THW Kiel - MT Melsungen

  • Ich muss zugeben, das tue ich;). Grad wegen der permanenten Häme gewisser THW´ler wäre es schön gewesen, wenn das NOT Team der MT was geholt hätte. Aber es kommen ja noch andere Tage:hi:

    Ich dachte, das Ding mit den Trainingsspielen ist schon ein ausgelutschter running gag.

    Du solltest vielleicht auch mal chillen. Es geht nicht immer gegen die Turngemeinde.

    Die Bmigos!!! "In meiner Hose wohnt ein Iltis"!!!
    Die kulturelle Evolution ist lamarckisch und sehr schnell, während die biologische Evolution darwinistisch und normalerweise sehr langsam ist. -> Edward O. Wilson!

  • Schnelle Mitte hat das Umschaltspiel revolutioniert und den Gegenstoß bis auf die 3. Welle erweitert. Das entspricht der DNA deutlich mehr, weil es in der Regel in Gleichzahl aus Abwehr und Angriff stattfindet und nicht wie bei 7 gg. 6 eine permanente Überzahlsituation des Gegners zu verteidigen ist.


    Außerdem führt die konsequente Mitte vielleicht zukünftig ggf. auch dazu, dass wir nur noch komplette Handballer sehen und nicht Abwehr-/Angriffsspezialisten.

  • es könnte natürlich sein, dass die ehemals als "königstransfer" verpflichteten kühn und häfner ihr karriereende vor augen haben wenn das ganze "zündet".

    können sie selbst nichts für- aber diese elendigen personalrochaden grad auf dem trainerstuhl kosten die mt bestimmt

    2 jahre um ganz oben angreifen zu können.

  • Unterm Strich hat der THW mit etwas Dramatik Sagosen und Ekberg geschont.


    Für den ewigen Landin durfte dann Dario ein paar Minuten abgreifen.


    Alles in allem ein souveränes Spiel mit erwartbarem Ausgang. Der THW ist Favorit auf Platz 2 und hat noch geringe Außenseiterchancen auf die Meisterschaft, wobei der SCM sich dann jedoch noch 3 Niederlagen aus 7 Spielen leisten müsste, bei gleichzeitigen THW-Erfolgen samt passender Tordifferenz.

  • spielmacher 79


    sehe ich ja auch so-

    nur als v.m. es eingeführt hat, gabs ja grad die diskussionen, dass das spiel zu schnell wird und oft kein normaler spielaufbau mehr stattfindet- also ein teil vom handball verloren geht.


    dass da auf dauer eigentlich grad der vorteil des schnellen spiels auch ohne direkten gegenstoss gefördert wird,

    kam ja auch erst mit der zeit und einer gewissen routine der schnellen mitte mit mehreren versionen.

  • Du solltest vielleicht auch mal chillen. Es geht nicht immer gegen die Turngemeinde.

    Keine Bange ich hab beim Spiel SCM gegen die Pelzigen voll gechillt:). Die Jungs die sich grad Blasen an die Finger tippen in dem Fred SCM v.s. Pelzige und dort um des Kaisers Bart argumentieren, denen geb ich deinen gutgemeinten Rat gern weiter:hi:

    Alles in allem ein souveränes Spiel mit erwartbarem Ausgang.

    Bin ich bis auf " souveränes" voll bei dir.



    es könnte natürlich sein, dass die ehemals als "königstransfer" verpflichteten kühn und häfner ihr karriereende vor augen haben wenn das ganze "zündet".

    können sie selbst nichts für- aber diese elendigen personalrochaden grad auf dem trainerstuhl kosten die mt bestimmt

    2 jahre um ganz oben angreifen zu können.

    Trifft, wenn es so sein sollte, doch eher auf den Julius zu. Häfner ist ne Ecke älter und hatte schon bei den Recken usw. eine Karriere vor der MT. Aber wer sagt denn, dass es zwei Jahre dauert dass die MT mehr aus dem macht als unter Grimm und dem Isländer? Der Kaiser hat immer gesagt, "schaun mer mal":hi:

    Ahle Worscht schmeckt noch immer am besten

  • Wie schon gegen Wetzlar viel rotiert, für mein Gefühl etwas zu viel. Von dem, was ich gesehen habe, viele Unsauberheiten und daraus resultierende schwache, schnelle Abschlüsse. Kühn zwischen Minute 30 und 50 mit Narrenfreiheit.


    Was das 7:6 angeht: muss man nicht schön finden, ist aber nun mal erlaubt. Sollte bspw. irgendwann mal so was wie ne Shot Clock eingeführt werden, würde dies Mannschaften wie Wetzlar auch zwingen, umzudenken. Ebenso eine Rücknahme des 7:6 den THW. Davon zu sprechen, dass der THW dann aber ‚nichts‘ wäre, halte ich für crystal ball gazing.

  • Mich kostet das 7:6 in so manch einem THW-Spiel wirklich nerven aber Jicha lässt es gerne spielen und lt. ihm spielt es die Mannschaft auch gerne.

    Da das 7:6 des THW mit Sicherheit nicht ohne Training oftmals so gut funktioniert, wird wohl ein gewisser Zeitanteil auch darauf verwendet, so dass freie Trainingszeiten entstehen würden, wenn es wieder aus den Regeln fliegen würde. Zumal der THW ja durchaus auch noch 6:6 kann und auch damit durchaus erfolgreich unterwegs ist.

Anzeige