausowenig wie die RA der 1.Hälfte. Im Prinzip hat er m.E. mit 3 Ersatzspielerinnen begonnen. Ich denke, dass sie gute Chancen aufs Weiterkommen haben, wenn sie im Auswärtsspiel normal (wie z.B. bei der -3 Niederlage in Budapest) spielen. Die Rumänen haben ja nur 22 Tore gemacht und die Torhüterin hält auch nicht immer 45%.


    Sorgen würde ich mir mehr um MTK machen. Denke mal, dass Herning eine Nummer zu groß ist. Bei Vac hängt es davon ab, ob sie wollen. Und MKC ist ja schon qualifiziert.

    Einmal editiert, zuletzt von juliscka ()

  • Julischka schreibt:

    Zitat

    6 min am Schluss ihren normalen Tempo-Handball zuspielen hat gereicht, dass sie von -3 auf +1 kamen.


    Ähh, das mutet doch albern an. Cisnadie wurde in Erwartung eines Sieges in den letzten Minuten unsicher und hat Fehlspiele und technische Fehler gemacht, dadurch kam es doch erst zum 'Tempohandball' von Debrecen.


    Die Spiele von Debrecen gegen Cisnadie werden für beide Seiten die beiden wichtigsten der Saison sein. Giegerich blieb auch bestimmt so lange auf der Bank, weil die jung anmutende ungarische TW ihre Sache sehr gut gemacht hat, in den Minuten vor der Einwechslung von Giegerich aber nicht mehr allzu viel zu fassen bekam - und der Trainer angesichts der drohenden Niederlage irgendwie neue Impulse setzen wollte.


    Die Rumäninnen haben in der Tat nur 22 Tore gemacht - Cisnaide ist aber auch spezialisiert auf recht torarme Spiele, weil die halt lange Angriffe fahren und eine sehr gut organisierte Abwehr mit erfahrenen Spielerinnen haben - Debrecen hat übrigens auch nur 22 Tore gemacht.


    Debrecen kann das sicherlich viel besser spielen (habe die Siege in der Vorbereitung gegen CSM und Baia Mare gesehen), aber Cisnadie kann ein verdammt unangenehmer Gegner sein. Die haben sich nicht durch Zufall für den Wettbewerb qualifiziert (und etwa der letztjährige Viertelfinalist Braila nicht). Würde Debrecen immer noch als Favorit ansehen, aber wenn Cisnadie sein Spiel daheim über 60 Minuten durchhalten kann...(wie neulich in der Liga gegen Valces)


    Warum Vac jetzt nicht die Gruppenphase wollen sollte, ist mir übrigens auch völlig schleierhaft (habe Vac-Blomberg nicht gesehen)

  • Der ungarische Tabellendritte DVSC (Debrecen) nur mit einem schmeichelhaften Remis daheim gegen Cisnadie.


    In dieser Saison scheinen ungarische Youngsters zumindest die EHF-Cupwettbewerbe nicht 'aufzurollen' (zumal die altbewährte Planeta torgefährlichste Kraft bei den Ungarn war). Cisnadie spielt einen etwas eigensinnigen Handball (Im Angriff stets bis an die Grenze zum Zeitspiel und ist auf 1-1 Situationen fixiert), nuja, haben zuletzt daheim auch Valcea geschlagen (jene heute doch nach einiger anfänglicher Mühe mit +6 gegen Bera-Bera - Isabell Roch übrigens in den letzten Wochen mit großen Spielanteilen und starker Form, bemerkenswert wieder die unermüdliche Antreiberin Liscevic bei Valcea). Giegerich spielte in den Schlussminuten bei DVSC und hielt einiges (die TW davor war auch nicht schlecht), bei Cisnadie war auch die Torfrau Trusova sehr stark.


    Rückspiel Cisnadie gegen Debrecen wird interessant, die Rumäninnen werden wegen Corona ohne Zuschauer auskommen müssen.

    Ja, das formulierst du sehr richtig. Das Remis war sehr "schmeichelhaft".



    Ich finde auch, dass es sich in der bisherigen Europacup-Saison deutlich zeigt, dass in Ungarn hinter Györ und Ferencvaros (die größtenteils von ihren "ausländischen" Spielerinnen leben) schon eine große Kluft herrscht. Vor allem die durchaus talentierten jungen Spielerinnen noch einige Jahre brauchen. Vamos fand ich sehr enttäuschend. Ich hatte sie viel stärker in Erinnerung.
    Interessant fand ich auch, dass Blomberg im Vergleich zu Vac athletischer gewirkt hat.


    Cisnadie ist schon ein Phänomen. Die Spielweise ist ja nicht wirklich attraktiv, aber der Erfolg gibt ihnen recht.

  • Ähh, das mutet doch albern an. Cisnadie wurde in Erwartung eines Sieges in den letzten Minuten unsicher und hat Fehlspiele und technische Fehler gemacht, dadurch kam es doch erst zum 'Tempohandball' von Debrecen.

    Dazu kam es weil Planeta offensiv nicht mehr auf dem Feld war. Nebenbei gehört ein breiter Kader eben auch dazu. ;)


    Giegerich blieb auch bestimmt so lange auf der Bank, weil die jung anmutende ungarische TW ihre Sache sehr gut gemacht hat

    Ich setze eine Spielerin, die so einen Lauf hat, garnicht auf die Bank. Genausowenig lass ich Korsos starten, die offensichtlich ihre vielen Verletzungsjahre mit sich rumschleppt.


    Die Rumäninnen haben in der Tat nur 22 Tore gemacht - Cisnaide ist aber auch spezialisiert auf recht torarme Spiele, weil die halt lange Angriffe fahren und eine sehr gut organisierte Abwehr mit erfahrenen Spielerinnen haben - Debrecen hat übrigens auch nur 22 Tore gemacht.

    Der Unterschied ist recht einfach:


    Shots: DVSC 45 und Cisnadie 34.


    Mit einer normalen Leistung geht das Spiel +5 für DVSC aus.


    Warum Vac jetzt nicht die Gruppenphase wollen sollte, ist mir übrigens auch völlig schleierhaft (habe Vac-Blomberg nicht gesehen)

    Weil man sich nur einen Kader leisten kann, der zu großen Teilen aus U20-Spielern besteht. Normalerweise spielen die Stammspieler 50+ Minuten. Man hatte anderthalb Wochen frei und bringt in der ersten Hälfte schon zwei Jugendspielerinnen. Wovon eine (Bardy) normalerweise nicht mal Garbage-Minuten bekommt. Warum man die 3.LA bringt, nachdem Schatzl und Szondi gegen Györ gut gespielt haben, weiß auch keiner. Genausowenig warum man die U19-Nationaltorhüterin wieder einwechselt, nachdem sie am Anfang nichts hielt und ihre Ersatzfrau top gehalten hat. Entweder ist das Arroganz oder man wollte den Vorsprung nicht zu groß werden lassen. Die EL-Reisen kosten übrigens gutes Geld und sorgen für WE/Mittwochs-Spielplan. Frage ist: Hat ein Verein, der auf viele Jugendspieler setzen muss das Geld und will er dem dünnen Kader das antun?


    dass in Ungarn hinter Györ und Ferencvaros (die größtenteils von ihren "ausländischen" Spielerinnen leben) schon eine große Kluft herrscht.


    Das hochgelobte FTC hat zuhause mit +3 gegen DVSC gewonnen. DVSC hat 2/4 7m verworfen ... Und von der hochgelobten deutschen RL kam wenig. Gerettet u.a. von der ungarischen LA, während die holländische RA mit Petrus (19) schwere Probleme hatte und offensiv nicht viel bekam. Györ lag in Vac kurz vor der HZ mit -4 hinten. Trotz 5 Stammspielerin, die gestartet sind und mit Lukacs kam die 6. nach 20 min.. 3 der 17 Györ-Tore in der ersten HZ erzielte eine 17-jährige RA, die die ersten 20 min. spielen durfte. Kascor war in dem Spiel übrigens nicht existent. Stark waren in dem Spiel: Die Außen (u.a. Schatzl mit 4/5), die U19-Torhüterin und Ballai als A-Jugendliche mit 5 Toren. Györ musste auch am Mittwoch gegen MKC einiges machen. Die bekamen eine Klatsche von DVSC. DVSC verlor am Mittwoch gegen MTK. Die verloren zuvor gegen Weisheitels DKKA. Mit denen hatte FTC auch lange Probleme Vac mit -1 Niederlagen gegen MTK und DVSC... In der Realität ist vieles recht knapp und FTC wirft nicht alle aus der Halle. ;)


    Ich würde auch nicht immer soviele Märchen erzählen. :verbot: Vac hat gestern 10-15 min am Anfang der 2.HZ normal gespielt und der 5. der BuLi sah kein Land. Selbst mit 3 A-Jugendspielern reicht es für Vac. Die hochgelobte Michalzik hat nach 49 Minuten das erste Feldtor geworfen. Über die Kluft BuLi zu international würde ich mehr nachdenken.


    Interessant fand ich auch, dass Blomberg im Vergleich zu Vac athletischer gewirkt hat.

    Also Kacsor hat mit die beste Sprungkraft. Kuczora war 1 Jahr verletzt. Ihren Normalzustand kann man bei U19-EM 2019 sehen. Wenn sie dahin kommt, dann ist sie eine der fittesten. Schatzl ist topfit und die Kreisläuferin ackert immer 60 min. Das geht ohne Fitness nicht. Nur Hamori ist nicht wirklich fit.

    4 Mal editiert, zuletzt von juliscka ()

  • Ich versteh das nicht, in Vac und anderswo in Ungarn wird so viel Aufwand mit der Jugendarbeit und so betrieben - und dann soll das Geld nicht da sein, an einer Hauptrunde teilzunehmen? Zumal wurde in Vac in der Vergangenheit ja einiges in Handball investiert (z.B. Arenhart, do Nasimento, Liscevic), den Mannschaftsumbau in Richtung ungarische Spielerinnen interpretiere ich mal als primär bewusste konzeptionelle Entscheidung. So eine europäische Hauptrunde ist doch erstmal auch eine Erfahrung, welche die beste Förderung ist...das ist doch unbedingt anzustreben.


    Zumal ich davon ausgehe, dass auch Ungarn (bzw. ungarische Provinzstädte) großen Wert auf internationale Reputation legen und demzufolge an den Rahmenbedingungen nicht gespart wird (die rumänischen Teilnehmer zumindest reisen übrigens i.d.R 2 Tage vor Spielbeginn bei Auswärtsspielen an - Blombergs Facebookaccount konnte man übrigens entnehmen, dass sie erst in den Mittagsstunden des Tages vor dem Spiel nach Ungarn abflogen)

  • Die European League ist in Ungarn nicht so wichtig. Insbesondere seitdem es die Gruppenphase gibt. Es ist teuer (3 Auslandreisen in zwei Monaten, möglicherweise nach Russland), immer wieder englische Wochen, und die Interesse ist nicht so stark, es gibt jede Woche ein internationales Spiel, d.h., die einzelnen Spielen sind nicht so die Spitzen der Saison, wie damals, mit nur 5 Runden in EHF-Pokal/Cupwinners Cup.
    Und man muss auch sehen: die Ungarinnen sind Vollprofis, sie verdienen viel mehr Geld, als die deutschen Spielerinnen. Und das bedeutet Kosten für die Vereine. Kosten, die möglicherweise dazu führen, dass man am Ende ben den Verhandlungen dreihundert Euro weniger einer Spielerin anbieten kann, die deswegen den Verein verlässt*.


    Ich glaube nicht, dass Vác oder Debrecen auf die Gruppenphase verzichten möchte! (MTK vielleicht schon, sie haben aber gegen Herning/Ikast ohnehin keine Chance). Beide Vereine möchten die Gruppenphase erreichen, ich bin ziemlich sicher. Soo enorm wichtig ist es aber für sie nicht.


    *Vác ist übrigens in diesen Thema in einer guten Situation. Ganz viele ihrer Spielerinnen kommen aus der eigenen Jugend: Szondi, Kácsor, Helembai, Hámori, Bukovszky. Helembai wurde in 1996 in Vác geboren, nie woanders gespielt (Zweispielrecht nicht berücksichtigt). Hámori wechselte mit 14 zu Vác, von einem Kreisligaverein, Kácsor wechelste ebenso mit 14 von einer Zweitligaveren zu Vác. Diese Spielerinnen sind treu zum Verein, und werden nicht wegen drehundert Euro den Verein verlassen. Der Verein hat aber gelernt, sie zu schätzen, und sie sind ganz gut bezahlt, sie bekommen Gehälter die man in Blomberg wahrscheinlich traumhaft nennen würde.

  • Ich versteh das nicht, in Vac und anderswo in Ungarn wird so viel Aufwand mit der Jugendarbeit und so betrieben - und dann soll das Geld nicht da sein, an einer Hauptrunde teilzunehmen?

    Betreibt Vac eine gute Jugendarbeit oder kommen junge Spielerinnen dorthin, da sie Spielzeit bekommen?


    - Ballai gehört FTC
    - KL Kovalcsik kam im Sommer von FTC
    - KL Vilagos kam im Sommer von Györ
    - LA Balogh kam von DKA Vac
    - RL Bardy kam letzte Saison von DKA Vac


    Eiegen Talente sind die Torhüterin und die RA. Die RA war im EM-Kader, da die Position schwach besetzt ist und die Torhüterin konnte natürlich mit 1.Liga/EL-Erfahrung glänzen. Im U17-Finale 2019 glänzte noch die FTC-Torhüterin, die jetzt bei Vasas ist.


    Die LA von gestern und die RL waren übrigens nicht mal im U19-EM-Kader. Die RL flog kurz zuvor raus. Die LA war nicht mal im erweiterten Kader. Ballai saß als RR-Backup auf der Bank ... Nur mal so zu nachdenken, dass das nicht mal die Top-Talente sind, die scheinbar mit Blomberg mithalten können. Und wer die LA gesehen hat, der versteht auch meinen Spruch, dass Kalmbach Probleme hätte einen Platz in Ungarn zu bekommen. ;) Korsos hat in Debrecen -obwohl sie ordentlich spielt- erhebliche Probleme mit Petrus (19) und A-Jugendspielerin Vamos (18). Ich denke, dass spätestens gegen Ende der Saison Vamos die Nr.1 in Debrecen ist.


  • - LA Balogh kam von DKA Vac
    - RL Bardy kam letzte Saison von DKA Vac


    Die Dunakanyar-Akademie (DKA) ist theoretisch zwar selbstständig, und vom Erstligaverein unabhängig, aber die Vorsitzende ist die gleiche Frau, wie die Vorsitzende des Vereins (Erika Kirsner, ehemalige Nationalspielerin), der Sportdirektor ist der gleiche Mann, wie der Sportdirektor des Vereins (András Németh, ehemaliger FTC- und Hypo-Trainer).


  • Die Dunakanyar-Akademie (DKA) ist theoretisch zwar selbstständig, und vom Erstligaverein unabhängig, aber die Vorsitzende ist die gleiche Frau, wie die Vorsitzende des Vereins (Erika Kirsner, ehemalige Nationalspielerin), der Sportdirektor ist der gleiche Mann, wie der Sportdirektor des Vereins (András Németh, ehemaliger FTC- und Hypo-Trainer).

    Bardy war nur ein Jahr dort und kommt von MTK. Die LA kommt aus Kisvarda. Die älteren Spielerinnen sind natürlich Vor-NEKA-Zeit. Wobei ich bei Kascor nicht an Verlängern glaube und bei Kuczora war es für beide Seiten ein guter Deal. Sie hat einen Vertrag, wenn das Knie nicht hält und Vac hat - wenn sie ihre Fitness steigern kann -eine interessante Spielerin auch nächste Saison. Helembai ist mit Vac gut bedient.


    Die Chance von Vac ist nicht eigene Jugendarbeit, sondern von der Jugendarbeit von NEKA, Györ und FTC zu profitieren, indem man den Spielerinnen Spielzeit bieten kann. Und da kommen ja immer mehr Spielerinnen pro Doppeljahrgang. FTC hat eine interessante A-Jugend und NEKA gleich zwei.


    Aus meiner Sicht hat VAC (oder auch MTK) nicht die Kohle, die ihnen hier einige andichten (wollen). Und nicht in die Gruppenphase zu müssen ist daher sicher eine Möglichkeit. DVSC hat sicher andere Möglichkeiten und will auch rein.

  • Ein Spielerin, die einen deutschen Opa hat, muss man nicht einbürgern. Die bräuchte nur einen Pass.

    Eins muss man klar stellen (ich weiß, das dies eigentlich nicht ganz hierhin gehört, möchte aber, das juliscka endlich damit aufhört, dies mit Schatzl ständig zu wiederholen): Schatzl stammt aus einer magyarisierten Familie, Opa Schatzl ist gebürtiger Ungar deutscher Abstammung, also hat er selber keine deutsche Staatsbürgerschaft. Ihre Eltern arbeiteten damals (Anfang bis Ende der 90-er Jahre) in München, kehrten aber bald nach ihrem Geburt nach Ungarn zurück.

  • Für Bietigheim war es eher ein Trainingsspiel.Glückwunsch zum Sieg nach Baden-Würrtemberg. Wir freuen uns-auch wenn es theoretisch noch nicht soweit ist-auf die Gruppenphase. Für Blomberg-Lippe wird es schwer werden in die Gruppen zu kommen.

    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören,
    ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es
    möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. (Johann
    Wolfgang von Goethe)

  • Also, um diese Schei... eindlich zu beenden:
    1., Niemand außer Julischka hat es echt überlegt, natalie Schatzl einzubürgern.
    2., Sie selber weiß davon dementsprechend nichts, und ich glaube eher nicht daran, dass sie deutsche Nationalspielerin sein möchte.
    3., Eingebürgert werden müsste sie schon, sie hat die deutsche Staatsangehörigkeit momentan nicht.
    4., Könnten wir, bitte, über dieses Thema nicht so sprechen als ob wäre es einerseits hochaktuell, hätten andererseits alle beteiligten eine Interesse, und wäre es nur ein verwaltungstechnischer Akt, ihr einen deutschen Pass in die Hände zu geben? Eh?
    Punkt.

  • 1., Niemand außer Julischka hat es echt überlegt, natalie Schatzl einzubürgern.

    War nur der Vorschlag, dass man sich bei der Suche nach neuen Spielern nicht nur auf Ausländerinnen aus der BL konzentriert. Brandt (19), die heute MTK 5/6 auf RA reingehauen hat, hat das Handball spielen auch in D gelernt. ;)


    2., Sie selber weiß davon dementsprechend nichts, und ich glaube eher nicht daran, dass sie deutsche Nationalspielerin sein möchte.

    Petersen wollte mit 21 auch noch dänische Nationalspielerin werden. Und jetzt reicht auch Deutschland um mal eine WM als Spielerin zusehen.


    Schatzl hat alleine im ihrem 2000/2001-Doppeljahrgang mit Wald, Stranigg, Tako, Petrus nette Konkurrenz. Und Marton/Fodor aus 1999 erhöht die Aussicht auf eine WM nicht gerade. :hi:


    Nebenbei braucht sie ja irgendwann auch mal einen neuen Verein. Und die Plätze sind im Inland ja knapp.

  • Jo, bei Ikast könnte sich der DHB neben Brandt ja noch um die Einbürgerung des großen (noch-) schwedischen Talents Tyra Axner kümmern, die ist in Minden geboren :D


    Heute Abend war noch Storhamar daheim gegen Buzau interessant. Nachdem der norwegische Vizemeister die erste Halbzeit für sich gestalten konnt, kam Buzau auf und ging Mitte der 2. HZ in Führung, hatte dann aber Probleme mit den schweizerischen SRs, verlor die gewonnene Linie und verlor noch mit 4...


    Tja, Storhamar machte einen guten Eindruck (Routinier Betina Riegelhuth z.B. immer gefährlich). Buzau (mittlerweile nur noch 6. in der ungemein ausgeglichenen Liga Florilor - allerdings mit bislang schwerem Programm) ist schon eine sehr interessante Mannschaft, für eine rumänische Mannschaft auch wurfstark aus dem Rückraum und recht breit besetzt (Rückraum-Stammbesetzung: Tiron/Harabagiu - Rotaru/Pricopi - Ilie; dahinter: Petrus - Zamfirescu - Savu oder Vasileuskaya).


    Wenn die in die Hauptrunde kämen, wäre Viertelfinale da durchaus drin (ähnlich wie letztes Jahr Braila) - Problem des rumänischen Pokalsiegers vom Sommer ist aber die Konstanz....die Zeitstrafen haben sie wirklich aus dem Konzept gebracht (und so Spiele wie die Liganiederlage gegen Cisnadie streuen sie auch mal ein)


    Wird ein sehr interessantes Rückspiel - Weiterkommen würde ich als offen ansehen....(-4 ist schon ein Brett gegen Storhamar, Buzau muss ohne Publikum spielen, wenn die aber ins Rollen kämen.....). Beiden Mannschaften war übrigens der unbedingte Willen zum Weiterkommen zuzusprechen (bei Buzau führte das zeitweise zu fehlender Lockerheit)

    2 Mal editiert, zuletzt von Karl ()

  • Also in der einen Auszeit vom Blomberg konnte man Herrn Birkner ja gut hören: "Mädels, wir werden hier besch****en, aber jedes Tor zählt." Ich teile seine Meinung in der zweiten Halbzeit und sehe das Rückspiel noch offen.


    Für mich war erstaunlich dass bei den Vollprofi-Ungarn doch einige von der Figur her gar nicht so Vollprofimäßig aussahen.
    Individuelle Klasse war natürlich zu erkennen, aber sicherlich die Hälfte der Tore kam durch Einzelaktionen aus dem Rückraum. Zwei Schritte, hoch und Tor. Das kann man im Rückspiel besser verteidigen.
    Schön zu sehen, dass die Außen in Ungarn genauso schön am Tor vorbei werfen können wie bei uns in der Liga. :-)


    Alles in allem zwei Mannschaften auf Augenhöhe, was zeigt, diese ganze Vergleicherei ist völlig unnötig und überbewertet.

  • Ja, der physische Bereich ist bei den 'neuen Ungarinnen' schon auffällig - mit Körpergröße können da nur wenige/gar keine glänzen (Julischka oder Germanicus mögen mich da korrigieren).


    Letztendlich ist das Verlassen auf spielerische/technische Komponenten dann aber doch irgendwann nicht ausreichend - sind die Spielerinnen dann doch auch stärker auf die Psyche angewiesen als Spielerinnen mit guten körperlichen Voraussetzungen (Spielerinnen wie Planeta - oder Bölk/Stolle haben halt auch ihre Vorteile für Mannschaften)


    Außen ist ja doch auch noch stärker eine psychiche Sache als die Rückraumpositionen - viele rumänische Spielerinnen können da z.B. teilweise technisch atemberaubende Sachen (sicherlich auf höherem Niveau als in der HBF), aber die Umsetzung im Spiel/Nationalmannschaft....bei den Ungarinnen ist da auch eine harte Konkurrenzsituation auf den Außenpositionen breitflächig da - vielleicht auch gar nicht so förderlich...


    Ist jetzt nicht direkt Thema, aber mich würde schon interessieren, was für eine Philosophie oder Pädagogik hinter dem 'ungarischen nachwuchswunder' steht, ich denke mal, auf jeden Fall eine starke Kollektivitätsorientierung - habe bei den Nachwuchsmannschaften den Eindruck, dass das Heranzüchten von 'Stars' gar nicht so erwünscht ist - im absoluten Spitzenbereich (Euro League gehört sicherlich dazu) könnte das schon zu Problemen bei der individuellen Weiterentwicklung führen...

    Einmal editiert, zuletzt von Karl ()

  • Zitat

    Für mich war erstaunlich dass bei den Vollprofi-Ungarn doch einige von der Figur her gar nicht so Vollprofimäßig aussahen.

    Die einzige, die Gewichtsprobleme hat, die hat 4/5 sowie 4 Vorlagen gemacht. Als Rechtshänderin auf RR.


    Zitat

    aber sicherlich die Hälfte der Tore kam durch Einzelaktionen aus dem Rückraum. Zwei Schritte, hoch und Tor. Das kann man im Rückspiel besser verteidigen.

    Das denke ich schon lange, dass man das besser verteidigen kann. Aber scheinbar schafft es keiner so einfach. Kacsor springt nicht nur hoch, sie steht in der Luft und das bietet Möglichkeiten (Schauen was der Torwart macht, Kreisläufer-Abspiel, oder die blanke RM/RR-Spielerin anspielen). Da hat es schon deutlich bessere erwischt, die das nicht so einfach verteidigt bekamen.


    Zitat

    Schön zu sehen, dass die Außen in Ungarn genauso schön am Tor vorbei werfen können wie bei uns in der Liga. :-)

    Ich glaube, dass du nach dem NSU-Spiel vom WE über LA/RA nichts mehr sagen solltest. Selbst bei Stockschläder fehlt es an NM-Qualität. Kalmbach hat bald mehr Zeitstrafen als Saisontore.


    LA:


    Schatzl 3/3 (Gegen Györ: 4/5)
    Szondi 0/1 (Gegen Györ: 2/3)
    Balogh 2/2


    5/6 = 83% (Stockschläder 4/7 und Kalmbach 0/1 = 4/8 = 50%)


    RA:


    Dioszegi 3/6 (Gegen Györ: 3/5)
    Grosch 2/4 (Gegen Györ: 4/5)


    5/10 = 50% (Hendrickse 1/5, Mann 2/2 = 3/7= 42%)


    83% über LA mit Toren, die nicht einfach waren, sieht man in NSU selten bis garnicht. Bist dir sicher, dass Kalmbach mit einer A-Jugendspielerin wie Balogh (oder Vamos von DVSC) mithalten kann? Ich wäre es nicht.


    Zitat

    Alles in allem zwei Mannschaften auf Augenhöhe, was zeigt, diese ganze Vergleicherei ist völlig unnötig und überbewertet.

    Dir ist schon aufgefallen, dass Vac mit 3 A-Jugendspielern (u.a. auf den wichtigen RL und RM-Positionen) 15 min in der 2.HZ spielte?


    Zitat

    "Mädels, wir werden hier besch****en

    Wo sind sie denn beschissen worden? Sie haben halt Fehler gemacht, die erfahrene 20-jährige für eine Zeitstrafe ausnutzen. Und dann bekommt man in Vac halt schnell Probleme. V.a. wenn dann halt noch so irre Steals wie von Schatzl zu richtigen Zeit (19-16) kommen, dann schwimmt die hochgelobte junge deutsche Mannschaft eben. V.a. wenn von Michalzik bis zur 49.min kein Feldtor kommt. Aus meiner Sicht fehlte es Michalzik und Co. an Erfahrung. In Vac sind halt Leute, die mit 16-17 in der Liga gegen Györ/FTC spielen und Welt/Europameister im eigenen Land wurden, weiter.


    Ja, der physische Bereich ist bei den 'neuen Ungarinnen' schon auffällig - mit Körpergröße können da nur wenige/gar keine glänzen (Julischka oder Germanicus mögen mich da korrigieren).

    Also, dass Vac kleine Spieler hat, das ist klar. Das Blomberg-Zitat mit Physis bezog sich wohl eher auf breit.


    Größe kommt dann mehr in der U17 mit Varga (schätzungsweise Richtung 1,85) und Csikos (schätzungsweise Richtung 1,80). Letztere dürfte ein idealer Kandidat für Vac sein. Schnell und sprungkräftig. Und Ersatzspieler-Leben macht ihr scheinbar nichts aus. :lol:


    bei den Ungarinnen ist da auch eine harte Konkurrenzsituation auf den Außenpositionen breitflächig da - vielleicht auch gar nicht so förderlich...

    Die Frage ist, wo man die ganzen Außen hinbekommt. Die Ex-Metzingerin Korsos hat sich DVSC sicher anders vorgestellt als von einer 19-jährigen und einer 18-jährigen, die fast alle Würfe reinmachen, so unter Druck gesetzt zu werden. Aus meiner Sicht ist es erstaunlich wie die jungen Außen dort selbstverständlich Würfe aus engen Winkel nehmen und reinmachen. Sieht man ja an dieser Vac-A-Jugendlichen, die nicht mal zum erweiterten Kader der U19 gehörte. Generell scheint das Selbstbewusstsein der jungen Spielerinnen sehr hoch zu sein.

    2 Mal editiert, zuletzt von juliscka ()

  • Also zweite Halbzeit hatten die Schiris schon Ihren Anteil daran, dass das Spiel in Richtung VAC kippte. Heimschiris sind aber nicht ungewöhnlich.


    Ja RA hatte gegen Blomberg auch 50% und jetzt?! Hat am Ende doch gereicht. Brauchst auch nicht immer gegen die Außen von SUN schießen, hatte dir schon mal geschrieben, dass ich sehr zufrieden bin. Wenn du es nicht bist, okay.


    Na ja also wenn ich mir die körperliche Verfassung von den Spielerinnen anschaue, dann ist da schon ein Unterschied. Bölk, Stolle, Behnke habe da schon noch mal eine andere Statur als viele Spielerinnen von VAC. Für mich auf jeden Fall sicherlich auch ein Grund warum die bei Budapest spielen und nicht die eigenen jungen Talente. War auch beim Rückzugsverhalt mehrfach gut zu erkennen.

Anzeige