Damen-EM 2012-Serbien

  • @ steinar jetzt weiss ich was du meinst die sollen alle so spielen wie zapf und steinbach heute...aber noch ist ja nichts verloren ...und wieder lob an schülke...bisher top..ich hoffe das wir in der zweiten halbzeit besser spielen..den schlecht hat man ja heute bereits in der 1.halbzeit gepielt...also machen wir den einen fehler weniger..dann reicht es

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

  • Die Abwehr und Schülke bisher wirklich gut, der Angriff ist zu schwach (vor allem die Wurfausbeute der rechten Seite), allerdings mit Nadgornaja und Lang nun etwas gefährlicher geworden. Das wird ein richtiges Zitterspiel, ich glaube aber an die Mannschaft !

  • wie ich sagte 1 fehler weniger und eben schülke RESPEKT

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

  • Sie haben es tatsächlich geschafft. Was für ein gruseliges Handballspiel. Bis auf die Abwehrleistung stimmte überhaupt nichts. Schülke hielt kurz vor Schluss einen freien Ball. Sie können sich heute bei ihr bedanken, dass sie noch im Turnier sind. Naja, sie sind in der Hauptrunde, der Druck dürfte erstmal weg sein. Vielleicht sieht man nun im Angriff eine (deutliche) Steigerung.

  • Also ich habe mir das Spiel auf Sport1 angesehen, einen Leckerbissen habe ich mir aufgrund der Ausgangssituation nicht erwartet. Denke, Deutschland kann sich bei der Torfrau (echt Klasse die Abwehr beim Konter knapp vor Ende- aber man muß auch hinterfragen wie dieser Konter überhaupt zustande kommen hat dürfen) und bei Ungarn bedanken, ein +3 denke ich wäre heute nicht möglich gewesen.
    In der Hauptrunde kommen nun Montenegro, Rumänien und Rußland dazu, denke für das deutsche Team hängen da die Punkte sehr hoch, aber mMn hat das DHB-Damenteam mit der Qualifikation für die Hauptrunde ihr Plansoll erfüllt.
    Halte es aber für gut möglich, dass sie noch Punkte einfahren und diese dann dem Gegner schwer fehlen werden. Montenegro für mich Favorit für einen Platz im Halbfinale, alle anderen Teams schätze ich inetwa auf gleichen Niveau ein, da denke ich ist alles möglich.

  • Zeitweise ein eher gruseliges Spiel.


    Der Kommentator nach dem Spiel: "Deutschland ist in der Hauptrunde".


    Meine Tochter darauf: "Die Torhüterin ist in der Hauptrunde, alle anderen könnten nach Hause fahren !"

  • wo sie recht hat hat sie recht :hi: aber geben wir den anderen auch noch ne chance...jetzt dürfte der druck weg sein,vielleicht fangen sie ja jetzt an handball zu spielen...

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

  • Halte es aber für gut möglich, dass sie noch Punkte einfahren und diese dann dem Gegner schwer fehlen werden. Montenegro für mich Favorit für einen Platz im Halbfinale, alle anderen Teams schätze ich inetwa auf gleichen Niveau ein, da denke ich ist alles möglich


    Ich denke in der Gruppe wird es keine großen Überraschungen geben. Montenegro und Ungarn sind klar im Vorteil für die Halbfinalplätze. Spanien und Russland werden vermutlich den 3.Platz in der Gruppe ausspielen und Deutschland und Rumänien um den 5.Platz kämpfen.

  • Ungarn kann Danke sagen für Deutschland und auch umgekehrt.


    Viel Glück für die deutsche Damen, es war keine leichte Gruppe, viel mehr war es nicht drin.
    Verstehe nicht einige Kommentaren , das ist eine junge , unerfahrene deutsche Mannschaft mit Hoffnungen für die Zukunft.
    Leider diese EM keine gute Werbung bisher für Frauenhandball,überraschend wenige Zuschauern, auch Novi Sad waere leer ohne die ungarischen Fans.

  • Eigentlich in einem schwachen Spiel alles getan, um nach Hause fahren zu können. Irgendwie hatte Katja Schülke was dagegen. Bis auf einige wenige Einzelaktionen eine schlimme Offensivleistung der Deutschen, die sie gegen schwache Kroaten dank guter Abwehr und toller Torhüterin kompensieren konnten. Warum Steinbach zum Ende nicht zweimal den Ball in die Karpaten haut, anstatt den Kroaten in die Hand, wird ihr Geheimnis bleiben.


    Schön war das wirklich nicht...und bei aller Freude über den Sieg sollten sich die Verantwortlichen fragen, ob dieses Niveau das aktuelle Optimum darstellt oder ob nicht doch einige Veränderungen gemacht werden müssen.

  • Erst einmal Glückwunsch zum Einzug in die Hauptrunde.


    Das war Gestern ein richtiges Kampfspiel. Beiden Mannschaften konnte man ansehen, um was es in diesem Spiel geht. Beide Angriffsreihen waren sehr schwach. Aber dafür waren die Abwehrreihen sehr stark. Aber der entscheidene Faktor war eindeutig Katja Schülke, zwar war die kroatische Torhüterin nicht schlecht, aber Schülke war einfach überragend. Alleine die letzte Aktion, der gehaltene Tempogegenstoß, war einfach nur Weltklasse.


    In der Hauptrunde haben sie wohl nur gegen Rumänien eine Chance. Gegen Russland und Montenegro wird wohl nicht zu holen sein. Aber vielleicht schafft die deutsche Mannschaft eine Überraschung.

    GWD Minden ist mein Verein!

  • das ist eine junge , unerfahrene deutsche Mannschaft mit Hoffnungen für die Zukunft.


    jung und unerfahren sind aber einige Spielerinnen schon seit 2005 (oder noch früher). Die Mannschaft steht im Durchschnittsalter mit 26.2 Jahren auf Platz 9 von 16. Man kann oder bzw. sollte nicht von Hubinger, Zapf und Naidzinavicius beim ersten Turnier erwarten, dass sie die Kohlen aus dem Feuer holen, aber von Wohlbold, Loerper, Althaus und noch einigen anderen muss da in so einem Turnier einfach mehr kommen. Die sind alle weit über 25 Jahre und haben etliche Jahre Europapokalerfahrung. Dass diese Mannschaft das kann, hat sie ja grundsätzlich gezeigt. Dass sie es beim Turnier nicht tut, das gilt es zu hinterfragen und zwar auf allen Ebenen. Und jetzt nicht hinter der ach so schweren Gruppe verstecken. Das Niveau in dieser Gruppe war diesmal wirklich niedrig. Deshalb war die Halbfinalchance-Prognose von Klein nicht zwangsweise falsch. Dass die deutsche Mannschaft halt nur maximal 50% ihres Potentials abruft, hat zur Zitterpartie geführt.



    netter59: Ja, Steinbach hatte gestern wohl ein schlechtes Spiel (ich hab es bislang nicht gesehen). Aber ich empfehle dir mal dich international umzuschauen, Steinbach und Zapf haben in den ersten beiden Partien international noch die besten Kritiken bekommen. Und ansonsten empfehle ich dir erst mal genau zu lesen, was ich geschrieben habe...

    Original von rro.ch
    Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.


  • Steinbach und Zapf sind nur nicht weiter aufgefallen! Steinbach war am Anfang des ersten Spiels gut und dann?! Nur noch dieses dumme verrennen in 1:1 Situationen... als wenn das ihre Stärke wäre....

  • Wichtig ist, dass die Mannschft geschlossen bleibt-egal von welchem Verein die Spielerinnen kommen. Mal ist die eine besser- mal die andere.
    Jetzt gilt es für alle: sich an der Leistung von Katja Schülke zu orientieren. Kämpfen bis zum umfallen und dabei einen KLAREN Kopf behalten.

    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören,
    ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es
    möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. (Johann
    Wolfgang von Goethe)

  • @ steinar ich habe es gelesen ich wollte dir nur etwas die rosarote vereinsbrille gerade rücken,den gut war bisher nämlich bis auf schülke niemand...

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

  • Jeder, der immer noch der Mär anhängt, der Frauenhandball sei attraktiver und technisch anspruchsvoller, der sollte sich dieses 180-minütige Dokument des Grauens anschauen, dann ist er wohl kuriert. Da steckt eine ganze Sportart in der Krise, denn auch Ungarn, Spanien und Kroatien lieferten katastrophale Leistungen ab – und in den anderen Spielen übersteigt regelmäßig die Zahl der technischen Fehler die der Tore. Kein Wunder dass da außer Angehörigen und Verirrten niemand in der Halle ist, wenn sich da so genannte Nationalspielerinnen durch ihre Partien stümpern.


    Was Deutschland angeht – das ist der nächste Mega-Offenbarungseid. Individuell offenbaren die Spielerinnen, dass irgendwo zwischen der Einführung der Raumdeckung und der Technikfestigung was verpasst wurde. Pässe in die Hände der stehenden Gegnerin, dilettantische Würfe ohne jede Technik, Anlaufbewegungen - wie bei der hier angesprochenen Zapf – die völlig verkorkst sind, Wurftechniken die völlig unausgereift sind, Spielerinnen, die offenbar weder die elementaren Grundtechniken im Zweikampf beherrschen noch defensiv eine halbwegs effektive Grundstellung einnehmen können, Entscheidungsverhalten, das einfach kläglich ist – es ist ein Panoptikum des Nicht-Könnens, was die deutschen Handballerinnen abliefern. Wer die Elementartechniken der eigenen Sportart nicht beherrscht, der (die) kann nicht erwarten, als Leitungssportlerin wahrgenommen zu werden.


    Da passt selbst die so gefeierte "Weltklasse-Parade" der Schülke rein. Wer als Rechtshand in so einem Konter von rechts kommend bis neben den linken Pfosten springt, die hat grundlegendes nicht gelernt. Da muss dann, mit allem Respekt, auch eine Schülke da sein.


    Was individuell schon ein Horror ist, wird auch mannschaftlich nicht besser. Da wurschtelt sich Deutschland durch die EM, ohne eine Abwehralternative zu haben. Selbst in Überzahl wird nicht variiert, um die zahllosen individuellen Defizite halbwegs zu kaschieren. Selbst unter Druck dürfen die zentralen Spielerinnen des Gegners ihr Unwesen munter weitertreiben., ohne eine neue Aufgabe lösen zum müssen. Im Angriff wird gewühlt und in nicht vorhandene Lücken gebolzt, in der diffusen Hoffnung, auf eine ebenso unbedarfte Gegenspielerin zu treffen, um so noch einen Strafwurf zu erhalten. Eine Nadgornaja springt planlos in die Deckung und hofft auf Zeitstrafen, es wird sich meilenweit vor der Deckung der Wolf gekreuzt, ehe dann ohne jede Vorbereitung – wie auch bei der miserablen Zeit- und Raumnutzung – wieder irgendwo in die Abwehr reingeworfen wird. Oder eine Althaus rennt auf 9 Metern rum und wirft den Ball zu einer drei Meter vor ihr stehenden Mitspielerin, während eine Außen auf die gleiche Position der ersten Kreisläuferin rennt, was dann zu hektischen Platzwechseln der beiden Kreisrennerinnen führt...


    Da ist weder ein Plan feststellbar wie man Abwehr, noch Angriff oder Rückzug/Konter spielen will. In der Deckung rennt jede Spielerin raus oder nicht raus, wie es ihr grad in den Sinn kommt. Der Trainer moniert "mangelnden Mut zum Konter", hat aber ganz offensichtlich nichts dafür getan, eine Forcierung des Spieltempos einzufordern – da reißen lieber alle erst mal die Arme hoch, wenn man einen Ball erobert hat, anstatt nach vorne zu rennen.


    Passend auch, dass der DHB das einzige Team mit zwei Trainern ist – es darf zwar nur einer stehen / coachen, aber was schert das den "größten Verband der Welt" – da hat man gleich zwei, die die Spielerinnen zutexten. Passt vielleicht auch, sollen sie doch in Zukunft sämtliche Erstligatrainer an die Bande setzen, dann kriegt jede Spielerin ihren Personal Trainer. Genauso ignoriert man dann auch noch gleich, dass die Regularien Spiele zwischen Männer- und Frauenmannschaften gar nicht vorsehen. Und berichtet dann auch noch drüber...


    Ganz schlimm übrigens auch die Art und Weise, wie diese Truppe dargestellt wird. Seitens des DHB und auch seitens Sport1, die da kritiklos draufsatteln, ist nur die Rede von den "lieben Mädels" (sic) die sich dolle verstehen und die ja immer ganz toll kämpfen. Da geht es nicht um sportliche Analysen oder gar kritische Bewertung, wie das bei den Männern gang und gäbe ist – die Handballerinnen werden verniedlicht und nicht als Sportlerinnen, sondern als liebe Mädchen dargestellt. Gaaanz junge und gaaanz unerfahrene, natürlich – was ja nun nachweisbar nicht stimmt.


    Wenn Deutschland im Frauenhandball was reißen will, dann bin ich da bei Dirk Leun, der gerade betont hat, dass die neue Bundesliga A-Jugend keine eine bessere Handballerin bringt – da braucht es stattdessen gewaltiger Investitionen in Trainer, Ressourcen und Strukturen, um die Ausbildung zu verbessern. Und zwar bei Verband und in der Liga. Und im Training, denn da wird gelernt und ausgebildet, nicht durch den x-ten Eingriff in den Wettkampf und dessen Struktur. Derzeit sehen wir athletisch, technisch, taktisch und spielerisch Leistungen, die auf dem Niveau von männlichen Jugendspielern irgendwo zwischen Jugend und Anschlussförderung anzusiedeln sind.

  • @ steinar ich habe es gelesen ich wollte dir nur etwas die rosarote vereinsbrille gerade rücken,den gut war bisher nämlich bis auf schülke niemand...


    Genau, meine Leipziger Vereinsbrille. Gelesen wahrscheinlich, mit dem Verstehen hapert es dann wohl. Ich habe gar keine Aussage darüber getroffen, wer nun gut oder schlecht war.

    Original von rro.ch
    Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.


  • @ steinar---""dann erklär es mir ,was uns deine aussage vermitteln will ,ich wäre dir dankbar


    """Dafür müssen aber mal ein paar mehr Feldspielerinnen außerhalb Leverkusens (und 2 der 3 eingesetzten Leipzigerinnen) auch mal ihre Normalform abrufen.""""

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

Anzeige