Beiträge von Steinar

    Das ist das Problem mit dem Buzzer. Bei den Karten kannst du eben die dritte Karte vorher einziehen. So war es falsches Buzzern. Also progressive Strafe und deshalb Ballverlust.


    Ein Fehler, der einem Trainer nicht passieren darf...

    Die Alternativen waren doch Es gibt überhaupt keine Bilder im TV oder es sendet Sky. Klar, für die Hardcorefans wäre es besser, wenn man gar keinen TV-Deal hinbekommen hätte. Dann hätte die IHF in ihrem Stream kein Geoblock installiert...


    Richte deine Beschwerden doch an die EHF und auch gerne an das deutsche Schiedsrichterwesen. Solange eben die Regeln oftmals zu lasch ausgelegt werden in der Spitze, darf man sich nicht wundern, wenn es jemand mal auf die Spitze treibt. Diese Taktik von Montenegro/Buducnost ist eben effektiv. Das braucht einem nicht zu gefallen, aber in meinen Augen ist es abgezockt, denn es erfolgt nicht aus einer Emotion oder mangelnden Technik/Fitness - wie z.B. beim DHB-Team die eine oder andere Hinausstellung, sondern aus purer Berechnung.

    Angie Geschke im Allstar-Team der Hauptrunde! Kann ja nicht sooo schlecht sein auf dieser Position ;)
    Zu Lazovic: dieses Abwehrverhalten ist aber auch gewollt! Von daher sollte man überlegen, ob man dem Trainer nicht mal den ein oder anderen "Tipp" gibt. Herr Müller ist ja auch bekannt für Sätze wie:" Hau sie weg"!.... Live gehört!


    Eine gute Leistung gegen einen zweitklassigen Gegner sagt auch viel über die Konkurrenz auf dieser Position bei diesem Turnier aus. So richtig viele gute LA sind mir auch wirklich nicht untergekommen. Das zeigt sich auch darin, dass eine Smeets für das All-Star-Team des kompletten Turniers nominiert wurde.

    Mal ganz davon abgesehen, dass immerhin ein starker THC-Block Wohlbold, Nadgornaja, Huber und eigentlich auch Althaus bei dem Turnier spielten...


    Zum Thema Lazovic bzw. Montenegro: Ja, das ist abgezockt, was die spielen. Die wissen ganz genau, dass die so draufprügeln, dass sie eigentlich 20 Zeitstrafen kassieren müssten. Wenn sie mit 4 davonkommen, ist das auch okay und gegen Schweden waren es dann am Ende praktisch drei. Das ist sehr bewusst gewählt und wenn die Schwedinnen und Niederländerinnen und sonstwer am Ende sich nicht mehr trauen auf das Tor zu werfen, ist das sogar effektiv. Und nur darum geht es - Solange es keine Schiedsrichter gibt, die den A.... in der Hose haben und auch mal 20 Zeitstrafen gegen so eine Kloppertruppe aussprechen, solange darf man sich darüber auch nicht beschweren. Mit so einer aggressiven Abwehr hat man eben mit Buducost die CL gewonnen und mit Montenegro Olympia-Silber und EM-Gold. Die Resultate sprechen da für sich.

    Halbrechts ist eine Problemposition. Susann Müller (verletzt), Isabell Klein (verletzt), Gubernatis (verletzt), Hubinger (nach Verletzung außer Form), Zapf und Huber genügen nach Aussage des Trainerteams den Ansprüchen für RR international nicht. Die dann folgenden Varianten in der Liga sind dann aber auch schon rar gesät. Alternative Nummer 1 wäre dann in meinen Augen Tine Beier gewesen, die ja wie Hubinger auch im 28er Kader ist. Ob es da berufliche Probleme (Polizei) gab, schwer zu sagen.


    Loerper funktionierte in meinen Augen zumindest besser als Minevskaja. Man kann ja auch die Auftakthandlungen von RR starten und dann eben für RM und RL spielen oder eben die Außen mehr in den Rückraum rotieren lassen. Taktische Varianten gäbe es da in meinen Augen durchaus.

    Kurze Anmerkung noch mal zu den Weltmeisterinnen von 2008


    Der Kader damals: Anna Monz, Melanie Herrmann, Marlene Zapf, Nadja Nadgornaja, Susann Müller, Franziska Mietzner, Lone Fischer, Evelyn Schulz, Kira Eickhoff, Julia Wenzl, Eli Garcia-Almendaris, Friederike Gubernatis, Kim Naidzinavicius, Janine Urbannek.


    Drei bzw. vier sind/waren dabei, zwei weitere stehen im erweiterten Aufgebot. Gubernatis wäre verletzt, Herrmann spielt für Austria, Garcia und Urbannek spielen nicht mehr. Wären also noch vier Spielerinnen übrig. Welche davon muss Jensen unbedingt einbauen? Für mich tendenziell noch am ehesten Julia Wenzl.

    Das ist doch ein Grundproblem, was sich auch noch die nächsten Jahre fortpflanzen wird. Das fängt in der Jugend eben an, wo Prinzessin eben für das Tore-Werfen da ist und sich dann in der Abwehr ausruhen darf. Was Hänschen nicht lernt,... Da hat man schon Jugendnationalmannschaften gesehen, wo es wirklich keine abwehrtaugliche Halblinke (94er-Jahrgang) gab...


    Im Angriff spielt man meiner Meinung nach zu wenig Sachen, die mit diesem Kader sinnvoll sind. Unsere Außen sind in der Nominierung doch eher dafür da, dass sie mal abgeholt werden und dann auch aus dem Rückraum zum Zuge kommen. Ist bislang weitestgehend Fehlanzeige. Für wirkliche Abschlüsse von außen fehlen da einfach die Wurfvarianten, aber wo soll es auch herkommen, wenn die im Verein alle im Rückraum spielen.


    Immerhin hat man mittlerweile auf RR reagiert und das, was in den Testspielen gegen Rumänien offensichtlich war, behoben. Hätte man sich einfach mal die EM-Vorschau von Kreis Ab angehört, dann hätte man sich das schon direkt sparen können...


    Weiterer Fehler war die Nominierungstaktik mit Smits. Bei dem Status, den man mit Müller nun hatte, hätte man auch erstmal nur mit 15 ins Turnier starten sollen, dann Müller dazu nominieren und dann ggf. auswechseln. Dann hätte man jetzt noch einen weiteren Wechsel übrig.


    Die Quote von außen (63%) und dem Rückraum (39%) ist unterdurchschnittlich. Bei den "Turnovers" haben nur Polen und die Slowakei derzeit mehr auf dem Tacho stehen, die Abwehr kann auch keine Bestnoten verzeichnen und selbst die Torwartleistung ist dementsprechend mit 29% Fangquote nicht zufriedenstellend und kaschiert diesmal noch die eine oder andere Schwäche. Mit "durchschnittlichen Leistungen" sind offensiv noch Naidzinavicius, Steinbach und Nadgornaja die besten ... Da muss man am Ende wirklich froh sein, wenn es Platz 10 wird. Da Rumänien dann vermutlich auch nur Neunter wird, ist das dann der Vorbereitung entsprechend auch nur leistungsgerecht...

    Interessant war, dass Jensen entgegen seiner Ankündigung im Audiointerview den Spezialistenwechsel Müller/Müller auch von Beginn an auf der langen Seite durchgeführt hat. Minevskaja hat auch nicht Abwehr gespielt, sondern dann zusätzlich mit Nadgornaja gewechselt. Im Rückraum haben S. Müller, Wohlbold, Nadgornaja, Minevskaja und Naidzinavicius - also insgesamt fünf Spielerinnen - gespielt. Gut war es im Angriff auch auf die THC-Kleingruppe (Wohlbold, "Althaus", Nadgornaja, Huber) zu bauen. S. Müller noch dazu und Geschke ist halt alternativlos auf LA. Man muss aber auch ehrlich sagen, dass das Spiel ohne den Tatari-Ausfall durchaus noch hätte anders verlaufen können. Gegen Schweden muss jetzt aber noch einmal eine Leistungssteigerung her, vor allem so ein Leistungsloch wie in der ersten Halbzeit wird man sich da nicht leisten können. Und man wird dann mal sehen, wie es in Sachen Rückzugsverhalten aussieht.

    Wenn ich praktisch drei Positionen gar nicht bediene, weil ich keine LA mithabe und das Rückraumspiel auf RR dann hakt und somit auch RA tot ist, dann mach ich es dem Gegner natürlich auch einfach. Die Folge sind die schwachen Quoten für den Kreis und Halblinks. Einziger Lichtblick gestern war doch Naidzinavicius, die da eben ansatzlos zum Erfolg kommt.

    Das Resultat von gestern offenbart genau die Schwächen, die man schon eine Woche zuvor gegen Rumänien offenbart hat. Man hielt es aber offensichtlich nicht für nötig darauf zu reagieren. Der Bundestrainer ist davon überzeugt, dass Minevskaja/Lang (oder nun auch Loerper) auf RR besser sind als Zapf oder Huber. Und er ist auch davon überzeugt mit Angie Geschke auf linksaußen die richtige Wahl getroffen zu haben und Lone Fischer (andere LA schaffen nicht mal den Sprung in den 28er-Kader!!!) dafür zu Hause zu lassen. Warum man für RR dann nicht Christine Beier mitgenommen hat (dafür darf ja Xenia Smits schon mal reinschnuppern und die Bank anwärmen), wenn Hubinger noch nicht wieder in Form ist. Warum Lone Fischer zu Hause bleiben musste, das sind alles Fragen, die das deutsche Lager - da meine ich nicht nur Jensen, sondern auch Nowak, nun beantworten muss.

    Schauen wir mal, die Setzliste ist da weniger entscheidend. Es dürften z.B. die dänischen Teams nicht im selben Lostopf sein, da man nach Möglichkeit die Heimspieltage abwechselnd gestalten möchte. (Vergleiche Fußball-CL).

Anzeige