Henning Fritz: Alfred Gislason eine "zukunftsorientierte Lösung?"

  • Alfred Gislason sei ein renommierter und erfolgreicher Trainer, so Henning Fritz im Mannheimer Morgen. Der frühere Torhüter des DHB-Teams fügt aber an: "Wenn man sich für einen Umbruch in der Mannschaft und viele junge Spieler entscheidet, ist Alfred Gislason dann auch eine zukunftsorientierte Lösung?"


    Zitat und Umfrage: https://www.handball-world.new…r/news-1-1-29-138510.html


    Was sagt ihr? Braucht es diese Diskussion überhaupt direkt vor dem Anwurf der EM?

  • Egal wie man zum Inhalt dieser Aussage steht, der Zeitpunkt ist unmöglich :wall:

    Immer weiterkämpfen!

  • Völlig unnötig ... zu jedem Zeitpunkt.

    Das sich die "Altvorderen" immer vor solchen Events ins Rampenlicht stellen müssen.:nein:

    Braucht er eine Stelle als "Experte" während der EM?

  • Natürlich ist das unnötig, aber auf der anderen Seite hat Gislason ja nun wirklich überwiegend eine sehr wohlmeinende Presse auf seiner Seite. Die Ergebnisse der letzten beiden Turniere waren das was man mit der Mannschaft machen konnte, aber wissen alle das sie Prokop dafür zerfetzt hätten und auch viele andere Trainer hätten nach Olympia durchaus in der Kritik gestanden. Gislason hat hier vermutlich auch zurecht mehr Kredit, aber die Fragen die Fritz aufwirft kann man ja durchaus aufwerfen...nur wäre das halt vor zwei Monaten oder so besser gewesen.

  • vermutlich hätte Henning Fritz vor zwei Monaten das gleiche gesagt, da hat ihn nur niemand gefragt, weil der Handball dann halt nur vor Großereignissen in den Mittelpunkt rückt.

    Die Umfrage bei https://www.handball-world.new…r/news-1-1-29-138510.html belegt jedenfalls vor dem EM-Start auch recht breite Rückendeckung bei den Fans ...

  • Unnötig. Hat er sich wieder von einem Sportredakteur zu einer Aussage hinreißen lassen.


    Bei Christian Prokop wurde die fehlende internationale Erfahrung bemängelt und jetzt ist der Trainer zu alt.

  • Da hätte allerdings kaum ein Medium gefragt, da kein relevanter Zeitpunkt.

    Stimmt. Kommt die Frage ob wichtiger das das gehört wird oder persönliche Integretät...natürlich kann man das auch umdrehen und sagen aufgrund der persönlichen Integretät ist es einem wichtig das so etwas gehört wird.

  • Stimmt. Kommt die Frage ob wichtiger das das gehört wird oder persönliche Integretät...natürlich kann man das auch umdrehen und sagen aufgrund der persönlichen Integretät ist es einem wichtig das so etwas gehört wird.

    Also ich halte Fritz in der Beziehung für "simpel" gestrickt, dass er nicht weiss, welche Welle so ein Statement schlägt. Bei Schwarzer & Stephan kann man ja immer die Uhr nach stellen. Fritz hat in meiner Erinnerung noch nie gestichelt, oder? Und letztlich ist ja auch kein "Mega-Welle".


    Meine Theorie: Mittlerweile hängt vieles an http://www.handball-world.news. Für mich sind das so die click-bait artikel, welche ordentlich clicks bringen. Von dort geht es dann in die "Boulevard-Medien".

  • Also ich halte Fritz in der Beziehung für "simpel" gestrickt, dass er nicht weiss, welche Welle so ein Statement schlägt. Bei Schwarzer & Stephan kann man ja immer die Uhr nach stellen. Fritz hat in meiner Erinnerung noch nie gestichelt, oder? Und letztlich ist ja auch kein "Mega-Welle".


    Meine Theorie: Mittlerweile hängt vieles an http://www.handball-world.news. Für mich sind das so die click-bait artikel, welche ordentlich clicks bringen. Von dort geht es dann in die "Boulevard-Medien".


    das ist eine dpa-meldung und taucht deshalb überall auf - und, der dpa würde ich nicht zwingend clickbait unterstellen :)


    Wenn ein namhafter Ex-Handballer und Weltmeister etwas in einem Zeitungs-Interview über den Bundestrainer sagt, dann ist es halt auch berichtenswert - wäre es übrigens auch im positiven Fall gewesen bei einem "Alfred ist der richtige". Da sind dann nur bedingt die Medien schuld, dass sie so einen Satz aufgreifen ...

  • ist doch in allen anderen sportarten üblich, dass die altinternationalen gefragt werden.

    sicher auch dadurch angeschoben, dass etliche davon natürlich kommentarschreiber für verschiedene

    medien sind oder waren.

    der nächste in der reihe wird wohl gensheimer sein.


    und mittlerweile hat man doch oftmals das gefühl, dass meldungen kaum selbst recherchiert werden von den verschiedenen zeitungen/ portalen , sondern nur noch von wem anders übernommen werden, ist halt preiswerter.

  • Mal ab vom Zeitpunkt hin zum Inhalt der Aussage.

    Wurde ein Umbruch angestrebt oder kam der einfach durch die Rücktritte und Absagen?

    Kann mir doch niemand erzählen, dass man (weder Trainer noch DHB) Bitter, Pekeler, Gensheimer, Weinhold selbst ausrangiert hätte.

    Das ist ein erzwungener Umbruch mit dem man nun umgehen musste.

    Was liegt da näher, als wenigstens an dem alten Trainer festzuhalten und ihm Zeit zu geben? ;)

    Wobei ich sagen muss, dass ich zwar mit dem knorrigen AG nicht recht warm werde, aber es derzeit vielleicht wirklich wichtiger ist, wer da auf dem Feld steht und sich entwickeln kann.

    Zwei Jahre ein bisschen Ruhe reinbringen, dann kann einer von den jungen Erfolgstrainern übernehmen, ob Kehrmann, Jansen, Machulla, Siewers, Wiegert und das nächste draus basteln.

  • Ich sage schon von Anfang an, dass ich Gislason nicht für einen sehr geeigneten Nationaltrainer halte. Er macht einen soliden Job und lebt klar von seiner Erfahrung. Aber welche Spielidee ihn jetzt dafür qualifiziert, diesen Job zu machen, habe ich bisher noch nicht erkannt. Er wirkt bisher mehr wie der griesgrämige Opa von nebenan, dessen Lieblingsphrase "früher war alles besser" ist.

  • m.e könnten fachlich einige kandidaten das gleiche leisten.


    allerdings hat a.g. durch seine vita den vorteil, dass selbst die verbandsoberen respekt haben und ihn

    wohl relativ ruhig arbeiten lassen, auch wenn nicht alles toll läuft, das hätten viele andere nicht.

  • Wurde ein Umbruch angestrebt oder kam der einfach durch die Rücktritte und Absagen?

    Beides, würde ich sagen. Pekeler wäre dabei, keine Frage. Bei Gensheimer waren die Entscheider sicher nicht undankbar über den Rücktritt. Und dass junge Torhüter wie Birlehm oder Klimpke dringend eingebaut werden mussten, war, so denke ich, jedem klar. Das problem war nur, dass Bitter zum Zeitpunkt seines Rücktritts der beste TW im Nationalteam war.

    Anders sieht es mit den Leuten aus, die aus unterschiedlichen Gründen aktuell nicht dabei sind: Drux, Wiede, Knorr wären wohl sicher dabei und dann wäre auch der Umbruch nicht so heftig ausgefallen. So macht man halt aus der Not eine Tugend, was im Übrigen auch eine wichtige Qualität ist.


    Ich sage schon von Anfang an, dass ich Gislason nicht für einen sehr geeigneten Nationaltrainer halte.

    Bis zu den aktuellen Testspielen hätte ich dir zugestimmt. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher. AG scheint einen klaren Plan für die Abwehr zu haben und selbst im Angriff sind bestimmte Abläufe zu erahnen. Aber natürlich ist das noch ein gänzlich ungedeckter Wechsel auf die Zukunft.

    Wenn ich mir die aktuelle Verfassung von Wolff, Häfner und Kühn anschaue, könnte es ihm vielleicht gelingen, die schwächelnden Erfahrenen zu alter Stärke zu führen. Und das hätte m.E. sicher auch mit seiner Erfahrung und seinem Standing innerhalb wie außerhalb der Mannschaft zu tun. Klar: Dieses Fazit kann in zwei, drei Wochen schon wieder ganz anders aussehen.

  • Bisher stehen in seiner Nationalmannschaftsvita zwei schwache Turniere. Ich würde ihm sehr wünschen, dass er mit diesem Kader jetzt gut abschneidet, da ich die Nominierungen sehr begrüße und die Jungs einen sympathischen Eindruck machen.

Anzeige