TuS Ferndorf 2021/22

  • Der Livestream aus Ferndorf heute leider absolut nicht nutzbar!
    Alle 3 bis 7 Sekunden bleibt das Bild hängen
    Der Stream aus Hamm hingegen läuft zur gleichen Zeit Einwandfrei ohne einen einzigen Wackler/Hänger

  • Die Niederlage gegen Nordhorn-Lingen, war vorherzusehen. Allerdings hat die junge Mannschaft in diesem Spiel wiedermal bewiesen, das sie sich nicht verstecken muß.
    Die Jungs sind in der Lage jeden Gegner zu bespielen. Wenn eine Mannschaft den Gegner eine Halbzeit im Griff hat, und das war nicht nur heute so, dann sollte man mal anfangen zu analysieren woran das liegen mag. An den Spielern selbst liegt es nicht, denn die zeigen regelmäßig das sie das Handballspiel können. Warum werden alle Spiele in der 2.ten Halbzeit vergeigt ?
    Hier wird immer getönt das man einen Weltklasse Trainer hat. Und genau das ist meiner Meinung das Problem, der macht in der ersten Halbzeit alles richtig, um dann in der zweiten Halbzeit komplett zu versagen,.
    Dieser Trainer hat in der 2.ten Halbzeit mehr Angst zu versagen als die Spieler selbst.
    Mich erinnert das ganze an den SC Paderborn, die holten sich auch einen Weltklasse Spieler Namens Effenberg als Trainer, und wo das endete könnt ihr selber googeln.

  • Käpt`n/RM: Verletzt
    TW Nr. 1: Verletzt
    RA, letzte Saison 159 Tore: Verletzt
    RR Nr. 2: Verletzt
    Heute:
    RR Nr. 1: Verletzt nach ein paar Minuten
    Abwehrchef: Rot nach 23 Minuten (viele Grüße nach GM an Marvin u. Jonas (Oh, Mann))


    Trotzdem:
    Bravourös gekämpft gegen einen der Aufstiegskandidaten (u. Marvin u. Jonas), permanent in Führung gelegen bis zur 53. Minute.
    Danach und wer kann es ihnen verdenken: Akku leer.

  • Eine Frage an die Zuschauer die dort waren : Mir ist aufgefallen das durchweg Masken getragen wurden. War das jetzt irgendeine Vorschrift oder Verantwortung der Zuschauer?
    Bei anderen Spielen war das nicht zu sehen

  • Wieder das gleiche Fazit: Wieder eine deutliche Weiterentwicklung sichtbar, wieder nicht für Punkte gereicht. Aber das Nordhorn-Spiel hat mir trotz des Ergebnisses Mut gemacht, dass man es noch hinbiegen kann. Das waren die bisher stärksten zusammenhängenden 45 Minuten. Gegen einige schwächere Mannschaften hätte das für einen Sieg gereicht.

    Hier wird immer getönt das man einen Weltklasse Trainer hat. Und genau das ist meiner Meinung das Problem, der macht in der ersten Halbzeit alles richtig, um dann in der zweiten Halbzeit komplett zu versagen,.
    Dieser Trainer hat in der 2.ten Halbzeit mehr Angst zu versagen als die Spieler selbst.


    Wo genau liegt denn das Versagen des Trainers, wenn dem Kader a) die Erfahrung und Routine, b) die Führungsqualität und c) die spielerische Kreativität fehlen, auf die Deckungsumstellung in der 44. Minute zu reagieren? Das Spiel ist ganz offensichtlich verloren gegangen, weil man damit nicht klargekommen ist. In der 43. macht Rüdiger den 6-Tore-Vorsprung klar, in der 44. dann kommen Nordhorner Auszeit und neue Deckung und dann trifft der TuS erst in der 51. Minute wieder - da sind es nur noch +2.
    Ernsthaft, wo soll der Trainer versagt haben? Soll er deiner Meinung nach wild durchrotieren, immer wenn eine Formation zwei Angriffe am Stück nicht funktioniert? Meinst du das ist stabilitätsfördernd? Oder hätte er anders aufstellen sollen? Gegen die offensive Deckung war das gewählte Personal mEn das angemessenste, was er hat. Und genau an diesem Punkt scheitert es, und nicht beim Trainer. Es ist eben nicht das Personal da, was man braucht, um solche Phasen durchzustehen. Da kann der Trainer einem eher Leid tun, als dass er irgendwie Verantwortung tragen würde.

  • Korrekt !
    Gegen ganz viele Teams hätte diese Leistung gereicht.


    Wobei wir nicht unerwähnt lassen wollen, dass Cesnik/Konrad ihren Anteil an der Ferndorfer Niederlage haben.
    Ich möchte das keinesfalls so darstellen, dass wg. der Schiedsrichter nichts Zählbares rausgesprungen ist, ....... aber
    ........... jeder Spieler und Trainer muss sich der Kritik stellen, wenn man mal einen gebrauchten Tag erwischt hat.
    Warum können Schiedsrichter-Gespanne nicht einfach mit einer gewissen Gelassenheit so ein Spiel reflektieren, und sagen: "Yepp, nicht unser bester Tag heute, das hätten wir besser machen können."
    Und dass Cesnik/Konrad es besser können, so what, das haben sie schon zur Genüge unter Beweis gestellt !


    Zum Thema Robert Andersson:
    Ich bleibe da bei meiner Meinung.
    Wir sollten jeden Tag beim TuS feiern, an dem ein Robert Andersson seiner Arbeit nachgeht.
    Ein ausgewiesener Handball-Fachmann, der schon im vergangenen Jahr das Maximum aus der Truppe rausgeholt hat.
    Und auch mir macht die Entwicklung Mut, so dass es vielleicht auch am Ende dieser Saison wieder knapp für die Männer um die Schneider-Twins reichen könnte.



    docduc
    Keine Auflage - reine Vorsichtsmaßnahme der Verantwortlichen des TuS Ferndorf.



    Aber was das für ein Flickenteppich aktuell ist, das ist ja zum aus der Haut fahren.
    Am Ende wird es so sein, dass Bayern als "Vorbild" dient - da gelten ab sofort nur noch 25% der möglichen Auslastung (sowohl Indoor wie auch Outdoor).


  • Aber was das für ein Flickenteppich aktuell ist, das ist ja zum aus der Haut fahren.
    Am Ende wird es so sein, dass Bayern als "Vorbild" dient - da gelten ab sofort nur noch 25% der möglichen Auslastung (sowohl Indoor wie auch Outdoor).


    ich würde an eurer Stelle mal weiter drauf hoffen, dass Bayern für NRW und Co nicht all zu sehr das Vorbild wird, auch wenn ich nach und nach von weiteren Verschärfungen der Maßnahmen ausgehe, weil man einfach das Gesundheitssystem und vor allem die dort arbeitenden Mitbürger nicht immer weiter und weiter verheizen kann/darf!


    Gibt ja durchaus schon den ein oder anderen Verantwortungsträger von Hallensportarten auf Profi Niveau, der wieder Geisterspiele fürchtet...
    Nur 25% der Tickets verkaufen zu dürfen ist natürlich schon kacke für die Vereine, wieder komplett ohne Zuschauer aber vermutlich auch nicht besser.
    Die zugelassene Auslastung ist aber auch nur das Eine.
    Beim TVG (in Bayern) galt bei den letzten beiden Heimspielen bereits eine FFP2 Maskenpflicht für die komplette Veranstaltung und wie angenehm FFP2 Masken für 2 Stunden Dauertragen im Vergleich zu den blauen/medizinischen Masken sind, das braucht man denke ich niemand mehr erklären.
    Wenn ich die Regelungen noch richtig im Kopf habe (was nach all den Pandemie Monaten schon äußerst schwierig ist...), dürfte aber auch beim nächsten TVG Heimspiel (am kommenden Samstag), dann nicht mehr nur 2G gelten, sondern an sich schon 25% Auslastung + FFP2 Maskenpflicht + 2G+ (sprich auch als geimpfte/genesene Person braucht es noch einen aktuellen Negativtest)
    Die hohen Inzidenzen, die Verunsicherung der Leute, plus die harten Regeln führen eh schon zu katastrophal leeren Rängen, also man fragt sich schon ob der Verein da überhaupt noch von den paar Zuschauern wirklich profitiert, die noch in die Halle kommen oder ob man da mit wieder Geisterspielen nicht den Aufwand noch eine ganze Ecke reduzieren kann und damit dann am Ende zum selben "Ertrag" kommt...
    Denke als Profi Handballverein hier zu Lande kann man nur massiv drauf hoffen, dass die Impfquote noch mal irgendiwe deutlich hochgeht, sonst wird man das Theater von letzter Saison und dieser Saison auch im nächsten Winter (2022/2023) wieder haben...

  • Letzte Woche schreiben stählerne Wiese und ich noch sinngemäß "Beinah hätte es gereicht" - Dieses Mal hat es gereicht - für 1 Punkt -, für einen Sieg aber auch wieder nicht. Identischer Spielverlauf wie in den letzten Partien. Starke erste Halbzeit, wieder in der zweiten Hälfte dann eine hohe Führung runtergespielt - diesmal aber, im Unterschied zu zuletzt, nicht verloren. Also rein statistisch ein weiterer kleiner Fortschritt. Bitter, dass der Ausgleich zum Endstand das erste Remis seit der 17. Minute ist.


    Starke Leistungssteigerung von Strakeljahn im Vergleich zu vorherigen Spielen. Hottgenroth bringt die zweite Top-Leistung hintereinander. Man sollte diese Mannschaft definitiv noch nicht abschreiben. Aber dennoch braucht es meiner Meinung nach Verstärkung. Sijaric sagte vor einigen Tagen in der SZ, dass man kein Geld für einen Neuen habe - wenn aber ein Sponsor denke, dass man den Verein unbedingt in der 2. Liga halten müsse, er gerne einspringen könnte.


    Vielleicht kann man das an dieser Stelle nochmal stark machen. Sagen wir, ein hypothetischer, weiterhelfender RM-Spieler als Neuzugang kostet 3k brutto im Monat Gehalt. Obendrauf nochmal 1k für Wohnung und Mietwagen, sind wir in dieser Milchschemelrechnung bei 4k im Monat. Holt man ihn ab Januar und bedenkt, dass die Saison bis Juni geht, wären das für 6 Monate 24 Tausend Euro. Wenn es mit Persson und Strakeljahn gut läuft, braucht man ihn im Sommer nicht mehr. Dann wäre es eine einmalige Investition in den Klassenerhalt in dieser so überaus attraktiven und professionellen Liga.


    Der TuS Ferndorf hat mehrere Global Player als Sponsoren. Sollen sie sich es aufteilen. Kann man doch auch schön publicity- und marketingrelevant inszenieren. Lets go?

  • Ich glaube das Geld bekommt man zusammen aber woher kommt der Spieler? Gerade RM wächst nicht an jedem Baum. Oder hast du da schon jemanden im Sinn?

  • Andi: Wie kommst du denn auf solche Zahlen? Welcher gute Zweitliga-Spier spielt denn für 3k brutto?

    Vielleicht denkst du das etwas unterkomplex. Es geht nicht nur ums Geld. Gerade für Spieler aus den ersten Ligen vom Balkan und aus Osteuropa sind die 2. HBL und ihre Vereine ein hochinteressanter Präsentierteller. Profi in Deutschland sein - in einer der wohl besten 6 Ligen der Welt - mit der Chance, eine Visitenkarte bei 38 solcher Clubs zu hinterlassen - das nehmen etliche Spieler sofort mit Handkuss. Besonders, wenn du so Mitte-Ende 20 bist und dir überlegst "Welchen Weg geht meine Karriere die restlichen Jahre". Sogar Dodo Oprea hat sich damals in deutlich höherem Alter noch von Februar bis Juni an der Schaufenstersymbiose in Ferndorf versucht. Mit Erfolg - man hat die Klasse gehalten. Es muss aber eben auch qualitativ sofort weiterhelfen. Ein bisschen passt in dieses Muster ja auch die "ursprüngliche" Personalie Basic, als er das erste Mal nach Deutschland und zum TuS kam. Wobei es mit ihm und Prskalo als Wintertransfers damals im Gegensatz zu Opreas Jahrgang nicht gereicht hat. Aber diese Zeit ist nicht vergleichbar mit heute. Ich bezweifel jedenfalls sogar, dass man in Bosnien, Slowenien oder Mazedonien 3k brutto für Handball bekommt, unterhalb der entsprechenden nationalen Topclubs. Da werden die allermeisten hauptberuflich oder zumindest Teilzeit Buckeln gehen. Heißt, sogar der finanzielle Anreiz wäre ggfs. erfüllt. Aber das sind auch alles Spekulationen, die ins nichts führen. Erstmal bräuchte es Geld, Scouting käme erst im zweiten Schritt. Und dafür sind wir hier auch gar nicht zuständig. Es geht mir nur darum, dir zu entgegnen, dass es definitiv möglich ist, mit solchen Beträgen Qualität zu kaufen.

  • Mit der am Mittwoch erlittenden Verletzung von Kreisläufer Mattis Michel verliert der TuS Ferndorf den fünften Spieler aus der Stamm-Sieben... :(
    Im heutigen Spiel gegen Elbflorenz gingen der Mannschaft dann auch sichtbar die Optionen im Angriffsspiel aus.


    Trotzdem meine ich: Was die Rumpftruppe in den letzten Wochen geleistet hat, ist aller Ehren wert.
    Der Blick auf das Lazarett (die, die spielen, sind zudem auch teilweise angeschlagen) macht allerdings kaum Hoffnung, dass der Kader in der Hinrunde wieder einigermaßen aufgefüllt wird.

  • Leider hält einen die "Aller
    Ehren wert"-Medallie am Ende aber nicht in der Liga. Und die gestrige
    Leistung war auch nicht aller Ehren wert, sondern schlecht. Besonders im
    Vergleich zu den Spielen der Vorwochen. Man hätte es auch ohne all die
    Verletzten und mit dem gestern verfügbaren Personal gewinnen können und
    müssen. Dresden war schwach. Das war ein grausiges Handballspiel. "Es
    plätschert so vor sich hin" - damit hatten die Kommentatoren absolut
    Recht. Andersson hat zurecht gezetert wie Rumpel S. Wir haben spielerische
    Fehler, technische Fehler sowie Fehler in der Entscheidungsfindung gesehen, die
    Spielern die Zweitligatauglichkeit zumindest anzweifeln. Und dann steht man
    auch zurecht auf dem Tabellenplatz.


    Hottgenroth mit der 4. bärenstarken
    Leistung in Folge. Für ihn tuts mir leid. Wenn man die kommenden Spiele Siege
    holen will, muss er diese Leistungen wiederholen, die bisherigen waren
    tabellarisch für die Katz. Aber das hat er drauf. Der Impact, den er
    phasenweise auf das Spiel hat, ist beeindruckend. Das darf bei all dem Gerede
    über die Tabellenposition und die Kaderplanung nicht untergehen.
    Vielleicht sollten die Marketing-Abteilung und die Medien ihn ein wenig als
    Identifikationsfigur aufbauen, er ist ja auch immerhin ein waschechter
    Siegerländer und ein Spieler aus der eigenen Jugend. Und aktuell eben der
    Leistungsstärkste.


    Was die Überleitung zum restlichen Team bringt. Der beste Torschütze des TuS
    Ferndorf steht auf Rang 30 der Torjägerliste. Nach etwas über einem Drittel der
    Saison und wenn man sich mal die Statistik auf der HBL-Seite anschaut, kann man
    sagen: Bislang hat kein Spieler wirklich gezündet. Ich halte viel von
    Strakeljahn und Persson, sie werden kontinuierlich stärker. Weiter so! Es wird
    früher oder später für Punkte reichen. Aber sie hätten in einen von Grund auf
    anderen Kader eingebettet werden müssen, um sich ideal entwickeln zu können. Das
    werden sie auch wissen und deswegen sind sie vermutlich im Abstiegsfall weg. Niklas Diebel verstehe ich nicht. Siegler
    ist ein solider Spieler mit einem noch zu schwachen Körper, der zum jetzigen Zeitpunkt
    seiner Entwicklung einen Routinier neben sich bräuchte.


    Wenn schon kein Geld da ist und auch
    keine Sponsoren helfen wollen, kann man sich vielleicht im Winter von 1-2 Spielern
    trennen oder sie mit Übernahme des Gehalts verleihen, um einen solchen
    Routinier, einen Spielmacher, ein Powerhouse zu holen.


    Ohne: Keine Chance auf den
    Klassenerhalt! Zumindest, wenn man den bisherigen Saisonverlauf und das Dresden-Spiel
    als Bewertungsgrundlage nimmt. Aber wir lassen uns natürlich gerne, wie immer,
    eines Besseren belehren.

  • Ich hätte ja erwartet, dass sie mit Andersson deutlich mehr Spieler aus seinem Dunstkreis nach Ferndorf holen würden. ?(
    Anscheinend kann, oder will man das aber nicht.

  • @ Marc
    Mit der Meinung stehst Du nicht alleine da !
    Ich hatte mir sowas erhofft. Und ich denke mir, dass Robert da auch sicherlich gut vernetzt ist.
    Allerdings denkt man beim TuS halt in dörflichen Bahnen. Und wenn dann kein Sponsor die Schatulle ein zweites Mal öffnet ...... :-(



    @ Andi.Waffen57
    Mit Deinem Gefühl, dass in DD auch mit dem vorhandenen Spielermaterial was möglich gewesen wäre, stehst Du wahrlich nicht allein auf weiter Flur. Und da sind wir auch direkt bei meinem nächsten Punkt. Für einige Spieler muss das doch einer Art Offenbarungseid gleich gekommen sein. Wenn es selbst in der Konstellation nicht für angemessene Spielzeit reicht, ....... - echt schade. Der einzig verbliebene Linkshänder im Rückraum, Lucas Schneider, wird von seinem eigenen Bruder (Rechtspfote) abgelöst. Übrigens Respekt an Jules - DEN kann man überall hinstellen, der gibt auf jeder Position das letzte Hemd für seinen TuS !!


    Passt dann auch gleich zum nächsten Punkt. Ja, es gibt sie ja Gott sei Dank immer noch. Die Jungs, die im direkten Umfeld der Stählerwiese groß geworden sind. Die Schneider-Brothers, alle drei Michels und auch der von Dir angesprochene Tim Hottgenroth. Spitzenleistung von Tim in den letzten vier Spielen. Und ich muss konstatieren, dass ich ihm das vor der Saison nicht zugetraut habe. Er hat aber mit seinen niemals nach unten ausreißenden Leistungen seine Kritiker Lügen gestraft. Hoffen wir mal dass er inzwischen so verwurzelt ist, dass er nicht mehr weg will ;-) Von daher gute Idee mit der Identifikationsfigur. Aber dann nimm auch Julian Schneider und Mattis Michel mit dazu !


    Ein Spieler treibt mich in den Wahnsinn - Niklas Diebel ! Der Junge ist eigentlich ein richtig guter Zocker. Bombastische Anlagen für einen Halbspieler und dazu noch mit einem wirklich sehr guten handballerischen Verständnis ausgestattet. Da muss mit dem Potential unbedingt mehr kommen. Wahnsinn, wenn ich die teilweise zehn, fünfzehn Zentimeter kleineren Nebenleute aggressiver und willensstärker im 1:1 sehe.


    Und genau das macht mir Hoffnung. Lucas Schneider, Niklas Diebel - exemplarisch zwei Beispiele von Spielern, die ja durchaus ihre Qualitäten schon nachgewiesen haben. Irgendwas klemmt da im Nervenkostüm doch gewaltig. Wenn da mal der Knopf aufgeht, ...... Ja, ja, ich weiß - in dieser Sache bin ich unverbesserlicher Optimist. Aber bei einem konstant gut spielenden Hottgenroth, einem funktionierenden Strakeljahn, einem nimmermüden Julian Schneider, dem in der Abwehr gut agierenden Duvancic, den beiden gerade Besprochenen und den peu a peu wiederkehrenden Rekonvaleszenten ....... - da muss doch noch was gehen. Klar, auch die Kollegen vom Bayerkreuz schauen auf das Weihnachtsspiel. Aber da entscheidet sich meines Erachtens nach 'ne Menge. Rimpar am Samstag = herzlichen Glückwunsch, seit Jahren unser Angstgegner. Gegen Bietigheim haben wir immer richtig gut ausgesehen - NICHT. Und von was Zählbarem in der "Heimat des Zweitliga-Handballs" brauchen wir gar nicht erst zu träumen. Also, alles auf Rot oder alles auf Schwarz. Gegen Dormagen gewinnen und dann zu Beginn der Rückrunde eine Serie starten.


    btw: Wann soll eigentlich das ausgefallene Spiel in Eisenach nachgeholt werden ??

  • Und ich denke mir, dass Robert da auch sicherlich gut vernetzt ist.
    Allerdings denkt man beim TuS halt in dörflichen Bahnen. Und wenn dann kein Sponsor die Schatulle ein zweites Mal öffnet ...... :-(


    Andere Überlegung: vielleicht ist auch bereits schon vor der aktuellen Saison geplant gewesen, dass die Beziehung 2022 endet?

  • Vier Spiele noch in 15 Tagen für den TuS Ferndorf, in denen irgendwie ein paar Pünktchen gesammelt werden müssen.


    Die Bislanz gegen Rimpar war bislang dürftig, in Bietigheim und Gummersbach sind die "Herausforderungen" besonders groß, gegen Dormagen wird Einiges davon abhängen, wie bis dahin deren Kader wieder Speck angesetzt hat.


    Apropos Kader: Am Samstag dürfte es ein, zwei Überraschungen geben (nein, keine Neuzugänge).

  • Andere Überlegung: vielleicht ist auch bereits schon vor der aktuellen Saison geplant gewesen, dass die Beziehung 2022 endet?


    Dieser Gedanke ist zwar nachvollziehbar, aber nein, das glaube ich nicht. Spieler wie Strakeljahn, Diebel oder Duvancic hätten nicht für 2 Saisons unterschrieben, wenn sie für ihre Entwicklung nicht auch eine mittelfristige Perspektive und Planungssicherheit gesehen hätten. Und das ist gleichbedeutend damit, dass auch Andersson länger bleibt.



    Man muss sich aber auch mal fragen, was der Gute selbst von der ganzen Situation hält. Ich hoffe nicht, dass man ihn vergrault. Am Ende besteht das Risiko vielleicht sogar auch, weil man eben nicht das Geld von den Sponsoren bekommen hat, das man braucht, um die Klasse zu halten. Wenn man die etwas abstrakte Rechnung "Der 2.Liga-Klassenerhalt kostet durchschnittlich in der aktuellen Zeit eine Gesamtsumme X" aufstellt, war die hiesige Sponsorenlandschaft vielleicht einfach nicht bereit, diese Summe aufzuwenden. Meint ihr, Andersson ginge mit in die dritte Liga? Mit Verlaub, ich an seiner Stelle würde es nicht tun. Er könnte problemlos auch ein Spitzenteam der 2. Liga coachen. Man verliert also vielleicht das enorme Potential, das man aktuell dank dem Erfolg der letzten Jahre hat, weil der Gesamtkomplex "TuS Ferndorf und seine "Partner"" nicht den Kapitalisierungsgrad aufweist, den er haben müsste, um die ganze Schießbude im Soll zu betreiben, sprich: Konkurrenzfähig zu sein. Da sind dann wohl andere Regionen des Landes mit ihren Sportvereinen und den drum herum anliegenden mittelständischen Unternehmen einfach deutlich voraus. Das Siegerland war wirtschaftlich gesehen noch nie ein dankbarer Standort für Profisport.



    PS: Ob wir in diesem Forum hier wohl wirklich eine Wirksamkeit haben? Jedenfalls hat Moeller in der WP tatsächlich kurz nach unserem Aufruf hier ein Zeitungs-Interview mit Hottgenroth geführt: 301 Moved Permanently

  • Auch nach dem Debakel gegen Rimpar bleibe ich bei meiner Meinung, dass diese Mannschaft, sollte sie im Winter durch einen erfahrenen und spielstarken Spielmacher auf der Mittelposition ergänzt werden, die Klasse halten dürfte. Das ist das entscheidende Puzzlestück - mit ihm steht und fällt alles. Kommt es nicht: Abstieg. Kommt es, hat man nach wie vor die Variable, dass es immer noch nicht reichen kann. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass das genau der erlösende und enthemmende Faktor wäre, der den Knoten zum Platzen bringen, die Blockade und das Plateauing in der spielerischen Entwicklung der Mannschaft lösen würde. Zu viele Indizien deuten darauf. Mittlerweile ist zum rein Sportlichen leider auch die sagenumwobene "Kopfsache" dazugekommen. Spieler wie Diebel, Siegler und auch Voss-Fels brauchen, egal bei welchem Verein, so einen Spieler im Zentrum, um überhaupt aus ihrer Stagnation herauskommen zu können. Gegenwärtig ist das eine Abwärtsspirale.


    Ich verbitte mir nach wie vor jegliche Spekulation um den Trainer. Dass man das überhaupt schreiben muss, lässt die Vermutung zu, dass sich in der Peripherie rund um den TuS einige Menschen befinden müssen, die über wenig analytischen Sachverstand der Handballsportart verfügen. Natürlich sind die Ergebnisse schlecht - natürlich ist das Spiel grausam anzusehen. Aber in der Disziplin "Qualität der Ursachenanalyse" glänzen südwestfälische Lokalsport-Journalisten nur bedingt, wenn Sie in einen Artikel schreiben: "Ob es auch das „Finale“ des introvertierten Schweden war? Jedenfalls dürfte es nach diesem auch in spielerischer Hinsicht schweren Rückschlag Diskussionen um den Skandinavier geben." Wer soll es denn sonst machen? Will er einen Akt "Türkische Dramedy-Inszenierung"-like, in der man Cacki aus Eiser(nichtmehr)geld zurück holt? Und meint der Autor und jeder andere Verfechter solcher Trainer-Raus-Policy wirklich, ein anderer Trainer würde mit diesem Kader erfolgreicher sein? Also bitte...


    Die Zuschauerzahlen sind im Übrigen bitter. Ich denke, sie haben viele verschiedene Faktoren zur Ursache. Aber gerade deshalb, und besonders nach der langen Corona-Zeit, in der sich bei Einigen das Verhältnis zum TuS etwas gelockert hat, wäre eine der Professionalität der Liga und der Konkurrenz entsprechende Außendarstellung und Öffentlichkeits-Kommunikation so so wichtig. Warum hat man da eigentlich so immense Einbußen in der Qualität erlitten? In der Saison 2016/17 beispielsweise gab es das YouTube-Format "Ferndorf Aktuell", teilweise ist der TuS-Mitarbeiter mit den Spielern (hier: Paladin) an Locations wie die Breitenbachtalsperre gefahren für Interviews. Hier ein Link: watch?v=xALR0FGp8hU&t= Von solchem Engagement und solcher Medienarbeit ist man heute meilenweit entfernt. Man wird da von etlichen Drittligisten qualitativ überboten. Warum befindet sich auf der TuS-Homepage eigentlich ein Job-Portal - ansonsten glänzt die Seite aber durch himmelschreiende Inaktualität? Unter der Rubrik "Spielort/ Parken" bezeichnet man sich sogar selbst noch als Drittligist. C'mon, man hatte dafür jetzt 4 Jahre Zeit. Oder steht das dort schon in sehr aktueller Vorausschauung der nächsten Saison? :D


    Spaß beiseite, die Lage ist ernst. Der TuS steht gewissermaßen erstmals seit langem wieder in einer bedrohlichen Situation. In meinen Augen, und wie hier schon ausgeführt, liegt es an der Sponsorenlandschaft, den TuS leben oder absteigen zu lassen. Ein Aufsichtsrat (mit sehr viel Unternehmensbezug!), der die Mannschaft mit einem solchen Etat in die Saison schickt, darf sich nicht wundern, wenn er auf die Forderung nach Nachbesserung stößt. Weder Trainer, noch Mannschaft, noch Vereinsführung können etwas ausrichten, solange es kein Geld gibt. Und ich bezweifle, dass es Geld geben wird. Man kann sich also langsam aber sicher auf die dritte Liga einstellen. Ein Jammer. Ich habe da so gar keinen Bock drauf. Die zweite Liga ist so attraktiv. Warum sehen die Unternehmen der Region nicht das to-the-moon Potential der Win-Win Symbiose aus erfolgreichem Sportverein und den entsprechenden Unternehmen?

Anzeige
handball-world.com - Partner