EURO 2022 Frauen: Slowenien, Montenegro und Nordmazedonien

  • Also die Außen wurden schon ins Spiel einbezogen, nur was dann von RA kam- unterirdisch.

    K. Filter war leider nicht der erhoffte Rückhalt. Roch hat gegen Rumänien gezeigt, was sie drauf hat. Im Vergleich zu den Spitzenteams sind wir auf dieser Position weit hinterher.

    Dölle gut getan? Wie kommst Du zu diesem Entschluss?

    A. Grijsells ist für mich nicht die perfekte Spielmacherin. Da gebe ich dir vollkommen recht. Ihre Aufgabe ist es das Spiel zu leiten und ihre Nebenleute in Szene zu bringen. Was sie sehr selten macht. Eher sucht sie den Erfolg zu ihren Gunsten. Viel zu selten holt sie z.B. eine E. Bölk durch kreuzen und mit Sperre so das Bölk shooten kann. Ich würde mir für die Zukunft auch eine X. Smith mehr auf Mitte wünschen.

    Da gebe ich dir völlig Recht. Nach meiner Meinung war das unser Problem. Eine Mittespielerin sollte die Mitspielerinnen einbeziehen, so wie z. B eine Inga Smits.

  • Kamen die Niederlagen gegen Olympiasieger Frankreich und Co-Gastgeber Montenegro, die wie Titelverteidiger Norwegen und Dänemark das Halbfinale erreichten, nicht überraschend, tat die Pleite gegen Spanien zum Abschluss der Vorrunde richtig weh. "Leider haben wir den letzten Punch nicht hinbekommen. Sonst wären wir jetzt auf dem Weg nach Ljubljana. Das war unser Traum", sagte Gaugisch.

    Quelle: https://www.handball-world.new….r/news-1-2-20-46837.html


    Nach dem Motto " knapp vorbei " .

    Was soll man dazu noch sagen ?


    Ohne Spanien wären wir nicht mal nach Skopje gefahren. Das weiß jeder von uns ....

    So sieht die Wahrheit aus !!


    Manchmal wünsche ich mir im weiblichen Bereich einen" Bob Hanning " ....

  • Michelmann hat auch keine Eier , mal Klartext zu sprechen.


    "Wenn man es positiv ausdrücken will, haben wir unsere Position unter den ersten Acht gefestigt. Wenn man negativsein will, kann man sagen, es hat keinen Schritt nach vorne gegeben, was die Platzierung angeht", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann am Donnerstag.

    Quelle: https://www.handball-world.new….r/news-1-2-20-46837.html

    Positiv , Position gefestigt ? Wobei man eig in der Vorrunde !! ausgeschieden ist ?!

    Mich laust der Affe ...


    Wenn man negativ sein will , sagt man ganz offen und ehrlich : Es war nicht nur kein Fortschritt was die Platzierung angeht, sondern sogar ein Rückschritt, wenn man sich den spielerischen Part anschaut .


    Aber die Angst vor einer Hatewelle o.ä. , gerade nach dem bekannten Thema , war wohl zu groß

  • Abgesehen von allen Details, die hier diskutiert werden: Unsere Mannschaft hat 2 Probleme, die sie von der Weltspitze trennen (abgesehen von der derzeitigen personell bedingten Schwäche auf RA).


    1. (wie hier schon geschrieben): Der Positionsangriff ist ausrechenbar (schematisch, unvariabel, ideenlos). Darauf kann sich jede Abwehr leicht einstellen. Spanien und insbesondere Frankreich haben das excellent gemacht. (Typisches Beispiel: Der Ball von Grijseels geht ins Aus, weil Maidhof nicht mit Dampf auf das Tor geht, sondern einen Schritt nach hinten macht.)


    2. Trotz allen zwischenzeitlichen Lobes ist auch unsere Abwehr weit von der Weltspitze entfernt. Entscheidender Punkt: Die gegnerischen Spielerinnen werden in den entscheidenden Situationen nicht (richtig!!!) festgemacht und können noch werfen oder weiterspielen - typisch Bundesliga. Hier muss ein aderes Zupacken her - mit Mädels, die das gegnerische Spiel lesen können. Das ist leider nur bei den wenigsten der Fall.


    Feuer frei!

  • Abhaken, Umbruch.


    Mit Hauf, Michalczik, Leuchter, Quist, Lott, Dölle und Bleckmann scharren Spielerinnen mit den Hufen, die vom Spielertyp deutlich mehr Flexibilität auf den Positionen bringen können, die dringend benötigt wird. Dann rücken Kühne und Engel eventuell irgendwann nach. Vielleicht wird auch Franz, Hampel oder eine Reinemann auf Dauer nochmal eine Mitte-Alternative.


    Nur auf RA graut es mir. Seht ihr da eine mit richtig starkem Potenzial? Mir fallen fast nur Maj Nielsen, Pia Terfloth und Meret Ossenkopp ein, aber die müssen schon noch gewaltig zulegen.

    Ich hoffe, dass die von Dir genannten Spielerinen ihre Berufung in die Nationalmannschaft bekommen und die nötigen Impulse setzen können um die Qualität und den Erfolg zu steigern.


    Auf RA gibt es eine Amelie Berger. Eine zweite und dritte Spielerin von ihrer Stärke auf dieser Position täte der deutschen Mannschaft gut.

    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören,
    ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es
    möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. (Johann
    Wolfgang von Goethe)

  • Ich hoffe, dass die von Dir genannten Spielerinen ihre Berufung in die Nationalmannschaft bekommen und die nötigen Impulse setzen können um die Qualität und den Erfolg zu steigern.


    Auf RA gibt es eine Amelie Berger. Eine zweite und dritte Spielerin von ihrer Stärke auf dieser Position täte der deutschen Mannschaft gut.


    Abhaken, Umbruch.


    Mit Hauf, Michalczik, Leuchter, Quist, Lott, Dölle und Bleckmann scharren Spielerinnen mit den Hufen, die vom Spielertyp deutlich mehr Flexibilität auf den Positionen bringen können, die dringend benötigt wird. Dann rücken Kühne und Engel eventuell irgendwann nach. Vielleicht wird auch Franz, Hampel oder eine Reinemann auf Dauer nochmal eine Mitte-Alternative.


    Nur auf RA graut es mir. Seht ihr da eine mit richtig starkem Potenzial? Mir fallen fast nur Maj Nielsen, Pia Terfloth und Meret Ossenkopp ein, aber die müssen schon noch gewaltig zulegen.

  • Bei den genannten Spielerinnen fehlt mir definitiv von Pereira. Spielt derzeit ihre zweite Saison in Frankreich, macht dort einen super Job und war als Deutsche bereits zweimal in der Mannschaft der Woche, jeweils fuer ihre Leistungen im Angriff und Abwehr. Ist dann leider Verletzungsbedingt fuer ein halbes Jahr ausgefallen. Soll jetzt ein ganz starkes comeback gehabt haben.

    Zuvor hat Sie zwei Jahre in Daenemark das Feld fuer KHB gerockt, war mit 21 dort bereits vielbeachtete Abwehrchefin.

  • für dhb verhältnisse hat sich michelmann da sogar schon sehr offen gezeigt.

    er wird und kann sicher in der öffentlichkeit bestimmte personalien nicht deutlich ansprechen.


    gaugisch verliert m.e. viel positive vorschusslorbeeren, wenn er nicht jetzt einige neue spielerinnen einbaut.


    anderes dort ist doch eh nur noch peinlich dort, dadurch bleibt sicher einiges haften, was man anders hätte

    anpacken können um es nicht zu einer langwierigen sache zu machen.

    dazu war der dhb noch nie in der lage- ich denke unter a.k. wird dort keine besserung zu erwarten sein.

  • Für RA würde ich noch Lotta Heider in Betracht ziehen, die leider durch einen Kreuzbandriss ausgebremst wurde.


    Von Perreira fände ich auch sehr spannend!

    23:17 Uhr, ich sollte längst schlafen.

    Gehirn: „Ladies and Gentlemen!“

    Ich: „GEHIRN, BITTE. NEIN!“

    Gehirn: „This is Mambo Number 5!“

  • Wir alle wissen aber , dass die besagten jungen Damen Jahre brauchen werden ...


    Wie soll jemand, der bei Leverkusen o.ä. spielt, sprich über 0 internationale Erfahrung verfügt, in der Nationalmannschaft bei so einem Level performen ?

    Ich finde , dass in diesem Punkt Groener völlig Recht hatte . Die Nationalmannschaft kommt nur weiter , wenn die Damen im Verein international ( damit meine ich eig Cl ) spielen .

    Eine Spielerin , die nur Bundesliga spielt , wird auf internationalem Parkett uns nicht weiterhelfen können . Auf Außen ist dies im Einzelfall vllt noch zu kompensieren, im Rückraum sicherlich nicht .


    Schaut euch die Nationen Halbfinale oder Spiel Platz 5 an , dort spielen eig ausnahmslos Spielerinnen, die Woche für Woche Cl spielen .

  • Hier in dem Thread geht es ja um die Euro 2022 und nicht um die dt. Mannschaft, die ist ja raus aus dem Turnier :hi:


    Heute stehen 3 spannende Spiele an und keinen interessiert es. Michelmann würde sagen: Bezirksliga-Niveau :D

    Mal im Ernst wie kann er erwarten, dass in Ländern wie Montenegro u. Nordmazedonien Tausende zu Länderspielen strömen wo es keine heimische Beteiligung gibt? Im Umkehrschluss müsste das heißen, die Turniere finden halt nur noch in Skandinavien oder Dtl. statt. (Frauen)handball ist halt Randsportart.


    Spiel um Platz 5: Schweden vs Niederlande


    Hier tipp ich mal auf Schweden, sind nur knapp in der Gruppe gescheitert und spielen konstanter als die Niederländerinnen, die doch ein paar ein paar Problemchen mit sich rumschleppen.


    HF1: Dänemark vs Montenegro


    Dänemark steigert sich im Turnierverlauf von einer Niederlage gegen Slowenien zum Sieg über Topfavorit Norwegen und gewinnt überraschend die Gruppe. Wenn der Trend weiterhin anhält, sollte das auch gegen Montenegro und das frenetische Publikum knapp reichen.


    HF2: Norwegen vs Frankreich


    Hier würde ich mich nicht festlegen wollen, das ist für mich ein absolutes 50/50 Spiel, hier wird es auf die Tagesform ankommen, eventuell entscheidet hier auch ein Torhüterduell Toft vs Darleux, sehe aber beide auf Augenhöhe. Ein schwächerer Tag von einer kann hier schon den Unterschied ausmachen.

  • Bei den genannten Spielerinnen fehlt mir definitiv von Pereira. Spielt derzeit ihre zweite Saison in Frankreich, macht dort einen super Job und war als Deutsche bereits zweimal in der Mannschaft der Woche, jeweils fuer ihre Leistungen im Angriff und Abwehr. Ist dann leider Verletzungsbedingt fuer ein halbes Jahr ausgefallen. Soll jetzt ein ganz starkes comeback gehabt haben.

    Zuvor hat Sie zwei Jahre in Daenemark das Feld fuer KHB gerockt, war mit 21 dort bereits vielbeachtete Abwehrchefin.

    Unterschreibe ich voll und ganz! Deutschland braucht dringend eine Abwehrchefin, wie dies z.B. Edwige für Frankreich ist. In diese Rolle könnte v. Pereira hineinwachsen. In der Bundesliga sehe ich keine deutsche Spielerin, die dafür in Frage kommen könnte. Smits könnte das natürlich auch, aber sie wird in der Abwehr auf Halb gebraucht, um den gegnerischen Rückraum im Zaum zu halten. Sie ist nun mal mit großem Abstand unsere beste Abwehrspielerin.

  • Ich würde mal meine Bilanz ziehen:

    Das große Problem: Offensivspiel
    1) Das war in erster Linie viel zu wenig HandballSPIEL, das war oftmals eine Aneinanderreihung von Einzelaktionen. Highlights wie die Pässe von Bölk auf Antl oder Schmelzer gab es viel zu selten.

    2) Das war oftmals ein zu langsames und zu vorhersehbares Passspiel, das macht es für die gegnerischen Abwehrreihen einfach

    3) zu zentrale vorgetragene Angriffe - da gab es jede Menge Partien, wo die Außen praktisch gar nicht stattfanden. Aber es war dann auch ...

    4) ein insgesamt schwaches Niveau auf den Außenpositionen.

    5) keine Variabilität im Angriff, gegen Spaniens Abwehr hatte man praktisch keine spielerische Lösung. Das führt letztlich dann auch zu der hohen Zahl der Turnover (13 pro Spiel im Schnitt). Das führt auch zu den insgesamt viel zu wenigen Torwürfen (160 Tore aus 253 Würfen - die Quote passte eigentlich).

    Abwehr: Das war teilweise gut, aber man merkt halt auch, wie abhängig man von einzelnen Spielerinnen ist. Fällt Smits (wie gegen MNE) oder Bölk (wie gegen ESP) frühzeitig mit diskutablen Zeitstrafen mal aus, folgt halt ein katastrophaler Niveauabfall.

    Tor: Filter / Roch
    Filter war insgesamt nicht mehr als Durchschnitt, Roch hat sich vor allem noch mit der Leistung gegen Rumänien ins untere Mittelfeld des Turniers gerettet. Roch war auch noch der Faktor, warum man gegen Rumänien gewonnen hat. Das hätte sonst auch schnell in die Hose gehen können.

    Außen: Außenpositionen. Ja, Stockschläder hat am Ende gegen Rumänien noch die Kurve bekommen und mit diesem Eins-gegen-Eins auch gezeigt, dass sie eigentlich mal auf RM zuhause war. Sie wirft dennoch viel zu vorhersehbar und nicht wirklich variabel. Wieso Behrend angesichts ihrer Leistung vorne wie hinten derart mehr Einsatzzeit als Schirmer bekommen hat, hab ich zumindest nicht verstanden. Hauf machte als Ersatz für Döll und angesichts ihrer geringen Einsatzzeit ihre Sache ganz ordentlich.

    Kreis: Schmelzer war die klare Nummer 1, von den Leistungen hätten aber Antl und Schulze durchaus mehr Einsatzzeit erhalten können.

    Rückraum Rechts: Leider die Problemzone im deutschen Team. Maidhof und Weigel sind beides keine Shooterinnen, haben auf dem Niveau aber auch nicht den Körper für erfolgreiche Durchbrüche. Auch die verletzte Stolle wäre jetzt nicht der Stein der Weisen gewesen, da muss man sich nichts vormachen.

    Auch die Rechtshänderinnen konnten das Problem nicht lösen, weil man dafür mehr Bewegung und ein schnelleres Passspiel benötigt und vor allem auch, weil die logische Konsequenz mit dem "leichten Ablegen auf RA" bei der schwachen Quote von RA nicht zünden konnte.

    Rückraum Links/Mitte: Offensiv kann man eigentlich nur Bölk, Grijseels und Smits bewerten. Bröns Petersen und Zschocke hatten offensiv zu wenig Einsatzzeit.

    Was für Konsequenzen muss man ziehen.

    Als erstes muss man die Mannschaft so auf ein Niveau bringen, dass wir nach 6 Partien keine 6 Spielerinnen mit mehr als 4 Stunden Einsatzzeit haben, sondern dass man ein konstantes Niveau mit vielen Wechseln bekommt.

    Für die kommende EM mit dann 24 Teams wäre es eigentlich unabdingbar, dass man sich auch mal der Wechselmöglichkeiten bedient - sprich 2 Spielerinnen tauschen nach der Vorrunde. Man hätte auch bei diesem Turnier grundsätzlich die Belastung auf 20 Spielerinnen ohne Belastung des Wechselkontingents verteilen können, man hat aber nur 16 mitgenommen.

    Original von rro.ch
    Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.


    Einmal editiert, zuletzt von Steinar ()

  • die jungen damen können doch auch jahre brauchen-

    deswegen sind sie ja auch noch "jung" -

    und es schreibt doch niemand, dass nur sie der heilsbringer sind-

    ein paar der aktuellen bilden doch das gerüst.


    und bei h.g. möchte ich gern mal abwarten, ob und wie der bvb dann spielt-

    ich bin bei seinen für mich lauwarmen statements aus der nati nicht so überzeugt von ihm-

    ich kann keine erfolge bei ihm benennen, wo ich sofort "toll" schreien würde.

    die verantwortung auf andere abzuwälzen, ist ja eigentlich nicht des trainers job - grad andersherum.

    und wenn er bei annahme eines solchen jobs dies nicht vorher erkannt hat- dann liegts an wem ?


  • Was für Konsequenzen muss man ziehen.

    Als erstes muss man die Mannschaft so auf ein Niveau bringen, dass wir nach 6 Partien keine 6 Spielerinnen mit mehr als 4 Stunden Einsatzzeit haben, sondern dass man ein konstantes Niveau mit vielen Wechseln bekommt.

    Für die kommende EM mit dann 24 Teams wäre es eigentlich unabdingbar, dass man sich auch mal der Wechselmöglichkeiten bedient - sprich 2 Spielerinnen tauschen nach der Vorrunde. Man hätte auch bei diesem Turnier grundsätzlich die Belastung auf 20 Spielerinnen ohne Belastung des Wechselkontingents verteilen können, man hat aber nur 16 mitgenommen.

    gut zusammengefasst.

  • Hart ins Gericht geht die ungarische Presse mit den Spielerinnen. Vom unterirdischen Auftreten gegen Kroatien bis zum Zittersieg gegen die Schweiz. Den Sieg im abschließenden Spiel gegen Slowenien hätte man sich sparen können.

    Nur Marton und Klujber kamen mit Durchschnittlich davon, der Rest schwach bis Totalversagerinnen.

    Keine gute Werbung für die kommende EM in Ungarn 2024.

  • Rückraum Rechts: Leider die Problemzone im deutschen Team. Maidhof und Weigel sind beides keine Shooterinnen, haben auf dem Niveau aber auch nicht den Körper für erfolgreiche Durchbrüche. Auch die verletzte Stolle wäre jetzt nicht der Stein der Weisen gewesen, da muss man sich nichts vormachen.


    Lieber Trainerkollege Gaugisch!

    In meiner aktuellen D-Jugend kann ich leider nicht mit einer Linkshänderin dienen, um Dich voranzubringen. Aber hinter den sieben Bergen, beim Buxtehuder SV, da spielt eine ehemalige D-Jugendliche von mir auf RR. Schau Dir mal das Spiel BSV - BVB an! Vor zwei Jahren hätte ich mich im Leben nicht aus den Fenster gelehnt. Aber da gab es unter Leun eine spannende Entwicklung, auch wenn mir Isi sagt, sie hätten "bloß einen guten Tag gehabt".

    Das ist Fußball. Der türkische Torschütze reagiert auf rassistische Gesänge des Gegners mit dem "Schweigefuchs" und wird nun geächtet. :/

  • Unterschreibe ich voll und ganz! Deutschland braucht dringend eine Abwehrchefin, wie dies z.B. Edwige für Frankreich ist. In diese Rolle könnte v. Pereira hineinwachsen. In der Bundesliga sehe ich keine deutsche Spielerin, die dafür in Frage kommen könnte. Smits könnte das natürlich auch, aber sie wird in der Abwehr auf Halb gebraucht, um den gegnerischen Rückraum im Zaum zu halten. Sie ist nun mal mit großem Abstand unsere beste Abwehrspielerin.



    Die besagte Dame spielt bei Nizza ( wegen dem Wetter ? 😉 ) , der mit dem internationalen Handball nichts zu tun hat. Tabellenplatz 12 von 14 , also übertragbar auf Deutschland Zwickau oder Halle.

    Von einem guten dänischen Verein ins Nirvana gewechselt , wieso auch immer .

  • Hart ins Gericht geht die ungarische Presse mit den Spielerinnen. Vom unterirdischen Auftreten gegen Kroatien bis zum Zittersieg gegen die Schweiz. Den Sieg im abschließenden Spiel gegen Slowenien hätte man sich sparen können.

    Nur Marton und Klujber kamen mit Durchschnittlich davon, der Rest schwach bis Totalversagerinnen.

    Keine gute Werbung für die kommende EM in Ungarn 2024.

    Und das , obwohl von der ursprünglichen ersten 7 wirklich 4 ( Rückraum + Tor ) gefehlt haben .



    Hätte Uns gerne mal ohne Bölk, Grijsells und Smits gesehen . Möchte den Aufschrei hier erleben , wenn jemand den Auftritt von z.b. Weigel Behrend als Totalversagen betitelt .

  • du hast keinen respekt vor den normalen spielerinnen-

    wieso sollte man erwarten, dass es ganz allein sache der spielerin ist, wohin sie wechselt-

    ob dir das passt oder nicht, deswegen ist weder der neue verein gleich schlecht noch sie als spielerin gleich schlecht.


    wieso kannst du nicht mal respektieren, dass ..löwenherz...da eine andere meinung zu hat- du kennst die spielerin doch

    offensichtlich gar nicht- deswegen kann sie doch aber auch beim tabellen12-13-14 oder letzten in frankreich gut spielen.


    man muss nicht als vorbedingung bei einer deiner lieblingsdrillvereine spielen, um in der nati zu spielen oder im verein gut zu sein.

    i.ü. hab ich von deinen ach so oft und toll gelobten spielerinnen aus osteuropa bisher auch nicht so tolles gesehen bei dem em-

    waren die nicht fleissig genug ?

Anzeige