Der SC Magdeburg-Thread

  • Letztlich bin ich bei dir, dass eigentlich die Strukturen vorhanden sein sollten, um sich auf ein Level mit Flensburg zu bringen. Mannheim, Berlin und Kiel haben sicherlich noch andere Möglichkeiten.


    Es unterscheidet hier aber einzig und allein die Kompetenz der (sportlichen) Führung. Vranjes, Schmäschke, Storm, Gislasson, Jakobsson, Hanning.


    Die wissen alle, was sie wollen und was und wen sie dafür brauchen.


    Der SCM wird demnächst wieder von Melsungen und auch von Leipzig überholt. Hannover hätte auch das Potential, um aufzuschließen.


    Wenn man sich nicht bald bewegt, fällt man halt zurück. Das man einen wie Kalarasch holt, war schon eher überraschend - vom Papier ist das ein Zugang, der nicht nur den status quo erhält sondern auf seiner Position wieder einen großen Sprung nach vorn bedeuten kann.

  • Du vergisst noch die überragende Hinrunde unserer Jünglinge, Gerüchte zufolge möchte man mit auswertigen Kräften den Klassenerhalt retten. Sonst wurde der Zwangsaufstieg verhindert nun muss der Abstieg in Liga 4 verhindert werden.
    Eine Grundsäule von MD war die Nachwuchsarbeit, dort haben uns andere Mannschaften schon längst überholt.


    Ich weiß, dass dir der Nachwuchs besonders am Herzen liegt und du hast Recht. Das Endspiel der Junioren gg. die Füchse mit Drux vor 2 Jahren???? habe ich noch live in der HGH verfolgt. Ich glaube nur durch die Auswärtstorregel am Titel vorbeigeschrammt. Wir mit Sohmann, Gebala und Saul. 2 sind weg, einer ausgebootet. Die Anhänger der anderen Clubs verbinden den SCM immer noch mit seiner guten Nachwuchsarbeit. So sieht man das aus der Distanz. Wir sehen das wohl etwas anders.

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!

  • Freundschaft!


    Man kann und soll natürlich den Pokalsieg feiern und auch vermarkten. Aber man sollte das eben nicht zum Maßstab der Leistungsfähigkeit machen, weil einzelne Spiele nun einmal stark vom Zufallselement bestimmt sein können. Ebenfalls, wenn auch nicht mehr so stark, kann auch eine einzelne Saison noch einen gewissen Zufallsfaktor enthalten. Ja, da gab es den vierten Platz - mit - auf 34 Spiele umgerechnet - 45,3 Punkten. Es war die einzige Saison in den letzten 15 Jahren, bei der das für den vierten Platz gereicht hätte. Die einzige. In der Regel wird man mit dieser Punktausbeute Sechster, manchmal auch Fünfter oder Siebenter.


    So richtig unbestechlich sind die Zahlen, wenn man einen langen Zeitraum ansieht. Nehmen wir die letzten 6 1/2 Jahre (Ära Schmedt), dann haben wir 222 Spieltage als Basis. Da nivellieren sich alle Zufälle raus. Umbruch, Verletzungen, Spielglück etc. Mit meinem Anhang habe ich mal sichtbar gemacht, wie die Ausbeute des SCM tatsächlich ausgefallen ist. Für mich steht ganz klar fest, daß der relative Mißerfolg des SCM im Vergleich zum Aufwand nicht nur gefühlt ist, sondern absolut real und mit Fakten untermauert ist. Aus meiner Sicht wird der SCM sogar "gefühlt" viel besser wahrgenommen, als es die Zahlen sagen. Ich kann auf Wunsch auch noch leicht zeigen, daß es in den letzten 6 1/2 auch keine erkennbare Aufwärtsentwicklung gab. Es war immer nur ein (statistisch normales) Schwanken um die 40-Punkte-Marke.


    Für mich sind beim SCM immer die Füchse die Benchmark, weil sie mit ähnlichen finanziellen Mitteln operieren, eine ähnliche Halle und ähnliche Bedingungen haben. Daher ist für mich die Lücke von 8,2 Punkten nahezu komplett als Kompetenzvorsprung/-defizit zu sehen.


    Noch ganz interessant. Von 2007 bis 2010, also im kompletten Chaos, hat der SCM 34,7 Punkte pro 34 Spielen geholt. Man hat sich also um 5,3 Punkte verbessert. Nimmt man nur die Bieglerzeit (40,2), dann steht man heute sogar marginal schwächer da.

    Bilder

    "Den Willen voran zu kommen spreche ich der Vereinsführung nicht ab. Die wollen bestimmt, dass der SCM wieder in der Spitze ankommt. Sie können es nur leider nicht. Und sie sehen es auch nicht ein, dass sie es nicht können." (Obotrit)

  • Meine subjektive Wahrnehmung finde ich in Alfs Zahlen absolut wieder. Die Wahrnehmung anderer ist wahrscheinlich etwas stark von Schmedts Kleine-Brötchen-Propaganda und dem "Wissen, wo wir hergekommen sind" geprägt. Kann man die ersten 2 Jahre noch mit Wohlwollen als Findungsphase betrachten, wird die Bilanz seit 2012/13 immer trauriger.
    Mal sehen, wie es in der 2. HS weitergeht. Bestätigung des Jahresendes oder wieder Sinuskurven? Mit der WM, die wahrscheinlich den SCM wieder besonders stark beutelt, steht schon mal eine beliebte Ausrede bereit.
    Alfs Zahlen belegen auch das, was mir mit Abstand am meisten fehlt, eine signifikante Fortentwicklung, die halbwegs dem Jahr für Jahr gestiegenen Aufwand entspricht und schon sind wir dabei, was mich am meisten anödet, nämlich wie dem denkenden und rechnen könnenden Fan diese Stagnation Jahr für Jahr verkauft wird. :wall:

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!


  • Nächste Anekdote: Wie kam das mit Kalarasch (welchen ich dennoch für einen sehr guten Transfer halte) zustande? Wie das mit Pettersson? Tja, unser Scout ist halt ein Guter. Als nächstes dann noch nen Schwager von ner Schwester desjenigen welchen und man hätte alle Klischees bedient. Und das in Teilzeit.

  • Freundschaft!


    Kalarasch ist ein Supertransfer. Aber ja, mir ist das auch wieder aufgefallen, wie sehr man betont hat, daß Svensson mit dem Vater von Gleb gespielt hat. Das ist letztlich das Gegenteil von Scouting, auch wenn hier das Ergebnis stimmt. Ich habe neulich zu jemandem gesagt: "Scouting ist nicht: ich kenne da jemanden. Sondern Scouting ist: ich kenne alle (oder zumindest viele) und suche mir den Besten raus."

    "Den Willen voran zu kommen spreche ich der Vereinsführung nicht ab. Die wollen bestimmt, dass der SCM wieder in der Spitze ankommt. Sie können es nur leider nicht. Und sie sehen es auch nicht ein, dass sie es nicht können." (Obotrit)

  • So lange das Ergebnis stimmt kann man über das Zustandekommen dessen ja noch hinwegsehen, aber das Ergebnis hat eben die letzten Jahre auch bei vielen nicht gestimmt oder es hat sich halt nach 1 bis 2 Jahren rausgestellt, dass es nicht gestimmt hat und das wiederum spricht nicht unbedingt für gezieltes und mit Weitblick oder dem nötigen Händchen vorgenommenes Scouting, was besonders bei den Trainern in die Hose ging, wie ich finde. Aber das hat ja nicht Svensson verbockt.

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!

    Einmal editiert, zuletzt von hlp ()

  • Dass man über Svensson zumindest Kontakt zu Kalarasch aufnehmen konnte, ist ja erstmal legitim.


    Der Club muss ja erstmal wissen, wen man braucht, in dem Beispiel sogar auch mal wirklich sinnvoll.


    Ich vermute mal, dass z.B. über Bezjak bei Musa vorgefühlt wurde, der dann vielleicht bei Chrapkowski den ersten Kontakt bezüglich Wechsel nach MD vorgenommen hat.

  • Hier bewegen wir uns aber ausschließlich im Reich der Vermutung, was nun auch nicht sein muss. Mir ist eigentlich scheixxegal, wo ein Spieler durch wen zu uns kommt, solange er voll einschlägt.
    Damit will ich aber nicht in Abrede stellen, dass eine gute Aufstellung im Scouting Bereich immer von Vorteil ist.

  • Dass man über Svensson zumindest Kontakt zu Kalarasch aufnehmen konnte, ist ja erstmal legitim.


    Der Club muss ja erstmal wissen, wen man braucht, in dem Beispiel sogar auch mal wirklich sinnvoll.


    Ich vermute mal, dass z.B. über Bezjak bei Musa vorgefühlt wurde, der dann vielleicht bei Grabarczyk den ersten Kontakt bezüglich Wechsel nach MD vorgenommen hat.


    So entstehen Gerüchte ! Sollte nach Chrapkowski auch noch Grabarczyk nach MD wechseln, gehört das aber in den Thread Wechselgerüchte. Das nimmt man hier sehr genau ...


    :hi:

  • Für dich, noobi, sicher genau so, wie es der SCM praktiziert. :cool: Wir Klugscheißer können das doch sowieso nicht beurteilen.

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!

  • Wie sieht denn professionelles Scouting im Handball eigentlich normalerweise aus?


    Na mit Sicherheit nicht so, dass man sich ausschließlich auf persönliche Kontakte beruft oder darauf hofft, dass Svensson sich demnächst noch ein paar Sommerhäuser zulegt. Schön nach dem Motto: Kennst Du nicht noch jemanden, der ein bisschen Handball kann? Oder: Was macht Dein Sohn eigentlich gerade so?

    2 Mal editiert, zuletzt von Henne1981 ()

  • Letztlich trifft ja eh der Verein die Entscheidung, welcher Spieler auf die Liste kommt und kontaktiert wird.


    Wenn man jemanden kennt, der jemanden kennt, ist das ja auch eine akzeptable Möglichkeit, um auszuloten, ob der Wunschspieler überhaupt Interesse hat.


    Scouting läuft ja letztlich überall mit Kontakten und Hinweisen, wen man sich mal angucken sollte. Dazu muss man eben auch viele gute Leute kennen oder viele Videos gucken, um selber auf Spieler aufmerksam zu werden.


    Es gibt ja auch die Story, dass der SCM beim Scouting von K. Lijewski auf Bielecki aufmerksam wurde.


    Auf dem Papier scheinen viele Transfers ja auch erstmal nicht so schlecht, nur was dann vor Ort dann draus wird, steht auf einem anderen Blatt.

  • Es müsste auch mal definiert werden, wo Scouting anfängt und wo es aufhört. Besteht es im kennen und finden der Spieler oder Trainer? Endet es mit der Unterschrift und dem Foto mit dem neuen Trikot oder wirkt es so lange nach bis man sich ein Urteil über Treffer oder Flop erlauben kann? Wir können letztendlich nur das Ergebnis beurteilen. Es war doch die letzten Jahre oft so, dass dem Beifall bei der Vorstellung des Spielers recht schnell die Ernüchterung folgte. Von ganz wenigen Ausnahmen mal abgesehen macht die Truppe doch keinen homogenen Eindruck. Sicher tun auch die vielen Trainerwechsel ihr übriges dazu, aber für mich zeigt sich ein gutes Scouting auch darin, dass die Truppe einen eingeschworenen Eindruck hinterlässt und man nicht ewig hört, dass Integration schwierig ist und dauert, (hätte man beim Scouting auch bedenken können) dass die Charaktere zusammenpassen und das man die zugedachte Rolle auch relativ schnell erkennt und den Mann als Gewinn betrachten kann.

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!

  • So richtig unbestechlich sind die Zahlen, wenn man einen langen Zeitraum ansieht. Nehmen wir die letzten 6 1/2 Jahre (Ära Schmedt), dann haben wir 222 Spieltage als Basis. Da nivellieren sich alle Zufälle raus. Umbruch, Verletzungen, Spielglück etc. Mit meinem Anhang habe ich mal sichtbar gemacht, wie die Ausbeute des SCM tatsächlich ausgefallen ist. Für mich steht ganz klar fest, daß der relative Mißerfolg des SCM im Vergleich zum Aufwand nicht nur gefühlt ist, sondern absolut real und mit Fakten untermauert ist. Aus meiner Sicht wird der SCM sogar "gefühlt" viel besser wahrgenommen, als es die Zahlen sagen. Ich kann auf Wunsch auch noch leicht zeigen, daß es in den letzten 6 1/2 auch keine erkennbare Aufwärtsentwicklung gab. Es war immer nur ein (statistisch normales) Schwanken um die 40-Punkte-Marke.

    Für mich sind beim SCM immer die Füchse die Benchmark, weil sie mit ähnlichen finanziellen Mitteln operieren, eine ähnliche Halle und ähnliche Bedingungen haben. Daher ist für mich die Lücke von 8,2 Punkten nahezu komplett als Kompetenzvorsprung/-defizit zu sehen.

    Sehr schöne Statistik, die zeigt, dass andere mit ähnlichen Mitteln / Möglichkeiten besser arbeiten. Das muss ich neidvoll anerkennen :/:.


    Interessant wäre für mich allerdings auch, wie der SCM im Vergleich zu Göppingen, Melsungen oder Gummersbach steht - alles Teams die auch einen ähnlichen finanziellen Rahmen wie der SCM haben dürften?

  • Freundschaft!


    Also ich zähle nur 221 Spiele unter Schmedt. Dass dem Hochwasser zum Opfer gefallene Spiel gegen Göppingen kann man wohl kaum zählen :D Auch auf die Gefahr, dass ich damit hier gleich auffalle.


    Dann komme ich auf 40,15 statt 40,18 unter Biegler. Für mich ist das ausgeglichen.


    Schön, dass ihr alle immer für die Zeit 2010 bis 2015 noch das Abtragen von 1 Mio Negativkapital bei unserem hohen Etat wie üblich ausblendet. Das macht es natürlich einfach sich zu beschweren. Da waren dann die Etats mit Berlin zwar gleich, aber doch verschieden. Da haben wir unter FC ja auch 0 Punkte generiert :wall: Bei Beagle gab es 2 Siege nur mal so als Quervergleich.


    Dass der Beagle in seinem Job ein guter ist, hat man jetzt mehrfach gesehen (bei uns damals, mit Polens Nati, jetzt mit den deutschen Frauen). Wenn ich die 3 Jahre von Sommer 07 bis Sommer 10 haben wir wie du selber sagst jetzt 5,3 Punkte mehr (für mich 5,5)... Und wenn du von 4,5 Mio Etat nur 4 Mio für den Kader ausgeben kannst (der Rest als Schuldentilgung und Negativkapitalabbau dient), ist der Platz den wir erreicht haben jeweils angemessen. Die Kohle für die Youngsters lasse ich mal bewusst weg. Hier hoffe ich auf Dessau als Zwischenstation (ähnlich wie der VfL mit seiner 1. und 2. Mannschaft sowie Ferndorf in der 2. BL). Sohmann, Ambrosius und die Wasiliewski gehen je derzeit den Weg...


    Allerdings war die Entwicklung nach dem verlorenen Pokalfinale 2015 als man dann schuldenfrei war alles andere als super. Da gebe ich euch recht. Das fing aber mit der Kommunikation im Herbst 2014 (Tulpe/BJ) an, endete dann in den 3 Niederlagen zum Saisonschluss 2014/15 zum Abschied von Bartek und zog sich dann bis zur Entlassung vom Geir hin. Auch hier wurde zusammen mit der Entlassung von FC reichlich Geld verbrannt, welches nicht dem Kader zu Gute kam. Da bin ich bei hlp... (Aussage des Clubs und Realität sprechen leider zu oft unterschiedliche Sprachen).


    Dieses überspitzte Theater um Hoffi oder Eisenharry kann ich nicht begreifen. In Sachen Gesundheit sind wir dieses Jahr auf einem guten Weg (kaum Verletztungen toitoitoi), da hat der Wechsel weg von Hoffi sogar was gebracht (zumindest in meinen Augen!)


    Ich bin aber schon der Meinung, dass man mit der ehrlichen Entwicklung (nur Geld ausgeben, welches man hat) auf jeden Fall besser fährt als andere die auf Pump leben. Die aktuellen Beispiele in der Buli (Melsungen und Gummersbach) sprechen da ein deutliche Sprache.


    Ich hoffe, dass die Mannschaft den Geist der letzten Spiele (Coburg, MT, RNL) sich bewahrt und weiter als Mannschaft auftritt. Dann wird mit dem Etatwachstum, den wir derzeit verzeichnen auch ein Punktewachstum einsetzen, da wir uns dann perspektivisch personell verbessern (KM, RL zur neuen Saison). Wobei der Musa ja aktuell ja wieder auch Natispieler ist und von der Verletzung von Maric profitiert und wahrscheinlich sogar die Nummer 1 am Kreis sein wird (hat sich ja auch bei uns in letzter Zeit gut entwickelt).

  • Sehr schöne Statistik, die zeigt, dass andere mit ähnlichen Mitteln / Möglichkeiten besser arbeiten. Das muss ich neidvoll anerkennen :/:.


    Interessant wäre für mich allerdings auch, wie der SCM im Vergleich zu Göppingen, Melsungen oder Gummersbach steht - alles Teams die auch einen ähnlichen finanziellen Rahmen wie der SCM haben dürften?


    Gummersbach wird eher nicht unsere finanziellen Möglichkeiten haben und FAG und MT waren mal vor und mal hinter uns. Die Tabellen der Vorjahre findet man doch sicher auch noch. Allerdings erinnere ich in diesem Zusammenhang auch noch mal daran, dass Schmedt in seinen, wenn auch schwankenden oder auch mal nebulösen Zielformulierungen nicht davon gesprochen hat, dass unser Maßstab FAG und MT sind, sondern Angriff auf die Spitze, EC, Titel holen und wieder die CL anpeilen.

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!

  • Ritchie, ich bin der Meinung, dass man das auch ausblenden kann. Die Performance muss man am Kader und den Trainern festmachen und auch wenn wir 10 Mio Negativkapital hätten, haben wir aber genug Geld gehabt es Trainern sinnlos hinterher zu werfen und allerspätestens die Verpflichtungen von Green, Bagersted und Bezjak läuteten für mich eine Zeit ein, die nicht mehr Pl. 7 zum Saisonende als Ziel haben sollte.

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!

Anzeige