TSV Bayer Dormagen 2021/22

  • und vorbei ist die Saison 21/22.

    Am Ende steht 1 Punkt mehr auf der Uhr, als beim ersten Absteiger.

    Knapp und die Reißleine grad rechtzeitig gezogen.


    Die Punkte ein wenig aufgebröselt:


    zu Weihnachten standen nach 17 Spielen 9 Punkte auf der Habenseite


    entspricht einem Punkteschnitt von 0,53 pro Spiel


    danach folgte eine Phase der Neuausrichtung, bevor dann die Ernte eingefahren wurde.

    Ergebnis 22 Punkte aus den folgenden 21 Spielen unter neuer Regie. Schnitt 1,04. :thumbup:


    In der neuen Saison bleibt der Stamm erhalten, einige junge Spieler haben verlängert.

    Die Basis für eine etwas ruhigere Saison ist also gelegt und dann hoffentlich wieder vor mehr Zuschauern.

  • Zunächst einmal auch hier: Herzlichen Glückwunsch an den TSV zum verdienten Klassenerhalt!


    Ich finde es nach wie vor völlig daneben, wenn hier - und nicht nur hier - bewusst und fortgesetzt wichtige Fakten unterschlagen werden. Ich frage einmal anders herum: Hätte es ohne die 9 Punkte aus der Hinrunde zum Klassenerhalt gereicht? Warum ist hier eigentlich vom Durchschnitt der geworfenen Tore keine Rede mehr? ;-)


    Zu den Fakten: Die Hinrunde war gekennzeichnet durch extrem viele Verletzte, insbesondere bei den Leistungsträgern. Es wurde kein gleichwertiger Ersatz verpflichtet - für keinen einzigen der ausgefallenen Spieler!

    In der Rückrunde hat es erst ab Anfang April (erste Serie von 4 Siegen in Folge) gewupped. Da waren alle Leistungsträger wieder zurück und fanden langsam, aber sicher zu alter (guter) Form. Man musste sie dann halt auch spielen lassen... Die Ergebnisse davor (7 Spiele zwischen dem 6. Februar und 30. März) zeigen deutlich, dass es keinen positiven Effekt durch den Trainerwechsel gab. Den wünschen sich die Entscheidungsträger bekanntlich immer sofort oder möglichst schnell. Dabei war das Team auch schon in dieser Phase komplett UND es kam Grgic als neuer Spieler UND dann auch noch Karvatski. Beide Neuzugänge waren beim Debakel in Dessau (30. März) dabei. Zwei Spieler mehr im Kader als in der Hinrunde, keine Leistungsträger mehr mit langen Ausfallzeiten wie in der Hinrunde. Wer das verschweigt, macht es mit Absicht.


    Wer wirklich Ahnung von Handball hat, dem ist klar, wie viel Glück der TSV bei diesem Klassenerhalt hatte. Aber das gehört dazu - vor allem, wenn es sich die Mannschaft auf der Platte hart erarbeitet hat. Sie hat geliefert, als die Mitkonkurrenten geschwächelt haben. Und sie hat es auch noch geschafft, das Abstiegsendspiel am letzten Spieltag gegen Ferndorf zu vermeiden. Gott sei Dank!

  • Ja Oli, Großteile unterschreibe ich.


    Nach der Entlassung vom Trainer Dusko Bilanovic wurden dann die beiden Jugendtrainer "promoviert" und haben die Spielweise im Angriff geändert UND die zwei Neulinge integriert. Das kostet Zeit. Und verletzten Leistungsträger bringen beim Rückkehr auch nicht direkt bei ihren ersten Spielen wieder ihre alte Topleistung. Die Ergebnisse waren in Febr. und März möglicherweise daher noch nicht direkt die, wie die Geschäftsleitung und Fans gehofft hatten.


    Ab April hat das (neue) Angriffsspiel mit den Leistungsträger und die beiden Neulinge dann aber sehr gut geklappt. Endlich wurden mehr Tore pro Spiel geworfen und die Ergebnisse und die Hoffnung auf den Klassenerhalt waren plötzlich wieder voll da. Das ist m.M. nach auch die beiden (Jugend) Trainer zuzuschreiben. Sie haben die statische Spielweise im Angriff geändert, sowie das Team die ganze Zeit angespurrt und motiviert. Und ja, am Ende war dann den etwas glücklichen Klassenerhalt. Gerade so auf die Ziellinie.:):hi:

  • Ja, das ist richtig. Das war auch mein Eindruck. Ich hatte euch ja schon abgeschrieben im Frühjahr, das glaube ich auch in einem meiner Beiträge hier im TSV Thread geschrieben zu haben. Dann hat sich was verändert und ihr habt angefangen die Punkte zu sammeln. Also wurde irgendwas gravierend richtig gemacht!

    Das Finale um den Abstieg war so schon dramatisch genug. Mit Glück diesmal für uns. Das haben wir auch schon anders erlebt.

    Die Atmosphäre wäre sicher irre gewesen, wenn auch Dormagen bei 28 oder 30 Punkten gestanden hätte, vor dem letzten Spiel.

    Jetzt schauen wir mal, wie die Teams aussehen für die kommende Saison und dann gehts wieder ran an die Tore, Punkte und Prognosen.
    Alles Gute nach Dormagen!

  • Der Trainerwechsel war keine spontane Wunderheilung aber es haben in der Rückrunde diverse gegnerische Trainer ausdrücklich betont wie variabel und taktisch gut sortiert das Spiel des TSV war. Sowohl im Angriff als auch defensiv.


    Da gab es sicherlich deutliche Veränderungen und Verbesserungen, die ganz maßgeblich zum Klassenerhalt beigetragen haben. Insoweit bleibe ich dabei, dass der Trainerwechsel zu spät kam, da die Gegner das bisherige, ausschließlich auf den Rückraum ausgerichtete Spiel mittlerweile gut im Griff hatten und alles zu sehr Wurfglück von Grbvac, Meuser und Senden abhängig war. Verletzte hin oder her.


    Und es hat natürlich sehr geholfen, dass der Kader in der Rückrunde deutlich besser besetzt war als in der Hinrunde und man von Verletzungen weitgehend verschont geblieben ist bzw. diese erfolgreich vermieden hat.


    Fakt ist aber auch, dass der Druck wahnsinnig hoch war, wissend dass auch die Konkurrenz munter punktet. Normalerweise reichen 26 Punkte zum Klassenerhalt. Dass dieses Jahr selbst 30 zu wenig waren ist zeigt wie wichtig die positive Bilanz des neuen und jetzt wieder ehemaligen Trainerduos war. Bin gespannt wie sich die beiden im Profibereich weiter entwickeln.


    Nun werden beim TSV die Trainerkarten neu gemischt. Hoffe Matti Flohr und sein Team

    können an die gute Rückrunde anknüpfen und ein paar neue Impulse setzen, damit es nächste Saison möglichst weniger dramatisch nach unten wird und zugleich die Zuschauerzahlen wieder steigen. Natürlich wird der TSV aber wie immer kleine Brötchen backen müssen. Und ein gesicherter Platz im Mittelfeld wäre schon ein Erfolg.

  • So, zurück aus dem Urlaub und der Vollständigkeit halber die letzten Ergebnisse:


    HSG Nordhorn-Lingegn - TSV Bayer Dormagen 26:29 (HZ 14:16) Dieser Sieg, mit dem ich insgeheim gerechnet hatte, hat den endgültigen Klassenerhalt gebracht, der im März nur noch theoretisch zu sein schien. Klasse Jungs! :head::klatschen::klatschen::klatschen::respekt:


    Zum Abschluss hieß es am 11. Juni vor 1581 Zuschauern, darunter ca. 500 aus Ferndorf:

    TSV Bayer Dormagen - TuS Ferndorf 37:40 (HZ 16:16)

    Nun ja, normalerweise finde ich es richtig ärgerlich, wenn man in einer Halbzeit 24 Tore kassiert, aber die Ferndorfer waren mit 21 Toren auch nicht besser, aber da zumindest für unsere Jungs alles gelaufen war, sehe ich das nicht so eng. Drei schlechte Kreisanspiele auf TSV-Seite wurden von den Siegerländern zu Gegenstößen genutzt und das war letztlich spielentscheidend. Es gelang weder ein Block noch ein Steal, es gelang unserer Abwehr nicht einmal, die Ferndorfer ins "Zeitspiel" zu bringen. Umgekehrt war es bei den Ferndorfern auch nicht viel besser. Egal.


    Ja, am Ende steht der 16. Platz und der ist letztlich verdient. Nochmals Glückwunsch, Jungs! :respekt: Das mit Glück und Pech gleicht sich im Laufe von 38 Spielen in ungefähr aus. Es gab Spiele, die glücklich gewonnen worden waren und welche, die unglücklich verloren wurden und vermutlich war das bei den anderen 19 Mannschaften ähnlich.


    Gruß Flevo

    Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah. (Fernandel)

  • was mich echt ärgert ist, wenn ein Schreiber der Ortsprawda wenig Ahnung hat.

    In der Hinrunde konnte man nicht nachverpflichten, allenfalls über 2. Spielrecht. Und in der Altersgruppe gibt es nur wenig, was qualitativ über dem eigenen Nachwuchs steht. Diese wenigen spielen 1. Liga, bzw über 2. Spielrecht beim künftigen 1. Ligisten.

    In der Hinrunde kam kurzfristig und kurzzeitig Richter und Dasburg.

    Für die Ortsprawda ist das also nichts! Ich denke die zwei wissen das zu schätzen :wall:

    Vielen Dank hier an die Spieler und an die beiden Vereine für diese Hilfe.


    Ich empfehle dringendst die Berichte z.B. des EHV Aue zu lesen.

    Was die über ihr Verletzungspech schreiben hat Charakter. Die wissen, dass die anderen Vereine nicht viel besser gestellt waren und jammern nicht so rum. Beim EHV wird ausdrücklich die Möglichkeit des TSV erwähnt, quasi ohne Ende aus der eigenen Jugend nach zu besetzen und so den Stammkräften zumindest kurze Erholungspausen zu ermöglichen.

    Für mich persönlich stand immer das spielerische Element im Vordergrund und da war es vorher extrem Mau und brauchte dann einige Zeit, bevor man sich das Spiel wieder einigermaßen anschauen konnte.

    Hoffe also inständig, dass dies unter Flohr fortgesetzt und weiter verbessert wird. Da ist noch jede Menge Potential.

    Technische Fehler (viel zu viele) abstellen und ein schnelles und attraktives Spiel. Das sind meine Wünsche für die nächste Saison.

  • Olilolli und andere „Fans“: ihr habt von Beginn an kein gutes Haar an den neuen Trainern gelassen. Unterstützung für Verein und Mannschaft? Fehlanzeige!

    Der Handball unter Dusko war einfältig und ausrechnbar. Jeder Gegner wusste spätestens zur 2. Halbzeit, was als nächste Aktion passiert.

    Unter Pütz/Röhrig wurde das Spiel variabler und auch schöner anzusehen.

    Das größte Manko von Dusko war aber die Integration und Weiterentwicklung junger Spieler. Hier hat der Verein vielleicht sogar zu spät die Reisleine gezogen. Als Verein wie Dormagen mit anerkannter hervorragender Jugendarbeit und kleinem Etat bin ich auf Talente angewiesen. Spätestens als er durch die Verletzungsmisere auf die Jugend angewiesen war, hätte Dusko vielleicht mal die Namen der Spieler im Training kennen sollen und auch mal das Gespräch suchen müssen.

    Für die Entwicklung junger Spieler sind Pütz/Röhrig Gold wert. Man schaue nur auf die Rückrunde von Jan Reimer…

    9 Punkte aus der Hinrunde als Garant für den Nichtabstieg anzuführen ist schon ein starkes Stück…Der Verzicht auf Grabac ist doch bei limitierten Fähigkeiten( nächste Saison 4. Liga) in einer spielstarken Mannschaft nur logisch…

    Die Kritiker, wie der „Journalist“ der Zitat“Ortsprawda“ und ein anderer „Fan“ saßen in der Vergangenheit gerne mit Dusko zur Mittagsrunde in der City zusammen. Der „Fan“ war seitdem Rausschmiss nicht mehr in der Halle (keine Freikarten von Dusko mehr…?). Objektive Berichterstattung?
    Euch hätte es doch gefallen, wenn der TSV abgestiegen wäre, um noch mal draufzuhauen und euren Dusko zu feiern…

  • Die unzureichende Verknüpfung der guten Nachwuchsarbeit mit dem Herrenbereich lag sicher nicht ausschließlich in der Verantwortung des ehemaligen Cheftrainers. Das ist zumindest auch eine längerfristige Aufgabe der sportlichen Leitung.
    Wenngleich Bilanovic bei all seinen unbestrittenen Verdiensten zur Stabilisierung des Teams in HBL2 eine maßgebliche Mitverantwortung trägt. Dass selbst ein Ausnahmetalent wie Julian Köster letztlich nicht vernünftig in das Team integriert werden konnte und junge Spieler eigentlich nur ran durften, wenn es gar nicht mehr anders ging, geht allerdings zu großen Teilen auf die Kappe von Bilanovic. Und das taktisch jedenfalls nach einiger Zeit leicht ausrechenbare Rückraumspiel ohne Plan B oder C sowieso. Die sportlich belanglosen 2:8 Punkte zum Ende der eigentlich sehr erfolgreichen Saison 20/21 hätten da vielleicht schon eine kleine Warnung sein müssen, dass die neue Saison wahrlich kein Selbstläufer wird.

    Regelmäßiges
    Lob gegnerischer Trainer für die taktische Variabilität des TSV wir in der Rückrunde war früher eher selten zu hören. Ob der Klassenerhalt auch mit Dusko gelungen wäre? Glaube kaum, gerade weil - ganz abstrakt - Teams aus einer Spirale der längeren Erfolglosigkeit unter einem langjährigen Trainer eher selten wieder von alleine rauskommen und neue Impulse und Ansätze für einen Reset hilfreich sind. Wobei es letztlich müßig ist, darüber zu diskutieren. Es hat zum Glück dank einer starken Endphase gerade so gereicht und nun werden die Karten mit neuem Trainerstab neu gemischt. Und danke sowohl an Bilanovic als auch Pütz und Röhrig für den Klassenerhalt und alles Gute für die zukünftigen Aufgaben.


  • Ab dem letzten Saisonsonviertel, also ab April 2022, haben die Jungs traumhaft guten Handball gespielt und damit letztlich verdient den Klassenerhalt geschafft. Ich habe zwar keine Rückrundentabelle gefunden, aber da müssten wir im vorderen Mittelfeld sein. :head::geschenk:


    Warum lief es in der Hinrunde so schlecht und in der Rückrunde so gut? Klar, es fällt auf, dass nach Ende der Rückrunde ein Trainerwechsel stattgefunden hat. Aber war das die Ursache für den Umschwung? Das glaube ich eher nicht. Es hat mMn sehr mit den folgenden vier Spielern zu tun: Alexander Senden (stand die komplette Hinrunde nicht zur Verfügung), Ian Hüter (stand fast die komplette Hinrunde nicht zur Verfügung), Mislav Grigic (wurde erst zur Rückrunde vom Drittligisten Anhalt Bernburg verpflichtet) und Artur Karvatsky (stand wegen des Ukrainekrieges plötzlich für acht Spiele zur Verfügung). Alex, Ian und Mislav waren die Spieler, die im letzten Saisonviertel die gegnerischen Abwehrreihen regelrecht auseinander genommen haben :respekt: Dazu kam noch Artur Karvatsky, der in einigen von den Spielen, in denen er eingesetzt worden war, der Unterschiedsspieler war. Dies war er einfach aufgrund seiner individuellen Klasse und der Tatsache, dass weder die gegnerischen Abwehrspieler noch die gegnerischen Torhüter seine Aktionen und Torwürfe kannten. Das hat ein paar wichtige Punkte gebracht (ich denke da z.B. an das Heimspiel gegen Großwallstadt).


    In der Hinrunde standen die genannten Spieler nicht zur Verfügung. Da war zwischenzeitlich Ante Grbavac Alleinunterhalter. Das ging meistens 45 Minuten lang gut und dann gingen Spiele verloren, weil die Wechselmöglichkeiten fehlten. Zonser: Das müsstest Du mir mal erklären, was Du bei Ante als "limitierte Fähigkeiten" ansiehst. Er war zur Hinrunde unser bester Torschütze.


    Das Argument mit der schlechten "Integration und Weiterentwicklung junger Spieler" kann ich nicht nachvollziehen. Der TSV war die Mannschaft mit dem jüngsten Altersdurchschnitt aller Zweitligisten. Ich würde Tim Mast, Jan Reimer und Aron Seesing mal als Stammspieler betrachten (also drei von sieben Leuten auf der Platte). Dazu haben Lennart Leitz und vor allem Sören Steinhaus größere Spielanteile bekommen. Was Jan Reimer betrifft: Zu Saisonbeginn schlechte Abschlussquoten und schlechte Abwehrleistungen, das Ganze bis ca. Dezember, als er im Heimspiel gegen Nordhorn zum Matchwinner wurde (also noch unter Dusko). Genial war natürlich die Leistungsexplosion seit April, durch die er letztlich zum besten Torschützen den TSV geworden war und sich obendrein einiges von Jakub Sterbas Abwehrverhalten angeeignet hat. Seine Steals sind fast Kopien der Steals von Kuba. :respekt: So sollte es sein: Die Spieler auf der gleichen Position sollten sich gegenseitig ergänzen und aufbauen.


    Bitte versteht mich nicht falsch. Ich will die Trainerleistungen von Röhrig und Pütz nicht schlechtreden, aber in den Monaten Februar und März 2022 gab es ein paar katastrophale Leistungen (Hamm, Rimpar, Dessau) unserer Mannschaft und das trotz Rückkehr zahlreicher Leistungsträger. Da habe ich mir erlaubt, ein paar kritische Worte zu posten.


    Außerdem frage ich mich, warum Mislav Grigic erst zur Rückrunde geholt worden ist. Und zu dem Argument, das man während der Hinrunde keine Leute unter Vertrag nehmen konnte: Während der Hinrunde wollte der TSV einen Spieler holen, der auch zum TSV wollte. Es spielten während der Verletzungsmisere mehrere Leute bei uns, die von anderen Vereinen ausgeliehen worden waren.


    Ach ja, ich muss blocker nachträglich recht geben: Er hatte bereits in Post Nr. 2 dieses Threads befürchtet, dass der Kader zahlenmäßig zu klein sei. Damit hat er (leider) recht behalten. Und unsere Jugend bringt nicht jedes Jahr einen Lukas Stutzke oder Julian Köster hervor.


    Gruß Flevo

    Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah. (Fernandel)

  • Grüsse dich Flevo

    Eine Rückrundentabelle habe ich auch nicht gefunden. Auf dieser Seite hier gibt es aber eine Formtabelle. Wenn man also die letzten 15 Spiele ansieht, ist das fast gleichbedeutend. Da seid ihr auf einem sehr guten 3. Platz.

    Das war eine starke Leistung, den Abstieg noch zu verhindern. Nicht wenige hatten euch schon lange abgeschrieben. Aber, es ist wie so oft: Totgesagte leben länger!
    Liveticker.com

  • HIER gibt es eine Rückrundentabelle, die den TSV Dormagen auf Platz 4 sieht. Punktgleich haben in der Rückrunde übrigens die Ferndorfer auf Platz 5 abgeschlossen, aber da war die Hypothek aus der Hinrunde leider zu groß.

  • Auffällig ist wie massiv die Unterschiede zwischen Hin- und Rückrunde beiden vielen Vereinen der Liga waren:


    VereinHinrundeRückrunde
    TuS Ferndorf20.5.+15
    TSV Dormagen19.4.+15
    ThSV Eisenach11.2.+9
    Dessau-Roßlauer HV16.8.+8
    HSG Nordhorn2.9.-7
    TV 05/07 Hüttenberg3.11.-8
    Die Eulen Ludwigshafen8.18.-10
    VfL Eintracht Hagen4.15.-11
    HC Empor Rostock6.20.-14
  • Dass der Rückrundenkader deutlich breiter und besser als der Hinrundenkader besetzt war ist ja keine Frage.


    Was aber ein ganz wesentlicher Unterschied in der Rückrunde nicht nur zur Hinrunde sondern auch zur erfolgreichen Vorsaison war ist die taktische Variabilität. U.a. ein Grund, dass Jan Reimer eine starke Rückrunde spielen konnte war, dass er den Ball öfter in der Hand haben durfte und Räume für Abschlüsse von außen geschaffen wurden. Unter Bilanovic war das Offensivspiel sehr statisch und rückraumlastig aufgebaut. Abschlüsse von außen waren kaum vorgesehen und wenn eher zufällig und dann wenig erfolgreich. Da hat der Jugendbackground der beiden jungen Interimstrainer vielleicht geholfen, mehr Variabilität ins Spiel zu bringen, offensiv wie defensiv. Was mehrfach ausdrücklich von Gegnertrainern in der Spielanalyse hervorgehoben wurde.


    Das Gefährliche an der guten Vorsaison war zudem, dass sie vor allem auf einer super Trefferquote im Rückraum von zwei, drei Spielern beruhte und dazu häufig überragenden TW-Leistungen von Martin Juzbasic. Sowas lässt sich nicht mal eben locker wiederholen und macht einen bei Verletzungen oder weniger konstanter Form ohne Plan B verwundbar.


    Hoffe das neue Trainerteam zieht die richtigen Schlüsse aus der Analyse der beiden Vorjahre. Der Kader scheint sich ja nicht allzu groß zu ändern. Bis auf Tim Mast scheinen die ersten 10 Ja weitgehend zu bleiben.

  • HIER gibt es eine Rückrundentabelle, die den TSV Dormagen auf Platz 4 sieht. Punktgleich haben in der Rückrunde übrigens die Ferndorfer auf Platz 5 abgeschlossen, aber da war die Hypothek aus der Hinrunde leider zu groß.

    so „leider“ finde ich das gar nicht. Interessant ist, dass wir in Hin- und Rückrunde auf Platz 16 gelandet sind. Dormagen und Ferndorf haben eine richtig starke Rückrunde auf die Platte gelegt aber die Hinrunde richtig versaut!

  • Habe bisher noch gar nichts über Neuzugänge beim TSV für die kommende Saison gelesen.
    Hat jemand Infos, ob da etwas in Arbeit ist?

Anzeige