Einführung 3:2:1 Abwehr in der C-Jugend

  • Hallo Forumisten! Ich habe mich in diesem Forum erst vor kurzem angemeldet und schon belästige ich Euch mit einer Fragen.Kurz zu meiner Person:Habe aktiv 20 Jahre Handball gespielt und musste diesen Sport leider aufgrund einer Verletzung aufgeben.Zu meiner aktiven Zeit trainierte ich zusätzlich eine weibliche Jugend Mannschaft die ich in der C Jugend übernahm und bis zur A Jugend trainierte. Der krönende Abschluss war mit dem älteren A-Jugend Jahrgang in der Oberliga Hessen zu spielen, was zur damaligen Zeit die höchste Spielklasse für Jugendmannschaften bedeutete. (Es liegt jetzt ca. 23 Jahre zurück) Seit der Zeit lag aber meine Trainertätigkeit brach und erst jetzt suchte mein Verein einen neuen Trainer für eine männliche C-Jugend. Ich wurde angesprochen, na ja ich habe zugesagt. (mein kleiner Sohn spielt da jetzt mit)
    Es handelt sich bis auf 2 Spieler um den jüngeren Jahrgang (98er) und ich bin dabei Ihnen die 3:2:1 Abwehrbeizubringen. Ich glaube es wird eine Lebensaufgabe. Habe mir nicht vorher vorstellen können, dass es so schwierig wird. Da fehlt so viel Verständnis und Kommunikation untereinander. ?(
    Bis jetzt spielten sie intuitiv, jetzt kommt da ein Trainer und versucht Aufgaben an jede Position und Peron zu verteilen. Das verstehen viele nicht.Nun meine Frage. Wie habt Ihr diese Abwehr eingeführt? GrußNobbi

  • Schau doch mal in die 3:2:1 DVD von Peter Feddern:


    http://shop.philippka.de/handb…ing-der-3-2-1-abwehr.html


    Das ist zwar nicht auf dem Niveau "Einführung", vermittelt aber eine recht gute Vorstellung davon, wo es hingehen soll.

    Das ist Fußball. Der türkische Torschütze reagiert auf rassistische Gesänge des Gegners mit dem "Schweigefuchs" und wird nun geächtet. :/

  • Meine Empfehlung DVD: Abwehrtraining 3 / 3:2:1 von Klaus Feldmann


    Auf der DVD hast du eine saubere methodische Übungsreihe zur Einführung der 3:2:1-Abwehr.

    Zitat

    Es handelt sich bis auf 2 Spieler um den jüngeren Jahrgang (98er) und ich bin dabei Ihnen die 3:2:1 Abwehrbeizubringen. Ich glaube es wird eine Lebensaufgabe. Habe mir nicht vorher vorstellen können, dass es so schwierig wird. Da fehlt so viel Verständnis und Kommunikation untereinander. ?(

    Wie bist du den bei der Einführung vorgegangen? In genau welchen Situationen zeigen sich welche Fehler?

  • ich denke, das braucht immer ein bischen Zeit, bis du so etwas in der Abwehr stabil spielen kannst.
    Ich habe mir da für meine B-Jugend Ideen unter folgendem LInk geholt:
    http://www.handball-uebungen.d…ten-einer-321-Abwehr.html
    Hier gibt es 6 aufeinander aufbauende Trainingseinheiten zur 3-2-1- Abwehr. Die beinhalten auch viele Übungen zur offensiven Abwehr, zum Spiel 1gg1 und 2gg2. Ich habe das mit meiner B-Jugend ausprobiert, habe die Übungen auch immer wieder neu zusammengestellt und mit eigenen Abwandlungen kombiniert und das klappt im Moment ganz gut.

  • Vielen Dank für die Anworten.
    Die Jungs spielen jetzt grob 2 Jahre zusammen und der Trainer der D-Jugend hat die Mannschaft 1:5 spielen lassen. Das individuelle Abwehrverhalten ist bei den Jungs teilweise seht unterschiedlich entwickelt. Es gibt 2-3 Jungs die sehr gut stehen (eigene Körperhalteng und Verhalten dem Gegenspieler gegenüber), ein größerer Teil hingegen hat da große Lücken. Soll heißen, sie stehen nicht richtig in den Knien, die Arme sind nicht oben usw. Geschweige dem reden untereinander. Individuelles Abwehrtraining steht erst mal im Vordergrund. An der Abwehrformation kann ich so nicht viel üben.Am Samstag hatte ich kurzfristig ein Trainingsspiel gegen einen etwas stärkeren Gegner organisiert und da sind wir richtig vorgeführt worden. Für mich war es schon sehr lehrreich die Jungs waren sehr betrübt und mit meinen tröstenden Worten habe ich nicht viel erreichen können.Aber egal ich werde mir dieses DVD beschaffen denn da steckt noch viel Arbeit drin!

  • Geschweige dem reden untereinander. Individuelles Abwehrtraining steht erst mal im Vordergrund.

    mal ein kleiner einwurf... die jungs sind jüngerer jahrgang c. in der d-jugend - und davor - haben sie bisher folglich ausschließlich manndeckung oder 1:5 gespielt ... wo soll das reden herkommen? kommunikation untereinander kann da noch gar nicht das thema gewesen sein. das wird es erst jetzt so langsam in der c. sprich neben dem individuellen abwehrtraining musst du genau diese absprachen in der kleingruppe JETZT neu einführen.

  • Als ich vor Jahren mit meiner damaligen C-Jgd. die Einführung in die 3:2:1 gemacht habe, habe ich die 1:5 Deckung als Basis genommen u. einfach so angefangen, dass der Mittelmann u. die beiden Halben etwas weiter nach vorne gezogen wurden. Aussen zurück an den Kreis. Der Kreis wurde vom Kreis gedeckt. Auf diese Weise war die Umstellung nicht sehr kompliziert u. war rel. schnell drin. Die ganze Abwehr dann noch ballbezogen verschoben u. Rückzug auf der ballfernen Halbposition. Später ist dann noch der Kreis ballbezogen gestanden.
    Auf diese Weise nach und nach aufgebaut hat es ganz gut geklappt.


    Gruss

  • Hi!
    Mir ist schon klar, dass die Jungs bisher gar nicht gewohnt waren miteinander zu kommunizieren, aber dass da überhaupt nicht geredet wird, überrascht mich schon etwas. Das sollte aber dass geringste Problem werden!
    Genauso wie Zockerkönig es beschreibt, mache ich es auch. Ich erkläre den Jungs jede Position und schau dabei wer sich wie auf den einzelnen Positionen verhält, so erhoffe ich mir eine gute Aufstellung zu finden. Ein Wunsch wäre, wenn jeder, jede Position spielen kann. :D
    Es ist viel Arbeit, aber es macht Spaß und die Kinder hören auch zu. Vor allem wenn ich ihnen Sachen auf der Taktiktafel erkläre.


    Aber neue Besen kehren ja bekanntlich gut!!!


    Gruß
    Nobbi

  • Hi Nobbi, ich denke, Zockerkönig hat ganz recht. Geh von der bisher gespielten Abwehr aus und versuche nicht gleich alles super zu machen. Dass jeder auf jeder Position decken kann, ist zuviel verlangt. Ausserdem ineffektiv. Lieber bescheiden multiplizieren. Wer aussen deckt, muss LA und RA decken können, die Halbspieler und den VM kannst Du rotieren lassen. Der Hinten-Mitte bzw. Libero ist und bleibt ein Spezialist. Gut ist der Ansatz, erst mal individuelles Abwehrverhalten zu schulen. Dann sieht man schon, wer für welche Position in Frage kommt. Kommunizieren kannst Du natürlich fordern, indem Du während der Spiele brüllst: "Los, redet miteinander!" oder Du stellst Dich da im Training hin und alle brüllen erst mal miteinander: "Jonny, vor!" usw. Auf Zwei-Wort-Anweisungen sich beschränken, möglichst Namen nennen (wer soll denn vor?). Du brauchst mindestens ein Vierteljahr, bis die Aussen hinten bleiben und nicht rausstürzen bzw. nach innen beim Halben aushelfen. Im Übrigen gilt die alte Wahrheit: Abwehrverhalten lernen die Spieler am liebsten im Spiel, also sind Trainingsspiele gerade richtig. Wünsche Dir noch viel Erfolg, bleib aber geduldig.
    :hi: :verbot: :hi:

  • Hi
    Geduld ist eine Tugend die mir oft nachgesagt wird. Leider fällt es mir im Sport schon sehr schwer geduldig zu bleiben. Es geht aber (Ich arbeite an mir).
    Ich will mich nur mal kurz melden, um zu berichten wie ich voran komme. Einige Trainingseinheiten und 3 Turniere später!
    Die Jungs lernen schnell. Mit dem VM und HM bin ich mehr als zufrieden, auch die Halben machen es gut, obwohl sie noch etwas zu langsam auf den Beinen sind und ab und an die Armarbeit vernachlässigen.
    Was mir aber große Sorgen bereitet sind beide Außen. Sie agieren viel zu offensiv werden oft ausgespielt/überlaufe und hoffen auf Hilfe der Halben! Was das bedeutet könnt Ihr euch vorstellen oder? Daran muss ich noch arbeiten. Habt Ihr Ideen wie ich da vorankomme?
    LG
    Nobbi

  • Wenn Du den Mittelblock schon so weit hast, dann ist das Schwierigste ja schon geschafft.

    Zitat

    Was mir aber große Sorgen bereitet sind beide Außen. Sie agieren viel zu
    offensiv werden oft ausgespielt/überlaufe und hoffen auf Hilfe der
    Halben
    !

    Das kriegst Du auch noch hin. Die Außen müssen begreifen, dass ihre Aufgabe sich deutlich von der 1:5 Deckung unterscheidet:


    - Grundaufstellung erst einmal am Torkreis (offensivere Varianten können immer noch geschult werden, wenn sie ihre Aufgabe verstanden haben) und vor allem auf ballferner Seite deutlich eingerückt. Ggf. wird der Kreisläufer mit abgedeckt.
    - Die Lücke zwischen Außen und Halb ist für den Außenangreifer vollkommen verboten! Es gibt keine Hilfe von Halb! Verteidiger stellt sich bei Ballbesitz Gegenspieler schräg mit Rücken zum Tor, öffnet den Durchbruchraum nach außen und drängt den Gegenspieler (je nach Können des Torwarts) weiter nach außen ab. Die Außen halten ihren Halben den Rücken frei, die in der 3:2:1 genug zu tun haben und nicht noch mit durchbrechenden Außen beschäftigt werden können.
    - Einläufer werden bekämpft / ggf. aufgehalten und vor den Halben rausgeschoben. Dann je nach Variante begleitet (Übergangsphase) oder an Halb / Hinten Mitte übergeben (jugoslawisch), um RR / RL zu übernehmen.
    - Wenn das soweit klappt, können die Außen mit offensiveren Aufgaben betraut werden (Pass auf Außen abfangen / prinzipiell verhindern, Pass auf RL / RR bedrohen/abfangen)

    Das ist Fußball. Der türkische Torschütze reagiert auf rassistische Gesänge des Gegners mit dem "Schweigefuchs" und wird nun geächtet. :/

  • Grundsätzlich stellt sich mir hier eine Frage:


    Warum um Gottes Willen bereits inder C-Jugend eine 3-2-1 einführen?




    Die 3-2-1 ist zwar eine "offensive Abwehr" verlangt aber viel Taktikverständnis, Komunikationsfähigkeit und eine gute Ausbildung im 1-1 Verhalten. Damit tun sich die Erwachsenen immer noch schwer. Gerade die Absprachen zwischen HM, den Halbverteidigern und VM sind nicht ohne. Und man braucht einen HM als "Abwehrchef", der Fehler der vorderen rechtzeitig erkennen und durch Anweisungen korrigieren kann. Vielleicht wäre ja eine 3-3 Formation sinvoller. Sollte der HM wie hier bereits vorgeschlagen den Kreis in Manndeckung nehmen, läuft das ja ohnehin auf eine 3-3 Abwehr hinaus. Der Vorschlag die Außen defensiv decken zu lassen, weil "(offensivere Varianten können immer noch geschult werden, wenn sie ihre Aufgabe verstanden haben)" halte ich für kontraproduktiv. Hier soll dann der Grundsatz von der offensiven Abwehr zur defensiven Raumdeckung umgekehrt werden? Außerdem läßt man ja dadurch den Außenangreifern noch mehr Spielraum einzulaufen oder 1-1 mit Ball zu gehen??


    Gruß,


    TSVROT

  • Meinst Du wirklich, dass ich das schwierigste geschaffte habe?


    Auf dem gestrigen Turnier habe ich mit meinen Jungs gegen körperlich viel stärkere Gegner mit meinem Mittelblock sehr gut ausgesehen. Die Jungs haben die starken Werfer früh angegriffen und sich gut und viel bewegt. Es dauerte nicht lange und die Gegner hatten herausgefunden wo die Schwäche meiner Abwehr liegt. Die Vielzahl der Tore fiel dann über Außen, denn meine halben hatten die strikte Order auf keinen Fall den Außen zu helfen. Das Problem ist allerdings, dass ich auf den außen Positionen die körperlich schwächsten Spieler habe die auch nicht über viel Selbstvertrauen verfügen. Bisher hatten sie immer wieder Hilfe der Halben bekommen und diesen Gedanken muss ich aus deren Köpfen bekommen.
    Aber das wird schon!


    Nobbi

  • Warum um Gottes Willen bereits inder C-Jugend eine 3-2-1 einführen?


    ganz einfach weil ich mit dem jüngeren Jahrgang (ist der viel größere Teil der Mannschaft) ein Jahr Zeit habe diese Abwehr erfolgreich zu erlernen. Es heißt nicht umsonst, dass man vieles in jüngeren Jahren schneller und effektiver lernt.


    Alles was Du zu der 3:2:1 Abwehr schreibst ist richtig. Aber gerade das stellt eine große Herasuforderung dar die man bewältigen möchte!

  • Hätte ich das Thema früher gesehen, dann hätte ich dir wohl direkt zur 3:2:1 "Jugoslawisch" geraten. Eine defensivere Art der 3:2:1 die gerade Spielern entgegen kommt die im 1:1 Verhalten noch einiges draufpacken müssen, aber im ganzen Maß den RTK's des DHBs entspricht ( Rahmentrainingskonzeption).


    Wenn du mit dem Begriff 3:2:1 Jugoslawisch nichts anfangen kannst, dann schreibe ich dir via PN gerne eine Definition mit sämtlichen positionsspezifischen Aufgaben.


    Solltest du die Rahmentrainingskonzeption des DHB's nicht haben, dann besorg dir das Teil!
    Das ist für alle ambitionierten Jugendtrainier die grade mit dem Job als Trainer anfangen oder eine Pause eingelegt hatten die absolute BIBEL!!!


    http://www.dhb.de/index.php?id=445&tx_ttnews[tt_news]=1026&cHash=2711bf693f2a348ab5788831fa4b450c


    22€ sind zwar nicht wenig aber das Teil ist jeder Cent 5 mal wert. Normal sollte der Verein dir das schon längst in die Hand gedrückt haben...


    TSVROT: Warum jetzt schon die 3:2:1 ?
    Die Frage beantwortest du dir doch selbst... sofern wir alle der Meinung sind dass eine ausbildungsfördende und nicht die "erfolgsorientierte" Jugendarbeit der richtige Weg ist.


    Ich schule wie in keiner andren Abwehrvariation in gleichen Maßen:


    - 1 gegen 1 Verhalten
    - richtiges taktisches Verhalten aller Mannschaftsteile
    - kommunikation


    Ganz davon abgesehen, dass es keine Landesauswahl im ganzen DHB gibt bis 1 Jahr vor Länderpokal(d. h. Ende 1. Jahr B Jugend wenn nicht sogar Ende 2. Jahr B Jugend) NICHT 3:2:1 spielt um die 3 Punkte von eben zu schulen. Willst du dem aus dem Weg gehen dann helfen nur Scheuklappen vor allen erdenklichen Auswahlmaßnahmen zu denen deine Spieler kommen.


    Es mag erschreckend klingen, aber wir fangen im 2. Jahr D Jugend mit der Schulung der 3:2:1 an und spielen die 1:5 nur noch bei den Punktspielen wo wir es "müssen".


    LG

  • 3-2-1 Jugoslawisch wird doch so gespielt, dass die Aussenspieler (Angriff) in der Verteigung die Halbpositionen einehmen und der KM dann den VM in der Verteidigung übernimmet um so einen effektiveren Angriff für die 1. Welle zu haben. Um dies spielen zu können, sollte das Spielermaterial jedoch sehr ausgeglichen sein, was bei Nobbi scheinbar nicht der Fall ist.

  • 3-2-1 Jugoslawisch wird doch so gespielt, dass die Aussenspieler (Angriff) in der Verteigung die Halbpositionen einehmen und der KM dann den VM in der Verteidigung übernimmet um so einen effektiveren Angriff für die 1. Welle zu haben. Um dies spielen zu können, sollte das Spielermaterial jedoch sehr ausgeglichen sein, was bei Nobbi scheinbar nicht der Fall ist.

    Dann reden wir von 2 grundsätzlich verschiedenen 3:2:1 Jugostyle Abwehrsystemen. Deine Definitition hab ich noch nie gehört...


    lg

  • Zitat

    Warum um Gottes Willen bereits inder C-Jugend eine 3-2-1 einführen



    1. Von meinen Landesauswahlspielerinnen wird erwartet, dass sie in der Auswahl eine 3:2:1 spielen. Wenn ich im Verein noch eine 1:5 spiele, tue ich den Mädels keinen Gefallen.
    2. Insbesondere bei den Jungs haben wir zum Altjahrgang C-Jugend gewaltige Wachstumsschübe. Wenn die Juniorkühlschränke durch eine Abwehrkette pflügen, dann macht es Sinn, wenn da noch ein Hinten Mitte mit zupackt. Die 1:5 ist mit bloßem Aushelfen von den Nachparpositionen eher überfordert als die 3:2:1.


    3. Bloß weil Erwachsenenmannschaften die Deckung nicht hinbekommen, muss ich nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Eine überdurchschnittliche Jugendmannschaft (auch C-Jugend) kann ohne weiteres reif genug sein, die 3:2:1 zu erlernen und erfolgreich zu spielen. Meine weibliche C (überwiegend Altjahrgang) habe ich letzte Saison Übergänge unter Beibehaltung der 3:2:1 spielen lassen. In den Punktspielen oder Trainingsspielen gegen B-Jugenden war keine einzige Mannschaft in der Lage, uns mit Einläufern / zwei Kreisläufern vor Probleme zu stellen (das passierte dann leider erst in der Landesmeisterschaft :lol: ). Allerdings hatte ich auch eine Hinten Mitte, die dort spielen konnte.


    Edith sagt:


    und 4. Ab der B-Jugend darf in Niedersachsen 6:0 gedeckt werden. Irgendwann muss ich also die 3:2:1 zwischenquetschen, da sich ja dann alle Teams hinten reinstellen, sobald sie dürfen. :/:

    Das ist Fußball. Der türkische Torschütze reagiert auf rassistische Gesänge des Gegners mit dem "Schweigefuchs" und wird nun geächtet. :/

    Einmal editiert, zuletzt von Zickenbändiger ()

  • Ach das ist ja eine tolle Seite!


    Danke für den Link!

Anzeige