1. BL Frauen - Wechsel und Personalien 2024/2025

  • Vielleicht wissen einige von euch mehr, mir ist nichts weiteres bekannt. Ich sehe es so: bekommt man nicht noch wenigstens zwei Rückraumspielerinnen, die tatsächlich Verstärkung bedeuten, wird Leverkusen sich komischerweise ausgerechnet nach der 50. Bundesligasaison von der Liga verabschieden.

    Das Aderlass erinnert an Wildungen letzte Saison. Die Kasse scheint richtig leer zu sein.

  • ja leider horst 65, deshalb bezweifle ich deine ahnung. und glaub mir, ich kenn mich aus

  • mal was von ausbildungskostenentschädigung im handball gehört????

    man darf eine spielerinnerin nicht mehr von a nach b und umgekehrt transferieren, ohne das dies geld kostet.

    Das gilt aber nur bei Wechseln innerhalb Deutschlands. Und im weiblichen Bereich ist die Höhe idR zu vernachlässigen. Meist in Höhe von 2 Kästen Bier oder einmal Pizza essen mit der Mannschaft.

  • Das Aderlass erinnert an Wildungen letzte Saison. Die Kasse scheint richtig leer zu sein.

    Auf Leverkusen wurde hier schon mehrfach vor der Saison ein Abgesang geschrieben (meistens von Germanicus). Aber bislang hat das Team dann fast immer besser performt als erwartet. Aber ich stimme diesmal zu, die Früchte der herausragenden Jugendarbeit der letzten Jahre scheinen beinahe aufgezerrt. Der Kader wirkt momentan zu dünn.

  • Das gilt aber nur bei Wechseln innerhalb Deutschlands. Und im weiblichen Bereich ist die Höhe idR zu vernachlässigen. Meist in Höhe von 2 Kästen Bier oder einmal Pizza essen mit der Mannschaft.

    kennst du die tabelle der aufwendungskosten??? nicht nur 2 kasten bier

  • ja leider horst 65, deshalb bezweifle ich deine ahnung. und glaub mir, ich kenn mich aus

    M.W. kann man verlangen. Und das macht man bei U-Nationalspielerinnen wie Szabo/Pandza selbstverständlich.


    Ich zweifle aber mal daran, dass der Transfer einer Zweitmannschaftsspielerin einer Akademie nach Österreich oder Deutschland Geld kostet.


    Aber du darfst uns er ja gerne mal erklären.


    Das gilt aber nur bei Wechseln innerhalb Deutschlands. Und im weiblichen Bereich ist die Höhe idR zu vernachlässigen. Meist in Höhe von 2 Kästen Bier oder einmal Pizza essen mit der Mannschaft.

    Da sind die Summen aber ligaweise geregelt. International heisst es m.W. nur maximal und berechtigt. Nebenbei gibt es auch eine Altersgrenze und da werden 25-jährige nicht mehr dazugehören.

  • in einen fall der wechsel einer jugendnationalspielerin von a nach b falllen kosten in höhe von € 2.175,00 an.

    da hol ich lieber eine speielerin vom schieß micht tod

  • in einen fall der wechsel einer jugendnationalspielerin von a nach b falllen kosten in höhe von € 2.175,00 an.

    da hol ich lieber eine speielerin vom schieß micht tod

    Buxte betreibt zukünftig ein neues Internat mit 23 m2 pro Spielerin (+Gemeinschaftsräumen). Dazu gibt es eine Jugendkoordinatorin, die dort wohnen wird. Man hat einen ehe. HBF-Trainer als hauptamtlichen Jugend-Coach. Was kostet das über 3-4 Jahre im Internat sein? Eine Jahresmiete dürfte schon deutlich über 2175 Euro sein. Und dann muss man die Kosten für die, die nicht schafften zu denen, die es schafften, noch sehen.


    Da hol ich mir dann doch lieber eine Spielerin für 2175 Euro und weiß was ich bekomme.


    Nebenbei ging es auch nicht um U-Nationalspielerinnen. Sondern eben um die, die im Heimatland keine erstklassige Option haben.

  • kennst du die tabelle der aufwendungskosten??? nicht nur 2 kasten bier

    Auf den Maximalsatz kommst du nur, wenn eine wA Jugendnationalmannschaftsspielerin (was für ein Wort!) nach 6 (5?) Jahren im Stammverein zu einem Erstligisten wechselt. Wenn eine "normale" wB zi einem Drittligisten wechselt, dann liegst du irgendwo zwischen 50 und 150€. Das dürfte der Normalfall sein, im erstgenannten Sonderfall sollten die 2-3t € finanzierbar sein.

  • Auf Leverkusen wurde hier schon mehrfach vor der Saison ein Abgesang geschrieben (meistens von Germanicus). Aber bislang hat das Team dann fast immer besser performt als erwartet. Aber ich stimme diesmal zu, die Früchte der herausragenden Jugendarbeit der letzten Jahre scheinen beinahe aufgezerrt. Der Kader wirkt momentan zu dünn.

    Es ist, ehrlich gesagt, schwer vorstellbar, dass keine weitere Spielerinnen kommen.

    Mit 5 Abgängen und nur einer neuen Spielerin hat Leverkusen momentan 12 Spielerinnen für die nächste Saison unter Vertrag, darunter 4 Rückraumspielerinnen. Das ist rein quantitativ extrem dünn, so was siehst du vielleicht in der Verbandsliga, aber nicht in der Bundesliga. Selbst Solingen und Wildungen sahen in der gerade abgeschlossenen Saison besser aus.

  • Es ist, ehrlich gesagt, schwer vorstellbar, dass keine weitere Spielerinnen kommen.

    Mit 5 Abgängen und nur einer neuen Spielerin hat Leverkusen momentan 12 Spielerinnen für die nächste Saison unter Vertrag, darunter 4 Rückraumspielerinnen. Das ist rein quantitativ extrem dünn, so was siehst du vielleicht in der Verbandsliga, aber nicht in der Bundesliga. Selbst Solingen und Wildungen sahen in der gerade abgeschlossenen Saison besser aus.

    Leverkusen landet mit dem Etat eh in den Playdowns. Da kann man doch warten, was für Optionen noch aufgehen.


    Und bei den Zweitliga-Übertragungen (oder auch bei dem Halle-Interview) sprechen sie von einem Aufsteiger. Somit muss man wohl das HF oder das Finale der Playdowns gewinnen. Das ist dann in 12 Monaten.

  • Also, nun ist es offiziell, was schon längst offenes Geheimnis war: Mariana Lopes verlässt Leverkusen am Saisonende. Vielleicht ein bisschen größere Überraschung, dass die Torhüterin Miranda Nasser nach Schweden zurückkehrt.

    So verlassen 4 Leistungsträgerinnen den Verein - eigentlich alle. Die Stammspielerinnen je im Tor und jeden Rückraumpositionen. Mehr als die Hälfte der Toren, und die stärkste Torhüterin der Liga (zumindest statistisch).

    Bisher ist nur ein einziger Neuzugang bekannt, eine junge Holländerin, die in der eigenen U-Auswahl auf der Bank sitzt.

    Momentan hat man also vier Rückraumspielerinnen unter Vertrag für die nächste Saison - Pia Terfloth schon mitgezählt, keine über 25. Das ist nicht nur qualitativ aber auch quantitativ sehr gering.

    Vielleicht wissen einige von euch mehr, mir ist nichts weiteres bekannt. Ich sehe es so: bekommt man nicht noch wenigstens zwei Rückraumspielerinnen, die tatsächlich Verstärkung bedeuten, wird Leverkusen sich komischerweise ausgerechnet nach der 50. Bundesligasaison von der Liga verabschieden.

    Währenddessen gewinnen die Fußballer des selben Vereines die deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal und standen im Finale der EL. Komisch, dass die Handball-Frauen so bescheiden unterstützt werden.

    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören,
    ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es
    möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. (Johann
    Wolfgang von Goethe)

  • Währenddessen gewinnen die Fußballer des selben Vereines die deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal und standen im Finale der EL. Komisch, dass die Handball-Frauen so bescheiden unterstützt werden.

    Sorry, aber sie können eher froh sein, am Nabel zu hängen.


    Jede Unternehmensgruppe schaut, welche Unternehmen rentabel sind und stossen ggfs. unrentable Unternehmen ab.


    Der Support von Handballfrauen innerhalb eines grossen Fussballclubs (das gilt auch für die jeweiligen Fussballfrauen in grossen Teilen) ist eher aus sozialem Bewusstsein, Tradition und/oder Imagepflege. Wirtschaftlich ist es selten.

  • 2007 kam die Änderung der Konzernrichtung. Seither hält sich doch nur die Leichtathletik einigermaßen. Und das doch nur weil die Infrastruktur noch das ist und die Kölner Uni eine recht bekannt Sportwissenschaft hat.

  • 2007 kam die Änderung der Konzernrichtung. Seither hält sich doch nur die Leichtathletik einigermaßen. Und das doch nur weil die Infrastruktur noch das ist und die Kölner Uni eine recht bekannt Sportwissenschaft hat.

    Leverkusen war (und ist bis heute) Rekordmeister im Basketball bein den Männern, die Mannschaft spielt mittlerweile in ProB, was die dritte Liga ist...

  • Bei der Tus Metzingen wird sich auf der Spielmacherposition sicherlich personell noch etwas tun! Obwohl der Etat keine riesigen Sprünge zulässt, ist nach dem Abgang von Marte Juuhl Svensson, der Schwangerschaft von Erlingsdottir und den ständigen Rückenproblemen von Rebecca Rott keine Spielmacherin mehr verfügbar außer Viktoria Woth, der Tochter des zukünftigen Trainers.

    Da diese aber in der Vergangenheit auch schon mehrfach verletzt ausgefallen ist, glaube ich nicht das Ferenc Rott hier nicht noch Verstärkung holt. Die neu verpflichtete 16-jährige Katharina Goldammer soll ja erst in der 3. Liga an den Bundesligakader herangeführt werden. Warten wir es ab was da noch kommt....... Eine weitere Spielerin mit langer Kreuzbandvergangenheit wäre ja noch verfügbar.....ich erinnere hier nur an die Abgänge von Blomberg 8) ^^ :lol: :lol: :irony:

    2 Mal editiert, zuletzt von Metzi1 ()

Anzeige