Neue Spielregeln ab 1. Juli 2022

  • Der DHB hat heute im Schiedsrichter-Portal einen Hinweis über die neuen Regeln, welche ab 1. Juli 2022 gelten sollen, veröffentlicht. Es geht dabei um die folgende vier Punkte:


    1. Einführung des neuen harzfreien Balls in Folge der vom IHF-Rat am 1. Juli 2019 beschlossenen Änderungen des IHF-Ballreglements, um die Möglichkeit zur Nutzung harzfreier Handbälle in offiziellen IHF-Spielen zu ermöglichen

    Dazu wird Regel 3:2 in 2 Unterkategorien aufgeteilt. In a) werden die Maße von den Bällen mit Harz aufgeführt in b) die Maße bei den harzfreien Bällen.

    • bei männliche Jugendliche ab 16 Jahren und älter, sowie Männer (IHF Größe 3): 55.5 bis 57.5 cm Umfang und 400 bis 425 g Gewicht (Ball mit Harz: 58 bis 60 cm Umfang und 425 bis 475 g Gewicht)
    • bei Frauen, sowie bei der weiblichen Jugend ab 14 Jahre und älter und bei der männlichen Jugend von 12 bis 16 Jahren (IHF Größe 2): 51.5 bis 53.5 cm Umfang und 300 bis 325 g Gewicht (Ball mit Harz:54 bis 56 cm Umfang und 325 bis 375 g Gewicht) und
    • bei weibliche Jugend von 8 bis 14 Jahre und bei männlicher Jugend von 8 bis 12 Jahre (IHF Größe 1): 49-51 cm Umfang und 290-315 g Gewicht (Ball mit Harz: 50 bis 52 cm Umfang und 290 bis 330 Gramm Gewicht)

    2. Beim Passiven Spiel wird nun gemäß Regel 7:12 und Erläuterung 4 die Anzahl der Pässe nach Zeigen des Vorwarnzeichen von 6 auf 4 reduziert


    3. Wirft ein Spieler einem Torwart in einer freien Spielsituation den Ball an den Kopf, ist er gemäß Regel 8:8 d) wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Hinausstellung zu bestrafen.

    Dabei gilt folgende Anmerkung:

    • Regel gilt nur bei offener Spielsituation, es darf also kein Verteidiger zwischen den Werfer und dem Torwarts sein
    • Der Kopf des Torwarts muss der erste Ballkontaktpunkt sein. Trifft der Ball ein anderes Körperteil und dann erst den Kopf, gilt diese Regel nicht
    • täuscht der Torwart die Schiedsrichter, damit es eine Bestrafung gibt, wird er wegen unsportlichen Verhaltens gemäß 8:7 d) progressiv bestraft.

    4. Gemäß Regel 1:9 mit Diagramm 1b), 10:5, 15 und Erläterung 5 wird eine Anwurfzone in der Mitte der Mittellinie eingeführt. Dabei wird ein Kreis mit einem Durchmesser von 4 Meter eingefügt. Die Zone wird durch eine Kreislinie oder einen andersfarbigen Bereich zum Spielfeld abgegrenzt. Es soll damit der Spielfluss gefördert und die Beobachtung der Schiedsrichter erleichtert werden. Diese Anwurfzone ist verbindlich in allen IHF-Veranstaltungen. Auch in professionellen Handballligen (Erwachsene) ist die Anwurfzone verbindlich. Bei Veranstaltungen, die von Kontinentalverbände oder Nationalverbände organisiert werden, ist diese Anwurfzone optional.


    Vom IHF gibt es dazu schon mal das Vor-Regelwerk in Englisch (andere Sprachen folgen).

  • auf 4 pässe bei passivem spiel ist schon mal gut-

    besser wäre für mich gewesen, dass ab dem 2. freiwurf immer nur noch 1 wurf möglich ist....

  • Die Kopftreffer-Regelung bereitet mir Kopfschmerzen, das wird wieder eine Regelung,die bei ihrer Anwendung zu ellenlangen Diskussionen führt, war das wirklich der Kopf, zuerst die Schulter getroffen, nur das Ohr gestreift etc.


    Bullshit-Regel!

    Es wäre das Paradies auf Erden, wenn jeder die Hälfte von dem täte, was er von anderen verlangt! (Ortega y Gasset)
    Wer sich nicht an die Gesetze halten will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten. (Goethe)
    http://www.volksverpetzer.de

  • Die Regel mit dem Kopftreffer finde ich grundsätzlich gut. Allerdings bleiben einige Fragen offen. Was passiert, wenn der Ball erst an den Kopf und dann ins Tor geht? Tor plus 2min? Was passiert, wenn ein Foul mit im Spiel ist (zum Beispiel ein schubsen von hinten, dann ist ja gemäß Regel niemand zwischen Tor und Werfer)? 7m plus 2min für den Werfer? Was passiert, wenn der Torwart den Heinevetter macht und quer in der Luft liegt?


    Genauso bleiben beim passiven Spiel Fragen offen. In erster Linie, ob es weiterhin beliebig viele Zusatzpässe nach Foul nach dem letzten Pass gibt.


    Und bei der Anwurfregel: müssen trotzdem noch alle Angreifer hinter der Mittellinie sein? Pfeift der Schiedsrichter weiterhin an?

  • Die Regel mit dem Kopftreffer finde ich grundsätzlich gut. Allerdings bleiben einige Fragen offen. Was passiert, wenn der Ball erst an den Kopf und dann ins Tor geht? Tor plus 2min? Was passiert, wenn ein Foul mit im Spiel ist (zum Beispiel ein schubsen von hinten, dann ist ja gemäß Regel niemand zwischen Tor und Werfer)? 7m plus 2min für den Werfer? Was passiert, wenn der Torwart den Heinevetter macht und quer in der Luft liegt?


    Genauso bleiben beim passiven Spiel Fragen offen. In erster Linie, ob es weiterhin beliebig viele Zusatzpässe nach Foul nach dem letzten Pass gibt.


    Und bei der Anwurfregel: müssen trotzdem noch alle Angreifer hinter der Mittellinie sein? Pfeift der Schiedsrichter weiterhin an?

    Das es ja nur Änderungen sind, bleibt des Rest unverändert, also nach Kopftreffer kein Tor da Foul, Schubsen - keine Bestrafung (erstes Foul zählt), Quer in der Luft - Kopftreffer mit Betsrafung

    Beim passiven Spiel ist nur von 6 auf 4 Pässe verringert, der Rest bleibt.

    Beim Anwurf ist nur der Bereich für den Anwurf vergrößert, wobei ich mich frage, ob der anwerfende Spieler ggf. 2 m in der gegnerischen Hälfte sein darf.

  • Ich habe beim Anwurfkreis vor allem Bedenken wegen der letzten 30 Sekunden.

    Hat man das wirklich mal unter Wettkampfbedingungen getestet?

    Es wird ja so schon kaum geahndet, wenn Abwehrspieler in den letzten 30 Sekunden den Abstand beim Anwurf nicht einhalten.

    Ich hoffe, man probt gerade solche Situationen mit dem Videobeweis ausführlich.

  • Ich habe beim Anwurfkreis vor allem Bedenken wegen der letzten 30 Sekunden.

    Hat man das wirklich mal unter Wettkampfbedingungen getestet?

    Es wird ja so schon kaum geahndet, wenn Abwehrspieler in den letzten 30 Sekunden den Abstand beim Anwurf nicht einhalten.

    Ich hoffe, man probt gerade solche Situationen mit dem Videobeweis ausführlich.

    So wie ich das verstanden habe, muss der Abstand zum Anwerfer nicht eingehalten werden. Die Abwehr darf lediglich nicht durch den Mittelkreis laufen beim Anwurf. Und das finde ich sehr transparent.

  • In der aktuellen englisch-sprachigen Fassung ist die Regel zum Anwurf noch sehr unklar, wenn nicht gar widersprüchlich verfasst:


    Die in Abschnitt 4 und 5h) hervorgehobenen Formulierungen bzgl. der zulässigen Positionen der Abwehrspieler widersprechen sich in meinen Augen.


    Sollten beide Formulierungen so gewollt und gleichzeititg zutreffend sein, dann könnte der Angreifer im Rahmen der Throw-Off-Area bis zu zwei Meter weit in der gegnerischen Hälfte stehen und der Abwehrspieler müsste noch weitere drei meter ABstand dazu halten. So wie das aktuell formuliert ist befürchte ich Chaos bei Anwürfen in den Schlusssekunden. (z.B. könnte der Angreifer mit Ball mittig in der Throw-Off-Area stehen und ein Gegenspieler regelkonform in 3 Meter Abstand außerhalb der Throw-Off-Area. Nun läuft der Angreifer (wie es ihm gemäß 5d) erlaubt ist) innerhalb der Throw-Off-Area auf den still stehenden Gegenspieler zu bis die 3 Meter unterschritten sind, führt dann den Anwurf aus und der Gegenspieler beginge in diesem Moment ein Abstandsvergehen ohne sich überhaupt bewegt zu haben? 8|

  • Ja, genau das meinte ich, Arcosh.

    Die drei Meter Abstand stehen da ja trotzdem noch.

    Das heißt, man darf nur dann als Abwehrspieler an der Kreislinie stehen, wenn ich drei Meter Abstand vom Werfer halte?

    Das wird - gerade im Bezug auf die letzten 30 Sekunden - "lustig". :huh:

  • Die Grundidee war auf jeden Fall so, dass der Anwurf den Tor-ab-Wurf von der Ausführung her so nah wie möglich kommt. Und da darf man ja auch direkt an die Kreislinie hin.

  • Die Grundidee war auf jeden Fall so, dass der Anwurf den Tor-ab-Wurf von der Ausführung her so nah wie möglich kommt. Und da darf man ja auch direkt an die Kreislinie hin.

    Ja, beim Abwurf steht aber nicht zusätzlich drin, dass man 3 Meter Abstand halten muss.

  • Beim Anwurf ist nur der Bereich für den Anwurf vergrößert, wobei ich mich frage, ob der anwerfende Spieler ggf. 2 m in der gegnerischen Hälfte sein darf.

    Wenn ich 10:5 d) richtig verstehe, ja. Das gilt auch für seine Mitspieler gemäß 10:5 g). Sie müssen sich aber in der Anwurfzone befinden.


    Punkt 2+3 gelten bis in die Niederungen der Kreisklasse?

    Ja.

    Einmal editiert, zuletzt von Funkruf ()

  • Die Regeländerung aufdie 4 Pässe wird mE lediglich dazu führen dass die Abwehr versucht auf Teufel kommt raus ein Foul zu erzwingen. Ob das dann dem sportlichen Sinn des Spiels einen Vorteil bringt wage ich zu bezweifeln

    Platz




    Möge die Macht mit Euch sein

  • Die Regeländerung auf die 4 Pässe wird mE lediglich dazu führen dass die Abwehr versucht auf Teufel kommt raus ein Foul zu erzwingen. Ob das dann dem sportlichen Sinn des Spiels einen Vorteil bringt wage ich zu bezweifeln

    Damit erreicht die Abwehr das genaue Gegenteil, denn eine progressive Bestrafung hebt das Vorwarnzeichen auf.

  • Unterhalb der Bundesligen wird die Anwurfzone sowieso nicht relevant,weil sie in den Sporthallen nicht existiert und auch kaum ein Amateurverein die Möglichkeit haben wird, eine solche flexibel von Spiel zu Spiel aufzubringen. Daher wird es seitens der LV für ihre Ligen einheitlich keine Anwurfzone geben.

    Beim passiven Spiel wird nur auf 4 Pässe reduziert, der Rest bleibt gleich.

    Interessant wird das mit den Bällen in den Klassen, in denen die Harzbenutzung vom Hallenträger abhängig ist, unterschiedliche Bälle in einer Liga je nach Halle, ich glaub nicht, dass da die Vereine mitmachen. Da wird es auch für die LV einheitliche Regelungen geben.

    Auf jeden Fall wird der Unterschied zwischen Regeln für oben und Regeln für unten noch größer werden.

    Insgesamt keine wirkliche Regeländerung, die den Handball nach vorn bringt, eher wird das ganze noch komplizierter für alle Beteiligten.

    IHF, Setzen, Fünf Minus!

    Es wäre das Paradies auf Erden, wenn jeder die Hälfte von dem täte, was er von anderen verlangt! (Ortega y Gasset)
    Wer sich nicht an die Gesetze halten will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten. (Goethe)
    http://www.volksverpetzer.de

  • Ich kann mir vorstellen, dass in vielen Hallen der Basketballkreis verwendet wird. Der ist fast identisch groß und oft an der richtigen Stelle vorhanden.

  • Der ist nur 3,60 m. Hätte man schlauer machen können, wenn man gleich diese Größe festlegen würde.

    Ordnung ist, wenn man jederzeit weiß, wo man gar nicht erst zu suchen braucht. (Netty Neuthal)

  • Tja, über sowas denkt bei den alten Herren doch keiner nach. - Aber immerhin ein Anhaltspunkt - denn da dürfte dann ja auf keinen Fall beim Anwurf ein Gegner drin sein. Die Frage ist doch, ob bei einer Halle ohne Anwurfkreis die SR die Entfernung von 2m schätzen müssen. @ Funkruf - gibts dazu schon irgendwelche Erkenntnisse/Anweisungen?

Anzeige