Frauen in Männerteams? Vorstoß im bayrischen Fußball ...

  • FC OVI-Teunz II gegen SC Altfalter II - diese Spiel aus der B-Klasse Cham/Schwandorf schrieb am Wochenende Fußball-Geschichte: Erstmals liefen Fußballerinnen in Deutschland in einem offiziellen Match für ein Männer-Team auf. Eine Idee auch für den Handball?


    https://www.handball-world.new….r/news-1-1-1-143872.html


    Ich finde: Ein guter Vorstoß - gerade in unteren Klassen auf dem Land, wo die Männerteams teils ihre Mannschaften nicht voll bekommen und die Frauen keine Teams in der Nähe haben.

    Und im Endeffekt ist es ja auch keine Frage des Geschlechts, wenn Ljubo Vranjes auf Elena Polenova getroffen wäre, wäre es mit der häufig angeführten Verletzungssache das Gleiche. Das hängt ja eher von Größe/Gewicht ab ...

  • Ich habe zuletzt ein paar Mal in die Frauen Fussball-EM Spiele reingezappt und war überrascht. Das Niveau scheint sich in den letzten Jahren deutlich gesteigert zu haben. Mir kam auch der Gedanke, wie es wohl ausschauen würde, wenn es eine Mixed DFB Auswahl geben würde. Ich denke, es würde ganz gut harmonieren, zumindestens was das Angriffs- / Kombinationsspiel anbelangt. Und in der Abwehr gehört die Blutgrätsche ja auch schon lange nicht mehr zum angesagten Verteidigungsstil...


    Zu Handball habe ich aber eine andere Einschätzung. Beim Handball "knallt" es in der Verteidigung einfach zu häufig. Da prallen rohe Kräfte aufeinander und in der Summe werden die weiblichen Spielerinnen dann als Verlierer aus diesen Duellen hervorgehen. Das wird nicht funktionieren.

  • Es gibt mehrere Beispiele aus den USA vom Fußball, wo die besten Frauenteams der Welt (u.a. das US-Nationalteam) gegen fünfzehnjährige männliche Schülermannschaften dort chancenlos waren.


    Die physischen Unterschiede sind einfach zu groß.

  • es geht ja nicht darum, das zu erzwingen. sondern einfach in der kreisklasse für eine spielerin, die kein team in 30km umgebung hat, dann auch die option zu geben auch bei den männern mitzuspielen - oder n männerteam mit spielerinnen, die das möchte, aufzufüllen, bevor man nicht antreten kann oder das team abmeldet ...

    ob sie dann weiter fährt, aufhört oder die option annimmt, ist ja ihr überlassen. Körperliche Unterschiede sind sicherlich ein Thema, ebenso die Ballgröße im Handball. Aber das sind ja auch individuelle Sache, wiegesagt Elena Polenova dürfte weder mit dem größeren Ball noch mit einem durchschnittlichen Gegenspieler in der Klasse Probleme haben. Und andererseits, treffen ja auch Spielerinnen in ihren Frauen-Teams schon jetzt vereinzelt auf Gegenspielerinnen mit 1m90 ...

  • Körperliche Unterschiede sind sicherlich ein Thema, ebenso die Ballgröße im Handball. Aber das sind ja auch individuelle Sache, wiegesagt Elena Polenova dürfte weder mit dem größeren Ball noch mit einem durchschnittlichen Gegenspieler in der Klasse Probleme haben. Und andererseits, treffen ja auch Spielerinnen in ihren Frauen-Teams schon jetzt vereinzelt auf Gegenspielerinnen mit 1m90 ...

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese Kombination in vermutlich 99,99% der Fälle nicht funktionieren wird, weil einfach beim Handball die Physischen und Größenunterschiede zu enorm sind. Wenn es Mannschaften gibt, die zu wenige Spieler finden um dann mit Frauen aufzufüllen, dann ist davon auszugehen, dass das eher in den unteren Ligen der Fall ist. In meinem alten Verein haben wir öfter so eine Art Saisonabschlussfeier gemacht, wo alle Mannschaften gegeneinander gespielt haben. Die Frauen waren damals die mit Abstand höherklassigste in der Oberliga. Selbst die 3. Herrenmaschaft aus der Kreisliga B hatte überhaupt kein Problem damit, die Damen zu schlagen. Ich halte die Idee für ein aussichtsloses Unterfangen.

  • Niedersachsen geht das Problem bereits an und bietet einen five-a-side Spielbetrieb als Pilotprojekt mit gemischten Mannschaften an. Erfahrungsberichte habe ich nicht.


    Spinnen wir das mal für den regulären Hallenhandball weiter und die Spielordnung DHB erfährt in § 37 IV die entsprechende Änderung. Aktuell sind gemischte Mannschaften nur in D, E und F erlaubt. Für die C Jugend dürfen die Landesverbände das ebenso regeln.


    Es war in Hannover ein Riesenskandal, dass ich vor einigen Jahren mal "gemischte" Mannschaft sehr frei interpretiert habe und mit einer reinen Mädchenmannschaft in der männlichen D angetreten bin. Und da wir in der zweithöchsten Liga (wir waren die mD II und durften gar nicht höher melden) die meisten Jungsmannschaften geschlagen haben, teils deutlich, gab es in der Folgesaison zum Schutze des verletzlichen männlichen Egos* folgende neue Bestimmung: In der männlichen E und D Jugend dürfen gemischte Mannschaften antreten, allerdings dürfen sich immer nur maximal vier Mädchen gleichzeitig auf dem Spielfeld befinden. Also habe ich mir einen Fußballtorwart als Quotenjungen ins Tor gestellt und (fast) alle Spiele 4:6 bestritten. Eine Farce? Eine Farce!


    Jetzt stelle man sich vor, Frauen drängen in Männermannschaften. Welchen rechtlichen Riegel muss die Handballregion Hannover dann davor schieben, dass eine gemischte Mannschaft nicht gegen eine reine Männermannschaft gewinnt, um die armen Seelen der Spieler zu beschützen?


    *Das war ehrlich das Hauptargument auf dem Jugendstaffeltag, warum keine Mädchenmannschaft am Jungsspielbetrieb teilnehmen dürfe. Die Schmach am Montag in der Schule...

    Sebastian Graves: >>Nobby, meet the head of the biggest crime syndicate in the world.<<

    Nobby: >>What, she runs FIFA?<<

  • im Wasserball - wo es sicherlich nicht weniger physisch zu geht - gibt es eine solche Regelung in den unteren Klassen übrigens in Niedersachsen bereits. Alleine, weil es für Frauen ansonsten keine Spielmöglichkeiten in zumutbarer Entfernung gibt ...

  • Niedersachsen geht das Problem bereits an und bietet einen five-a-side Spielbetrieb als Pilotprojekt mit gemischten Mannschaften an. Erfahrungsberichte habe ich nicht.


    Da kann ich ein paar Dinge zu kurz berichten:

    • Das ist eine Mischung aus Beach und normalen Handball
    • Wird mit einem anderen "softeren" Ball gespielt (kein Patte erlaubt)
    • Es haben schon Teams aus Erwachsenen und Jugendlichen gespielt
    • Schritte zählen
    • Ein Spiel max. 12 Minuten
    • Kleineres Feld
    • Kein Anwurf (Mittellinie)
    • Keine Auszeit
    • Kein Tackling/ kein körperliches Spiel/ kein Klammern/ keine Fouls
    • offene Deckung (Angriff ist immer in Überzahl)
    • Torwart ist ähnlich wie beim Beach, im Angriff ein Spieler
    • kein Trainer pro Team an der Seitenlinie
    • laufende Wechsel
    • keine Schiris, da alle auf die Regeln achten, was richtig gut Weise funktioniert


    Das Spiel ist sehr schnell, so dass es zu keinen langen Angriffsspielen kommt.


    Im Vordergrund steht hier, beim Spiel Spaß zu haben und das miteinander.


    Kann auch von den Eltern gespielt werden, sodass diese einen kleinen Einblick im Handball erhalten.

    Viele Grüße


    Thorsten


    TuS Vinnhorst

  • Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese Kombination in vermutlich 99,99% der Fälle nicht funktionieren wird, weil einfach beim Handball die Physischen und Größenunterschiede zu enorm sind. Wenn es Mannschaften gibt, die zu wenige Spieler finden um dann mit Frauen aufzufüllen, dann ist davon auszugehen, dass das eher in den unteren Ligen der Fall ist. In meinem alten Verein haben wir öfter so eine Art Saisonabschlussfeier gemacht, wo alle Mannschaften gegeneinander gespielt haben. Die Frauen waren damals die mit Abstand höherklassigste in der Oberliga. Selbst die 3. Herrenmaschaft aus der Kreisliga B hatte überhaupt kein Problem damit, die Damen zu schlagen. Ich halte die Idee für ein aussichtsloses Unterfangen.

    Ich stimme dir absolut zu, dass bei Frauenmannschaft gegen Männermannschaft die physische Komponente der dominierende Faktor ist.


    Hier geht es aber um gemischte Teams. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass eine gute Viert- oder Fünftligaspielerin gegen männliche Siebtligaspieler nicht nur rein personell eine Position besetzen kann, sondern durchaus auch ihre individuellen Stärken gewinnbringend einsetzen kann. Gleichzeitig gibt es Situationen in denen man die Spielerin verstecken muss, was bei einem reinen Frauenteam fast nie funktioniert, bei einem gemischten Team hingegen viel einfacher ist.


    Das Problem ist aber, dass die Frau trotzdem mehrere Ligen unter ihrem eigentlichen Niveau spielen müsste und die Abdeckung mit Frauenteams im Handball besser ist als in vielen anderen Sportarten und ich zumindest in unserer Sportart keine Nachfrage nach einer solchen Regelung sehe. Wenn es aber ein solches Ansinnen gibt, sollte es auf keinen Fall an einer fehlenden Regelung scheitern.
    Mein einziges Problem mit einer solchen Regelung wäre, wenn ein Verein dadurch auf die Idee käme, Frauenmannschaften zu streichen, um sie bspw in eine vierte Männermannschaft zu integrieren.

Anzeige