1. BL Frauen-Saison 2020/2021

  • Warum sollte man den Ligabetrieb damit quasi abstrafen? Bis auf zwei Ausnahmen waren Quarantäne und Spielverschiebungen bis jetzt nur auf internationale Spiele zurückzuführen. Man sollte die HBF-Teams dafür loben, dass in Deutschland bis jetzt alles so glatt abläuft.


    Der Ligabetrieb darf (nein, muss) deswegen bleiben. Die internationalen Turniere habe sich allerdings bis jetzt nicht mit Ruhm bekleckert und sollten meiner Meinung nach pausieren.

  • In der Liga ist sowieso EM Pause und Spiele zwischen den Jahren machen ohne Zuschauer keinen Sinn, da sollte man den Spielerinnen die Zeit mit ihren Familien gönnen. Wenn man die Liga zeitlich verschiebt, sind im Frühjahr evt Spiele vor kleinem Publikum möglich, das würde auch die finanzielle Situation der Vereine verbessern.
    Grundsätzlich finde ich es im Moment fragwürdig , so viele PCR- Test für den Leistungssport zu verschwenden, wenn die Testkapazitäten derzeit nicht ausreichend vorhanden sind. Das ist gesellschaftlich nicht zu vertreten

  • Damit ist die Saison für den THC gelaufen-man ist mit 7 Minuspunkten jenseits von gut und böse-ich glaube da sollten doch einige Sachen hinterfragt werden-eine Marketa Jerabkova macht zusammen mit der Torhüterin noch keine gute Mannschaft aus-so wirds auch in Blomberg nichts und die Saison muss wieder unter Misserfolg abgehackt werden-keine Alternativen im Rückraum-keine wirklich gute Aufbauspielern und falls Iveta Korsevova wieder kommen sollte steht man schon bei mindestens 10 und mehr Minuspunkten, damit dürfte auch die nächste internationale Saison abgehackt werden können-die schlechteste Saison unter den Müller Brüdern oder sollte da auch mal neuer Wind auf die Bank -einzig und allein Corona Abbruch kann da noch was retten :wall:

  • Metzingen 34 : 32 THC. Erste Halbzeit lief gut für den THC. Zweite Halbzeit ging an die Schwäbinnen. Mein Gefühl ist - kann mich auch täuschen- die THC-Spielerinnen sind noch nicht so richtig von dieser Siegermentalität "infiziert". Glückwunsch nach Metzingen.

    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören,
    ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es
    möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. (Johann
    Wolfgang von Goethe)

  • So kann das beim THC nicht weitergehen: 27 Gegentore gegen FAG, 31 gegen Blomberg, 34 gegen die Tussis - was kommt jetzt in Blomberg? Wann hat der THC mal 34 Gegentore bekommen, kann mich selbst in der CL kaum an so etwas erinnern. Das (Nicht-)Abwehrspiel grenzt schon an Arbeitsverweigerung: fehlende Abstimmung, kein flexibles Verschieben, kaum gegenseitiges Helfen, kaum Stoppfouls. Und im Angriff fehlt jegliche Kreativität, deshalb gibt es planloses Festrennen oder es werden unvorbereitete Würfe genommen, die nicht ins Tor gehen. Es macht einfach keinen Spaß mehr, dem THC zuzusehen.

  • Biegler beendet Tätigkeit bei den Werkselfen mit sofortiger Wirkung.


    Wenn man den Artikel liesst hat man den Eindruck, dass alles Friede, Freude, Eierkuchen war und Herr Biegler hat jetzt plötzlich andere Prioritäten.


    301 Moved Permanently


    seQuelle: 301 Moved Permanently

    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören,
    ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es
    möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. (Johann
    Wolfgang von Goethe)

  • So kann das beim THC nicht weitergehen: 27 Gegentore gegen FAG, 31 gegen Blomberg, 34 gegen die Tussis - was kommt jetzt in Blomberg? Wann hat der THC mal 34 Gegentore bekommen, kann mich selbst in der CL kaum an so etwas erinnern. Das (Nicht-)Abwehrspiel grenzt schon an Arbeitsverweigerung: fehlende Abstimmung, kein flexibles Verschieben, kaum gegenseitiges Helfen, kaum Stoppfouls. Und im Angriff fehlt jegliche Kreativität, deshalb gibt es planloses Festrennen oder es werden unvorbereitete Würfe genommen, die nicht ins Tor gehen. Es macht einfach keinen Spaß mehr, dem THC zuzusehen.


    Da stimme ich Dir zu. Die Abwehr ist derzeit nicht konkurrenzfähig. In Anlehnung an den bekannten Film grüßten minütlich die "Murmeltiere" van Wetering und Zapf, während man selbst in den Murmeltierschlaf verfiel und den Tussies nach Belieben hinterherschaute. Besonders bitter immer die Momente, wo man vorn einen vergibt und innerhalb von Sekunden im Gegenstoß gleich wieder einen auf billigste Art und Weise kassiert.
    Womit wir bei der Angriffsleistung sind, die wohl stark verbesserungswürdig ist - aber hier müssen sich die Müllers mit an die eigene Nase fassen (lassen). Leider verfällt man wieder in die alten Muster, mit einem Kernkader die Saison bestreiten zu wollen, während der Rest auf der Bank versauert. Wie inzwischen jedes Jahr. Ich dachte vor einigen Spielen, man hätte tatsächlich was gelernt und gibt allen Spielerinnen Einsatzzeiten. Besonders, wenn grad (wieder mal) das Lazarett größer wird und die Saison noch lang ist, wird doch jeder gebraucht, wie vollmundig vor der Saison behauptet. Was will man damit bezwecken? Will man das Spiel nicht mit "unerfahrenen" Spielerinnen herschenken, was man genau auf diese Art und Weise mit auf den Zahnfleisch kriechenden Stammspielerinenn sowieso herschenkt? Man möge mich korrigieren, aber ich habe insgesamt nur 8 Feldspielerinnen auf dem Feld gesehen (Großmann, Neidhart, Scheffknecht, Iskit, Kündig, Huber, Jerabkova und Ekenman-Fernis). Letztendlich sind dadurch doch die Angriffsbemühungen ausrechenbar, weil immer von denselben Spielerinnen vorgetragen. Kaum Ruhephasen, kaum Entlastung und zu viel Verantwortung für einzelne Spielerinnen. Und Zielwasser steht anscheinend auch nicht mehr auf dem Ernährungsplan, oder warum verballert man so viel? So wird das nichts, THC.
    Ketzerisch könnte man sagen, es geht für den THC jetzt wohl nur noch um den Klassenerhalt.


  • Da stimme ich Dir zu. Die Abwehr ist derzeit nicht konkurrenzfähig. In Anlehnung an den bekannten Film grüßten minütlich die "Murmeltiere" van Wetering und Zapf, während man selbst in den Murmeltierschlaf verfiel und den Tussies nach Belieben hinterherschaute. Besonders bitter immer die Momente, wo man vorn einen vergibt und innerhalb von Sekunden im Gegenstoß gleich wieder einen auf billigste Art und Weise kassiert.
    Womit wir bei der Angriffsleistung sind, die wohl stark verbesserungswürdig ist - aber hier müssen sich die Müllers mit an die eigene Nase fassen (lassen). Leider verfällt man wieder in die alten Muster, mit einem Kernkader die Saison bestreiten zu wollen, während der Rest auf der Bank versauert. Wie inzwischen jedes Jahr. Ich dachte vor einigen Spielen, man hätte tatsächlich was gelernt und gibt allen Spielerinnen Einsatzzeiten. Besonders, wenn grad (wieder mal) das Lazarett größer wird und die Saison noch lang ist, wird doch jeder gebraucht, wie vollmundig vor der Saison behauptet. Was will man damit bezwecken? Will man das Spiel nicht mit "unerfahrenen" Spielerinnen herschenken, was man genau auf diese Art und Weise mit auf den Zahnfleisch kriechenden Stammspielerinenn sowieso herschenkt? Man möge mich korrigieren, aber ich habe insgesamt nur 8 Feldspielerinnen auf dem Feld gesehen (Großmann, Neidhart, Scheffknecht, Iskit, Kündig, Huber, Jerabkova und Ekenman-Fernis). Letztendlich sind dadurch doch die Angriffsbemühungen ausrechenbar, weil immer von denselben Spielerinnen vorgetragen. Kaum Ruhephasen, kaum Entlastung und zu viel Verantwortung für einzelne Spielerinnen. Und Zielwasser steht anscheinend auch nicht mehr auf dem Ernährungsplan, oder warum verballert man so viel? So wird das nichts, THC.
    Ketzerisch könnte man sagen, es geht für den THC jetzt wohl nur noch um den Klassenerhalt.

    Leider hast du vollkommen recht (m.M.n.)

  • Ist wohl ein Kopfproblem. Erstens bei Müller Eins und zweitens dann bei den Spielern. Also kommt dort irgendwann an. Vor allem weil eben die 1.Mannschaft nur gehobener BL-Durchschnitt ist. Früher war es eben Spitze für BL+Champiosleague, aber die Zeiten ändern sich halt. Jakoubisova war anscheinend verhindert / verletzt / nicht dabei - Lopes scheint auf dem Abstellgleis zu landen. Huber muss durchspielen, dafür kann sie aufgrund der Ausfälle von Schmelzer und Khouildi nichts. RR=Anouk braucht man ja nicht und die THC-Kücken werden für die ausgesetzte 3.Liga geschont. Fliegt man gegen Lippe raus sollte man beim THC in sich gehen.

  • Fliegt man gegen Lippe raus sollte man beim THC in sich gehen.


    Das sollte man ohnehin tun (Wobei ich mir nach der heutigen Leistung nicht vorstellen kann, dass dort ein Sieg möglich ist.). Beim THC scheint aber nur Ratlosigkeit zu herrschen und die Fehler der letzten Saison werden wiederholt.

  • Abstiegskampf muss man hier nicht ausrufen. Ein Mittelklasseteam hat gegen das andere Mittelklasseteam knapp gewonnen, nicht mehr und nicht weniger. Beim THC hat das Unentschieden gegen Bietigheim falsche Erwartungen geweckt, aber Bietigheim ist eben nicht so stark wie evt. erwartet.


    Und was Europa angeht - wie viel Startplätze gibt es diese Saison eigentlich, steht das schon genau fest? Platz 4 ist auf jeden Fall für Metzingen und den THC noch drin, weil die Konkurrenz nicht besser ist. Und selbst Blomberg ist nicht weit weg.

  • Man darf gespannt sein, wer sich nun den Schleudersitz in Lev antut

    sLOVEnija

  • das ging flott, Mister Black Forest übernommt


    Martin Schwarzwald neuer Cheftrainer der Werkselfen
    Frauen-Rekordmeister TSV Bayer 04 Leverkusen ist auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer fündig geworden. Martin Schwarzwald, der derzeit den Frauen-Drittligisten SG Bretzenheim ISCHN
    trainiert, übernimmt ab Dezember die Werkselfen.
    „Es war sicher einer der schwersten Entscheidungen meiner bisherigen Handballlaufbahn, meine derzeitige Mannschaft, mit der ich in eineinhalb Jahren eine sehr vertrauensvolle und erfolgreiche Basis aufgebaut habe, zurückzulassen. Aber für mich als junger Trainer ist es eine große Ehre, bei einem der renommiertesten Vereine den Schritt in die erste Liga zu machen“, so der 34 Jahre alte A-Lizenzinhaber.
    „Wir haben die Trainerlaufbahn von Martin Schwarzwald seit Jahren beobachtet und sind davon überzeugt, dass wir mit ihm einen jungen, hoch motivierten und kompetenten Trainer passend zu unserer konzeptionellen Ausrichtung verpflichten konnten“, so Renate Wolf, Bayer-Handballgeschäftsführerin.
    „Mit der Person von Martin Schwarzwald sehen wir die Chance, gemeinsam mit Jörg Hermes und Jenny Karolius im Nachwuchsbereich weitere Impulse zu setzen. Letztendlich profitieren wir als Werkselfen seit Jahren von den aus dem eigenen Nachwuchsbereich entwickelten Talenten“ ergänzt Handball-Abteilungsleiter Andreas Thiel.
    „Die Leverkusener Verantwortlichen, zu denen ich seit einigen Jahren einen sehr guten Kontakt pflege, haben alles getan, um mir und meiner Familie den Schritt so einfach wie möglich zu machen. Ich trete in große Fußstapfen und freue mich mit der nötigen Portion Demut und Selbstbewusstsein auf eine spannende Aufgabe“, so der 34 Jahre alte A-Lizenzinhaber.

    sLOVEnija

  • Martin macht seit Jahren hervoragende Arbeit, zunächst als Co in Bensheim, dann Wuppertal und aktuell Bretzenheim. Aus Lev-Sicht eine gute Wahl. Möge der Verein endlich mal zur Ruhe kommen - was ja auch nur funktioniert, wenn sich jeder um seine Aufgaben kümmert.

    sLOVEnija

  • Kann mich aber erinnern, dass Schwarzwald nach Mainz ging weil seine Homebase irgendwo in der Pfalz liegt und er dann nicht mehr nach Wuppertal das Leben aus dem Koffer führen musste. Ich hoffe in LEV hat man nicht so einen Vertrag wie damals der BVB mit Rentsch(war der doch?).

  • Das Problem mit dem nicht treffen kennen wir in Buxte auch ... Aha also hat man das " Zielwasser " von der Ernährungsliste gestrichen... was man da in den Spielen so alles verballert , daneben oder auch gegen den Pfosten geht auch auf keine Kuhhaut... lol... und das mit den Einsatzzeiten aller Spielerinnen ist ja auch so eine Sache ... manche sind nicht so in Form , manche passen eben doch nicht so richtig ins Konzept des Trainers..., manche sind zu brav .... man sollte allen Spielerinnen die Möglichkeit geben zu spielen , denn nur da lernen sie was und wenn sie dann mal Fehler machen , dann ist das halt so , daraus kann man aber auch lernen.
    Na dann werden wir mal sehen wie es in Leverkusen weiter geht mit dem neuen Trainer , alles Gute dort.

Anzeige