Frauen-Nationalmannschaft

  • . Und glaube mir, wenn es im Jugend-/juniorinnennbereich im Frauenhandball "Verpflichtungserklärungen" geben würden, bräuchten wir keine Landestrainer:innen mehr. Denn dann würde die Halle leer sein. Und das nachvollziehbar.

    ....Zumal ja solche "Erklärungen" juristisch anfechtbar wären.

  • Da brauchst du wahrscheinlich gar keine Anfechtung - wenn die jahrelange Talentförderung durchlaufen haben, brauchen die wahrscheinlich nur ein ärztliches Attest, das bescheinigt, dass es es besser wäre, nicht Handball zu spielen. Würde auf jeden dann klappen, wenn die schon einen Kreuzbandriss hatten :saint:

  • Deine Videoausschnitte sind irgendwie immer niedlich :lol: So etwas hat natürlich sehr viel Aussagekraft. Sie ist ganz sicher der kommende Star.

    Man kann Dinge erkennen, die in ein paar Jahren größeres Interesse an ihr hervorrufen werden.


    Ich kann mich aber nur wiederholen. Ich würde mich freuen, wenn eine Mannschaft in dreier Dominanz Norwegen, Dänemark und Frankreich nachhaltig einbrechen kann.


    Spoiler: Ungarn ist allerdings mindestens so weit entfernt davon wie Deutschland. Auch in fünf Jahren.

    Vielleicht bricht Norwegen nach unten weg. Welcher Nachwuchs soll die Dominanz erhalten?


    Dänemark war in etwa so oft wie Deutschland bei den letzten Olympiaden. Die Heim-WM sah alles andere als überzeugend.


    Frankreich hat ein junges Team und eine gute Pipeline.


    Wer soll in D die nächsten Jahre nachrücken? Die Pipeline der Ungar ist voll und v.a. nicht (nur) wie bei den bisherigen Jahrgängen mit 1,70m-RM-Spielerinnen. :hi:



    Leni Ruwe. 4 Jahre komplett den DHB Nachwuchs durchlaufen und letztlich anderen den Platz weggenommen.

    Bei der U17 hat es nicht mal für den erweiterten Kader gereicht. Bei der U18 wurde sie zur Schwester in die glorreiche U20 gesteckt.


    Leider spricht es in vielen Fällen sicherlich eher für den Intellekt der jungen Frauen, wenn sie auch an ihre berufliche Zukunft denken.

    Was macht Winterberg den beruflich so? Erst Abi feiern und jetzt Weltreise. Hat sie mit 21 beruflich überhaupt was hinbekommen? :lol:

  • Deiner Rechtschreibung nach auf jeden Fall einen besseren Schulabschluss als du :lol:

  • Eine Weltreise kann so oder so gestaltet werden. Für viele ist ein Auslandsjahr eine lebenslang prägende Erfahrung. Häufig ist zwischen Abi und Studium der Zeitraum, in dem sich sowas am besten unterbringen lässt...

  • Was macht Winterberg den beruflich so? Erst Abi feiern und jetzt Weltreise. Hat sie mit 21 beruflich überhaupt was hinbekommen? :lol:

    Es bringt nichts sich als Alter Sack über Lebenskonzepte von Twens einen Kopf zu zerbrechen. Ich war im Januar im Bangkok. Melting Pot für 19 jährige Gapyearler dieser Welt, mit legalem billigem Gras. Da sind mir die Augen aufgegangen.

    Völlig nachvollziehbar, dass dieser Lifestyle verlockend ist.

    Wären wir in so eine Zeit hineingeboren wären wir genauso drauf (ohne zu wissen, was Frau Winterberg vorhat).

    Es ist ja auch ein Trend in jungen Jahren einfach mal ohne Anschlussjob zu kündigen. Der Jobmarkt gibt es her.

  • Deiner Rechtschreibung nach auf jeden Fall einen besseren Schulabschluss als du :lol:

    Kann durchaus sein. Die sind heute so gescheit, dass sie nichts mehr arbeiten wollen.


    Häufig ist zwischen Abi und Studium der Zeitraum, in dem sich sowas am besten unterbringen lässt

    Abiball war aber schon 2022. War sie ein Jahr Buxte-Profi und kann jetzt ein Jahr mit der Kohle reisen?


    ch war im Januar im Bangkok. Melting Pot für 19 jährige Gapyearler dieser Welt, mit legalem billigem Gras.

    Winterberg ist eher in der Karibik unterwegs. Kann man mal mit 21 machen.

  • Tja, warum können die so Weltreisen machen? Weil die meistens aus einem guten Haus kommen, wo die Eltern gut ausgebildet sind und überdurchschnittlich verdienen. Und da ist eine schlecht bezahlte Bundesligakarriere, bei der man sich dann obendrein noch die Gesundheit ruiniert, nicht so reizvoll. Zumal man bei Papa oder auch Mama sieht, dass man in anderen Berufen viel Geld verdienen kann, und zwar über das 30. Lebensjahr hinaus.


    Ich habe es schon oft gesagt und wiederhole es nochmal: Solange Frauenhandball diesen Stellenwert hat und unter diesen Rahmenbedingungen stattfindet, werden pro Jahrgang nur ein paar "Besessene" eine längere Bundesligakarriere anstreben. Insbesondere Spielerinnen mit guten Schulabschlüssen und anspruchsvollen Studiengängen werden deshalb weiter mit dem Handball aufhören und dieses Talent "verschleudern". Ich spar mir jetzt meine Meinung als Vater kundzutun.

  • Nebenbei haben sie mit Leuten wie Szeibert oder Fazekas weitere interessante Spielerinnen, die auch Fähigkeiten haben, die in 5 Jahren für Metz & Co. interessant sein werden.

    Wer weiß was in 5 Jahren ist ?? Vielleicht gibt es den einen oder anderen von uns dann schon nicht mehr... Vielleicht verletzt sich die eine oder andere Spielerin oder wird schwanger oder setzt andere Prioritäten??? Also so zu planen halte ich doch für sehr fragwürdig... Vielleicht gibt es aber auch Metzt dann nicht mehr. Vielleicht ja , vielleicht nein??

  • Tja horst65: Manchmal reicht es aus nur Tochter zu sein aber das kannst Du Dir wahrscheinlich gar nicht vorstellen. Heutzutage kann man alles werden und nichts... Fernstudium von unterwegs geht immer und arbeiten auch. Wenn man dann noch reich heiratet....

  • Wie ich hier schon seit Jahren betone:

    Das bestehende System zur Nachwuchsförderung und Talententwicklung hat sich in Deutschland schon lange totgelaufen. Vor allem, weil Breitensport und Nachwuchsentwicklung nicht nur sträflichst vernachlässigt wurden sondern auch, weil die neuen Regeln, die Handball zum Rennball mutieren ließen, unseren ehemals für die breite Masse attraktiven Volkssport in einen elitären Tummelplatz für Kampfschweine mit Pferdelunge verwandelt haben. Gerade für den Nachwuchs im Allgemeinen und für den Frauenhandball im Speziellen hat das für viele (potentielle) Aktive eher abschreckenden Charakter. Da nutzt es auch nichts, wenn man die wenigen Talente, die auf dieser Grundlage noch bereit sind, den steinigen Weg nach oben zu erklimmen, mit Handschellen an die Karriereleiter fesseln will. Um hier wieder eine tragfähige Perspektive zu bekommen, müssten viel grundsätzlichere Veränderungen in Angriff genommen werden. Nur wenn Handball auch für den Breiten- und Nachwuchssport wieder attraktiver wird (und damit meine ich Regelwerk, finanzielle und sportpolitische Unterstützung gleichermaßen) sehe ich die Möglichkeit, dass wieder mehr Talente gefunden und gefördert werden, die bereit sind, in gesunder Konkurrenz um den Weg nach ganz oben zu kämpfen. Dann braucht man auch keine Handschellen mehr...


    Weder bei den Verbandsgewaltigen noch in den oberen Ligen sehe ich gegenwärtig den Willen und die Bereitschaft, einen solchen Weg zu gehen. Ich sehe nicht einmal die Erkenntnis, dass der gegenwärtig eingeschlagene Weg eine steil abwärts führende Sackgasse darstellt...

  • Tja, manche wollen in die Nationalmannschaft, andere lieber studieren/die berufliche Karriere vorantreiben. Wieder andere wollen die Welt erkunden solange sie es können. Und manche wollen 12h am Tag in der HE rumhängen und sich die Nase an Spielberichtsbögen plattdrücken. Jedem das seine...

  • "Tummelplatz für Kampfschweine mit Pferdelunge " :D


    Also Kampfschwein musst man schon immer sein, aber für die Pferdelunge geb ich dir recht, da müssten ein paar mehr EURO Scheine herausspringen, ansonsten würde ich meine Tochter halt zum Tennis schicken :hi:

  • "Tummelplatz für Kampfschweine mit Pferdelunge " :D

    Also Kampfschwein musst man schon immer sein, aber für die Pferdelunge geb ich dir recht, da müssten ein paar mehr EURO Scheine herausspringen, ansonsten würde ich meine Tochter halt zum Tennis schicken :hi:

    Man hat allerdings halt Talent nur für das, für das man es halt hat :/

Anzeige