Quo vadis VfL?

  • Das hier, hört sich zu mindest anders an als EXPRESS:


    Interview mit Gummersbach-Coach
    „Es gibt immer einen Weg nach oben“
    Von UIrich Klein, 02.09.09, 22:05h


    Unter den Vorzeichen eines 20-prozentigen Gehaltsverzichts gehen die Handballer des VfL Gummersbach in die Saison. Vor dem Auftakt am Samstag gegen Düsseldorf sprach Ulrich Klein mit VfL-Trainer Sead Hasanefendic.
    Herr Hasanefendic, Ihre Spieler sollen als Folge der Finanzkrise künftig auf 20 Prozent ihres Gehaltes verzichten, um Kosten zu reduzieren. Nicht gerade ein Appetitanreger für Sie und Ihr Team . .


    Natürlich hatte ich mir alles ganz anders vorgestellt. Gerade vor dem Hintergrund, dass wir erst im Juni einen Europapokalsieg feiern konnten und zudem im deutschen Pokalfinale standen. Aber irgendwie ist alles verpufft. Statt einer grundsätzlichen Verbesserung der Situation ist alles schwieriger geworden. Dabei haben wir sogar noch hochwertige Spieler verkauft.


    Es macht also keinen Spaß mehr?


    Keineswegs. Es macht sogar sehr viel Spaß, meine Jungs sind mit Feuereifer bei der Sache - im Training und im Spiel sowieso. Zudem habe ich in der Vergangenheit häufig mit jungen Spielern gearbeitet und diese entwickelt. Einige sind sogar Nationalspieler geworden und noch andere mit einer besonderen Begabung sind später sogar in die Weltauswahl berufen worden. Die aktuelle Aufgabe ist also nichts Neues für mich. Ich kann mich mit der Situation und dem VfL sehr gut identifizieren.


    Und dennoch: Sie haben in der Vergangenheit meistens Spitzenteams trainiert. Diese Perspektive gibt es dieses Mal aller Wahrscheinlichkeit nach nicht . . .


    Das stimmt. Wir haben mit Nandor Fazekas, Alexis Alvanos und vor allem Momir Ilic drei Klassespieler verloren. Ilic beispielsweise spielt beim THW Kiel bärenstark und ist bei hochkarätig besetzten Vorbereitungsturnieren des THW einmal als bester Spieler und einmal als bester Torschütze ausgezeichnet worden. Da haben wir schon eine Menge Qualität verloren, die wir - durch zugegebenermaßen sehr talentierte Jungs - ersetzen müssen.


    Und wie klappt es bisher mit dem neuen Jugendstil?


    Ich bin sehr zufrieden, wie wir uns präsentiert haben. So haben wir von fünf Vorbereitungsturnieren immerhin drei gewonnen und uns auch bei den beiden anderen gut bis sehr gut verkauft, denn bei unseren Gegnern handelte es sich fast immer um Mannschaften, die von der Papierform auf Augenhöhe oder sogar stärker als wir sind. Generell heißt es, aus der jeweiligen Situation das jeweilige Maximum herauszuholen.


    Und das hat das junge Team bisher umgesetzt?


    Nicht nur die jungen Leute wie zum Beispiel Steffen Fäth mit seiner Explosivität oder Zarko Markovic mit seiner Wurfkraft haben bisher einen positiven Eindruck hinterlassen. Auch die Arrivierten. Stojanovic, Zrnic, Gunnarsson und auch die anderen Routiniers wissen, dass sie mehr Verantwortung übernehmen müssen und haben diese Rolle angenommen. Dazu kommen Spieler wie Adrian Pfahl, der sich zuletzt sehr gut entwickelt hat oder Audray Tuzolana. „Tuzo“ hatte schon immer ein Riesenpotenzial. Er hatte aber eben auch die eine oder andere Sache zu locker genommen. Nun scheint er endlich begriffen zu haben, dass man in der Bundesliga nur mit konzentrierter Arbeit weiter kommt. Entsprechend stark trumpft er jetzt auf. Er ist quasi ein Neuzugang


    Klingt in der Summe trotz aller Turbulenzen gar nicht sooooo schlecht . . .


    Stimmt, allerdings müssen alle Geduld haben. Das Team ist talentiert, aber Fans und Umfeld müssen sich darüber im Klaren sein, dass wir in einer Bundesliga-Partie nie Favorit sein werden, dass es für uns im Normalfall keine leichten Gegner gibt und wir immer kämpfen müssen. Zudem müssen wir wahrscheinlich auch spielerisch meistens an unser oberes Limit gehen, wenn wir punkten wollen.


    Diese Vorgaben sind über eine komplette Saison für das neue Team doch nicht durchzuhalten. Es wird Rückschläge geben . . .


    Diese Spekulation ist nicht von der Hand zu weisen. Die Frage ist halt nur, wie man dann damit umgeht: Man muss auch in schwieriger Lage positiv denken und handeln können. Denn es gibt immer einen Weg nach oben. Grundsätzlich gehe ich aber davon aus, dass es eine schwere Saison für uns wird.


    Ist das auch die grundsätzliche Zukunftsperspektive des VfL?


    Meine Vision sieht anders aus. Wir müssen in näherer Zukunft die Basis für später legen. Das heißt: Wenn in zwei oder drei Jahren in Gummersbach die neue Halle kommt, und die muss kommen, müssen wir über eine starke Mannschaft verfügen, die diese Halle auch füllen kann - um genau zu sein: die genügend Fans anlocken kann. Und dafür sehe ich uns sportlich in einer durchaus guten Ausgangsposition. Nach dieser Übergangsperiode werden die heute 19-Jährigen nämlich 22 sein und entsprechend an Qualitäten dazu gewonnen haben. Dann könnten wir auch wieder weiter oben angreifen. Es geht darum, mit kleinen Schritten große Ziele zu erreichen.


    Am Samstag geht es erst mal wieder in der Bundesliga los. Ihre Erwartungen für das Spiel gegen Düsseldorf und die dann folgenden Aufgaben?


    Ich hoffe zunächst einmal, dass es im Zuge der Gehälterdebatten nicht noch weitere Abgänge bei uns geben wird, und bin da nach Gesprächen auch zuversichtlich. Ansonsten müssen wir sowohl gegen Düsseldorf als auch in den folgenden Spielen in Wetzlar und gegen Nettelstedt schon allein aus psychologischen Gründen punkten. Denn erfahrungsgemäß wird am Anfang der Saison schon die Richtung für die gesamte Spielzeit vorgegeben. Zudem glaube ich, dass wir schon in der Rückrunde stabiler sein werden und vielleicht ist dann ja auch die finanzielle Situation etwas verbessert.


    Ist allerdings auch von gestern, am späten abend. Und es ist durchaus nicht auszuschließen, dass er nicht alles weiß.
    :(

    Einmal editiert, zuletzt von Wöller ()

  • Zitat

    Original von gorgohr
    ich glaub das alles nicht. uns schmeißt man raus und die? das darf doch alles nicht wahr sein. hier wird mit zweierlei maß gemessen.aber das war mir ja auch von vornherein klar. sicher ist seitens der hbl alles richtig gelaufen. :lol:


    Äh, soweit ich mich erinnere, ist der SHV sportlich abgestiegen, oder?? ?(

  • @ Wöller: Na ja, sehr viel optimistischer klingt dieses Interview aber auch nicht, eher nach Durchhalteparole. Da kommen sehr oft Worte wie "müssen", "hoffe" etc. vor. So richtig im Klaren über die finanzielle Situation scheint sich der Herr auch nicht zu sein. :nein:


    @ gorgohr: Glaubst du ernsthaft, wenn ihr den Klassenerhalt geschafft hättet, hättet ihr für diese Saison problemlos die Lizenz erhalten? Der SHV war finanziell ruiniert und hat zurecht nichtmal für die zweite Liga die Spielberechtigung erhalten. Da kann man der HBL - ausnahmsweise - wirklich keine Vorwürfe machen.

  • Irgendwie funktioniert der Link zu Oberberg-Aktuell nicht, vielleicht der der Startseite:
    Oberberg-Aktuell


    Edith sagt, Thematisch geht es in dem Artikel darum, dass eine Insolvenz kein Thema beim VFL ist, es aber aufgrund von ausfallenden Sponsorengeldern Probleme gab!
    Weiterhin ist bekannt gegeben worden, dass Markovic den VFL verlassen hat!
    Erst vor kurzem verpflichtet und nu schon wieder weg! Mann mann, Einsparungen?

    4 Mal editiert, zuletzt von Diddi ()

  • Zitat

    Original von Diddi
    Irgendwie funktioniert der Link zu Oberberg-Aktuell nicht, vielleicht der der Startseite:
    Oberberg-Aktuell


    Edith sagt, Thematisch geht es in dem Artikel darum, dass eine Insolvenz kein Thema beim VFL ist, es aber aufgrund von ausfallenden Sponsorengeldern Probleme gab!
    Weiterhin ist bekannt gegeben worden, dass Markovic den VFL verlassen hat!
    Erst vor kurzem verpflichtet und nu schon wieder weg! Mann mann, Einsparungen?


    ....aus privaten Gründen...so nennt man das dann wohl...
    Probleme gibt wohl eher.Er spricht von einem "deutlich sechsstelligem Betrag".Das ist so oder so ne Menge Holz!

  • Ich zitiere mich ungern, aber zumindest ein Teil meiner Prognose lag ja nicht ganz daneben....


  • Oberberg aktuell:

    Zitat

    So steht Neuzugang Zarko Marcovic nicht mehr im Aufgebot. „Aus privaten Gründen hat er um die Auflösung seines Vertrages gebeten, er ist bereits heute in seine Heimat nach Montenegro zurück geflogen“, so Houlet.


    Tja, ich weiß ja nicht - aber wenn man solche Angaben (nicht näher ausgeführte "private Gründe") liest, dann ist man doch bei der Einschätzung des Wahrheitsgehalts aller anderen Angaben von Houlet etwas skeptisch.


    Noch ne Frage: Warum ist der Horstmann denn eigentlich beim VFL? Sollte man doch denken, daß der beim 1.FC Köln mehr als ausgelastet ist. Existieren da finanzielle Anreize? (oder ist seine Tätigkeit rein/primär ehrenamtlich?)

    2 Mal editiert, zuletzt von Karl ()

  • Siniak ist damals auch aus familiären Gründen, seine Familie lebt in Mannheim, aus Essen weggegangen. Kurze Zeit später spielte er bei Ahlen ;)


    WEnn der VfL wirklich eine Frist hat verstreichen lassen, muss die HBL mit Punktabzug handeln. Ansonsten ist das neue Verfahren schon überholt, bevor es richtig zur Geltung kommen konnte. Aber vielleicht präsentiert man ja noch die "Rostocker Lösung" und es ist Friede, Freude, Eierkuchen in der Familie.

    Original von rro.ch
    Beliebte Sportarten aber auch Randsportarten wie Handball kommen beim Publikum an.


  • 03.09.09
    "Wir werden die Krise bewältigen"


    Die wirtschaftliche Situation der VfL Handball Gummersbach GmbH war heute Thema eines Artikels in einer Kölner Zeitung. In dem Artikel wurde gemutmaßt, dass der VfL vor der Insolvenz stehe und die HBL in ihrer Präsidiumssitzung morgen Abend über einen Entzug der Lizenz des VfL entscheide. Dies entspricht jedoch nicht den Tatsachen. Ein Anruf bei der HBL heute hat ergeben, dass die Sitzung morgen turnusmäßig stattfindet und nicht eigens wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten des VfL einberufen wurde. Ein Punktabzug stehe ebenso nicht zur Debatte wie der Entzug der Lizenz. Der VfL startet also „ganz normal“ mit dem Heimspiel gegen die HSG Düsseldorf am Samstag um 19 Uhr in der LANXESS arena in die neue Saison.


    Der VfL habe einen finanziellen Engpass, doch von einer drohenden Insolvenz könne keine Rede sein. Der Wegfall von Sponsorengelder, geringe Dauerkartenerlöse sowie ausbleibende Zahlungen hätten die GmbH hart getroffen. „Unbestritten: Wir haben Probleme, doch die Situation ist nicht so dramatisch wie sie von manchen Medien dargestellt wird“, so François-Xavier Houlet. „Wir suchen derzeit Lösungen, um die Krise zu bewältigen und das schaffen wir auch. Wir werden kämpfen, aber für diesen Kampf brauchen wir auch die Hilfe unserer Fans und Zuschauer. Kommen Sie am Samstag in die Arena und zeigen Sie Ihre Verbundenheit mit dem VfL – auch in schlechten Zeiten“, appelliert Houlet.


    Die finanzielle Situation des VfL Gummersbach war auch gestern Hauptthema der Sponsorenversammlung bei der DHPG im Industriegebiet Windhagen. Auf Einladung des früheren VfL-Spielers Burkhardt Müller waren rund 60 Mitglieder des Business-Club der Einladung gefolgt. Nach der Begrüßung von VfL-Aufsichtsrat Marc Schroeder und Burkhardt Müller von der DHPG informierte VfL-Geschäftsführer François-Xavier Houlet über die sportlichen Erwartungen für die kommende Saison. Im Anschluss übernahm VfL-Aufsichtsrat Claus Horstmann das Mikro: „Wir stecken in einer schwierigen Situation, doch wir sind auf einem guten Weg. Ich bin guter Dinge, dass wir die aktuelle Krise mit Hilfe unserer Fans, Zuschauer und Sponsoren bewältigen werden. Es gibt positive Signale“, sagte Horstmann.


    Auslöser für die aktuell angespannte wirtschaftliche Situation seien extrem hohe Außenstände. „Für uns ist es sehr wichtig, dass diese Außenstände endlich bedient werden“, sagte Claus Horstmann, „denn dann können auch wir unsere Verbindlichkeiten bedienen“. Der Aufsichtsratschef schwor die Partner darauf ein, dem VfL in der momentanen wirtschaftlichen Schieflage zu helfen und eine Begeisterung für Club und Team zu wecken. „Wir brauchen mehr Commitment und mehr Identifikation mit dem VfL“ sagte Horstmann, der zudem eine neue Sponsorkampagne mit dem Titel „Der 8. Mann“ präsentierte. Anschließend stellte sich der Aufsichtsratschef der Diskussion mit den Business Club-Partnern. Später kam auch noch die Mannschaft um Trainer Sead Hasanefendic hinzu.



    Von der VfL-Homepage

    Einmal editiert, zuletzt von tobi_m ()

  • Ich hatte das schon einmal hier ausgeführt - und mußte böse Prügel einstecken, dennoch ist es wohl war: Der VFL hatte, auch in seinen großen Zeiten, nie den Rückhalt in der Bevölkerung, den man eigentlich bei diesen Erfolgen erwarten konnte.


    Meine Eltern fuhren in den 70er Jahren auch nur zu den Euro-Spielen nach Essen und Dortmund, in die kleine Eugen Haas Halle konnte man zu erfolgreichen Bundesligatagen spontan hingehen: Karten gab es immer.


    Ich habe das nie verstanden, denn sportlich hat das Oberbergische mit großem Abstand nichts vergleichbares zu bieten.


    Lieber fuhren meine Bekannten dann mit großem Aufwand und hohen Kosten zum FC oder auf Schalke, große Gruppen bewegen sich bis dato alle 14 Tage bis nach Mönchengladbach.


    Hier im Raum Stuttgart, sicherlich keine Handball Hochburg, pilgern bis zu 6000 in die Porsche Arena, wenn Bittenfeld gegen die Bergischen Löwen spielt.


    Der Kölner ist verwöhnt, versteht das Spiel auch nicht, dort gibt es keinerlei Handball Traditionen. Erst recht weigert sich der Ubier, wenn er Geld für einem Klub aus dem rechtsrheinischen Sibirien ausgeben soll. Ich kenne Kölner, die haben das 50km nahe Oberbergische noch nie betreten. Es ist ihnen zu provinziell, zu regnerisch, zu langweilig, die Eifel und spanische Strände liegen näher.


    Der Gummersbacher ist sicher stolz, wenn er überall in Europa auf den VFL angesprochen wird, denn es ist ja das Einzige, mit dem diese Kleinstadt außerhalb seiner Grenzen in Verbindung gebracht wird.


    Wieder daheim sind ihm dann aber die Eintrittspreise zu hoch, oder, wie im Fall meiner Eltern, ein Gegner wie der TV Hüttenberg zu schnöde.


    Auch halte ich die Berichterstattung in den Medien über den VFL für übertrieben kritisch und zudem zu selten. Während im DSF ein Verein wie Magdeburg, der ja auch in den vergangenen Jahren nicht viel gerissen hat und durch Skandale auffällt, ständig übertragen wird, sind Bundesligaspiele des VFL selten zu sehen und wenn, dann meistens Auswärts. Auch fallen mir negative Kommentare über den VFL sogar bei Spielen auf, an denen er gar nicht beteiligt ist, nach dem Motto, jeder darf mal draufhauen. Vielleicht hätte man die Öffenlichkeitsarbeit verbessern müßen, ein paar Kölsch mehr für den ein oder anderen Journalisten hätten hier Wunder bewirken können.


    Dabei hatte sie doch vor wenigen Jahren, von den Namen her, eine wirklich große Mannschaft. Ich fand den Weg gut, endlich wieder eine internationales Spitzen Team zu verpflichten und zudem in der Köln Arena zu präsentieren, die, nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft, eine Kultstätte hätte werden müßen.


    Doch zur Spitze braucht man einen langen Atem, selbst Kronau-Östringen schafft es bislang nicht, die Halle im fernen Mannheim angemessen zu füllen und mit Geld Titel zu kaufen.


    Das ist ein Niedergang, der nicht aufzuhalten ist. Ein Wunder, daß es die letzten 25 Jahre noch einigermaßen gutgegangen ist.


    Ich hoffe, die Gummersbacher können sich in den nächsten 4-5 Jahren im unteren Mittelfeld halten, bis die Zeiten vielleicht wieder besser werden. Ich hoffe nicht, sie tauchen in naher Zukunft bei mir hier in der Bietigheimer Viadukt Halle zu einem Zweitliga Duell auf.


    Dieses Spiel würde ich mir dann ausnahmsweise einmal nicht ansehen, die Schmach wäre nicht zu ertragen.


    Gruß


    Stefan

    Einmal editiert, zuletzt von nsumax ()

  • Hallo Fans :
    Fragt doch mal den Lützelberger :rolleyes:
    Bei uns kam unser Manager "Pleitemeier" noch zum Pokalspiel gegen Wetzlar und erzählte das alles halb so schlimm wäre obwohl schon zu diesen Zeitpunkt nach Prüfung die Insolvenz feststand , nur die HBL/ Bohmann merkten das ebenfalls auch noch nicht ;( ;(

    EHF-Pokalsieger 2005 TuSEM Essen
    http://www.die-outsider.com
    :Hail:Aufstieg Bundesliga 2007/Abstieg-Insolvenz 2008/2009 :tschau:
    :kotzen: Edelmeier :kotzen: Danke für nichts :thefinger:

  • stefan


    Sehr guter Beitrag
    Ich war früher manchmal mit meinem Vater in der Alsterdorfer Sporthalle
    bei geschätzten 800 Zuschauern
    und ausser unserem Torwart Bode war der damalige HSV eher eine Randnotiz
    man sprach eher von den Handballdörfern wie Gummersbach/Nordhorn
    Göppingen oder Dankersen


    Das war Ende der 60er und mein Vater sagte noch wie schaffen die das eigentlich einen Bundesligabetrieb zu unterhalten


    Das ist lange her aber im Grunde genommen hat sich nicht viel geändert
    ausser das man über Zuschauereinahmen eien Verein nicht mehr finanzieren kann


    Ich hoffe ihr schafft es irgendwie
    Nordhorn als alter Handballer liegt miir immer noch quer in derr Seele


    MfG

  • "Dabei hatte sie doch vor wenigen Jahren, von den Namen her, eine wirklich große Mannschaft. Ich fand den Weg gut, endlich wieder eine internationales Spitzen Team zu verpflichten und zudem in der Köln Arena zu präsentieren, die, nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft, eine Kultstätte hätte werden müßen.


    Doch zur Spitze braucht man einen langen Atem, selbst Kronau-Östringen schafft es bislang nicht, die Halle im fernen Mannheim angemessen zu füllen und mit Geld Titel zu kaufen. "


    Du sagst es! Sie hatten ein Spitzenteam, sind ja auch 04/05 mit einem Punkt Abstand Zweiter geworden. Doch wenn man keinen Onkel Hopp oder Onkel Rudolph in der Hinterhand hat, kann man sich so ein Spitzenteam einfach nicht leisten, jedenfalls nicht so schnell! Auch Hamburg und Kronau können das nicht! Ich erinner nur an die Million, die Rudolph zur Deckung des Etats vor einigen Wochen hatte hinblättern müssen oder daran, dass die RNL 06/07 2 Mio und 07/08 1,5 Mio Miese gemacht haben. So ähnlich ging es dem VfL auch, nur mit dem Unterschied, dass keiner da war, der für die Zeche einen Blanko hinlegt. So entstehen Schulden, deren Zinsen sich wahrscheinlich wie Bakterien vermehren. Wo ist eigentlich HPK hin? :/:


    Das mit dem mangelnden Zuschauerzuspruch sehe ich allerdings nicht so kritisch. Da sich ein Buli-Verein nicht davon finanzieren kann, ist doch auch klar und ich denke auch nicht, dass sich da so viel verändern würde, wenn die EHH ständig ausverkauft wäre oder wenn die Kölnarena was voller wäre.


    Lass uns einfach hoffen, dass Houlet und Co. es schaffen. Ich traue es ihnen zu, irgendwie hab ich da ein ganz gutes Gefühl im Bauch.

  • Zitat

    03.09.09
    "Wir werden die Krise bewältigen"


    Die wirtschaftliche Situation der VfL Handball Gummersbach GmbH war heute Thema eines Artikels in einer Kölner Zeitung. In dem Artikel wurde gemutmaßt.......


    Einer Kölner Zeitung... :lol:


    Besser gesagt: Einer der MEDIENPARTNER des VfL!!


    Einfach nur noch lächerlich.... :nein:

  • Zitat

    Original von Snuffmaster
    Eine hohe Zuschauerresonanz trägt doch sicherlich 25% eines Etats.


    In Kiel sicherlich mehr (über 50%??). Aber das ist da wohl auch eine Ausnahme, zumal die sich auch noch die mit dem Kartenverkauf zusammenhängenden Marketingmaßnahmen sparen können.

    Ne Signatur kann ich mir nicht leisten

    Einmal editiert, zuletzt von Halblinks ()

Anzeige