Trainerfreistellung Saison 2022/23 #3

  • es ehrt dich, dass du dich für mayrhoffer stark machst- zeugt in diesem fall m.e. nicht davon, dass du die dortige sachlage richtig einschätzt - wenn man dem absoluten grossteil der beiträge hier glauben darf....dem ich mich anschliessen würde.


    und minden mit fag zu vergleichen, ist schon recht sportlich..


    ich boon absolut bei dir mit gewürge etc. -auch der trainer ist nicht nur allein schuld -

    aber ein trainer der so lange ein team trainiert und dies dann so spielt,

    der muss sich m.e. vorwerfen lassen, dass er seinen job nicht so ausgeführt hat wie man es erwarten konnte....

  • "auch der trainer ist nicht nur allein schuld"

    schrieb ich ja auch...

    aber dieser trainer hat doch mehr als eine komplette saisonvorbereitung mit dem team gemacht-

    konnte sich sein team zusammenstellen.


    aber irgendwie kommt dabei dann doch i.a. nichts rum-

    sportlich/ spielerisch auf abstiegshöhe-

    taktische änderungen die merkbar werden ? erkenne ich nicht so-

    auszeiten die er scheinbar nicht so gerne nimmt-offensichtlich graut ihm selbst davor, denn anders

    sind diese auszeiten für mich nicht zu deuten- phrasen-dann auf einmal englisch- stark ausbaufähig-

    er selbst in interviews nicht nur einmal mit selbstblamage.


    das wären für mich so aufzählungen für einen jungen unerfahrenen trainer, den man grad in den abstiegskampf geschmissen hat-

    aber nicht für eine trainer mit seinen voraussetzungen bei fag.


    ich meitne i.a. bei fag- minden tatsächlich nicht den grad spielerischen vergleich -richtigerweise geht der an minden.

    ich meinte eher die grundvosraussetzungen....etat-spieler-halle....etc.

  • Es liegt ganz bestimmt nicht am Trainer allein.

    Wenn Du siehst, wie da 5-6 freie Würfe vergeben wurden, kannst Du nur schwer ein Spiel gewinnen.

    Ich kann nicht beurteilen, wer für die Kaderplanung zuständig ist.

    Göppingen hat ohne Heymann, im Rückraum weder einen Shooter, der aus der Distanz Tore werfen kann, noch sonst einen Spieler mit einem explosiven 1-1, der Durchbrüche, oder ein Überzahl für die Mitspieler schafft.

    Alles ist relativ langsam, mit wenig Druck und ohne wirkliche Überraschung für die gegnerische Verteidigung.

  • Was wäre die Handballecke doch schön, wenn man die Fehler, die man bei anderen erkennt, auch mal bei sich sehen würde. Aber da wird ja nicht mal gesucht, da unfehlbar. :hi:


    Die entscheidenden Personen sehen das schließlich anders, denn zumindest ich habe die Entlassung nicht mitbekommen. Mir ist sowohl Göppingen als auch der Trainer komplett egal, aber irgendwie wäre es doch schön, wenn dieses "Festhalten am Trainer" belohnt werden würde. Das unterscheidet den Handball ja doch stark vom Fußball, wo der Trainer oftmals viel zu früh entlassen wird.

  • Was wäre die Handballecke doch schön, wenn man die Fehler, die man bei anderen erkennt, auch mal bei sich sehen würde. Aber da wird ja nicht mal gesucht, da unfehlbar. :hi:


    Die entscheidenden Personen sehen das schließlich anders, denn zumindest ich habe die Entlassung nicht mitbekommen. Mir ist sowohl Göppingen als auch der Trainer komplett egal, aber irgendwie wäre es doch schön, wenn dieses "Festhalten am Trainer" belohnt werden würde. Das unterscheidet den Handball ja doch stark vom Fußball, wo der Trainer oftmals viel zu früh entlassen wird.

    In Leipzig hat das "Nichtfesthalten" am Trainer unmittelbar Früchte getragen, in Minden wird wiederum regelmäßig zurecht an Frank Carstens festgehalten, und er liefert mit den wohl schlechtesten Rahmenbedingungen.


    Bei FAG sehe ich wie einige andere auch nicht Meyerhoffer allein, aber sehe auch, dass von ihm keine Impulse ausgehen, irgendetwas in eine andere Richtung zu verändern. Das unterscheidet ihn z.B. von Frank Carstens, dem es gelingt, immer wieder auch neue Ideen zu entwickeln bzw. Spieler in die Verantwortung zu nehmen, die vorher noch niemand auf der Rechnung hatte. Das ist eine Qualität, die Meyerhoffer m.E. nicht besitzt, die es bei FAG in der jetzigen Situation aber brauchen würde.

  • Im shz.de war dazu neulich eine Kolumne von Holger Petersen:

    [Als THW und SG neulich]

    stolperten, wurden in diversen Social-Media-Kanälen und Fanforen reflexartig die Trainer beider Nordclubs in Frage gestellt. [...] Und die Posts enden dann meist mit der Phrase: Neue Besen kehren gut.


    Ist das wirklich so? Studien zufolge nein! Die zeigen nämlich, dass die Mannschaft von einem Trainerwechsel mitten in der Saison in der Regel nicht profitiert. Unter einem neuen Coach spielt ein bis dahin erfolgloses Team zwar etwas besser. Doch mit dem alten Übungsleiter hätte sich die Situation über kurz oder lang ebenfalls verbessert, weil eine Mannschaft nicht immer nur Pech haben kann. Also, ruhig Blut!

  • In Leipzig hat das "Nichtfesthalten" am Trainer unmittelbar Früchte getragen, in Minden wird wiederum regelmäßig zurecht an Frank Carstens festgehalten, und er liefert mit den wohl schlechtesten Rahmenbedingungen.


    Bei FAG sehe ich wie einige andere auch nicht Meyerhoffer allein, aber sehe auch, dass von ihm keine Impulse ausgehen, irgendetwas in eine andere Richtung zu verändern. Das unterscheidet ihn z.B. von Frank Carstens, dem es gelingt, immer wieder auch neue Ideen zu entwickeln bzw. Spieler in die Verantwortung zu nehmen, die vorher noch niemand auf der Rechnung hatte. Das ist eine Qualität, die Meyerhoffer m.E. nicht besitzt, die es bei FAG in der jetzigen Situation aber brauchen würde.

    Der Trainer trägt sicherlich eine gewisse Mitschuld aber kann die freien Bälle nicht selber reinmachen. Dieses verballern geschieht regelmäßig, danach verkrampft sich alles, dies konnte man prima beobachten gegen GWD und auch die MT. Relative ordentliche 1. HZ. Danach das Einknicken. Meiner Meinung nach wird viel zu wenig über den Verlust von Bagerstedt in diesem Zusammenhang gesprochen. Wie sehr solch eine Type, ein echter Teamleader, FAG fehlt konnte man ja analog wie bei Wetzlar mit Schefvert in dieser Saison genau beobachten.

  • Der Trainer trägt sicherlich eine gewisse Mitschuld aber kann die freien Bälle nicht selber reinmachen.

    Aber seine Reaktion ist entscheidend, und er muss sich seiner Verantwortung bewusst sein.


    Beispiel: Spieler A (Linksaußen) hat einen rabenschwarzen Tag erwischt und wird nach mehreren Fehlwürfen ausgewechselt. Der Trainer gibt ihm einen aufmunternden Klapps. Spieler B (Rückraum rechts) sitzt lange auf der Bank, wird eingewechselt, verwirft den ersten Wurf und wird ausgewechselt, im besten Fall ohne eine Reaktion des Trainers, wahrscheinlich aber eher mit einem genervten Gesichtsausdruck.


    Spieler A wird im nächsten Spiel wahrscheinlich wieder selbstbewusst angreifen, bei Spieler B bin ich mir da nicht so sicher.

    „Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen! Und ich lächelte und war froh - und es kam schlimmer.“ - Otto Waalkes

  • es liegt doch nicht nur an den "freien bällen" -

    die gibts in jedem spiel bei jedem team- da ist mir eine exorbitante häufung bei fag nicht so aufgefallen.


    ich finde, dass h,m, zu wenig und zu spät reagiert wenn das spiel aus dem ruder läuft- dann greifen seine

    taktischen änderungen einfach zu wenig und ich wage zu bezweifeln, ob seine ansprachen im timeout vom inhalt her

    und auch vom wechsel deutsch-englisch-deutsch-englisch überhaupt ankommen bei den spielern.


    ich hab manchmal den eindruck, dass er immer noch bei seiner spieleinstellung davon ausgeht, volle kapelle zu haben

    und sich selbst wundert, warum sein system nicht hinhaut bzw. nicht akzeptiert , dass er grad eben keinen heymann

    auf dem feld hat, jetzt auch keinen schiller dazu.

    ansprachen und system kann ich keine änderung erkennen zum serienanfang bzw. zeiten wo er alle an bord hatte.


    selbst die nicht so tolle aussendarstellung von ihm selbst bei intervviews etc. zeugt ja nicht grad vom bewusstsein der sachlage.

  • Aber seine Reaktion ist entscheidend, und er muss sich seiner Verantwortung bewusst sein.


    Beispiel: Spieler A (Linksaußen) hat einen rabenschwarzen Tag erwischt und wird nach mehreren Fehlwürfen ausgewechselt. Der Trainer gibt ihm einen aufmunternden Klapps. Spieler B (Rückraum rechts) sitzt lange auf der Bank, wird eingewechselt, verwirft den ersten Wurf und wird ausgewechselt, im besten Fall ohne eine Reaktion des Trainers, wahrscheinlich aber eher mit einem genervten Gesichtsausdruck.


    Spieler A wird im nächsten Spiel wahrscheinlich wieder selbstbewusst angreifen, bei Spieler B bin ich mir da nicht so sicher.

    und das hast du beobachtet? Naja für mich fehlt der Teamleader einer der von innen das Team zusammenhält und seine Mitspieler antreibt. Der Bagerstedt eben.

    Simo Fan :)

  • und das hast du beobachtet? Naja für mich fehlt der Teamleader einer der von innen das Team zusammenhält und seine Mitspieler antreibt. Der Bagerstedt eben.

    Wie du es sagst, der Glue Guy, die in Teilen auch positive Drecksau fehlt. Ich frage mich manchmal, ob und das ist nicht nur auf FAG bezogen, bei den Spielerverpflichtungen auch auf solche Qualitäten wert gelegt wird oder es ausschließlich nach Talent und spielerischer Leistungsfähigkeit geht. Ich sehe bei FAG auch niemanden, der einerseits jederzeit vorangeht und andererseits von der Mannschaft auch als "Leader" akzeptiert ist.

  • Ich denke auch aus dem Grund war man reichlich enttäuscht als er fortging. Ob bei Spielereinkäufen darauf geachtet wird ist eine gute Frage. Aber ich denke ein neuer Spieler wird diese Aufgabe auch nicht sofort aufnehmen können. Da braucht es die Akzeptanz bei den Teamkollegen. Es sei denn ein "Handballgott" wie vom Kaliber Karabatic etc.würde nach FAG wechseln. Der hätte von Hause aus schon seine Autorität.

    Simo Fan :)

  • Ich denke auch aus dem Grund war man reichlich enttäuscht als er fortging. Ob bei Spielereinkäufen darauf geachtet wird ist eine gute Frage. Aber ich denke ein neuer Spieler wird diese Aufgabe auch nicht sofort aufnehmen können. Da braucht es die Akzeptanz bei den Teamkollegen. Es sei denn ein "Handballgott" wie vom Kaliber Karabatic etc.würde nach FAG wechseln. Der hätte von Hause aus schon seine Autorität.

    Aus dem jetzigen FAG-Kader kämen eigentlich nur Heymann, Schiller und Kneule in Frage. Der eine ist verletzt, die anderen beiden haben genug mit sich zu tun.

  • Förde-Möwe: wo hast du denn dieses Beispiel her? :lol:

    Förde-Möwe ist eben heimlicher SCM-Sympathisant

    "Die allermutigste Handlung ist immer noch, selbst zu denken. LAUT." (Coco Chanel)

    "Auge um Auge - und die ganze Welt wird blind sein" (Gandhi)


    AC/DC - Kick You When You're Down

    KALEO - I Walk on Water

  • Entscheidung gefallen

    Matschke ist bei Wetzlar Geschichte

    Im Anfang war das Nichts - und das ist dann explodiert." (Terry Pratchett)
    1990 + 1974 - 1954 = 2010 (nur ein kleiner RECHENFEHLER)

  • da waren die vorschusslorbeeren für matschke doch verfrüht-

    gegen den abstieg mit den eulen ist halt nicht gleich wie die erwartungshaltung in wetzlar-

    trotzdem wird in wetzlar niemand zugeben, dass k.w. für sie eine 1a lösung weiter gewesen wäre...

Anzeige