1. BL Frauen - Wechsel und Personalien 2022/2023

  • Wobei der Fußball immer mehr Probleme macht. Und das auch in Zukunft nicht besser wird, wenn man sich mit den Scheich-Clubs messen möchte.


    Und der Verein möchte auch irgendwann sehen, das die Menschen in Dortmund Frauenhandball annehmen. Bis jetzt merkt man noch nichts davon. Herr Heiermann beschwert sich doch auch dauernd darüber.


  • Und da Herr Dr. Rauball wohl noch eine weitere Amtzeit "machen möchte", wäre das alles andere als eine schlechte Nachricht für die Handball-Damen ...

  • Bienzle: Die Existenz einer Frauenhandballmannschaft ist in Dortmund in der Stadt schon sehr bekannt - Wellinghofen liegt natürlich sehr weit draußen (auch z.B. ohne U-/Straßenbahnanbindung). Und gegen Bietigheim hatte man ja auch schonmal ausverkaufte Halle (Kapazitätszahlen schwanken zwischen 1500 und 2500 Zuschauern), die abgebrochene Coronasaison lief doch in der Hinsicht gut...


    Mitgliedsbeiträge bieten ja eine Basis (wenn ich recht verstanden habe, unabhängig von der aktuellen Finanzlage der Fußballer), wenn das alles gut laufen sollte, könnte die Frauenhandballabteilung zudem ja auch erhebliche Einnahmen aus dem eigenen Spielbetrieb erwarten...


    Problem wäre natürlich, ob der Frauenhandball national und international attraktiv genug ist - wäre ja auch nicht so dolle, wenn man mit einer CL-Topmannschaft in der HBF alles in Grund- und Boden spielen würde (vll. außer Bietingheim). Anwerbung von BVB-Fußballpublikum und so wurde ja noch gar nicht richtig versucht...(da bietet die neue Halle im Herzen Dortmund und auch nahe des HBFs erst auch richtig Möglichkeiten...). Und, naja, der gegenwärtige Modus der CL mit seiner sehr langen Vorrunde...


    In den 1980ern hielt man Dortmund für einen schlafenden Handballriesen, wegen des einst sehr großen Handballkreises mit vielen Vereinen (v.a. im Dortmunder Süden), der Westfalenhalle als DER Handballhalle der alten Bundesrepublik und als Sitz des DHBs. Als dann der OSC Dortmund in die Männerbundesliga kam, hat er die Westfalenhalle aber nicht dauerhaft füllen können (waren natürlich andere Zeiten und westfalenhalle war schon eine Herausforderung in der Vorarenenzeit).


    Kommunalpolitik und so trauern stark der einstigen großen 'Sportstadt Dortmund' hinterher (Leichtathletik, Rudern, Radsport usw.), die weitgehend zur Fußball-Monokultur verkommen ist. Den Bau einer größeren Sporthalle wurde bislang immer dadurch verhindert, dass man der Westfalenhalle keine Konkurrenz machen wollte (die ist ja nun wirklich eine 'stadteigene Dortmunder 'Institution')


    Klar, die recht schwache Resonanz auf die CL in Dortmund (kann man ja nicht nur allein auf Halle und Corona zurückführen) wird die Verantwortlichen nachdenklich gemacht haben....(Umzug ins Zentrum und sportlicher Erfolg allein wird kein Selbstläufer sein)


    Jetzt schon dem Dortmunder Publikum eine europäische Spitzenmannschaft vorzusetzen, sehe ich nicht so recht Sinn drin....(sinnvoll wären ja auch zur neuen Halle, dann neue Ambitionen)

    13 Mal editiert, zuletzt von Karl ()

  • Das Potenzial hätte Dortmund schon! Früher hat Gummersbach doch öfters in der Westfalenhalle gespielt. Vielleicht kann irgendwann was in Dortmund entstehen. Ein Hype sozusagen, mit der richtigen Werbung.

  • BSV macht nächste Vertragsverlängerung perfekt: Kreisläuferin Mühlner bleibt

    Die 20-Jährige entpuppte sich nach nur einem halben Jahr beim Buxtehuder SV als emotionale Anführerin der Bundesliga-Frauen. Sportlich stand sie zuletzt jedoch im Schatten ihrer Positionskollegin.

    Freue mich sehr über die Verlängerung und hoffe sie entwickelt sich weiterhin so gut, dann hat der BSV noch viel Freude mit ihr. Auf ein weiteres Jahr mit Maxi!

  • "Absolute Persönlichkeit": Kreisläuferin Evelyn Schulz beendet ihre Karriere laut hbf-info

    Danke für die Jahre beim BSV und natürlich bei den Luchsen !! Was zu befürchten war und auch schon gemunkelt wurde... Viel Erfolg dann im weiteren Leben !!

  • Bei den Vipers aus Bad Wildungen steht "ab sofort" Anna-Maria Spielvogel (beruflich) und Leonie Patorra (privat) nicht mehr zur Verfügung.

    Quelle: "Transfernews" auf der Homepage (ist schon ein paar Tage alt)

  • Naja was erwartet man aktuell? Denke keiner kann seriös sagen was in 12 Monaten ist. Da ist es für beide Seiten doch sinnvoll eher kurze Verträge abzuschließen, wenn man es ernst meint ihn auch erfüllen zu wollen. Es gibt ja auch noch die Möglichkeiten optionale Verlängerungen einzubauen ohne es zu kommunizieren.


    Maikel: Liv hat bis 2024 verlängert - es ginge also anders :)

    Einmal editiert, zuletzt von Fridulin ()

  • SG BBM verlängert mit Top-Duo auf Rechtsaußen


    Trine Østergaard ( :klatschen: ) & Jenny Behrend


    Wenn sie Weltklasse wäre, dann würde sie nicht in der Bundesliga und bei Bietigheim spielen. 30-jährige Weltklasse-RA sind ja begehrt. Und bei Dänemark kann man durchaus auch aus Mangel an Alternativen spielen.



    die Liste der ausländischen Profis in Halle wächst.


    Ist halt Ostdeutschland. Für Infrastruktur und Sponsoring sorgt die Stadt. Die holt es sich beim Bundesland. Und das Bundesland holt es sich in BaWü und Bayern. Im Volleyball noch viel ausgeprägter.

    Nicht nur in Bietigheim , auch in Buxtehude ist das neuerdings so...


    Und was bringen mehrjährige Verträge wenn es am Schluss 1+1+1+1 ... ist?

  • die Liste der ausländischen Profis in Halle wächst. Für RR hat man Cara Reuthal aus Ketsch auf dem Zettel.

    link Die hat sich in dieser Saison in LIga 2 gut entwickelt.

    Wenn Union in diesem Stil so weitermacht und die sportlich positive Entwicklung anhält, dann bröckelt in naher Zukunft die Vormachtstellung des THC in Mitteldeutschland, sollte man dort keine Trendwende hinbekommen.

Anzeige