SG Flensburg-Handewitt

  • Und da Du beim Thema SG ja beispiellos objektiv bist, ist das sicherlich kein Zufall. :)


    "Paul Jonas" dürfte wohl der objektivste SG user in Bezug auf die SG sein.


    Aber du würdes dir vermutlich eher die Finger abhacken als zuzugegen, dass die Geschichte mit dem Etat ein wenig polemisch war.....

  • Es ist langsam Zeit, den alten Gelenk-Bus-Witz wieder rauszuholen, oder...!? Ach nee, stimmt, der galt ja nur für den HSV.


    Nee, der gilt natürlich auch hier. Und er wurde hier im Forum doch sogar auch schon (auch von Flensburgern selbst) wieder rausgeholt.


    Die Kaderplanung sieht mir, aus der Ferne betrachtet, nicht sehr durchdacht aus. Mogensen, Lauge, Gottfriedsson und Mahé passen für mich nicht wirklich zusammen. Lauge und Gottfriedsson sind doch keine Halblinken, ich kann mir trotz ihrer relativen Jugend nicht vorstellen, dass sie auf der Position irgendwann mal zu den Großen der Zunft gehören werden. Ihr Stärken liegen eindeutig in der Mitte.


    Sehe ich grundsätzlich ähnlich. Für sich genommen, ist Mahé sicherlich ein Top-Transfer, aber ich finde die Kaderzusammenstellung auch sehr merkwürdig und bin kein allzu großer Freund davon, wenn Mittelleute auf RL aushelfen müssen. In den letzten zwei Jahren waren aber tatsächlich Mogensen und Gottfridsson die besten RL-Spieler, die die SG hatte. Und auch Lauge und Mahé können auf RL spielen. Von daher kann das schon auch passen. Dass sie aber alle ihre größten Stärken auf RM haben, sehe ich auch so, und von daher wäre mir ein echter RL lieber gewesen. Anscheinend war aber kein passender Spieler verfügbar.


    Schon fast drollig, wie hier einige SG-Fans die Zahl der Spieler im Kader herunterrechnen und dabei solche Kracher wie Nicolaisen und Blohme anführen. Da scheint plötzlich viel Geld da zu sein.


    Ich vermute, dass es da um die reine Kadergröße ging. Und wenn Blohme und Nicolaisen mitgezählt werden, um auf 20 Leute zu kommen, muss man sie doch auch bei möglichen Abgängen mitzählen. Man muss eigentlich davon ausgehen, dass mindestens ein weiterer Abgang folgt (Nenadic ist da wohl der erste Kandidat). Auch dann ist der Kader aber immer noch sehr (zu?) groß.


    Insgesamt wird der Etat schon deutlich steigen. Kaufmann und wohl erstmal auch Heinl fallen weg, dafür kommen Lauge, Mahé, Djordjic und Toft Hansen - das sieht wirklich nach einer ordentlichen Aufstockung aus, und da kann man sich schon durchaus Gedanken machen, ob die SG sich übernimmt oder sich zu sehr in die Abhängigkeit von Sponsoren begibt.


    Ich vertraue da den Verantwortlichen jedoch erstmal, dass sie keine Irrsinnigen Dinge tun.


    Was den Etat-Vergleich mit dem THW angeht, könnte ich mir vorstellen, dass der THW immer noch den höheren Etat hat, da das Gehaltsniveau dort einfach höher ist. Ich würde schätzen, dass kein SG-Spieler so viel verdient wie bspw. Jicha, Duvnjak, Vujin oder vielleicht jetzt auch Landin.

  • von daher wäre mir ein echter RL lieber gewesen. Anscheinend war aber kein passender Spieler verfügbar.


    Da scheint der Markt ziemlich dünn geworden zu sein. Gislason sah für den THW auf der Position ja auch nur Verstärkungsmöglichkeiten durch Hansen, Karabatic oder Dissinger. ;)


    Ich mag Mahe ja gar nicht. Aber sportlich ist der sicherlich nicht schlecht. Ich wünsche Rasmus, dass er nicht vom Regen in die Traufe kommt. Flensburg in der kommenden Saison mit einem absoluten Edelkader, mit dem das Ziel nur Meister heißen kann. In Kiel wird man ein ähnliches Ziel haben, in Mannheim eine ähnliche Hoffnung. Mal schauen, was die Realität bringt. :hi:


  • Da scheint der Markt ziemlich dünn geworden zu sein. Gislason sah für den THW auf der Position ja auch nur Verstärkungsmöglichkeiten durch Hansen, Karabatic oder Dissinger. ;)


    Wenn der Spieler unbedingt in das vorgegebene Run-and-gun-Spielsystem passen muss anstatt die Mannschaftstaktik an ein geämdertes Spielerprofil anzupassen, dann ist die Auswahl natürlich eingeschränkt.


  • Ich nehme an dass man Hampus verliehen wird. Der Mahe Transfer, nur für den Rückaum, macht in meinen Augen wenig Sinn. Eggi ist LA gesetzt und Mahe wird mit Lauge den Backup geben.


    Auch Nenadic wird gehen müssen. Bei der Konkurrenz im Rückraum sehe ich keine realistische Chance für ihn sich auf Dauer durchzusetzen. Bei Heinl bleibt abzuwarten. Auch hier sehe ich wenig Chance sich gegen seine Konkurrenten durchzusetzen - bei aller Liebe für das Eigengewächs.


    Handballerisch bin ich schon seit Gummersbacher Zeiten von Mahe überzeugt und habe bereits vor seiner Zeit an der Elbe gehofft Flensburg würde ihn sich holen.


    Zum Etat:
    Es ist zumindestens "befremdlich" wie es uns zur Zeit möglich ist solche Transfers zu stemmen und so einen Kader zu subventionieren. Bedenkt man das Interview mit Meesenburg und den KN gehe ich davon aus, dass man nach den gescheiterten "Versuch" Hansen an die Förde zu locken, sich andersweitig umgesehen und das Konstrukt welches für einen möglichen Hansen Transfer mit dem dänischen Bettenlager gestrickt wurde kurzerhand umgebaut hat.


    Vielleicht hat Larsen sich Vermarktungsrechte etc für einige Spieler gesichert und übernimmt im Gegenzug die Gehaltskosten? Letztlich alles Spekulation.


    Ich hoffe nur, dass die finanzielle Situation gesichert und wohl bedacht ist um künftig böse Überraschungen zu vermeiden.


    Mit der Qualität des Kaders kann es mMn nur die Meisterschaft als Ziel geben. Kiel ist nach wie vor Topfavorit aber der Abstand muss kleiner werden.


    Die Verpflichtungen sind mit Sicherheit auch ein Zugeständnis an Ljubo. Dieser hat ja bei seinem Flirt mit PSG angedeutet dass er ein "entgegenkommen" seitens der SG erwarte um auch künftig wettbewerbsfähig zu sein.

  • Also imho heißt kommandit(-Gesellschaft), dass es Geldgeber gibt, die formal zur Gesellschaft/ Verein gehören, aber im Unterschied zum Gesellschafter nicht haftbar gemacht werden können im Falle eines Zahlungsausfalls o.Ä.. Das eingebrachte Kapital gehört aber zur Gesellschaft/ Verein und zählt somit auch in das Budget/Etat/ Bilanz.


    Da in der Pressemitteilung ja von Kommanditist gesprochen wird, kann man wohl davon ausgehen dass es zum Spieleretat zählt. Wenn es Privat Sponsoring wäre, hätte man das wohl in der PM nicht explizit erwähnt.


    Wie zuverlässig die zT geschätzten Etats sind, sind aber nochmal eine andere Sache.

  • Also imho heißt kommandit(-Gesellschaft), dass es Geldgeber gibt, die formal zur Gesellschaft/ Verein gehören, aber im Unterschied zum Gesellschafter nicht haftbar gemacht werden können im Falle eines Zahlungsausfalls o.Ä.. Das eingebrachte Kapital gehört aber zur Gesellschaft/ Verein und zählt somit auch in das Budget/Etat/ Bilanz.


    Da in der Pressemitteilung ja von Kommanditist gesprochen wird, kann man wohl davon ausgehen dass es zum Spieleretat zählt. Wenn es Privat Sponsoring wäre, hätte man das wohl in der PM nicht explizit erwähnt.


    Wie zuverlässig die zT geschätzten Etats sind, sind aber nochmal eine andere Sache.

    Dies ist absolut klar. Nur in welcher Art findet diese Kapitalerhöhung, denn letzlich ist es ncihts anderes, statt? Auch ein "Privatsponsoring" kann man zum Beispiel über eine erhöhte Stammeinlage seitens der Gesellschafter/Kommanditisten regeln und hätte es somit nur anders genannt. Es wird schon alles über die SG laufen -ohne externe Geldquellen die sich an Kosten beteiligen. Meine Frage ist weniger das wie, als das woher? Wer sind diese Geldgeber ,die plötzlich so bereitwillig ihre Brieftaschen aufmachen, denn auch ohne genaue Zahlen zu kennen kann man davon ausgehen das unsere Gehälter "explodieren".
    Zwar geht mit LK ein Großverdiener es kommen aber gleich 4 Leute hinzu die allesamt in ähnlichen Sphären liegen dürften.

  • Also imho heißt kommandit(-Gesellschaft), dass es Geldgeber gibt, die formal zur Gesellschaft/ Verein gehören, aber im Unterschied zum Gesellschafter nicht haftbar gemacht werden können im Falle eines Zahlungsausfalls o.Ä.. Das eingebrachte Kapital gehört aber zur Gesellschaft/ Verein und zählt somit auch in das Budget/Etat/ Bilanz.


    Da in der Pressemitteilung ja von Kommanditist gesprochen wird, kann man wohl davon ausgehen dass es zum Spieleretat zählt. Wenn es Privat Sponsoring wäre, hätte man das wohl in der PM nicht explizit erwähnt.


    Wie zuverlässig die zT geschätzten Etats sind, sind aber nochmal eine andere Sache.


    * Kommanditisten sind auch Gesellschafter - ansonsten richtig, die Einlage ist definiert und die Haftung auf die Einlage begrenzt. Das ist es aber bei Komplementären und Gesellschaftern einer Kapitalgesellschaft auch ;)


    * Budget / Etat / Bilanz - wir nennen einfach mal alle möglichen Begriffe und einer wird schon passen... - Die Kommanditeinlage zählt zur Bilanz. Budget / Etat steht auf einem ganz anderen Blatt Papier. Die Verbindung ist insofern richtig, als dass die Einlage Liquidität bringt und damit in Budget einfließen kann - aber nur einmal, denn dann ist die Einlage weg und das wäre unklug



    Unabhängig vom Zitat wird wie wild mit den Begriffen Budget und Etat jongliert, dazu ein paar Gedanken:


    * Etat ist kein betriebswirtschaftlich definierter Begriff - ich würde ihn am ehesten noch übersetzen mit der Summe der Erträge. Wobei das schon wieder schwierig wird bei der chronischen Unterdeckung einiger Vereine, da wäre es dann eher die Summe der Aufwendungen.


    * Etats werden (wenn überhaupt) von den Vereinen selbst angegeben. Aus meiner Sicht gibt es nur zwei Institutionen, die hier einen realistischen Einblick geben und Vergleich ziehen könnten. Einmal die Finanzämter, aber auch die nur bedingt, da hier auch unterschiedliche Gestaltungsspielräume genutzt werden. Dann schon eher die HBL-Lizenzierungskomission. Die kann alle Zahlen nebeneinander legen und eine Vergleichbarkeit herstellen. Tut sie auch - aber nicht öffentlich. Man hat das in der Vergangenheit gesehen, wenn die dpa in der Saisonvorbereitung die Etatzahlen veröffentlichte und die von der HBL veröffentlichte Zahl für die gesamte Liga regelmäßig deutlich von der Summe der dpa-Zahlen abwich.


    * Etats sind ohnehin nicht vergleichbar, weil die Verhältnisse in den Vereinen zu unterschiedlich sind. Mal das klassische Beispiel Catering: Verein A hat die Cateringrechte verkauft an ein externes Unternehmen und bekommt dafür 100.000 € pro Saison. Verein B organisiert das Catering selbst, nimmt im Laufe der Saison 250.000 € ein, hat aber 150.000 € Ausgaben für Einkauf und Personal. Bei Verein A trägt das Catering 100.000 € zum "Etat" bei, bei 100.000 € Gewinn aus diesem Bereich. Bei Verein B werden auch 100.000 € Gewinn aus diesem Bereich gemacht, das Catering trägt aber 250.000 € zum Etat bei.

  • Wer diese anonymen Leute sind bzw. das man nicht offen darüber redet erscheint mir das unseriöseste der ganzen Sache. Es wird von zwei gesprochen und man kann wohl vermuten das Larsen einer der beiden ist, wenn er schon hinter Hansen-Geschichte gesteckt haben soll. Ich finde trotzdem das allermindestens Mahé nicht mehr seriös finanziert scheint. Klar, wir haben in den letzten Jahren...im Grunde seit Kaufmann/Glandorf/Andersson keine wirklich teuren Spieler mehr geholt, insofern sind die anderen Transfers jetzt nichts was nicht viele anderen Clubs auch mal machen...aber durcheinander wirkt das durch Mahé nun schon.


    Was man auf der anderen Seite auch bedenken kann, ist die Aussage das man ihn offenbar ursprünglich zum nächsten Jahr holen wollte. Wenn das ganze seriös ist, kann man sich das Szenario vorstellen, das man 2017 einen nahtlosen Generationenwechsel vornehmen will. Dann gehen mit hoher Wahrscheinlichkeit Andersson, Glandorf, Mogensen, Eggert, Svan und Karlsson. Ich kann mir vorstellen das ein oder zwei dieser Leute vielleicht noch 1-2 Jahre dranhängen bei der SG, aber man muss damit rechnen das sie alle weg sind. Dann hätte man eben mit den Anfang-Mitte 20ern Lauge, Mahé, Gottfridson, Djordic, Wanne, Radivojevic, Möller, Zachariassen + Toft Hansen und Jakobsson ein sehr intaktes und bereits erfahrenes und eingespieltes Team was noch viele Jahre spielen könnte (+- 1-2 dieser Spieler die den Verein verlassen werden und 1-2 mutmaßlich neue bis dahin). Ich nehme an das dies der eigentliche Kern des Gedanken ist, eventuell sogar mit Vranjes Vertragsverlängerung verbunden. Da in Paris, Kiel, Kielce, Barcelona, Skopje und Vezprem gerade sowieso gemachte Trainernester bestehen sprich kein Bedarf, wäre sowas dann vielleicht wirklich die attraktivste Option für den guten Mann.


    Das heißt nicht das die Finanzierung momentan nicht risikoreich ist, aber ich glaube kaum das Schmäschke gerade einfach durchdreht und mit Geld um sich wirft. Ich hoffe man übernimmt sich nicht.

  • * Kommanditisten sind auch Gesellschafter - ansonsten richtig, die Einlage ist definiert und die Haftung auf die Einlage begrenzt. Das ist es aber bei Komplementären und Gesellschaftern einer Kapitalgesellschaft auch ;)

    Jupp, deshalb zählen sie ja zur Gesellschaft. Sorry, wollte nur grob klarmachen, dass es eben Teil der Flensburger Gesellschaft ist und nicht "extern".


    * Budget / Etat / Bilanz - wir nennen einfach mal alle möglichen Begriffe und einer wird schon passen... - Die Kommanditeinlage zählt zur Bilanz. Budget / Etat steht auf einem ganz anderen Blatt Papier. Die Verbindung ist insofern richtig, als dass die Einlage Liquidität bringt und damit in Budget einfließen kann - aber nur einmal, denn dann ist die Einlage weg und das wäre unklug

    Genau, Eigenkapitalerhöhung. Die Begriffe habe ich alle aufgefasst, da sie immer mal wieder mitschwirren. Hätte ich gewusst, dass ich formal korrekt definieren soll, hätte ich mir mehr Mühe gegeben ;) Budget kommt aus der Unternehmenssteuerung/ Controlling und bedeuten das zuweisen von Mitteln für einen bestimmten Zweck (z.B. Personalausgaben für einen Bereich/ Abteilung). Etat stellt imho das gleich dar, nur aus dem franz. Sprachgebrauch (das zur Verfügung stehende Geld für einen bestimmten Zweck).


    Unabhängig vom Zitat wird wie wild mit den Begriffen Budget und Etat jongliert, dazu ein paar Gedanken:

    * Etat ist kein betriebswirtschaftlich definierter Begriff - ich würde ihn am ehesten noch übersetzen mit der Summe der Erträge. Wobei das schon wieder schwierig wird bei der chronischen Unterdeckung einiger Vereine, da wäre es dann eher die Summe der Aufwendungen.

    Die Begriffe habe ich alle aufgefasst, da sie immer mal wieder
    mitschwirren. Hätte ich gewusst, dass ich formal korrekt definieren
    soll, hätte ich mir mehr Mühe gegeben ;) Budget kommt aus der
    Unternehmenssteuerung/ Controlling und bedeuten das zuweisen von Mitteln
    für einen bestimmten Zweck (z.B. Personalausgaben für einen Bereich/
    Abteilung). Etat stellt imho das gleich dar, nur aus dem franz.
    Sprachgebrauch (das zur Verfügung stehende Geld für einen bestimmten
    Zweck).


    * Etats werden (wenn überhaupt) von den Vereinen selbst angegeben. Aus meiner Sicht gibt es nur zwei Institutionen, die hier einen realistischen Einblick geben und Vergleich ziehen könnten. Einmal die Finanzämter, aber auch die nur bedingt, da hier auch unterschiedliche Gestaltungsspielräume genutzt werden. Dann schon eher die HBL-Lizenzierungskomission. Die kann alle Zahlen nebeneinander legen und eine Vergleichbarkeit herstellen. Tut sie auch - aber nicht öffentlich. Man hat das in der Vergangenheit gesehen, wenn die dpa in der Saisonvorbereitung die Etatzahlen veröffentlichte und die von der HBL veröffentlichte Zahl für die gesamte Liga regelmäßig deutlich von der Summe der dpa-Zahlen abwich.

    Richtig, auf handball-world.com werden zT geschätze Etats für Spielergehälter angegeben. Genaue Auskünfte aus Bilanz und GuV können hier nur bedingt weiterhelfen, weil ja oftmals nicht die Handball-Abteilung eine eigene Gesellschaft ist. Hinzukommt, dass man selbst bei Personalausgaben nur Gesamtsummen hätte und man dann runterrechnen müsste, wie groß der Teil ist den der "Verwaltungsapparat" verschlingt.

    * Etats sind ohnehin nicht vergleichbar, weil die Verhältnisse in den Vereinen zu unterschiedlich sind. Mal das klassische Beispiel Catering: Verein A hat die Cateringrechte verkauft an ein externes Unternehmen und bekommt dafür 100.000 € pro Saison. Verein B organisiert das Catering selbst, nimmt im Laufe der Saison 250.000 € ein, hat aber 150.000 € Ausgaben für Einkauf und Personal. Bei Verein A trägt das Catering 100.000 € zum "Etat" bei, bei 100.000 € Gewinn aus diesem Bereich. Bei Verein B werden auch 100.000 € Gewinn aus diesem Bereich gemacht, das Catering trägt aber 250.000 € zum Etat bei.

    Wie du richtig schreibst, ergibt sich der Etat für Spieler aus den Einnahmen (Sponsoring, TV, Merch etc.) und Ausgaben für das drumherum. Logischerweise wollen natürlich alle Vereine diesen Bereich maximieren. Insofern kann man schon vergleichen, welcher Verein welchen Etat für seinen Kader hat. Ich gebe dir recht, dass eben aufgrund der o.g. "Schätzung" der Etats natürlich schwieriger wird.

  • Wer diese anonymen Leute sind bzw. das man nicht offen darüber redet erscheint mir das unseriöseste der ganzen Sache. Es wird von zwei gesprochen und man kann wohl vermuten das Larsen einer der beiden ist, wenn er schon hinter Hansen-Geschichte gesteckt haben soll. Ich finde trotzdem das allermindestens Mahé nicht mehr seriös finanziert scheint. Klar, wir haben in den letzten Jahren...im Grunde seit Kaufmann/Glandorf/Andersson keine wirklich teuren Spieler mehr geholt, insofern sind die anderen Transfers jetzt nichts was nicht viele anderen Clubs auch mal machen...aber durcheinander wirkt das durch Mahé nun schon.

    Das stimmt. Allerdings könnte man ggf. mal nachsehen, wer überhaupt als Kommanditeur bei der SG eingetragen ist. Die müssen imho im Handelsregister stehen, insofern kann man daraus schließen aus welchem Kreis diejenigen kommen.

  • Das stimmt. Allerdings könnte man ggf. mal nachsehen, wer überhaupt als Kommanditeur bei der SG eingetragen ist. Die müssen imho im Handelsregister stehen, insofern kann man daraus schließen aus welchem Kreis diejenigen kommen.


    Das kann man sicher tun und wie gesagt ist es auch ohne diese Arbeit nur folgerichtig zu vermuten das Larsen eine der beiden Parteien ist, nur finde ich es immer seriöser wenn man das von vorne herein kommunizieren würde. Natürlich ist das nicht nur eine Entscheidung der SG wenn diese beiden Leute anonym bleiben wollen, trotzdem wäre es besser.

  • Sehe ich ähnlich! Aus Sicht der SG & deren Fans auch sicherlich wünschenswert. Allerdings aus Sicht der Kommanditeure auch nachvollziehbar, ansonsten heisst es vielleicht: "Der stopft die SG mit Geld voll, der muss es ja dicke haben" und somit Kunden/ Geschäftspartner vergrault.

  • Berichtigt mich, aber in den letzten Jahren wurden die Etats doch immer nur von den Medien geschätzt. Offizielle Zahlen gab es nur bei Insolvenzverfahren.


    Ich würde jetzt mal schätzen, dass der Etat der Flensburger von momentan rund 5,5-6 Mio. auf 9-10 Mio. in der nächsten Saison steigt. Also auf das Niveau, als der HSV auf Augenhöhe mit dem THW war.

  • Das ist nicht ganz richtig. Er wird bei einigen Vereinen nur geschätzt, weil sie traditionell oder aus akuten anderen Anlässen keine eigenen Angaben machen. Als Beispiel und da berichtige man mich, ist der HSV-Etat zu dieser Saison nur ein Schätzwert gewesen, basierte aber sonst auf eigenen Angaben. Flensburg gehört zumindest in den letzten Jahren zu den Vereinen die ihn angeben und der lag für diese Saison bei 6 Millionen Euro.


    Natürlich muss man bei dieser ganzen Angelegenheit den Vereinen vertrauen das diese Zahlen stimmen, da auch wenn Etats angeben werden, dies meist nicht wirklich differenziert geschieht (wobei man eben auch ne gute Begründung liefern sollte wenn man diese bezweifelt). Das gesagt glaube ich nicht das der Etat auf 9 oder gar 10 Millionen steigen wird. Das würde ja bedeuten das die vier Neuzugänge ein Jahresgehalt von ca. einer Million Euro bekommen würden und das halte ich für absolut unrealistisch, auch von deren eigenen Ansprüchen ausgehend. Wir reden hier von Lauge und Petar und nicht von Hansen und Ilic. Zudem verlässt mit Kaufmann jemand die Mannschaft der sicher zu den besser verdienenden gehört. Realistisch erwarte ich persönlich einen Etat von 7 oder 7,5 Millionen. Das wäre immer noch ein großer Zuwachs bei dem man diskutieren kann wie stabil das ganze ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Paul Jonas ()

  • Natürlich muss man bei dieser ganzen Angelegenheit den Vereinen vertrauen das diese Zahlen stimmen, da auch wenn Etats angeben werden, dies meist nicht wirklich differenziert geschieht. Das gesagt glaube ich nicht das der Etat auf 9 oder gar 10 Millionen steigen wird. Das würde ja bedeuten das die vier Neuzugänge ein Jahresgehalt von ca. einer Million Euro bekommen würden und das halte ich für absolut unrealistisch, auch von deren eigenen Ansprüchen ausgehend. Wir reden hier von Lauge und Petar und nicht von Hansen und Ilic. Zudem verlässt mit Kaufmann jemand die Mannschaft der sicher zu den besser verdienenden gehört. Realistisch erwarte ich persönlich einen Etat von 7 oder 7,5 Millionen. Das wäre immer noch ein großer Zuwachs bei dem man diskutieren kann wie stabil das ganze ist.


    Ja, das würde ich alles ähnlich einschätzen. 9-10 Millionen halte ich jedenfalls für unrealistisch bis absurd. 7 - 7,5 Millionen kommen wohl hin. Wie die SG das dauerhaft stemmen will, bleibt abzuwarten.

  • Das ist nicht ganz richtig. Er wird bei einigen Vereinen nur geschätzt, weil sie traditionell oder aus akuten anderen Anlässen keine eigenen Angaben machen. Als Beispiel und da berichtige man mich, ist der HSV-Etat zu dieser Saison nur ein Schätzwert gewesen, basierte aber sonst auf eigenen Angaben. Flensburg gehört zumindest in den letzten Jahren zu den Vereinen die ihn angeben und der lag für diese Saison bei 6 Millionen Euro.


    Natürlich muss man bei dieser ganzen Angelegenheit den Vereinen vertrauen das diese Zahlen stimmen, da auch wenn Etats angeben werden, dies meist nicht wirklich differenziert geschieht. Das gesagt glaube ich nicht das der Etat auf 9 oder gar 10 Millionen steigen wird. Das würde ja bedeuten das die vier Neuzugänge ein Jahresgehalt von ca. einer Million Euro bekommen würden und das halte ich für absolut unrealistisch, auch von deren eigenen Ansprüchen ausgehend. Wir reden hier von Lauge und Petar und nicht von Hansen und Ilic. Zudem verlässt mit Kaufmann jemand die Mannschaft der sicher zu den besser verdienenden gehört. Realistisch erwarte ich persönlich einen Etat von 7 oder 7,5 Millionen. Das wäre immer noch ein großer Zuwachs bei dem man diskutieren kann wie stabil das ganze ist.

    Beim Gehalt bin ich bei dir. Alle 4 dürten in etwa in der Höhe Kaufmanns rangieren was die Gehälter angeht. Ich gehe auch von 7-8 Millionen € aus, welche man aufwenden muss um den Spielbetrieb zu gewährleisten.
    Letztlich stellt sich dennoch die Frage ob & inwiefern die "Vertragsauflösungen" etwas für die SG gekostet haben und wenn ja wieviel?!? Denn diese Kosten kämen vermutlich ontop. Wurden also Ablösesumme vereinbart oder hat man in HH und Kiel Verträge "korrekt" aufgelöst um Personalkosten einzusparen und sich neu aufzustellen?

    Einmal editiert, zuletzt von NordlichtSH ()

  • Nordlicht
    Das ist ein richtiger Einwand. Bei Lauge weiß ich ehrlich gesagt nicht was da kommuniziert wurde, beim Petar gab es eine Ablöse, bei Toft Hansen offenbar nicht und bei Mahé dann wieder. Ich glaube aber nicht das wir dann bei plötzlich bei 9 oder 10 Millionen wären, denn was sollen das bitte sonst für Ablösen sein, aber ich lasse mich im August gerne berichtigen. Wenn Flensburg beim Etat plötzlich keine Angaben machen sollte, dann bin ich absolut im Camp derjenigen die das ganze für unseriösen Mist halten und auch offiziellen Angaben die das ganze wesentlich höher als 7,5 Millionen darstellen, würde ich mich fragen wie das ganze funktionieren soll bzw. was die Brauerei oder das Dänische Bettenlager hier eigentlich wirklich neuerdings zahlen.


    Zu den Gehaltsstrukturen sehe ich das auch so das die neuen sicherlich keine neuen Maßstäbe im Gehaltsgefüge setzen werden, weil sie abermals kaum selbst begründen könnten mehr verdienen zu wollen als ein Mogensen oder ein Eggert und ich auch nicht glaube das man beim Management diesen Weg gehen würde, weil das eine tickende Zeitbombe wäre was das Mannschaftsgefüge angeht.

  • Nein, 10 Mio halte ich ebenfalls für zu hoch angesetzt.
    Ablösen für PD und KM liegen mit Sicherheit im 6-stelligen Bereich.
    Letztlich ist es aber alles Spekulation. Ich bin gespannt auf die Geschäftsberichte und die neuen Zahlen.


    Fakt ist aber: irgendwer hat die Briefbörse weit aufgemacht und greift uns unter die Arme. Boy scheint "gute" Arbeit geleistet zu haben.

  • Es ist doch völlig egal, was als Etat angegeben wird. Die angegebenen Zahlen haben doch nur sehr wenig Aussagekraft. Die Frage ist doch nur, ob das solide finanziert ist. Was ich so höre, scheint es das zu sein. Ob da dann 10 Mio steht oder 3,5 ist doch nebensächlich.

Anzeige