Causa A. Fuhr und alles drumherum

  • Das mag jahrelang durchaus so, oder ähnlich funktioniert haben. Ich hoffe, dieses Mal nicht. Die Stellungnahme ist ein einziger Witz und ein Schlag ins Gesicht aller Betroffenen. Es gibt eindeutige Belege dafür, dass der DHB spätestens ab Herbst 2020 so einiges wusste. Meiner Meinung nach müssen sie schon seit Jahren, zumindest gerüchteweise, davon gehört haben.

    Ich bin jetzt kein wirklicher Medienprofi, aber als Konsument, werte ich insbesondere in diesem Kontext, den letzten Absatz als eine Unverschämtheit und einen Schlag ins Gesicht der Betroffenen.


    „Eine Kultur des Hinsehens, starke Persönlichkeiten schaffen, aufeinander acht geben“, genau das ist ja wohl gründlich von Verbands- und Vereinsseite gescheitert.


    Vielleicht habe ich die Meinung ja exklusiv, aber ich finde, dass das mal wieder an Dilettantismus vom DHB schwer zu überbieten ist!

    Das Erste, was ein Kind lernt, ist gegen den Ball zu treten! Wenn es intelligent ist, nimmt es ihn später in die Hand !!!


    Die Wissenschaftler haben herausgefunden..... und sind auch wieder reingekommen :)


    Politiker sind wie Windeln, man sollte sie oft wechseln, und aus den gleichen Gründen! (Mark Twain)

  • Mich überrascht überhaupt nicht, was jetzt an das Licht gekommen ist. Lange bevor der Skandal beim BVB aufploppte (Zschocke und Berger Dank und Respekt!), hatte ich in der Handballecke eine Bemerkungen zu bestimmten Eigenschaften Fuihrs gemacht. Diese wurden von den Moderatoren sofort gelöscht, mir eine Verwarnung erteilt und die evtl. strafrechtliche Relevanz meiner Bermerkungen verdeutlicht. Deshalb habe ich zu diesem Thema weitgehend die Klappe gehalten - mit einer Faust in der Tasche.


    Nun äußere ich mich doch wieder, weil es einen Gesichtspunkt gibt, der hier meines Wissens noch gar nicht erwähnt wurde und auch im "Spiegel"-Artikel nur am Rande eine Rolle spielt: So ein System des Terrors, der Unterdrückung und Erniedrigung, wie es Fuhr aufgebaut hatte, konnte auch deshalb nur funktionieren, weil er nicht alle Spielerinnen gleich schlecht behandelt hat. Es gab immer welche, die er bevorzugte und belohnte - bis hin zu jenen, die seine Annäherungsversuche nicht abgewehrt haben (sind ja teilweise bekannt). Diese haben ihn wiederum dadurch belohnt, dass sie Informationen über andere Spielerinnen zu ihm durchgestochen haben, wodurch es ihm möglich war, diese ganz gezielt unter Druck zu setzen. Diesen Mechanismus erwähnt ja auch Anja Ernsberger im "Spiegel". So hat Fuhr ein Klima des Misstrauens und der Verunsicherung, aber auch der Abhängigkeiten (siehe Kim Berndt im "Spiegel") geschaffen, auf dem seine Macht maßgeblich basierte, die er schrittweise immer weiter ausbaute und perfektionierte.

  • Ich bin jetzt kein wirklicher Medienprofi, aber als Konsument, werte ich insbesondere in diesem Kontext, den letzten Absatz als eine Unverschämtheit und einen Schlag ins Gesicht der Betroffenen.


    „Eine Kultur des Hinsehens, starke Persönlichkeiten schaffen, aufeinander acht geben“, genau das ist ja wohl gründlich von Verbands- und Vereinsseite gescheitert.


    Vielleicht habe ich die Meinung ja exklusiv, aber ich finde, dass das mal wieder an Dilettantismus vom DHB schwer zu überbieten ist!

    Natürlich ist das nur eine Vermutung von mir, aber: Nehmen wir mal an du bist in einem Verein der 2. Bundesliga Männer unterwegs und würdest, vielleicht nicht permanent, aber doch ab und zu, diese Gerüchte vernehmen. Gehen wir weiter davon aus, du hättest zum ersten mal um 2010 davon gehört. Seit dem in regelmäßiger Unregelmäßigkeit bis heute. Von verschiedenen Leuten, aus verschiedenen Vereinen, in verschiedenen Positionen. Alle aus dem Männerbereich, der eigentlich kaum Berührungspunkte zum weiblichen Bereich hat. Was würdest du denken? Das der DHB keinerlei Kenntnis hatte? Was ich wirklich denke, darf ich hier gar nicht schreiben. Leider!

  • wir haben in owl etliche berührungspunkte - nicht nur lemgo nach blomberg, auch durch partnerschaften von spielern/innen,

    auch tusn -auch gwd- auch beach-handball.

    es gibt so viele weiterbildungsmaßnahmen- von denen fuhr sogar welche geleitet hat- im junioren/innen und senioren/innen bereich, wo auch andere trainer/ ausbilder aus owl etliche geleitet haben und noch leiten.

    wer will denn da glauben, dass sich sowas nicht verbreitet durch mundpropaganda ?

    dass sowas nicht beim dhb ankommt selbst auf der kleinen ebene ?


    ich schrieb das ja schon mal-

    ich hoffe es stellt jemand von den betroffenen strafanzeige auch gegen die, die es weiterhin totschweigen wollen oder

    auf die lange bank schieben wollen.

    ich kann mir nach dem gleichartigen desaster beim schwimmsport nicht vorstellen, dass die "oberen" auch diesmal davonkommen weil sie natürlich angeblich von nichts wussten.

    ich kann mir auch vorstellen, dass ähnlich wie beim schwimmsport längst die spürnasen des ard-bereichs auf der spur sind,

    warum sollen die sich das entgehen lassen nachdem sie die anderen sachen auch aufgedeckt haben ...und undercover ermittelt haben .....


    ob die granden vom dhb mal überlegt haben, wie sie den betroffenen frauen auf gut deutsch mit solch einer weichspülung

    mehr als in den allerwertesten treten ?

    wie soll das in zukunft andere ermutigen, sich dagegen zu erwehren ?

  • in blomberg wird zumindest mal "getagt" -

    es wird jetzt doch mal näher beleuchtet, wie man damit umgeht-

    nicht nur mit einer allerweltsberuhigungsinfo auf der homepage....

  • wenn man hier genau mitliest, scheint es so, dass auch die Forumsleitung hier grosses Interesse hatte das ganze Thema Fuhr soweit wie möglich unter der Decke zu halten. Pfui Teufel kann ich da nur sagen.

  • wenn man hier genau mitliest, scheint es so, dass auch die Forumsleitung hier grosses Interesse hatte das ganze Thema Fuhr soweit wie möglich unter der Decke zu halten.

    Auf handball-word.news findet sich auch nichts zur aktuellen Berichterstattung des Spiegel

  • Also, ich sehe hier nicht, dass man den Mods einen Vorwurf machen kann. Es wurde ein eigener Thread aufgemacht und Meinungsäußerungen waren jederzeit möglich. Dass zur Vorsicht gemahnt wurde, wenn es um Spekulationen und Tatsachenbehauptungen ging, ist nachvollziehbar. Ich denke, man will sich hier nicht unnötig rechtlichen Querelen aussetzen und das ist auch ohne weiteres nachvollziehbar, allein schon wegen der Kosten.

  • Ich kann hier nicht erkennen, was die Moderatoren falsch gemacht haben sollen. Die von ihnen gelöschten Beiträge war überwiegend ‚entartet‘ i.S.v. unsachlich, persönlich. Dass der Beitrag mit dem Spiegel-Artikel gelöscht wurde, ist nachvollziehbar. Dass das Posten von Paywall Artikeln gegen das Urheberrecht verstößt, sollte jedem halbwegs geradeaus denkenden Menschen klar sein. Da spielt auch keine Rolle, ob das der Screenshot vom Screenshot vom Screenshot von Facebook ist….

  • das sehe ich etwas anders.

    dazu hätte man evtl. dann doch erstmal stellung nehmen sollen, zu dem was löwenherz in 596 schreibt..


    solange in der he strafbewährte handlungen/aussagen teilweise tagelang öffentlich stehen dürfen und zb. beim beitrag von

    tvm nach 12 minuten reagiert wird, bin ich da skeptisch wo die prioritäten gesetzt werden.

    und löwenherz sein beitrag wird dann doch auch ignoriert-

    wenn man da nach 12 minuten reagiert hätte und was dazu erklärt hätte, wäre das ja nicht schlecht gewesen.

    solange man sich das spart, gehe ich mal davon aus, dass löwenherz uns die wahrheit geschrieben hat.

    wenn sich tvm u.a. darauf bezieht, kann ich das nachvollziehen.

  • "das schweigen der frauen"

    grad zum 3. mal im fernsehen -diesmal frühstücksfernsehen- von corrective erklärt (soll auch auf deren webside mehrere berichte dazu geben ), wie das system "verschwiegenheitsklausel" funktioniert.

    es kommt tatsächlich aus dem arbeits/wirtschaftsbereich, wird /wurde dort eingesetzt um im beruflichen bereich bestimmte

    sachen zu schützen.

    die übernahme in den bereich sport/ privat ist in deutschland auf einer wackelingen basis, es gibt mehrere rechtsstreite, ob diese überhaupt in diesen bereich übertragen werden können- zb. auch der ansatz "sittenwidrig".


    es wird aber offensichtlich eingesetzt, weil grundsätzlich die erfahrung gemacht wurde, dies als einschüchterung für die spielerfrauen (corrective bemüht sich i.a. hauptsächlich in dem bereich fussball-aktuell umfeld boateng sehr viel) zu

    nutzen. die denken, dass sie tatsächlich bei unterschrift nirgends mehr aussagen dürfen ( was natürlich falsch ist, ihnen aber suggeriert wird) und haben auch oft angst vor angedrohten strafen aus dem vertrag.

    selbst wenn bei den millionenverdienern dann nur 50.000 als strafe angegeben sind, ist dies natürlich für die "spielerfrau"

    viel geld und erzielt wohl oft genug den effekt, lieber gar nichts zu sagen.


    dies system der einschüchterung ist sicher übertragbar auf den bereich "fuhr" - kann man ja auch nachlesen.

    auch bei den fussballerfrauen gibts den 2. bereich der einschüchterung durch das umfeld des "einschüchterers"

    mit gleichzeitiger androhung von repressalien, einschliesslich sozial media.

    kommt mir grad bekannt vor aus dem spiegel beitrag.


    ich bin weiterhin der hoffnung, dass solche sachen mittlerweile so einen push und damit öffentlichen druck erzeugen werden,

    dass weder der dhb noch sonstige "beteiligte" sich auf dauer wegducken können.

  • es fängt an zu mit dem aufbrechen des schweigens....


    wenn sicherlich auch in kleinen schritten.


    in der lippischen landeszeitung ist heute ein kommentar eines lesers abgedruckt, der so vor ein paar wochen sicher nicht denkbar war.

    es ist müssig drüber nachzudenken, ob dies nur möglich war, weil die hsg sich gegenüber ihrem "partner" lz auch sehr defensiv gezeigt hat - bisher.

    denn auf einmal ist zumindest bei der grade durchgeführten bewertung deutlich mehr eingeräumt worden (wenn auch schön verklausoliert) und auch ein statement gegenüber der lz abgegeben worden.

    wenn dort steht, dass mit ihren partnern etc. das durchgesprochen wird , dann hat m.e. phönix contact schon genug bewirkt, ein milliardenunternehmen kann sich sowas in seiner vita als sponsor auch nicht erlauben - die haben grad auch adhoc den beanstandeten internet-sicherheits-service rausgeschmissen, weil die nähe zu russland neu bewertet wurde- die handeln udn erzählen nicht nur.

    es wird auch sicherlich konsequenzen aus der aufarbeitung geben - wobei fuhr und kietsch jetzt nicht gleich an die wand genagelt werden, sondern der bereich durch externe hilfe aufgearbeitet wird.

    weiterhin wird man kontakt zur anlaufstelle suchen, um sich auch dort abzugleichen.


    kleine schritte- aber sicher auch angemessen dies korrekt und mit fremder hilfe aufzulösen.

  • der Kommentar legt den Finger in die Wunde im Vergleich zu Kietsch-Buddy, HSG-Beirat und HBF-Vorstand Genge im Bericht. Das „Wording“ liest sich für mich schon jetzt so als stünde irgendwann fest „wir haben draus gelernt“ und alles bleibt beim Alten.

  • ich bin da optimistischer-

    zunächst hab ich oben ja schon einiges angefügt-

    zum anderen ist blomberg bisher allein auf weiter flur, dass sich überhaupt jemand zu dem thema ausser der erstmeldung dazu äussert.

    weiterhin ist tatsächlich der kommentar dort aussergewöhnlich direkt- was ich top finde.

    dann wird auch noch ausdrücklich draufhingewiesen, dass t.kietsch ja nun deutlich mehr davon betroffen ist als in der erstmeldung des vereins suggeriert.

    die spielerinnen die sich deutlich zur causa blomberg geäussert haben, sind sicher auch von gewicht- sicher ein teil der die hsg dazu bewogen hat, "nachzulegen".

    deutlichstes indiz für mich ist "das partner mit ins boot nehmen" - da ist für mich eindeutig, dass dies auch phönix contact ist,

    da wird dann nichts unter den tisch gekehrt- was ja nicht sofort heisst, dass t.kietsch seinen posten verliert - dazu müsste auch dessen anteil ein bisschen klarer dargestellt werden.


    ich bin da guter dinge- und die meldung gestern bzgl. weiterer gespräche kam auch aus dem umfeld, dass dort wesentlich mehr passiert als bei dem traurigen verein der sich dhb nennt.

  • Es ist doch schon mal ein Schritt nach vorne das jetzt etwas passiert. Gespräche sind sicherlich wichtig und ein Weg...Dann muss es aber auch Konsequenzen geben und nicht wie so oft nur Du, Du gemacht...



    Eigentlich wollte ich von TCLIP den letzten Absatz als Kopie einfügen , aber irgendwie haust das bei mir heute nicht hin...:(

    • Offizieller Beitrag

    Ich möchte an dieser Stelle für Handball-World bzw. auch die Moderation in der Handballecke eine Lanze brechen, da hier immer wieder mal mehr oder weniger offen eine Verbindung zum DHB, Bundesligavereinen oder Personen unterstellt wird, die angeblich eine einseitige Berichterstattung nach sich zögen.


    Dem ist nicht so!


    Es gibt solche Verbindungen nicht, erst recht keine wie auch immer geartete Abhängigkeiten, schon gar nicht zum DHB.


    Gleichzeitg gibt es das "Rechtsinstitut" der Verbreiterhaftung.


    Der Wiki-Link gibt nur einen ganz groben Überblick, über dieses nahezu unbekannte, aber äußerst praxisrelevante Thema.

    Die Literatur dazu füllt Bücherregale, die Rechsprechung der Obergerichte ist sehr ausgeprägt und eindeutig.


    Unter dem Strich ist es so, dass ein Medium grundsätzlich dazu verpflichtet ist, den Wahrheitsgehalt von aufgestellten Behauptungen zu überprüfen, auch wenn diese Behauptungen von anderen Medien übernommen, bzw. sich diese Behauptungen "zu eigen" gemacht werden.


    Sicherlich gibt es Ausnahmen und fließende Übergänge; das Thema ist sehr komplex. Jedenfalls ist klar, dass das Interesse der Öffentlichkeit an der Verbreitung einer Meldung nicht als Entschuldigung für etwaige rechtlich angreifbare Inhalte gilt.


    Jetzt ist es so, dass die Seiten von Handball-World von einer Handvoll "positiv bekloppter" Handball-Enthusiaten mit Inhalten gefüttert werden. Leute, die dieser Tätigkeit insgesamt zuverlässig seit über 20 Jahren - Tag für Tag - nicht wegen einer schmalen Entlohnung nachgehen.


    Es gibt keine fest angestellten Hausjuristen, kein Budget für Gutachten von Medienanwälten, die Veröffentlichungen vorab prüfen, so wie es beim Spiegel passiert ist.


    Es gibt auch keine Konzernkasse, aus der Kosten für Rechtstreitigkeiten oder im schlimmsten Fall Schadenersatzzahlungen mal eben locker geleistet werden könnten.


    Es gibt damit - im Unterschied zu Unternehmen wie dem Spiegel-Verlag - auch im "Haushaltsplan" keinen kalkulierten Etat für solche Rechtstreitigkeiten mit Folgekosten.


    Gleichzeitig gibt es aber einige, zum Glück wenige Fälle, wo wir uns schon mit Abmahungen und Geldforderungen konfrontiert sahen, deren Abwehr viel (ehremamtliche) Zeit gekostet hat bzw. ein einem Fall sogar eine für HW schmerzhafte Summe vergleichsweise gezahlt werden musste, um einen langen Rechtsstreit mit unkalkulierbaren Kosten zu vermeiden.


    Daher seht es der Redaktion bitte nach, wenn sie sich nicht - wie zum Beispiel so manche Facebook-Seite - auf das Glatteis begiebt und unreflektiert und ungeprüft Meldungen weiterverbreitet, sondern sich - wie hier - etwas Zeit lässt, die Ereignisse zu ordnen und in rechtlich zulässiger Art und Weise zusammenfasst.


    Am Freitag hätte HW also lediglich eine News (ohne Mehrwert) veröffentlichen können, die einen Link auf den hinter der Bezahlschranke liegenden Spiegel-Bericht enthält.


    Oder aber eine ellenlange Zusammenfassung mit tausend Konjunktiven und hinter jedem Satz den Vermerk "wie der Spiegel berichtet" oder "laut Spiegel". Auch ein solcher Bericht hätte dann noch - ehrenamtlich (tausend oder mehr Euro für einen Medienanwalt sind nicht da) am Wochenende - sorgfältig rechtlich geprüft werden müssen. Zusätzlich zur Verbreiterhaftung auch auf mögliche Urheberrechtsverletzungen (Stichwort: Bezahlschranke) zum Nachteil des Spiegel-Verlags.


    Nach sorgfältigem Abwägen aller Argumente hat sich die Redaktion, auch gestützt auf meinen rechtlichen Rat, dazu entschieden, etwas später zusammenfassend zu berichten, wie gestern Abend geschehen.


    Vergleichbares gilt auf anderer rechtlicher Ebene auch für die Moderation der HE.


    Danke für die Aufmerksamkeit und für das Verständnis! :hi:


    Helge

  • helge


    ich bin da fast ausnahmslos bei dir.

    allein die teilweise handhabung -siehe 605- wirft dann doch fragen auf, diese haben aber auch nichts mit

    "verbreiterhaftung" etc. zu tun.


    bei der handballworld sehe ich es doch etwas differenzierter :

    wenn du bei solch einem thema, wo du auch heute an einem dienstagvormittag fast ständig 40 besucher auf dem

    thema hast, beiträge vom "ra fuhr" mit inhaltlichen eindeutigen drohungen freistellst, dann kann es m.e. nicht sein,

    dass ein medium wie handballworld sowas einseitig stehen lässt ohne deutlich darauf einzugehen, sprich auch wenn

    es nur durch zusammentragen von fakten die die andere seite darstellen einen ausgleich schafft.

    das hat m.e. auch ncihts mit "ehrenamtlich" und "verbreiterhaftung" zu tun, sondern würde m.e. den verdacht wegnehmen,

    dass tatsächlich verbindungen vorhanden sind, die auf die handlungsweise schliessen lassen.

    kostet zeit- tut aber nicht weh.

    wenn ich für mich werblich in anspruch nehme, dass ich in dem bereich "handball-medien" weltweit federführend bin,

    dann sollte man auch eine gewisse ausgewogenheit in der berichterstattung erwarten dürfen.

    • Offizieller Beitrag

    TCLIP

    Wir müssen ja nicht immer einer Meinung sein.:* Ich begleite HW schon fast seit Anbeginn und habe mir meine Meinung vom Konstrukt, den Redaktionsangehörigen bzw. und deren Arbeitsweise gebildet.


    Ich fand die Stellungnahme des Kollegen übrigens in vielerlei Hinsicht recht entlarvend. Zwischen den Zeilen und teilweise versteckt direkt stand dort doch alles drin (auch was geschehen wird); eine Einordnung der Redaktion hätte ich persönlich sogar irritierend gefunden. Letztlich ist die Stellungnahme eines Interessenvertreters doch schon aus der Natur der Sache heraus Einordnung genug.


    Zum Thema HE:

    Es ist unmöglich, es bei der Moderation allen recht zu machen. Unser Mod-Team hat - wie Schiedsrichter auch - unterschiedliche Linien und Schwerpunkte. Bei über einer Million Beiträgen (und entsprechend vielen Entscheidungen einzugreifen oder nicht einzugreifen) lässt es sich trotz aller guter Absichten nicht vermeiden, dass mal was übersehen wird, es zu strittigen "50:50"- oder sogar Fehlentscheidungen (gebe ich offen zu, ist mir schon passiert) kommt.


    Ich möchte hier aber nicht weiter Off-Topic werden. Sollte es diesbezüglich Diskussionsbedarf geben, lade ich gerne gerne dazu ein, einen entsprechenden Thread an anderer Stelle der HE zu eröffnen.

  • TCLIP , da werden jetzt noch einige kommen und sagen, was sie wussten, der "Baum" ist jetzt gefällt.


    So lange Fuhr bei der HSG als Trainer tätig war, haben diese sich in der Sonne des "Baums" gesonnt, auch die Journalisten aus der regionalen Presse.

    Was seit Jahren offen bekannt war, zumindest hier vorher bereits im BSV Forum, war Fuhr ein Kontrollfreak der die, Spielerinnen kontrollierte, ist das Licht aus, steht das Auto vor der Tür, etc., war das diesen nicht bekannt, glaube ich nicht.

    Die haben m.E. ebenfalls diese Foren gelesen.


    Nicht nur die Verantwortlichen sehe ich hier in der Pflicht, sondern auch die Spielerinnen, die Fuhr wohl einiges über ihre Kameradinnen gesteckt haben, um sein "Liebling" zu sein und dadurch mehr Spielanteile hatten.

    Das finde ich noch abscheulicher.

    An allem ist zu zweifeln. (Karl Marx- Philosoph)

Anzeige