Neue Spielregeln ab 1. Juli 2022

  • Hier mal ein aktuelles Beispiel mit Anwendung der neuen Regel von der U20 WM (Sprungmarke direkt zur Situation):


    Die KL versucht den Wurf aufs Tor zu bringen und verletzt die deutsche TW (Humpert spielt erst kurz weiter, muß dann aber raus). Die Zwei-Minuten Strafe ist aber trotzdem ungewohnt, so ein richtig kontrollierter Wurf war das nicht.

  • Sie konnte den Wurf durchführen und traf in der offenen (also freien) Spielsituation die Torhüterin am Kopf. Und sie hatte auch Ball- und Körperkontrolle beim Wurf gehabt. Daher war die Hinausstellung folgerichtig und es geht mit Freiwurf für die nicht fehlbare Mannschaft weiter.


    Nebenbei: Sehr gut, dass sie sich dafür entschuldigt hat.

  • Das erste, was mir zu der Situation einfällt, dass ich echt froh bin, keinen Schiri-Schein mehr zu haben und nicht mehr zu pfeifen. Die Aufgaben für die Schiedsrichter*Innen werden mit solchen neuen Regeln wirklich nicht leichter.

    Das ist ja beileibe keine 100%ig eindeutige Situation. Ich persönlich finde es okay bzw gut das Ganze als freien Wurf zu werten. Die Abwehrspielerin ist zwar zunächst hinten dran, zieht eventuell auch etwas an Trikot, aber die Kreisläuferin ist dann durch und hat einen freien Wurf. Also bei Anwendung der neuen Regel muss man tatsächlich aus meiner Sicht die Strafe geben. ABER: Es gibt bestimmt fast genauso viele Schiedsrichter-Paare nach deren Linie hier ein Siebenmeter gegeben wird. Mir fallen auch Schiedsrichter ein (auch namentlich), die bei ihrer üblichen Linie hier sogar eine progressive Strafe gegen die Verteidigerin vergeben würden. (für mich überzogen aber diese Schiedsrichter gibt es) Und du kannst eigentlich beides nicht als Fehlentscheidung sehen, wenn es zur sonstigen Linie der Schiedsrichter kongruent ist.

    Nehme an diese Regel wird uns noch einige spannende Diskussionen bescheren, schließlich ist die Entscheidung nun nicht mehr einfach zwischen Strafwurf und Tor ab, sondern Strafwurf für oder progressive Bestrafung gegen die angreifende Mannschaft.


    Hoffe ich hab das richtig verstanden und es gibt nicht auch noch die Möglichkeit Siebenmeter UND Bestrafung gegen die Kreisläuferin zu geben, den Punkt habe ich zumindest beim Überfliegen der Regel nicht gefunden.


    Diese Ausführung soll im Übrigen nicht bedeuten, dass ich gegen die Regel wäre. Sie hat ja einen guten Hintergedanken, Kopfverletzungen bei Torhütern zu minimieren. Wollte nur andeuten, dass da bestimmt knifflige Entscheidungen auf die Schiris zukommen werden.

  • smithy


    ehrlich- wo sollte man da auf die idee kommen, dass es 7m für die werferin geben kann ?

    ein fast paradebeispiel für die neue regel- freier wurf-gesicht-2m


    übringens reklamiert dort keine !!!! von den spielerinnen, selbst die werferin nicht, über die handhabung der schieris.

    also wenn du da ein schierigespann kennst welches 7m geben würde, die sollten freiwillig aufhören zu pfeiffen...

  • Wie gesagt, die Werferin hatte Ball- und Körperkontrolle beim Wurf gehabt. Das ist einer der zwei Kriterien für einen freien Wurf. Der andere ist, dass sich kein Verteidiger zwischen Werfer und Torwart beim Wurf befindet.


    Wenn nun also die Schiedsrichter der Ansicht sind, dass die Werferin durch das Vergehen der Abwehrspielerin keine Kontrolle des Balls oder des Körper mehr hat, kann es keine Bestrafung für die Werferin geben. Stattdessen muss es dann eine Wurfentscheidung für den Angreifer geben (Freiwurf, Siebenmeter), eventuell mit persönlicher Bestrafung.

  • Jetzt bin ich gerade verwirrt.


    Gelten die neuen Regeln bei der U20 WM schon?


    Es ist noch nicht 1. Juli, und beim Anwurf ist doch alles wie immer, oder? Das wär mir doch gestern aufgefallen, wenn der Anwurf angepfiffen worden wäre, sobald die Spielerin die Zone betrat?

    Einmal editiert, zuletzt von Rheiner ()

  • Ja, die gelten dort. Das liegt daran, dass die U20-WM ja bis Juli reingeht. Daher wurde hier eine frühere Erlaubnis vom IHF gegeben. Sonst wären die Regeln ungleich.

  • Wenn die neuen Regeln nicht angewendet würden, wieso hätte dann die Kreisläuferin eine Zwei Minuten Strafe erhalten? Das scheint mir doch eindeutig die neue Regelauslegung zu sein. Das Turnier geht ja auch bis 3. Juli.

  • Dann hab ich das mit der Anwurfzone nicht verstanden. Ich denk, es soll angepfiffen werden, sobald die Spielerin mit Ball den Kreis betritt? Das wurde doch gestern gegen Slowenien überhaupt nicht gemacht. Und die Zone wurde auch nicht genutzt von den Spielerinnen. :/

  • Dann hat sich wohl der Werfer ein Mitspieler falsch verhalten. Normalerweise pfeifen die Schiedsrichter sofort an, wenn der Spieler mit einem Fuß und dem Ball in der Anwurfzone ist. Er darf nur halt mit keinem Körperteil die Zone verlassen, bevor der Anwurf ausgeführt worden ist. Die Mitspieler dürfen nicht über die Mittellinie vor dem Anwurf, außer sie sind in der Anwurfzone.

  • Dann hab ich das mit der Anwurfzone nicht verstanden. Ich denk, es soll angepfiffen werden, sobald die Spielerin mit Ball den Kreis betritt? Das wurde doch gestern gegen Slowenien überhaupt nicht gemacht. Und die Zone wurde auch nicht genutzt von den Spielerinnen. :/


    Das mit der Zone findet Anwendung.


    Sieht man hier schön:


    Erst bekommt die Kreisläuferin den Ball zu spät und bei der Wiederholung bleibt sie deutlich vor der Mittellinie. Bei 36:20 min.


  • Okay, das mit der Zone hab ich mir dann in der Praxis anders vorgestellt.


    Ich dachte, dass das taktisch richtig genutzt wird. Da hab ich bei Deutschland gestern nichts von gesehen.

  • Okay, danke, wie gesagt: Ich hab das völlig anders erwartet.


    Ich gucke gerade auch zwei Spiele.

    Wenn man nicht wirklich drauf achtet, sieht das aus wie immer. Okay, es wird oft nen halben Meter vor der Linie (in der eigenen Hälfte!) ausgeführt, aber es wird ansonsten überhaupt nicht genutzt. Die Zone in der gegnerischen Hälfte wird nicht genutzt, es wird nicht im Laufen ausgeführt etc. Ich dachte, dass das von Beginn an als taktisches Mittel genutzt wird, um zu schnellen Toren zu kommen.

  • Okay, danke, wie gesagt: Ich hab das völlig anders erwartet.


    Ich gucke gerade auch zwei Spiele.

    Wenn man nicht wirklich drauf achtet, sieht das aus wie immer. Okay, es wird oft nen halben Meter vor der Linie (in der eigenen Hälfte!) ausgeführt, aber es wird ansonsten überhaupt nicht genutzt. Die Zone in der gegnerischen Hälfte wird nicht genutzt, es wird nicht im Laufen ausgeführt etc. Ich dachte, dass das von Beginn an als taktisches Mittel genutzt wird, um zu schnellen Toren zu kommen.

    Ich glaube das ist auch eine Frage der Umstellung für die Spielerinnen. Die ganze Saison musstest du noch den Fuß penibel auf die Mittellinie setzen und dann bei einem Turnier zum Saisonschluss nicht mehr... kann mir vorstellen, dass man sich das erstmal einspielen muss.


    TCLIP in so einer Situation siehst du so oft Siebenmeter: Abwehr ist vorher noch ein bisschen am Kreis dran, vor allem am Trikot, dann relativ freier Wurf, aber es gibt den Siebenmeter wegen der Behinderung, die eigentlich im Vorfeld war. Bis zu einem bestimmten Level würd ich sogar sagen, je höher der Schiri pfeift, desto eher gibt er da Strafwurf. Also die absoluten Eliteschiris eher nicht, aber die Kategorie direkt da drunter auf jeden Fall. Kenne ein Duo, was vor allem 2. Liga pfeift, bei deren üblicher Linie ist sowas immer ein Siebenmeter. Oder denk an die beiden Schweizer im EHF-Cup-Finale, die gaben für noch weniger konsequent Siebenmeter.


    Und zum Reklamieren: Das ist ein Juniorinnen-Spiel, denke da ist Reklamieren weniger verbreitet als bei abgebrühten Profis oder rauhbeinigen Alten Herren

  • Okay, danke, wie gesagt: Ich hab das völlig anders erwartet.


    Ich gucke gerade auch zwei Spiele.

    Wenn man nicht wirklich drauf achtet, sieht das aus wie immer. Okay, es wird oft nen halben Meter vor der Linie (in der eigenen Hälfte!) ausgeführt, aber es wird ansonsten überhaupt nicht genutzt. Die Zone in der gegnerischen Hälfte wird nicht genutzt, es wird nicht im Laufen ausgeführt etc. Ich dachte, dass das von Beginn an als taktisches Mittel genutzt wird, um zu schnellen Toren zu kommen.


    Die Ungarinnen haben es am Anfang des ersten Spiels versucht und wurden auch einige Mal zurückgepfiffen.


    Grundvorraussetzung ist ja, dass man schnell spielen will und auch eine Kreisläuferin hat, die flott unterwegs ist. Frankreichs Kreisläuferin ist bspw. dafür zu langsam. Nebenbei waren die meisten Spiele so deutlich, dass man nichts ausreizen musste. Und man muss ja auch Gegentore dafür bekommen. Ich würde einfach mal abwarten wie das in den engen Spielen aussieht.

  • Finale Frauen WM/EM? Frankreich:Russland - Rot für Frankreich nach Kopftreffer beim 7m, aber Tor zählte? Träumten hier nicht welche davon, dass das Ergebnis annulliert wird und RUS nachträglich auch Gold bekommt? :/;)

    Du benennst es schon richtig: "Träumen".

    Wenn, dann geht nur Spielwiederholung.

    Aber erstens gilt da: Wo kein Kläger, da kein Richter. Russland hat ja keinen Einspruch eingelegt, oder?

    Und zweitens hätte der auch keine Chance gehabt. Es ging ja nur um ein Tor, aber Russland hat mit 3 Unterschied verloren.


    Auf jeden Fall kann ich das, was in diesem Spiel abgelaufen ist, bis heute nicht fassen.

    Und es wurde ja auch nie öffentlich aufgeklärt, soweit ich weiß.

  • ???

    die von flink angesporchene szene hat ...funkruf...doch aufgeklärt.

    es gab kein tor !!!!


    und nach einsichtnahme in videobeweis durch die schieris rot für die werferin...


    notruf hat doch auch die szene (das spiel ) eingestellt-

    also die handhabung des vorfalls halte ich für absolut richtig - du nicht ?

    j.ehrmann hat da (richtigerweise) auch eingegriffen....


  • Lies mal Funkrufs Beitrag richtig. :)


    Es ging mit Anwurf weiter!


    Natürlich zählte das Tor.

Anzeige