THW Kiel Teamthread

  • Trainer und sportlicher Leiter sind beim THW seit 30 Jahren ein eingespietes Team mit hoher Kompetenz. Mit dieser gesamten Erfahrung (Jicha hat ein Jahr gelernt) mache ich mir da keine Gedanken, das Budget ist vermutlich mit 30% Abstand das höchste in der HBL. International können Paris, Barcelona, Vezprem und Kielce (neu auch Kolstad und Aalborg, letztere als Rentnerauffangbecken) mehr Geld ausgeben. Alles mit Vor- und Nachteilen ...


    Sicherlich gibt es aktuell ein paar Baustellen mehr, ich bin mir sicher, daß diese wie auch in der Vergangenheit gut bis sehr gut gelöst werden. Aber auch alles zu seiner Zeit (da braucht man 1 Jahr vorher keine Lösung parat haben) und auch alles vor dem Hintergrund der Machbarkeit. Und jetzt mit Linkshändern im RR zu spekulieren, bringt solange nichts, wie der THW 2 erfahrene und verlässliche davon hat.


    Auch im linken und mittleren RR gibt es zukünftig Änderungen, aber nach dem Spiel in FL wüsste ich nicht, auf wen verzichtet werden sollte. Sicherlich geht Sagosen Ende nächster Saison, und Dule wird auf Dauer im RR sweniger Spielanteile bekommen, aber das muss auch gut überlegt seinn und passen.


    Ist es eigentlich unmöglich, dass Carlsbogard Mitte 2022 nach Barcelona geht und Mitte 2023 zum THW kommt? Der hätte dann wohl in letzteer Sekunde seine Ausstiegsklausel gezogen, worüber Kehrmann sehr sauer war.


    Es wird auch bestimmt 2023 gute bis sehr gute Torhüter und Außen beim THW geben, ach ja, auch Kreisläufer und Abwehrspieler ...


    Also, es bleibt spannend !

  • Natürlich hatte der THW seit 1990 mehrere Umbrüche. Nur der letzte war halt sehr langwierig und der Misserfolg messbar. Aus Lemgo oder Magdeburg Sicht mag das unverständlich sein, aber der THW hat nun mal berechtigterweise andere Ansprüche als alle 20 Jahre Mal eine Meisterschaft zu feiern.

    Was für ein letzter Satz, der vor Arroganz nur so strotzt. 🙄


    Hast du dich mal mit der Historie des SCM beschäftigt? Der SCM war das Maẞ aller Dinge in der DDR, die im damaligen Welthandball mitnichten nicht das Niveau der BRD gehabt hätte. Dazu die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Wende und der Fast-Bankrott Ende der 2000er Jahre. Magdeburg ist eine Stadt, in der Handball emotional gelebt wird. Der SCM hatte in den letzten 30 Jahren mehr Umbrüche unterschiedlichster Art als es der THW in seiner gesamten Geschichte gehabt hätte. Der Magdeburger Anspruch ist es, genauso Titel zu gewinnen, aber im Gegensatz zu dir und einigen anderen, am Ende es Wettbewerbs und nicht weil unsere eigene Mannschaft Kraft ihres Selbstverständnisses dafür bestimmt sei.


    In Kiel wird seit Jahren gut gearbeitet und auch die Schwäche der Wettbewerber hat den THW in vielen Jahren begünstigt. Jetzt sind demnächst hoffentlich mehrere Teams, auch wirtschaftlich auf Augenhöhe, so dass am Ende der sportlich beste gewinnt.


    Dauerhafte Dominanz ist für die Liga kontraproduktiv.

  • Mod: Absatz zu Doping verschoben -> Doping und die Zukunft des Sports


    Grundsätzlich ist es doch so, dass weiter oben die Luft dünner wird. Hier quasi das Verbesserungspotential. Mannschaften wie Magdeburg und Berlin haben diese Lücke konstant weiter geschlossen, wodurch es eben nicht mehr diese klare Dominanz gibt. Mein Empfinden ist, dass dies insbesondere Kiel auch klar ist. Natürlich muss es bei dem

    Kader das Ziel sein, Meister zu werden, aber es ist eben auch kein Beinbruch, wenn man es mal zwei Jahre nicht wird. Vielmehr scheint mir, dass die Öffentlichkeit, insbesondere Fans anderer Vereine, dem THW Versagen zusprechen wollen, wenn er nicht Meister wird und die Augen genau davor verschließen, dass es eben nicht mehr diese alleinige Vormachtsstellung gibt.

  • madel


    aus den vorherigen beiträgen kann ich nciht erkennen, dass fans anderer vereine euch "versagen" utnerstellen wollen-

    da scheint mir eher, dass 1-2 user eurer eigenen fans dies vorleben....

  • ich bin absolut bei dir, dass die luft oben dünner wird-

    das wollen die meisten ja eigentlich auch, damit auch oben konstant mehr spannung ist.


    ich sehe auch, dass ein fan vom thw einen meistertitel eher als "normal" ansieht,

    als zb. derzeit ein fan vom scm.

    was bei so vielen - verdienten- titeln auch nachvollziehbar ist,

    denn diese wurden auch nur erreicht, weil beim thw top-arbeit geleistet wurde.

  • madel


    aus den vorherigen beiträgen kann ich nciht erkennen, dass fans anderer vereine euch "versagen" utnerstellen wollen-

    da scheint mir eher, dass 1-2 user eurer eigenen fans dies vorleben....

    das bezieht sich auch nicht auf dieses Forum, sondern die üblichen Sozialen Medien wie Facebook und Instagram.

  • gut- da geb ich dir recht-

    aber da kommt dies sprichwort ....neid muss man sich erarbeiten....

    und klar, ein bisschen neidisch sind sicher die fans der anderen teams schon....

  • Ich frage mich bei manchen so genannten Handball-Fans trotzdem, ob es in erster Linie die Liebe zum Sport oder das Dazugehörigkeitsgefühl zu einer erfolgreichen Organisation ist, was die Begeisterung ausmacht.


    Unterstützen sie "ihren" Verein auch dann, wenn der designierte Erfolg mal etwas länger ausbleibt?

  • Ach Spielmacher, mir muss bisher entgangen sein, dass deine Aussagen hier von Demut geprägt sind. Natürlich wird Handball in Magdeburg gelebt, das würde ich nie absprechen. Aber die Voraussetzungen für Erfolg in Kiel sind nicht zuletzt aufgrund der größeren Halle (gleichbedeutend mit mehr Geld) besser.


    Dauerhafte Dominanz ist für die Liga selbstverständlich kontraproduktiv, aber daran müssen dann eben 17 andere Vereine arbeiten - und nicht der THW. Aber das hat ja auch funktioniert. Und mir war gar nicht bewusst, dass in der Vergangenheit nicht immer der sportlich beste gewonnen hat. Auch wenn das in vielen Fällen sicherlich ebenso der wirtschaftlich stärkste war.


    Noch eine weitere Sache: Paris und Kielce eignen sich in meinen Augen nicht als gute Beispiele, um dem Argument "Geld wirft Tore" zu widersprechen. In der CL mögen die Erfolge bisher (fast) ausgeblieben sein, aber das liegt nun eben an den starken Gegnern und dem Modus. Nicht umsonst sind gerade diese Vereine in der Liga (und da dann eben auf Strecke) nahezu unschlagbar.

  • Hier gibt es echt zwei Schreiber, die mehr als 30 Jahre nach dem Mauerfall noch die Hallstein-Doktrin im kollektiven Gedächtnis tragen. Kein Wunder, dass die Verhältnisse auch außerhalb des Handballs so sind wie sie sind. Aber nun unterhaltet euch mal weiter über den THW, der "berechtigterweise" Serienmeister sein muss. Will da nicht weiter stören.

  • M. Landin wurde im heutigen Podcast auch zu seiner Vertragssituation befragt. Er erzählt, dass es ihn nervt, dass er immer noch oft als ‘kleiner Bruder von’ wahrgenommen wird. Er hat seine eigene Karriere und möchte, dass man sich irgendwann an ihn als Magnus, den LA erinnern. Er kann sich vorstellen, noch lange in Kiel zu bleiben, ist noch jung und kann sich noch nicht vorstellen, zurück nach DK zu gehen, möchte im Ausland und der HBL noch viel erreichen. Das dürfte einige wohl etwas beruhigen, die schon befürchteten, Niklas würde ihn quasi mitnehmen.
    (Zum Nachhören: ab 32:00)

  • Ist ja klar...er hat die 10 Jahre noch nicht voll 😅🤷🏻‍♂️

    In Geschichte geschlafen, in Deutsch nur gepennt. Als Kind war er feige, als Teenie verklemmt. Dann wurde er Hater, denn dumm kann er toll. Ihr wisst, wen ich meine: den Internet-Troll.

  • Wird dann aber langsam voll, bis der Magnus dran wäre.


    Dahlinger, Wislander, Piti, Lövet, Ahlm, Omeyer, Klein, Alfred.

    Dann kommen Ekberg, Wiencek, Dule hinzu, vielleicht auch noch Weinhold.

    Und Rune.

    Irgendwann mal Sprenger und Jicha.

    Sind gar nicht so wenige mit langer Vereinstreue.

    10 Jahre ist ja eigentlich auch nicht das einzige Kriterium, oder?

    Gab doch bei Klein Diskussionen, ob er da überhaupt hin gehört.

    Jag går och fiskar

    och tar en tyst minut

Anzeige