Vereine gewinnen Prozess um Freistellung gegen DHB und IHF

  • Wundert mich, dass das noch nicht im Forum gelandet ist...


    Quelle und weiterlesen: Vereine gewinnen Rechtsstreit um Freistellung von ausl鋘dischen Nationalspielern gegen DHB und IHF

  • Die Tragweite muss auch erst einmal den Leuten bewusst werden. Das kann größere Auswirkungen auf den Sport haben, als es Bosman, Kolpak et al. hatten. ;)

    Original von rro.ch
    Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.


  • Ich glaube erstmal werden DHB und IHF alle Rechtsmittel einlegen die ihnen zur Verfügung stehen und ich glaube da werden sie massiv von anderen Sportverbänden unterstützt werden. Denn was für den Handballweltverband als Monopolist gilt, gilt auch für jeden anderen Sportverband. Ob den Vereinen bewusst ist, das sie damit den Profimannschaftssport völlig verändert haben könnten?

    • Offizieller Beitrag

    Die Tragweite muss auch erst einmal den Leuten bewusst werden. Das kann größere Auswirkungen auf den Sport haben, als es Bosman, Kolpak et al. hatten. ;)


    Ich vermute allerdings, dass das nicht das letztinstanzliche Urteil sein wird, dennoch ein klarer Fingerzeig.


    Die Betonung liegt auf "größere Auswirkungen auf den Sport" - die Entscheidung und damit der Fingerzeig geht weit über den Handball hinaus. So hat es die Meldung auch in den Newsletter vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft unter "Sport und Recht" geschafft: BISp - BISp Online-News (15.05.2014)

  • Ja und? Was geht die IHF ein Deutsches Gericht an?
    Traue der IHF zu, dass sie weiterhin auf Stur stellt und das Gericht nicht anerkennt.
    Am Ende wird der DHB die Ausgleichszahlungen leisten müssen und darf sich mit der IHF um Rückerstattung von nem Schweizer Gericht kloppen. Viel Spaß.
    Interessant könnte auch werden, was das für Spieler anderer Nationen bedeutet von deutschen Vereine abgestellt werden müssen.
    Oder wenn die deutschen Gerichte es dem DHB verbieten die Sanktionen der IHF bei den Vereinen einzutreiben.

  • Die IHF bewegt sich zum Glück auch nicht im rechtsfreien Raum, sollte der BGH in letzter Instanz dieses Urteil bestätigen wäre jedenfalls in Deutschland dann eine Beitreibung von Ausgleichszahlungen kaum noch möglich....bis aber letztinsatnzlich entschieden wird kann noch einige Zeit vergehen

  • Ja und? Was geht die IHF ein Deutsches Gericht an?
    Traue der IHF zu, dass sie weiterhin auf Stur stellt und das Gericht nicht anerkennt.
    Am Ende wird der DHB die Ausgleichszahlungen leisten müssen und darf sich mit der IHF um Rückerstattung von nem Schweizer Gericht kloppen. Viel Spaß.
    Interessant könnte auch werden, was das für Spieler anderer Nationen bedeutet von deutschen Vereine abgestellt werden müssen.
    Oder wenn die deutschen Gerichte es dem DHB verbieten die Sanktionen der IHF bei den Vereinen einzutreiben.

    Du solltest dich ein bisschen mit der Klage beschäftigen. Diesen Umstand haben die Vereine bedacht und genau diesen Weg gefunden damit ein deutsches und kein schweizerisches Gericht (wo die IHF sitzt) zuständig ist. Das ist nämlich meist das Problem mit diesen Sportweltverbänden, die sich so aus der Affäre ziehen können. Mit diesem Urteil aber, wenn es denn in den möglichen Revisionen bestätigt wird, hat die IHF gar keine Möglichkeit es zu ignorieren.

  • Dann klär mich gerne auf! Hast du einen hilfreichen Link?


    Inwieweit ist eine schweizerische Organisation an ein Deutsches Gerichtsurteil gebunden?
    Was soll den passieren wenn die IHF einfach nein sagt?

  • Die IHF könnte in Deutschland schlichtweg keine Ausgleichszahlungen für den Fall der Nichtabstellungmehr beitreiben falls das Urteil letztinstanzlich bestätigt wird

  • Korrigiert mich wenn ich falsch liege:
    Die IHF setzt die Strafen für nichtabstellung fest, der lokale Verband, in dem Fall der DHB, muss sie "eintreiben".
    Das darf er dann nicht mehr.


    Zu was wird das führen?
    Die IHF wird Sanktionen gegen den DHB oder die Vereine erheben, die kein deutsches Recht beanstanden kann.
    Ausschluß auf den Wettbewerben zum Beispiel.


    Ich find das alles auch alles scheiße aber so wirds fürchte ich kommen.

  • Diese Sanktionne wären dann aber rechtswidrig und die IHF könnte ihrerseits vor Deutschen Gerichten z.B. auf Schadensersatz verklagt werden...denke nicht dass die IHF es soweit kommen lassen würde..

  • Freundschaft!


    Ja, das möchte ich sehen, wie IHF und EHF ausgerechnet den DHB aus den Wettbewerben nehmen. Dann können sie ihren Laden auch gleich zumachen.


    Was mir an dem Urteil besonders gefällt, ist, daß das Gericht festgestellt hat, daß es sich bei IHF, EHF und DHB um "wirtschaftliche Unternehmen" handelt, "die am Sportmarkt wirtschaftliche Interessen verfolgen". Das ist ja das, was sich schon länger sage. Es sind keine Sportverbände mehr, sondern Vermarkter geworden. Leider. In der krassen Schieflage: leider. Ich lehne diese wirtschaftliche Entwicklung sicher nicht grundsätzlich ab. Aber die Verbände haben ihre Rahmengebende Funktion leider völlig aus den Augen verloren. Daher auch das wilde Wuchern der Wettbewerbe und die immer einseitiger werdenden nationalen Ligen.

    "Den Willen voran zu kommen spreche ich der Vereinsführung nicht ab. Die wollen bestimmt, dass der SCM wieder in der Spitze ankommt. Sie können es nur leider nicht. Und sie sehen es auch nicht ein, dass sie es nicht können." (Obotrit)

  • gegebenenfalls wird das halt irgendwann der EuGH entscheiden müssen, wie auch im Fall "Bosman"..da haben die Verbände sich ja auch bis zu letzt gesträubt, im ergebnis vergeblich......da war übrigens die Argumentation der Verbände/Vereine, dass Sportverein ja nicht mit Wirtschaftsunternehmen gleichzusetzen seien :) der EuGH sah das anders

Anzeige