Bester deutscher Spieler in den letzten 10 Jahren

  • Ja, das Sommerloch ist vorbei. Nein, ich habe keine Ahnung, ob das der richtige Forumsbereich für diese Frage ist.


    Aber ich habe gerade die Lobeshymnen auf Steffen Weinhold im Füchse-THW-Thread gelesen und festgestellt, dass ich der gleichen Meinung bin. Weinhold ist nicht nur charakterlich, sondern auch sportlich seit Jahren einer der besten deutschen Handballer und bei genauerem Überlegen habe ich festgestellt, dass mir in den letzten zehn Jahren kein anderer deutscher Spieler so imponiert hat wie er. Nun würde mich interessieren, wie das Andere hier sehen.


    Wer war für euch in den letzten zehn Jahren (sprich in der Post-Brand-Ära) der beste, prägendste, in seiner Leistung konstanteste deutsche Spieler?:/

    Handball ohne Harz?! … Dann lieber gleich saufen!:saufen:

  • Ich nenne jetzt nur Spieler, die auch noch aktiv spielen:

    Weinhold

    Golla

    Wiencek und Pekeler im Verbund

    Die sind für MICH, meine Favoriten. ;)

  • Fabian Wiede, auch wenn er durch die vielen Verletzungen nicht konstant gut war und die letzte Stufe wahrscheinlich nie zünden konnte.

    Ansonsten Pekeler.


    Für immer erster deutscher Championsleaguesieger!


    Magdeburg ist Handball, Handball ist Magdeburg. So ist das! (J.Abati)

  • Ich würde zwischen Glandorf und Weinhold schwanken. Beides Musterprofis, beides spektakuläre Spieler und ich finde auch beides Spieler die von den Grundanlagen eigentlich nicht so wirken als wenn sie das leisten können was sie tun.


    Alle anderen Spieler haben für mich zumindest auf die letzten 10 Jahre bezogen nicht die Konstanz gehabt oder konnten es nicht weil sie zu oft verletzt waren.

  • Der letzten 10 Jahre, hm, heißt für mich, muss in der Zeit aktiver Spieler sein.


    Pekeler, Wiencek, Weinhold, Wolff, Bitter


    Nimmt man Titelsammlung, persönliche Auszeichnungen, Leistung in Angriff und Abwehr sowie Bedeutung fürs Team und Verantwortung übernehmen in wichtigen Spielen, generelles Auftreten dann ist der Sieger für mich:


    Steffen Weinhold


    Dicht gefolgt von Pekeler.


    Gleiche Frage 2030 ist mein Favorit Golla.

    Jag går och fiskar

    och tar en tyst minut

  • Titelsammlung als Kriterium weiß ich nicht. Das katapultiert Leute wie Steinhauser oder Dahmke ziemlich weit nach oben was sowas angeht, die bei allem Respekt sicher nicht in diese Kategorie gehören.

  • Wenn das Kriterium lauter: Welcher deutsche Spieler hat in den letzten zehn Jahren möglichst lange auf Spitzenniveau Leistung gezeigt, dann würde ich

    Pekeler

    Bitter fast gleichauf

    und

    an dritter Stelle

    Wiencek


    auflisten. Wolff über die Jahre dann doch zu schwankend bzw. auch noch nicht seit 2012 in der Spitze

  • Ok, da sind schon mal ein paar Namen dabei, die ich interessant finde. Das Kieler Kreisläuferduo hatte ich dabei auch auf dem Schirm, da haben dann letztlich die Sympathiewerte den Ausschlag für Weinhold gegeben.
    Bitter sehe ich persönlich nicht dort, aber ich kann verstehen, warum ihn manche genannt haben. Zwar hat er die letzten Jahre nur bei kleineren Clubs gespielt, aber seine Leistungen beim CL-Sieg 2013 und in der NM sind aller Ehren wert.
    Um Wiede ist es verdammt schade, der wäre ohne Verletzungen jetzt wahrscheinlich auf einer Stufe mit Dika Mem.
    Glandorf hatte ich auch nicht auf dem Schirm, ist aber eigentlich auch logisch. Nur hat er einen großen Teil seiner Erfolge schon vor diesem Zeitraum errungen.

    Aber klar, bester Spieler beim CL-Triumph 2014, bester Feldtorschütze der Bundesliga - Legende!


    Den einzigen Namen, den ich komplett vermisse, ist Uwe Gensheimer. Zumindest eine Erwähnung dürfte der auch wert sein!

    Handball ohne Harz?! … Dann lieber gleich saufen!:saufen:

  • Gleiche Frage 2030 ist mein Favorit Golla.

    Mit solchen Prognosen bin ich noch vorsichtig. In zehn Jahren kann viel passieren. Aktuell ist er sicherlich Weltklasse, ob er das auch bleibt, ist aber nicht sicher. Des Weiteren ist es nicht auszuschließen, dass Spieler wie Knorr, Köster oder auch Klimpke eine ähnlich steile Entwicklung hinlegen. Oder einer, den man noch überhaupt nicht auf dem Schirm hat. Wer 2012 gesagt hätte, dass der zweite Torwart vom halbinsolventen TVG so eine Karriere hinlegt, dem hätte man auch nicht sofort geglaubt!

    Handball ohne Harz?! … Dann lieber gleich saufen!:saufen:

  • Ich hätte zum Beispiel auch 2016 bei Kohlbacher gesagt das er kommender Welthandballer ist. Er ist zwar ein sehr guter Kreisläufer geworden, aber eben irgendwann auf einem Plateau angekommen (bisher zumindest).

    Golla ist natürlich schon kompletter, aber man darf nicht verkennen das er von extrem starken Anspielen und Abwehrpartnern profitiert bisher, was man auch an der Nationalmannschaft im Vergleich sieht.


    Gensheimer

    Gleiche Frage so 2018/2019 herum gestellt gäbe es gar keine Frage für mich das er die Nr. 1 wäre. Der ist zwar immer der Boxsack wenn es um Nationalmannschaftsleistungen angeht, aber das erscheint mir immer wie eine Alibi-Diskussion um einen Sündenbock zu haben.

  • Da ich zu lange dem Ball zugeschaut habe, der mit den Füssen getreten wird und erst seit etwa 2016 mitreden kann, beteilige ich mich erst ab 2026 an derlei Umfragen. Grüße in die Runde. Macht trotzdem Spaß zu lesen. :hi:

  • Den einzigen Namen, den ich komplett vermisse, ist Uwe Gensheimer. Zumindest eine Erwähnung dürfte der auch wert sein!

    Klar, UG ist natürlich ganz oben mit dabei. Aber wenn man bei so einer Frage dann auch mal die Vereinsbrille abnimmt, dann ist Holger Glandorf für mich die Nr. 1.

  • Ich hätte zum Beispiel auch 2016 bei Kohlbacher gesagt das er kommender Welthandballer ist. Er ist zwar ein sehr guter Kreisläufer geworden, aber eben irgendwann auf einem Plateau angekommen (bisher zumindest).

    Golla ist natürlich schon kompletter, aber man darf nicht verkennen das er von extrem starken Anspielen und Abwehrpartnern profitiert bisher, was man auch an der Nationalmannschaft im Vergleich sieht.


    Gensheimer

    Gleiche Frage so 2018/2019 herum gestellt gäbe es gar keine Frage für mich das er die Nr. 1 wäre. Der ist zwar immer der Boxsack wenn es um Nationalmannschaftsleistungen angeht, aber das erscheint mir immer wie eine Alibi-Diskussion um einen Sündenbock zu haben.

    Bei Kohlbacher geht es mir ebenso, den hatte ich vor einigen Jahren auch als mit Abstand besten deutschen Kreisläufer seit Schwarzer gesehen, dann kam der "Makel", nicht im IB zu verteidigen zu können und später, überhaupt nicht verteidigen zu können (was ich nicht so krass sah und sehe) und irgendwann ging auch die Offensivleistung nach unten oder stagnierte zumindest. Jedenfalls lief die Entwicklung nicht so wie man hätte vermuten können.

    Bei Gensheimer ist sicher die Leistung in der Nationalmannschaft nicht seinen Fähigkeiten entsprechend gewesen, was ihn einiges an Reputation gekostet haben dürfte.


    Für immer erster deutscher Championsleaguesieger!


    Magdeburg ist Handball, Handball ist Magdeburg. So ist das! (J.Abati)

  • Letztlich kann man das doch allenfalls positionsspezifisch beantworten. Oder wie will man die Leistungen eines TW mit denen eines LA vergleichen?


    Und dann ist das immer eine subjektive Einschätzung mit entsprechender Vereinsbrille versehen. Ich enthalte mich komplett.

  • Letztlich kann man das doch allenfalls positionsspezifisch beantworten. Oder wie will man die Leistungen eines TW mit denen eines LA vergleichen?


    Und dann ist das immer eine subjektive Einschätzung mit entsprechender Vereinsbrille versehen. Ich enthalte mich komplett.

    Natürlich ist das immer subjektiv. Aber es geht bei sowas ja nicht nur um die reine Leistung, sondern das Gesamtpaket. Ich finde es da manchmal leichter, die Frage zu stellen "Wessen Fehlen merkt man am meisten"? Oft merkt man ja erst dann, wenn jemand fehlt, wie wichtig er/sie eigentlich ist für die Gesamtkonstellation.

Anzeige