Zeitstrafe nach Team-Time-Out (Spieler zu viel)

  • Hallo zusammen,


    Ich war eben auf Spiel von unserer HG gegen den TV Hochdorf. Eine interessante Szene ereignete sich gegen Ende des Spiels nach einer Auszeit. Hochdorf hatte einen Spieler zu viel auf dem Feld und der Schiedsrichter hat das Spiel angepfiffen. Nach wenigen Sekunden entdecken die Schiedsrichter den Fehler und bestraften den TV Hochdorf mit einer 2 Minuten Strafe und den Ballverlust. Zu diesem Zeitpunkt stand es unentschieden und es war mega glücklich für die HG. Trotz der persönlichen Freude bin ich der Meinung daß diese Entscheidung falsch war!? Ist nicht der Schiedsrichter nach einer Halbzeit oder Auszeit dafür verantwortlich das die richtige Anzahl der Spieler auf dem Feld steht ? Die hätten ja eigentlich nicht anpfeiffen dürfen oder? Welchen Spieler bestraft man den da?

    :/

    TSV!!! SGL!! TVG!!!

  • Sagen wir mal so - die Entscheidung war nicht ganz falsch und nicht ganz richtig und es ist auch nicht den Schiedsrichtern, sondern dem Kampfgericht und den Bänken aufgefallen. Roko (HSG noch in Unterzahl nach Time out) bemerkte den Faux pas als erstes und ging wieder vom Feld - und das fiel auf, auch dem Publikum. Ich lese jetzt nicht in den Regeln nach, aber meiner Erinnerung nach, war das fehlende Durchzählen der Unparteiischen letztendlich ein Regelverstoß ihrerseits und somit ein Einspruchsgrund. Es wurde jedoch keiner eingelegt.

    Übrigens danke PS, dass du unserer Seite anhängst.


    ciao mike

    Im Anfang war das Nichts - und das ist dann explodiert." (Terry Pratchett)
    1990 + 1974 - 1954 = 2010 (nur ein kleiner RECHENFEHLER)

  • In den Regeln steht dazu auch nichts drin. Zumindest finde ich nichts. Somit dürfte es kein Regelverstoß sein. Allerdings zählt man als SR eigentlich jedesmal durch, um genau so einen Ärger zu vermeiden, trotzdem liegt die Verantwortung beim Mannschaftsverantwortlichen.
    Strafe geht gegen den Spieler der zuletzt das Spielfeld betreten hat. Wenn der, wie bei einem Wechselfehler wo das KG nicht mehr weiß wer es war, wurde bei uns vor kurzem geschult, dass wir den MV auffordern sollen den Spieler zu benennen. Falls er dies nicht macht, handelt es sich, laut Schulung, um die einzige Situation in der der SR einen Spieler der auf dem Spielfeld ist auswählt und dieser die Strafe erhält. Wie gesagt, so wurde es geschult, obwohl ich persönlich ein ungutes Gefühl dabei hätte.

    Immer weiterkämpfen!

  • 18:1 Grundsätzlich hat der Zeitnehmer die Hauptverantwortung für die Spielzeit, das Time-out und die Hinausstellungszeit hinausgestellter Spieler.

    Der Sekretär hat die Hauptverantwortung für die Spielerlisten, das Spielprotokoll, das Eintreten von Spielern, die nach Spielbeginn ankommen, und das Eintreten von nicht teilnahmeberechtigten Spielern.

    Andere Aufgaben, wie die Kontrolle der Zahl der Spieler und Mannschaftsoffiziellen im Auswechselraum sowie das Aus- und Eintreten von Auswechselspielern und das Zählen der Anzahl der Angriffe nach der Versorgung eines Spielers auf der Spielfläche gelten als gemeinsame Verantwortungen. Diese Entscheidung ist eine Tatsachenfeststellung.



    Wie so oft erleichtert ein Blick ins Regelwerk die Rechtsfindung. Die Kontrolle obliegt dem KG als gemeinsame Aufgabe, deswegen sitzen die da.

    Als SR zählt man üblicherweise durch, damit so was nicht passiert, aber in Liga 3 sitzen vom DHB ausgebildete ZN/S, da muss man sich als SR drauf verlassen können, dass die ihren Job machen. Auch wenns ärgerlich ist, aber da haben die SR keinen Fehler gemacht, erst recht keinen Regelverstoß begangen.

    Merke: Es sind nicht immer die SR Schuld, auch wenn es am einfachsten ist, sie dessen zu bezichtigen!

    Es wäre das Paradies auf Erden, wenn jeder die Hälfte von dem täte, was er von anderen verlangt! (Ortega y Gasset)
    Wer sich nicht an die Gesetze halten will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten. (Goethe)
    http://www.volksverpetzer.de

  • Danke für die schnellen Antworten! Also es ist berechtigt das man beim Anpfiff, Halbzeit oder Auszeit eine Zeitstrafe kassiert und den Ball verliert, wen ein Spieler zu viel auf dem Feld ist? Es kann ja sein das es die Aufgabe der Zeitnehmer ist, die Spieler durchzuzählen aber die Schiedsrichter verteilen die Strafe. Soweit ich weiß darf es ja dann eigentlich keinen Ballwechsel geben da die Uhr angehalten war?

    TSV!!! SGL!! TVG!!!

  • Wenn der Fehler vor Wiederanpfiff des Spiels festgestellt wird, erfolgt eine Korrektur, ein Spieler muss das Feld verlassen und dann gehts los.

    Wenn der Fehler nach dem Wiederanpfiff festgestellt wird, ist das ein normaler Wechselfehler,d.h. für die Reststrafzeit der ersten Hinausstellung muss einer raus und dann muss ein zweiter für die neuen 2 Minuten das Feld verlassen. Kann nicht festgestellt werden, wer der fehlbare Spieler ist, muss er vom MV benannt werden, weigert sich dieser das zu tun, bestimmen die SR, wer das Feld verlässt. Auf jeden Fall spielt die fehlbare Mannschaft mit 4 weiter und da es sich um einen Wechselfehler handelt, geht das Spiel mit FW für die andere Mannschaft weiter, die Unterbrechung erfolgte im Spiel. Ist das Spiel unterbrochen, z.B. wegen FW oder 7m und jetzt erfolgt ein Wechselfehler, geht das Spiel mit dem formellen Wurf weiter, ein Regelverstoß bei unterbrochenem Spiel zieht keinen Ballbesetzwechsel nach sich.

    Es wäre das Paradies auf Erden, wenn jeder die Hälfte von dem täte, was er von anderen verlangt! (Ortega y Gasset)
    Wer sich nicht an die Gesetze halten will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten. (Goethe)
    http://www.volksverpetzer.de

  • Danke für die schnellen Antworten! Also es ist berechtigt das man beim Anpfiff, Halbzeit oder Auszeit eine Zeitstrafe kassiert und den Ball verliert, wen ein Spieler zu viel auf dem Feld ist? Es kann ja sein das es die Aufgabe der Zeitnehmer ist, die Spieler durchzuzählen aber die Schiedsrichter verteilen die Strafe. Soweit ich weiß darf es ja dann eigentlich keinen Ballwechsel geben da die Uhr angehalten war?

    Ist natürlich hart, dafür eine Zeitstrafe zu erhalten. Aus Erfahrung kann ich sagen, ich weiß manchmal nicht, ob nach einer Unterbrechung noch ein Spieler hinausgestellt ist. Die Zettel sind oft auch von der Spielfeldmitte nicht zu sehen (Zeitstrafen werdeennicht an allen Uhren angezeigt). Deshalb gibt es ja auch einen MV, der für das korrekte Verhalten seiner Spieler, und somit auch die korrekte Spieleranzahl, in dem Fall verantwortlich ist.

    Sicherlich unglücklich.

    "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)


    "Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun." (Orson Welles)


    „Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.“ (John Dewey)

  • Wenn der Fehler vor Wiederanpfiff des Spiels festgestellt wird, erfolgt eine Korrektur, ein Spieler muss das Feld verlassen und dann gehts los.

    Wenn der Fehler nach dem Wiederanpfiff festgestellt wird, ist das ein normaler Wechselfehler,d.h. für die Reststrafzeit der ersten Hinausstellung muss einer raus und dann muss ein zweiter für die neuen 2 Minuten das Feld verlassen.

    Ich hoffe mal, dass es sich hier um ein Team-Time-Out gehandelt hat. Ansonsten ist es nämlich ein Wechselfehler, selbst wenn es eine normalen Auszeit gibt. Denn gemäß Regel 4:4, Absatz 2 gelten die Auswechselregeln auch in der normalen Auszeit. Nur beim Team-Time-Out oder bei einer Verletzung gemäß 4:11 dürfen zwei teilnahmeberechtigte Personen nach Erlaubnis der / des Schiedsrichter(s) das Spielfeld betreten. Und laut Schiedsrichterportal dürfen das auch (hinausgestellte) Spieler sein.

    2 Mal editiert, zuletzt von Funkruf ()

  • Ja genau es war nach einem Team-Time-Out, der Schiedsrichter hat das Spiel wieder angepfiffen obwohl zu viele Spieler auf dem Feld standen. Meiner Meinung nach dürfte es hier keine 2 Minuten und vor allem kein Ballwechsel geben. Es gab keinen Vorteil für irgendeine Mannschaft und der Fehler wurde auch sofort korrigiert aber wie Pro Handball es schon geschrieben hat, es steht leider dazu nichts in den Regeln.

    TSV!!! SGL!! TVG!!!

  • pschneider

    Hat den Titel des Themas von „Zeitstrafe nach Auszeit (Spieler zu viel)“ zu „Zeitstrafe nach Team-Time-Out (Spieler zu viel)“ geändert.
  • pschneider

    Wenn nichts dazu in den Regeln steht, dann ist es für die regeltechnisch korrekte Entscheidung der Schiedsrichter nicht relevant. Grundsätzlich gilt:


    Zitat

    Regel 4.6: Betritt ein zusätzlicher Spieler die Spielfläche ohne Auswechselung oder greift ein Spieler unberechtigt vom Auswechselraum aus in das Spielgeschehen ein, erhält dieser Spieler eine Hinausstellung. Die Mannschaft muss für die folgenden 2 Minuten um einen Spieler auf der Spielfläche reduziert werden (abgesehen davon, dass der zusätzliche Spieler die Spielfläche verlassen muss). [...]

    Ersteres ist hier unstrittig geschehen und somit bliebe nur die Frage, ob es irgendeine Ausnahme von Regel 4:6 gibt. Üblicherweise wird im Regeltext direkt auf mögliche Ausnahmen verwiesen, aber das ist hier nicht der Fall. In ähnlichen Diskussionen wird gerne Regel 15:5 "Anpfiff zur Spielfortsetzung" angeführt, in der es heißt:

    Zitat

    [...] Grundsätzlich sollen die Schiedsrichter das Spiel nicht anpfeifen, bevor die Spieler ihre Aufstellung entsprechend 15:1, 15:3 und 15:4 eingenommen haben (siehe jedoch 13:7 Absatz 2 und 15:4 Absatz 2). Pfeift der Schiedsrichter den Wurf trotz falscher Aufstellung der Spieler an, so sind diese Spieler voll aktionsfähig. [...]

    Dabei bezeichnet "Aufstellung" allerdings die Positionen der Spieler auf dem Feld sowie die Einhaltung von Abständen, etc. Ein zusätzlicher Spieler (sprich ein Wechselfehler) wird dabei aber niemals durch Anpfiff des Schiedsrichters legitimiert. Somit gilt Regel 4:6 uneingeschränkt und es liegt ein Wechselfehler vor.

  • Ich hoffe mal, dass es sich hier um ein Team-Time-Out gehandelt hat. Ansonsten ist es nämlich ein Wechselfehler, selbst wenn es eine normalen Auszeit gibt. Denn gemäß Regel 4:4, Absatz 2 gelten die Auswechselregeln auch in der normalen Auszeit. Nur beim Team-Time-Out oder bei einer Verletzung gemäß 4:11 dürfen zwei teilnahmeberechtigte Personen nach Erlaubnis der / des Schiedsrichter(s) das Spielfeld betreten. Und laut Schiedsrichterportal dürfen das auch (hinausgestellte) Spieler sein.

    So wie ich es verstanden habe, wurde es nicht als Wechselfehler während der Auszeit geahndet, sondern nach dem TTO stand ein hinausgestellter Spieler nach dem Wiederanpfiff auf dem Feld.


    Und dann gilt 4:6, das ist geregelt.

    Es wäre das Paradies auf Erden, wenn jeder die Hälfte von dem täte, was er von anderen verlangt! (Ortega y Gasset)
    Wer sich nicht an die Gesetze halten will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten. (Goethe)
    http://www.volksverpetzer.de

  • Der hinausgestellte Spieler war nicht auf dem Platz. Es waren einfach zu viele Spieler auf dem Feld, also anstatt 6 waren es 7.

    TSV!!! SGL!! TVG!!!

  • Dann hat Arcosh mit Regel 4:6, Absatz 1 die Regelgrundlage genannt. Hier sei noch Absatz 3 erwähnt.

    Zitat

    [...}Das Spiel wird in beiden Fällen mit einem Freiwurf für die gegnerische Mannschaft fortgesetzt (13:1a-b, Erläuterung 7).

    Aber nochmal: das gilt halt nicht während eines Team-Time-Outs oder auf Grundlage von Regel 4:11 (Verletzter Spieler, zwei teilnahmeberechtigte Personen dürfen mit Erlaubnis des SR das Spielfeld betreten, auch ein (hinausgestellter) Spieler).

    3 Mal editiert, zuletzt von Funkruf ()

  • Für - auch nach Jahrzehnten noch - regeltechnische Laien wie mich ist das ein typischer Fall von Fehleinschätzung durch Gewohnheit. Ich kenne es auch so, dass die allermeisten Schiedsrichter nach Auszeiten oder zu Beginn der Halbzeiten kurz abzählen, ob die jeweils korrekte Anzahl Spieler auf dem Platz steht. Teilweise auch tatsächlich mit dem Hinweis vor dem Anpfiff, die Spielerzahl zu korrigieren (ohne eine zusätzliche Strafe wegen Wechselfehlers zu verhängen). Von daher ging ich automatisch davon aus, dass dieses auch Aufgabe der Schiedsrichter ist. Was mich als MV natürlich nicht davon entbindet, selbst auf meine Mannschaft zu achten.

    Jedenfalls danke, dass hier das Gegenteil auch mit Regelbezug verdeutlicht wurde. Man lernt halt nie aus und sollte manche Dinge nicht einfach als gegeben hinnehmen.

  • Das ist ja auch richtig, normalerweise sollte man als Schiedsrichter (eventuell auch Kampfrichter) auf Nummer sicher gehen und dies vor Anpfiff prüfen, ob auch wirklich die korrekte Anzahl da ist. Dennoch kann es immer wieder passieren, dass trotzdem ein Spieler dann wieder zuviel drauf ist (weil zum Beispiel der hinausgestellte Spieler zu früh rauf rennt) und das Spiel läuft. Dann bist du Näse.

  • @Funkruf

    Provokante Frage:

    Die Kontrolle der korrekten Anzahl der Spieler auf dem Feld ist Aufgabe des jeweiligen Mannschaftsverantwortlichen und nicht deine Aufgabe als Schiedsrichter. Wenn Du als Schiedsirchter vor Wiederanpfiff feststellst, dass Mannschaft A einen Spieler zu viel auf dem Feld hat, und den MV auf diesen Fehler hinweist, benachteiligst Du damit nicht aktiv Mannschaft B, die aufgrund des Wechselfehlers hätte zwei Minuten in Überzahl spielen können? Du rufst als Schiedsrichter dem Spieler ja auch nichts zu, wenn Du siehst dass einer seiner Mitspieler ganz frei vorm Tor steht. ;)

  • Bei einem TTO? Ich sehe diese Zählerei bisher nur dort oder beim Anpfiff der Halbzeiten. Das es bei den anderen Auszeiten natürlich sofort eine Hinausstellung bedeutet, ist doch klar.

    2 Mal editiert, zuletzt von Funkruf ()

  • Funkruf

    Bleiben wir beim usprünglichen Beispiel. Bei einem Spiel das unentschieden steht macht dein "freundlicher Hinweis" vor Wiederanpfiffan den Mannschaftsverantwortlichen von Mannschaft A den Unterschied aus zwischen Ballbesitz für Mannschaft A und der Möglichkeit die verbleibenden 38 Sekunden der laufenden Zeitstrafe gegen Mannschaft A herunterzuspielen oder Ballbesitz für Mannschaft B und 38 Sekunden mit 6-gegen-4 auf dem Feld und anschließend noch weitere 1:22 Minuten in Überzahl.


    Das ganze ließe sich problemlos auf die Spitze treiben, wenn das Team Time Out z.B. bei 59:35 Minuten auf der Spieluhr und dem Spielstand von 26:26 genommen wird. Mit Deinem freundlichen Hinweis spielt Mannschaft A den letzten Angriff. Ohne Deinen Hinweis hat Mannschaft B plötzlich den letzten Angriff des Spiels - und zudem noch in Überzahl.

  • @Funkruf

    Provokante Frage:

    Die Kontrolle der korrekten Anzahl der Spieler auf dem Feld ist Aufgabe des jeweiligen Mannschaftsverantwortlichen und nicht deine Aufgabe als Schiedsrichter. Wenn Du als Schiedsirchter vor Wiederanpfiff feststellst, dass Mannschaft A einen Spieler zu viel auf dem Feld hat, und den MV auf diesen Fehler hinweist, benachteiligst Du damit nicht aktiv Mannschaft B, die aufgrund des Wechselfehlers hätte zwei Minuten in Überzahl spielen können? Du rufst als Schiedsrichter dem Spieler ja auch nichts zu, wenn Du siehst dass einer seiner Mitspieler ganz frei vorm Tor steht. ;)

    Ich gebe Dir in der Sache völlig recht.

    Provokante Gegenfrage: Wenn in der HBL bei passivem Spiel schon die Zahl der Pässe angezeigt wird, d.h. selbst Profi-Mannschaften nicht in der Lage sind zu zählen, warum sollen wir dann in der Ausgangssituation päpstlicher sein als der Papst?;)

    Es wäre das Paradies auf Erden, wenn jeder die Hälfte von dem täte, was er von anderen verlangt! (Ortega y Gasset)
    Wer sich nicht an die Gesetze halten will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten. (Goethe)
    http://www.volksverpetzer.de

Anzeige