1 BL Saison 21/22

  • den vergleich mit "sofa" sehe ich auch als gegeben an, aber der hat doch oft genug nichts mit

    knete zu tun sondern mit bequemlichkeit-


    Kleine Rechnung:


    - Eintritt 22 Flocken vs. 0 auf dem Sofa. Auf dem Sofa dazu freie Spielwahl Und man kann in der aufgewendeten Zeit mehrere Spiele sehen.


    - Anfahrtskosten: Benzin soll ja derzeit nicht so günstig sein


    - 1-2 Bierchen a 3,xx Euro vs. 0,50 Euro zuhause ...


    Und wenn ich all diese zeitlichen und finanziellen Aufwand betreibe, dann erwarte ich halt Spannung und Qualität dafür.


    Der HBF fehlt es m.E. 1. an Spannung und 2. ist das Gefälle zu groß. Man kennt den Sieger oft schon zu Spielbeginn. Dazu gibt es zu viele Teams im sicheren Mittelfeld. Bestes Beispiel ist derzeit Halle. Deren Spiele verschenken begann schon nach Weihnachten mit einer Lustlos-Vorstellung gegen Leverkusen. Hat somit nicht wirklich was mit Corona zu tun.


    Und beim Thema Eintritt: Vor 10-15 Jahren hätte es sicher kaum jemand für möglich gehalten, dass man 22 Flocken für Frauen-Sport in Turnhallen will. Und dann zwischen EL Nantes und HBF Rosengarten keinen Unterschied macht. Beim CL-Final-4 kostete die günstigste Karte 35 Euro für 4 Spiele.

  • Ich weiß, dass manche Foristen schon unter Strom stehen, wenn User JU. etwas postet. Gilt umgekehrt auch, wenn Kollege TC am Start ist. Dabei haben m.E. beide durchaus was zum Thema "Warum werden die Hallen nicht voll" beizutragen.

    TCLIP: Ja, es gibt die Fans, denen die Unterstützung ihres Vereins und das Dabeisein das derzeit verlangte Geld (und wahrscheinlich noch mehr) wert sind. Aber offenbar ist deren Zahl im Frauenbereich überschaubar.

    julischka: Ich finde deine These, das der sportliche Gegenwert zu den verlangten Eintrittspreisen fehlt, durchaus diskutabel.


    Allerdings glaube ich nicht unbedingt, dass bei höherem Niveau und mehr Spannung in der Liga die Zahlen deutlich nach oben gehen würden. Sonst wären im Fußball die Zuschaerzahlen bis Corona nicht trotz Bayern-Dominanz stetig gestiegen. Allenfalls mehr Erfolge des Nationalteams würden vielleicht auf die Bundesliga abfärben.


    Der eigentliche Schwachpunkt ist aber für mich der fehlende Eventcharakter. Ich nehm´ mal meine Tochter (15, selbst Spielerin) als Beispiel: FA Göppingen Männer, vor Corona regelmäßig (fast) volle Halle - toll, auch unabhängig vom Ergebnis. Frauen, zu Erstligazeiten mal 500, mal 800 Zuschauer (=10-15% Auslastung) - naja, geht so. Da kommt halt nie das Gefühl auf, dass man hier dabei sein muss. (Anders übrigens vor Jahren beim Final 4. Da war die Halle ziemlich voll und mit den vier Fangruppen herrschte tolle Stimmung.)

    Jetzt war das Mädel neulich beim VfB. Abstiegskampf, immerhin gewonnen, aber das war zweitrangig. Meine Tochter hat keine Ahnung von Fußball. Aber: Im Pulk mit ca 20 Freunden angereist. 50.000 Leute im Stadion. Schon auf dem Weg Heerscharen von Leuten im ÖPNV und vom Bahnhof zum Stadion unterwegs. Tausende von Trikots etc. Gesänge und Gegröhle. Stehplatz in der Cannstatter Kurve inkl. Bierdusche und um den Hals fallen nach jedem Tor. Das Kind war auf Wolke 7. Und das im Übrigen für 13,50€, ÖPNV-Ticket inklusive.


    Da müssten wir hin. Nicht in allen Details, aber grundsätzlich.

  • Sonst wären im Fußball die Zuschaerzahlen bis Corona nicht trotz Bayern-Dominanz stetig gestiegen.


    Die BL ist doch spannend. Bayern hat 4 Niederlagen und 3 Unentschieden. Der BVB als 2. 6 Niederlagen und 3 Unentschieden. Auch Bochum kann Bayern schlagen ... Abseits der Meisterfrage spielen gewöhnlicherweise viele Teams um international oder Abstieg. Es gibt immer wieder positive und negative Überraschungsteams.


    Die Zahlen stiegen, da man die heutigen Stadien nicht mehr mit denen vor 20 Jahren vergleichen kann. Bei Regen und ohne Überdachung wäre deine Tochter nicht ins Stadion. Dazu waren die ÖPNV-Deals nicht dumm. Da geht es teilweise um 60-70 km Anfahrt ...


    Und das im Übrigen für 13,50€, ÖPNV-Ticket inklusive.


    Macht bei Bietigheim 16 Euro (Kat.1) bzw. 13 Euro (Kat 2) ohne ÖPNV und zuzüglich 2 Euro Gebühren pro Bestellung.

  • SUN bleibt das Verletzungspech treu. Im Spiel gegen Bietigheim hat sich Sophie Lüdtke nach einem heftigen Stoß, der Sie zu Fall brachte, das vordere Kreutzband gerissen. Wenn man sieht für welche Aktion Jill Kooij in Leverkusen die rote Karte sah, die man durchaus geben kann, kann man sich dem Eindruck nicht erwehren, dass sich die Top Teams einfach mehr leisten dürfen.

  • das würde ich jetzt so pauschal nicht sagen aber das die madels von bietigheim ne ordentlich keule in der abwehr schwingen ist eigentlich bekannt....besonders genannt seien Luisa Schulze sowie Karolina Kudlacz-Gloc die in jedem spiel mindest gelb und 2 minuten erhalten.

    wünsche der Sophie eine schnelle genesung!

  • Da kann sich der THC am Samstag schon mal warm anziehen - sonst gibt es in Wildungen wiedermal eine Niederlage (wie vor 4 Jahren).

    und wenn es dumm läuft geht es in Zwickau auch in die Hose bei den derzeitigen Leistungen die der THC zeigt-langsam glaube ich das mit jeder Niederlage der Thron von Müller doch wackelt-es gibt erste Unmutsäußerungen die man so noch nie gehört hat- und eine Saison ohne internationale Präsenz wird den vielen Neuzugängen sicher nicht so in den Vertrag hineingeschrieben sein - eigentlich ist der THC dazu verdammt jedes Spiel zu gewinnen mit Ausnahme gegen den BVB, den sonst wird das nichts mit International-den der Rettungsanker Pokal-Zweiter ist ja nun auch durch das Spiel gegen BBM minimiert worden.

  • Sicherlich kann man die eine oder andere Meinung verstehen.... aber was will man dann machen ??? Meine Tante und auch meine Eltern haben immer gesagt: "Wer billig kauft , kauft doppelt" Trifft das noch zu ?? Was ist billig , was ist teuer ?? Wenn man mal außerhalb des Sports schaut...Kino , Theater , Musicals oder eben Konzerte , die es ja demnächst auch wieder öfter gibt , da ist es alles andere als billig... Kartenpreise ab 20,30,40,50 , 60 Euro und aufwärts sind keine Seltenheit geworden... + Anreise + Abreise + Getränke und Essen... da ist man schon ganz schnell ein Vermögen los für einen Abend oder Nachmittag... Also was macht man ?? Man nimmt das entweder in Kauf oder man bleibt zu Hause und setzt auf die billig Variante Couch , Getränke und Essen zu Hause... oder man spart sich das Event zusammen...was für viele immer schwieriger wird in der letzten Zeit , durch vielfach steigende Preise in allen Bereichen....

    Meiner Meinung wird es gerade im Damensportbereich bestimmt noch 2-3 Jahre dauern , vielleicht auch länger , ehe man die Zuschauer wieder hat , wie vor Corona Zeiten... Das ist zwar schade aber im Moment nicht zu ändern...
    Am Spiel am Mittwoch gegen Oldenburg kamen immerhin fast 500 Zuschauer ... Danke dafür !! Für einen Mittwochabend nicht schlecht. Das hatten wir an den Wochenendspielen jetzt schon lange nicht mehr...Es kann also nur besser werden und jeder sollte das machen wozu er in der Lage ist.

  • Am Spiel am Mittwoch gegen Oldenburg kamen immerhin fast 500 Zuschauer ... Danke dafür !! Für einen Mittwochabend nicht schlecht. Das hatten wir an den Wochenendspielen jetzt schon lange nicht mehr...Es kann also nur besser werden und jeder sollte das machen wozu er in der Lage ist.

    453 Zuschauer bei einem Spiel, bei dem in der Vergangenheit bis zu 1600 Zuschauer in der Halle live dabei waren, sind sicher kein Grund für riesigen Optimismus. Man muß das auch im Zusammenhang sehen: Jetzt wo fast alle Beschränkungen fallen, wird es auch keine staatlichen Hilfen mehr für die Vereine geben. Das aktuelle Hilfspaket für den Sport ist meines Wissens gestern ausgelaufen. Über das Paket ließen sich fehlende Ticketeinnahmen kompensieren.


    Aber wer weiß, vielleicht schießen die gemeldeten Zuschauerzahlen ja jetzt ab morgen dann auch in ungeahnte Höhen. ;)

  • Das ist richtig !!! Mehr wie 1100 Zuschauer dürfen wegen den Brandschutzauflagen gar nicht mehr in die Halle und über 1100 an einem Mittwoch Abend , da muss man schon ziemlich weit zurück gehen in den Spielen...also das wird sowieso nix ...

  • Zuschauerzahlen in der Tat dramatisch. hier stehen die Zahlen

    In der Vor-Coronazeit (17/18) hatte der Schnitt bei 450 an (Nellingen)

    Aktuell von hinten

    Wildungen 178, Luchse 240, BVB 268, Leverkusen 306, Halle 330, bensheim 344, Oldenburg 370, Buxte 390.

    Einziger Lichtblick Zwickau, die auf Anhieg auf Platz 5 stehen mit 449. Damit haben die im übrigen im Vergleich zu LIga 2 nix verloren. Was für mich im Umkehrschluss bedeutet, dass man unter normalen Bedingungen die Zahlen gesteigert hätte.



    Wildungen hatte 17/18 700 Zuschauer im Schnitt. Also über 2/3 verloren. Man spielt dort in dieser und der kommenden Saison in einer Ausweichhalle. Die ist aber wohl auch nicht so megaweit weg.

    Das sind dann über den Daumen mehr als 70000 Euro Mindereinnahmen aus Ticketverkäufen. Düfte vom Etat schon zwischen 20 und 30 Prozent ausmachen.


    Am wenigsten hat der THC eingebüsst. (von 1000 auf 700).


    Gibt es Vereine, die für die Halle Miete zahlen? Kann mir nicht vorstellen, dass Oldenburg mit 1000 Zuschauern in normalen Zeiten für eine Halle die 4500 Zuschauer fässt in normalen Zeiten einen kostendeckende Miete gezahlt hatte.

    Einmal editiert, zuletzt von alter Sack ()

  • Gibt es Vereine, die für die Halle Miete zahlen? Kann mir nicht vorstellen, dass Oldenburg mit 1000 Zuschauern in normalen Zeiten für eine Halle die 4500 Zuschauer fässt in normalen Zeiten einen kostendeckende Miete gezahlt hatte.

    Oldenburg hat vermutlich die beste Infrastruktur aller Bundesligisten. Es gibt zwei EWE Arenen, die direkt nebenaneinder gebaut sind. Die kleine Arena fasst theoretisch etwa 2200 Zuschauer, aber der VfL nutzt die Hintertortribünen schon lange nicht mehr, so dass etwa 1500 Zuschauer möglich sind. Dann gibt es noch die große Arena, die bei Handball so um die 5000 Zuschauer fassen könnte. Dort hat der VfL bisher erst ein einziges Mal gespielt. Die Hallen liegen in Sichtweite zum Hauptbahnhof, also mitten im Stadtzentrum.


    Miete zahlt der VfL ganz sicher, aber ich vermute mal, dass man da gute Konditionen hat. Meines Wissens gibt es keinen anderen regelmäßigen Nutzer der kleinen Arena.

  • Die SUN wird gegen Bad Wildungen in dieser Runde erstmals die 800 Zuschauer erreichen, vielleicht sogar etwas überschreiten. Stand heute sind rund 750 Karten weg. Damit kommt man auf einen Schnitt von 700. Deutlich schlechter sind die Zahlen bei Spielen am Mittwoch, so z. B. beim Derby gegen Bietigheim nur 640.

  • alter Sack schreibt:

    Zitat

    Das sind dann über den Daumen mehr als 70000 Euro Mindereinnahmen aus Ticketverkäufen. Düfte vom Etat schon zwischen 20 und 30 Prozent ausmachen.

    Na, das mit den 20-30% kommt ganz sicher nicht hin...im Wesentlichen ist der THC ja eine Berufsspieler- und Berufstrainertruppe (rege Personalfluktuation verursacht zudem ja auch Kosten, z.B. Umzüge - läppert sich halt zusammen)


    Coronakompensationen haben da ja auch sehr vieles abgedeckt (schwer zu beurteilen, da ja auch bundeslandspezifisch und auf Antragsgeschick und 'Vernetzung' zu Entscheidungsträgern kann es ja auch ankommen), vll. hat der ein oder andere Verein rein finanziell sogar von Corona profitiert

  • Also die Liga ist wirklich eine Wundertüte außer was BBM und den BVB betrifft....der THC ganz souverän in Wildungen als ob es nie die Aussetzer der letzten Spiele gegeben hat ..Die Handballluchse holen 2 wichtige Punkte um im Nichtabstiegsrennen weiterhin vielleicht doch mit dabei zu sein. Halle ohne Mühe gegen Bensheim aber Blomberg umso mehr gegen Zwickau-kann also wirklich noch ne tolle Restsaion werden.

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

  • Luchse jetzt geben Wildungen, Oldenburg und Zwickau, das wird spannend.


    Und Blomberg auf dem Weg zum Comeback der Saison mit dem nächsten glanzlosen Arbeitssieg. Jetzt kommen Buxte und THC, vielleicht geht nach oben noch etwas?


    Mal sehen, wie die ganzen Teams im Niemandsland den Rest der Saison durchziehen und weiter Einfluss nehmen..

  • blomberg zeigt sich als team- genauso wie buxte- und haben damit erfolg.

    ich tippe, dass deren etat nicht halb so hoch wie der von metzingen-thc ist......

  • Also die Liga ist wirklich eine Wundertüte außer was BBM und den BVB betrifft....der THC ganz souverän in Wildungen als ob es nie die Aussetzer der letzten Spiele gegeben hat ..Die Handballluchse holen 2 wichtige Punkte um im Nichtabstiegsrennen weiterhin vielleicht doch mit dabei zu sein. Halle ohne Mühe gegen Bensheim aber Blomberg umso mehr gegen Zwickau-kann also wirklich noch ne tolle Restsaion werden.

    da würfelt auch Corona noch kräftig mit. Bensheim konnte vor dem Spiel nicht zuammen trainieren.

  • blomberg zeigt sich als team- genauso wie buxte- und haben damit erfolg.

    ich tippe, dass deren etat nicht halb so hoch wie der von metzingen-thc ist......

    Bei THC gehe ich mit, bei Metzingen nicht, weil:


    a) das Gesamtpaket aus Lohn, Auto, etc. nicht so gravierend unterschiedlich ist und sich Blomberg offensichtlich mal eben 2 Spielerinnen vom Schlusslicht aus laufenden Verträgen herauskaufen kann und

    b) man das auch in Relation setzen muss: um einer Spielerin im Gesamtpaket den gleichen Lohn nach Abzug zu ermöglichen, muss man in Metzingen viel mehr aufwenden, da dort der Lebensunterhalt (insbesondere Miete) um einiges höher ist.


    aber wie auch beim Thema Wechselkarussel: einiges spekulativ.

Anzeige