• die fragesteller umgehen das ja sonst galant, indem sie fragen "was ist denn heute schiefgelaufen- warum habt konntet ihr so gar nicht mithalten " ?


    da kann sich der befragte dann auch immer mit allgemeinaussagen herausmanövrieren.


    interessant wirds bei den interviewern, wenn sie genau wissen wie sie den befragten locken können, das war beim fussball damals
    immer mal mathäus oder auch legat, mit abstrichen auch t.schumacher.
    da hatte man oft genug seine schlagzeile vorprogrammiert.


    das scheint bei wolff eben auch zu funktionieren- ist ja auch nicht das erste mal.
    wenn dann eine antwort nicht mehr in den bereich emotional-wie ihm der schnabel gewachsen ist-offen udn ehrlich fällt,
    dann bewegt sich der befragte halt in dem bereich dumm und überflüssig.


    der ansatz von spielmacher 79 mit den "nur kielern" erscheint da für mich sehr nachvollziehbar,
    wenn man dem flurfunk glauben darf, waren zumindest pekeler udn wienczek nie best friends von wolff.

  • Warum hat Wolff denn seine Aussagen ausschließlich in Richtung der Kieler adressiert? Entweder ist da jemand unglaublich nachtragend, dass es bei seinem Engagement nicht wirklich geklappt hat, sich an Landin vorbei zur Nr.1 zu entwickeln oder er ist so einfältig, dass er auf jede mediale Falle reinfällt, die immer wieder das Kiel-Thema aufgreift.


    Ich glaube auch, dass er liebend gern wieder aus Kielce in die HBL zurückwechseln würde, um sich zu beweisen. Nur sind alle interessanten TW-Plätze, die auch seinen (finanziellen) Ansprüchen genügen würden, besetzt.


    Etwas vereinfacht gesagt: Wer beim THW Kiel spielt hat es sportlich und wirtschaftlich geschafft. Wen ein paaar Jahre im Ausland nicht reizen - und das ist bei Familienvätern in der Regel noch uninteressanter als bei deutschen Handballern ohnehin - der braucht die Nationalmannschaft nicht - außer für seine persönliche Bestätigung. Da fällt die Absage deutlich einfacher als für andere Spieler und dieses Jahr ist es sicherlich bequemer zuhause zu bleiben als in Ägypten eine WM zu spielen.


    Ich nehme Andreas Wolff ab, dass die Absagen (insbesondere von Wiencek und Weinhold) nicht mit seinem "Arbeitsethos" vereinbar sind und ihm dürfte auch klar sein, dass die Absagen die Chancen auf ein erfolgreiches Abschneiden der DHB-Auswahl bei der WM nicht gesteigert haben.

    • Negativ betrachtet lässt sich Andreas Wolfff von seinem übersteigerten Ego zu dummen Aussagen hinreissen.
    • Positiv betrachtet versucht er die Mannschaft für Agypten zusammenzuschweißen und etwas vom Geist der "Bad Boys"der EM 2016 wieder aufleben zu lassen, die als Mannschaft über sich hinausgewachsen waren, aber in den folgenden Jahren nie wieder diesen Mannschaftsgeist ereicht haben. Dafür wäre der Preis ein paar Spielern auf die Füße zu treten einer, den Andreas Wolff nur zu gerne bezahlt - zumal seine ehemaligen Mitspielr ihn kennen und seine Worte sicherlich einordnen können.


    Jeder mag für sich selber entscheiden, wie er die Aussage einordnet.

  • Michelmann:


    "Wir sind wahrscheinlich die sensibelste Handball-Nation der Welt. Wenn ich sehe, dass in Kiel die Deutschen nicht fliegen, die Dänen, Kroaten und Slowenen aber sehr wohl, ist es vielleicht auch in Personen begründet", sagte Michelmann der "Sportbild". "Es ist am Ende müßig, denn die Entscheidungen sind getroffen." Es gebühre den Spielern Respekt, die hinfliegen.


    Die Führung des Deutschen Handballbundes reagierte gelassen auf die Wolff-Kritik. "Wir wollen immer erwachsene und meinungsstarke Spieler, da müssen wir auch starke Meinungen akzeptieren", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann der Deutschen Presse-Agentur. Und Sportvorstand Axel Kromer ergänzte: "Wir wissen, dass Andreas Wolff sich immer klar und deutlich äußert. Das akzeptieren wir, damit müssen wir leben. Das Thema ist für uns intern keines mehr."

  • Wir wissen, dass Andreas Wolff sich immer klar und deutlich äußert. Das akzeptieren wir, damit müssen wir leben


    Hmm, wenn sich jemand klar und deutlich äußern kann ist, dass ja schon mal was wert in der heutigen "es war der erwartet schwere Gegner" Generation.. Hätte Herr Kromer auch eine Nuance positiver formulieren können, anstatt dann im gleichen Satz die Aussage zu treffen, dass man damit leben "muss". So rein medial muss Axel Kromer in seine Rolle noch reinwachsen. Hat ja neulich auch in der Tagesschau (oder war es heute) zu Millionenpublikum sprechen dürfen. Herrn Michelmann scheint es nicht nach dem Mikro zu drängen.


    Bin auch mal gespannt wie Bob bei seiner letzten WM als Vize-präsi medial noch mal auftritt. Ob er eine Extra-Koffer für seine Pulloverkollektion einpackt?



    Zunächst einmal darf man dem Löwenpodcast gratulieren. Wann schafft es schon mal ein Vereinspodcast, in den großen Gazetten unseren Republik als Quelle genannt zu werden.
    Der arme Capitano müht sich seit Jahren ab und hat schon 100 Folgen, in der Regel journalistisch deutlich anspruchsvoller, produziert, doch das ist ihm, wenn ich nicht irre, auch noch nicht gelungen.

    Einmal editiert, zuletzt von alter Sack ()

  • Nationalmannschaft ist mir im allgemeinen nicht so wichtig, hier gibt es mir zu viele Diven. Unter anderem auch den bösen ;) Wolff/ sehr guter Torhüter aber nun auch nicht der Heilsbringer und in meinen Augen wenig teamfähig. Heine wäre mir lieber gewesen. Der macht zwar den Affen, ist aber im Team.
    Wolffs Meinung muss man ihm lassen (Motto: Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage? :D ).
    Andere Spieler haben während des Turniers mit ihren Meinungen schon Trainer komplett demontiert.
    Dieser Trainer durfte dann unter diesen Spielern noch etwas weiter wurschteln. Kinderbetreuung find ich putzig und ich habe welche ;) . Jedem seine Meinung also.


  • Kromer ist seit 1.12.2017 Sportdirektor beim DHB. Der hatte also schon 3 Jahre Zeit, medial in seine Rolle hineinzuwachsen. Michaelmann ist als langjähriger (Lokal-)Politiker und Gremienvertreter sicherlich etwas bewusster im Umgang damit, wann und wie er mediale Akzente setzt. Was bei Kromer manchmal eher unbedarft und naiv wirkt, ist bei Michelmann sicherlich Kalkül.

  • Dass Wolff nicht immer überlegt handelt, weiß man schon aus seiner Kieler Zeit. Auch damals sind schon einige Aussagen gefallen, die, gelinde gesagt, nicht glücklich gewählt waren. Es schien auch lediglich er überrascht, dass seine Einsatzzeit im Anschluss wesentlich geringer war.
    Dass man nun in einer Pandemiesituation seine Mitspieler und ehemaligen Teamkollegen (und ausschließlich die!) dafür kritisiert, bei ihren Familien bleiben zu wollen statt sich der unnötigen Gefahr auszusetzen, ist empathielos und völlig fehl Fehl am Platz. Man darf nicht vergessen: kommt jemand von einem Auswärtsspiel in der Buli oder CL mit Covid zurück, so kommt er in häusliche Quarantäne. Steckt er sich in Ägypten an, wird die Quarantäne dort abgehalten. Dass andere Spieler des Vereins zur WM gehen, hat mit der Sache auch nichts zu tun. Jeder muss selbst wissen, welcher Gefahr er sich aussetzt.

  • ... Steckt er sich in Ägypten an, wird die Quarantäne dort abgehalten. Dass andere Spieler des Vereins zur WM gehen, hat mit der Sache auch nichts zu tun. Jeder muss selbst wissen, welcher Gefahr er sich aussetzt.


    Das ist, wenn ich Jogi Bitter (ich glaube im ZDF-Sportstudio) richtig verstanden habe, so nicht richtig. Die IHF hat den Spielern wohl zugesagt, dass sie in diesem Fall mit einem speziellen Flieger nach Hause gebracht werden.

    Das Erste, was ein Kind lernt, ist gegen den Ball zu treten! Wenn es intelligent ist, nimmt es ihn später in die Hand !!!


    Die Wissenschaftler haben herausgefunden..... und sind auch wieder reingekommen :)


    Politiker sind wie Windeln, man sollte sie oft wechseln, und aus den gleichen Gründen! (Mark Twain)

  • Zunächst einmal darf man dem Löwenpodcast gratulieren. Wann schafft es schon mal ein Vereinspodcast, in den großen Gazetten unseren Republik als Quelle genannt zu werden. Der arme Capitano müht sich seit Jahren ab und hat schon 100 Folgen, in der Regel journalistisch deutlich anspruchsvoller, produziert, doch das ist ihm, wenn ich nicht irre, auch noch nicht gelungen.

    Sobald einer der anderen Handball-Podcasts in diesem Land mit einem VDS-Preis ausgezeichnet wird mache ich mir Gedanken, ob mein journalistischer Ansatz vielleicht doch der falsche ist. Außerdem wird Kreis Ab regelmäßig von dpa und SID zitiert. Von daher ist alles in Ordnung. Sämtliche anderen Handball-Podcasts in Deutschland verfolgen den reinen Ansatz der Unterhaltung. Das klingt jetzt etwas komisch, aber da gibt es sogar mehrere Studien drüber. Und ich bevorzoge es dann doch mich nicht so anzubiedern wie manch anderer Moderator. Auch wenn es unterhaltend war, empfand ich da die Folge "Hand aufs Harz" mit Silvio Heinevetter als höchst fragwürdig.


    Außerdem ist doch klar woher in diesem Fall der Wind weht. Kevin Gerwin ist der Medienberater von Andreas Wolff. Es mag nun jeder für sich beurteilen, ob er hier gut oder schlecht beraten wurde.

  • Warum hat Wolff denn seine Aussagen ausschließlich in Richtung der Kieler adressiert? Entweder ist da jemand unglaublich nachtragend, dass es bei seinem Engagement nicht wirklich geklappt hat, sich an Landin vorbei zur Nr.1 zu entwickeln oder er ist so einfältig, dass er auf jede mediale Falle reinfällt, die immer wieder das Kiel-Thema aufgreift.


    Ich glaube auch, dass er liebend gern wieder aus Kielce in die HBL zurückwechseln würde, um sich zu beweisen. Nur sind alle interessanten TW-Plätze, die auch seinen (finanziellen) Ansprüchen genügen würden, besetzt.

    Aus meiner Sicht eine schlüssige Erklärung .

  • Dass Wolff nicht immer überlegt handelt, weiß man schon aus seiner Kieler Zeit. Auch damals sind schon einige Aussagen gefallen, die, gelinde gesagt, nicht glücklich gewählt waren. Es schien auch lediglich er überrascht, dass seine Einsatzzeit im Anschluss wesentlich geringer war.
    Dass man nun in einer Pandemiesituation seine Mitspieler und ehemaligen Teamkollegen (und ausschließlich die!) dafür kritisiert, bei ihren Familien bleiben zu wollen statt sich der unnötigen Gefahr auszusetzen, ist empathielos und völlig fehl Fehl am Platz. Man darf nicht vergessen: kommt jemand von einem Auswärtsspiel in der Buli oder CL mit Covid zurück, so kommt er in häusliche Quarantäne. Steckt er sich in Ägypten an, wird die Quarantäne dort abgehalten. Dass andere Spieler des Vereins zur WM gehen, hat mit der Sache auch nichts zu tun. Jeder muss selbst wissen, welcher Gefahr er sich aussetzt.


    Die Quarantäne ist nicht dort abzuhalten.
    Es wurde gemeldet, daß die Spieler oder wer auch immer in diesem Fall ausgeflogen wird.

  • off-topic-Zwischenruf:
    capitano:

    Zitat

    Das klingt jetzt etwas komisch, aber da gibt es sogar mehrere Studien drüber.


    Gibt es da was, was verlinkbar und damit leicht zugänglich ist...?


    Diese eher unterhaltenden Formate haben sicherlich auch ihre Berechtigung, es kommt ja auch meist was Interessantes (je weiter zeitlich weg, desto mehr) und auch im weiteren Sinne Fachliches rüber (auch bei der Heinevetterfolge). Soooo gaaaanz richtig fachlich ist kreisab ja auch nicht (sehe da eher eine Alleinstellung im Aktualitäts- und Magazincharakter).


    Aber jo, da könnte es einen eigenen Thread geben (wo man auch Empfehlungen zu einzelnen Folgen abgeben kann, allmählich wird das bei der Vielzahl unübersichtlich und bei manchem Gesprächspodcast sind ja nur einzelne Folgen für ein nationales Publikum interessant, dies gilt insbesondere bei denen mit Regional- oder Vereinsbezug)


    Klar, für Wolff ist so ein Podcast auch die Möglichkeit eigene Positionen zeitlich unlimitiert darstellen zu können und für jeden sind die Originaläußerungen und der Kontext leicht zugänglich (weiß aber nicht, ob wirklich soooo strategisch gedacht wird).


    Das es Unwillen geben wird von Seiten der Ägyptenfahren wurde hier ja auch schon prognostiziert, die halten den internationalen Handballbetrieb in einer Notposition aufrecht....und wenn die Notsituaton vorbei ist, wollen andere Spieler wieder umstandslos aufspringen...


    Ganz, ganz schwierig......Wolff spricht hier aber nur offen etwas an, was spätestens nach der WM etliche Spieler/Trainer/Funktionäre denken werden, bislang aber nur andeutungsweise formuliert wurde. Das ist schon Zündstoff, vor allem für Gislason, die Jahreshöhepunkte mit der Olympiaquali und Olympiade stehen ja schließlich noch bevor...(in Olympiajahren ist die WM ja eigentlich nur ein wichtiges Vorbereitungsturnier - auch wenn diese Perspektive jetzt in der deutschen Öffentlichkeit nicht mehr so gegeben ist)

  • Dass Wolff wieder in die HBL wechseln will, ist doch nichts als eine aus der Luft gegriffene Vermutung. Nach meinen Informationen fühlt er sich dort sehr wohl und ist als Kapitän der Mannschaft in Polen sehr angesehen.


    Wer wird eigentlich Nachfolger von Möller in Barcelona?


    Natürlich ist es (vorerst) Spekulation, aber dafür sollte ein Forum ja auch den Raum bieten. Tobi Reichmann fühlte sich einst auch pudelwohl in Kielce und ist jetzt Melsungen.

  • Eurosport wird ja freundlicherweise einige Spiele im Free-TV übertragen. Am Mikro ist dann mit Semrau und Hens und somit, wie das CL-Finale gezeigt hat, mit einer wirklich kompetenten und überzeugenden Übertragung zu rechnen. Wichtig, um sich von Nassens Geschrei zu erholen. Geblockt sind bislang die Zeiten am 14.1. um 20.20, 15.1. um 20.20 und 16.1. um 18 Uhr. Am 14.1. führt hoffentlich kein Weg an NOR-FRA vorbei. Am 15.1. haben wir die Áuswahl zwischen den Megakrachern KAP-UNG, TUN-POL und DK-BAH. Und tags drauf wird die Entscheidung hoffentlich für RUS-SLO fallen, möglich ist aber auch AUT-FRA oder EGY-CZ.

  • Außerdem ist doch klar woher in diesem Fall der Wind weht. Kevin Gerwin ist der Medienberater von Andreas Wolff. Es mag nun jeder für sich beurteilen, ob er hier gut oder schlecht beraten wurde.


    Danke für den Hinweis. Ist ja nicht jedem so klar. Ich hätte auch nie gedacht, dass Wolff überhaupt einen Medienberater hat. hab ihn noch nicht bei Lets dance und Co. wahrgenommen. Und in die formate schafft es ein Pommes Hens auch ohne (Medienberater). Wobei natürlich Hens aktiver Rentner zu sein scheint.

  • Moment, Wolff wurde also von seinem Medienberater im Podcast interviewt? (ohne dass diese Beziehung dem Zuhörer mitgeteilt wurde?)


    Puhhh....das ist aber in mehrerlei Hinsicht problematisch...

    Einmal editiert, zuletzt von Karl ()

  • Man mag ja von Kevin Gerwin halten was man will, aber der hat schon ne illustre Karriere hingelegt.
    Bis eben hatte ich immer gedacht, der wäre ein Ehrenamtler mit ordentlichen Schreihorgan bei den RNL, da mir seine sonstigen Formate bisher nicht aufgefallen waren. Man schaue sich mal die Entwicklung an.
    link

  • Man mag ja von Kevin Gerwin halten was man will, aber der hat schon ne illustre Karriere hingelegt.
    Bis eben hatte ich immer gedacht, der wäre ein Ehrenamtler mit ordentlichen Schreihorgan bei den RNL, da mir seine sonstigen Formate bisher nicht aufgefallen waren. Man schaue sich mal die Entwicklung an.
    link

    Kevin wer? Muss man den kennen? Mir war er ehrlich gesagt zuvor nicht bekannt. Oder ist er ein süddeutsches "Phänomen"?

  • Kevin wer? Muss man den kennen? Mir war er ehrlich gesagt zuvor nicht bekannt. Oder ist er ein süddeutsches "Phänomen"?


    Ist u.a. der"Hallensprecher"/Marktschreier der RNL und in dieser Funktion hier im Forum schon extrem häufig Gegenstand kontroverser Diskussionen gewesen ;)

Anzeige