EHF Champions-League 2021/2022

  • Ich meine, dass Dr.Brack oder Wandschneider das mal mit Zahlen belegt haben. Es ging damals um das Auffüllen bei Zeitstrafe. Die Chance, bei 6:6 ein Tor zu erzielen ist demnach höher zu bewerten als ein Wurf auf das leere Tor

    ich meine, dass es Brack war. Der hat das schon viel spielen lassen, als noch Leibchen-Zeit war und mit wissenschaftlichem Ansatz gearbeitet.

  • Hab das Spiel SG vs. Barca nur am Ticker verfolgt. Der Tipp zu EHFTV war gut, hat bei mir aber nicht richtig gefunzt, weil die Verbindung mega langsam war und maximal Standbilder zu sehen waren.

    Sei es drum, so musste ich mir das Debakel nicht live ansehen, auch so war das heftig genug. Natürlich hätte ich als Trainer (wie "alle anderen Trainer" hier auch) etwas anders gemacht, wie z.B. die erste Auszeit, die viel zu spät kam. Ja, auch wenn man nur 3 hat!

    Es war erschreckend, wie leicht die SG zu verunsichern war und wie wenig uns darauf einfiel. Woran das jetzt genau liegt, kann ich auch nicht sagen. Am Potential denke ich nicht. An der Einstellung? Eigentlich auch nicht. Vielleicht an der mangelnden Flexibilität. Irgendwie ist die Spielweise gut ausrechenbar für abwehrstarke Mannschaften. Und da MM immer mit derselben Aufstellung spielt (auch etwas aus Mangel an Alternativen) ähneln sich die Angriffe halt. Ich hoffe am 22. läuft das anders!

    Selbstverständlich will ich nicht die Leistung von Barca schmälern. Die haben nicht umsonst die CL gewonnen!

    Für das Rückspiel bin ich auf jeden Fall nicht sehr zuversichtlich, auch wenn dann vielleicht Hampus wieder an Bord sein sollte. Wir werden es erleben, nächste Woche, "die Woche der Wahrheit!"

  • Im Nachhinein kann man nicht sagen, dass das Spiel nach zehn Minuten gegessen war, nach zehn Minuten war das natürlich schon die Einschätzung.

    So zehn furchtbare Minuten können passieren gegen jede Mannschaft, obwohl ich da eigentlich mehr Coolness bei Mensah & Co erwartet hätte.

    Aber man kämpft sich dann ran auf minus drei und es sind noch zehn Minuten bis zum Ende, da hätte ich die durchaus vorhandene

    Abgezocktheit, Cleverness, Übersicht und Druck auf den Gegner, vor allem von Gottfridsson, erwartet.

    Das hat mich mehr enttäuscht als die ersten zehn Minuten.

    Da muss die SG sich auch nicht neu erfinden, bessere Chancenverwertung und hinten etwas mehr abfangen, dass Mem keine Narrenfreiheit hat, hätte ausgereicht, um das Ergebnis spannend für das Rückspiel zu gestalten.

    Von meinen gewünschten +7 hatte ich schon nach 5 Minuten Abstand genommen. ;)

  • In meinen Augen trifft es das nicht, das Spiel auf die ersten zehn Minuten zu reduzieren und zu sagen, Flensburg war danach auf Augenhöhe.


    Barca hätte ja ganz anders gespielt, wenn der Vorsprung aus den ersten zehn Minuten nicht gewesen wäre.

    Gutes Pferd und so.

  • Wenn man auf 2 verkürzen kann, kann man auf 2 verkürzen.

    Und einer Mannschaft wie der SG ist das zuzutrauen.

    Und Barca war gestern so gut, genau das zu verhindern, da war nix mehr mit Pferdsprung, die Phase zum minus drei hat Barcelona einiges abgefordert.

    Da waren die ersten 10 Minuten längst vergessen für Barcelona, der SG sass das mental Nacken.

  • Barca und gutes Pferd...

    Ist denen schon mehrfach zum Verhängnis geworden, als sie am Ende dann doch nicht hoch genug sprangen.

    Jag går och fiskar

    och tar en tyst minut

  • ich wär da eher bei rheiner-

    die bei flensburg angemahnte coul- und cleverness in richtung remis,

    hab ich eher bei barca gesehen - gas geben wenn nötig, ansonsten aber nicht mehr wie nötig.


    barca hat da phasenweise schon wirklich top- handball gespielt

  • Ja könnte man so sehen, wenn man das Spiel im Stream gesehen hat. Wenn man wenige Meter von den Spielern entfernt war, würde ich behaupten, den Katalanen ging in der Schlussphase ganz schön der Stift. Ein Dika Mem ist total cool, aber nicht alle machten den Eindruck. Das Mienenspiel von Gonzalo. Auch wie er Aleix zusammengestaucht hat, als dieser zu offensiv gedeckt hat. Und mir kann auch keiner erzählen, dass die Spanier die Stimmung nicht auch beeindruckt hat. Ich gehe jede Wette ein, wenn wir auf 1-2 Tore rangekommen wären, hätten wir das auch noch Ding gedreht.

    Herakles: Diese Aufgabe ist entwürdigend, ich bin ein mythologischer Superheld!

    König Augias: Du hast dort eine Stelle übersehen!

  • Zitat

    barca hat da phasenweise schon wirklich top- handball gespielt

    Genau das haben sie getan und genau das war auch notwendig und eben nicht minimaler Pferdsprung.

    Sie waren einfach besser, aber die SG hat gekämpft und hätte besser spielen können/müssen. Dann wäre es nochmal spannend.

  • ich finde, dass flensburg zuletzt mehr handball arbeitet- denen ist irgendwie die

    spielerische leichtigkeit abhanden gekommen.

    m.e. leben sie ganz überwiegend von j.g. und etlichen einzelaktionen ihrer unbestritten

    sehr grossen stärke im 1 zu 1.

    sie haben auch gegen barca sicher nicht enttäuscht-

    aber vielen deutschen teams merkt man zum saisonende die strapazen mehr an, als den internationalen teams.

  • Jetzt ist ja Søgard wieder da, aber was willste wie die letzten Wochen mit immer den selben 3en im Rückraum veranstalten? Für unsere Gegner sind wir gerade sehr leicht auszurechnen.
    Deshalb geht ja nur das 1 gegen 1, weil gefühlt alle möglichen Spielzüge ausgelutscht sind.
    Und 1 gegen 1 mit müden, überspielten Beinen und leerem Kopf (oder voll, Jim G.) ist nur marginal erfolgreich.


    Hier passt es wieder: Hast Du Sch… am Schuh, hast Du Sch… am Schuh.

    Einer von uns beiden ist blöder als ich. ;)

  • Es wäre auch ein Armutszeugnis für jeden Gegner, wenn die nicht wissen was Mensah und Gottfridson da seit zwei Jahren machen. Das das mit der Zeit sicherlich nicht origineller wird und die beiden halt so sind wie man zu diesem Zeitpunkt der Saison eben ist...sollte klar sein.


    Es besteht natürlich trotzdem die Gefahr das JG mittlerweile zu dominant seinen Stiefel aufdrückt und die einzelnen Stärken der anderen nicht mehr zum Ausdruck kommen, aber sowas liegt auch an seinen Nebenleuten und das was wir sehen ist halt wie Mensa und er spielen. Überflüssig halte ich es aber mittlerweile das er nicht Abwehr/Angriff wechselt. Er ist kein sehr guter Abwehrspieler und unsere Gegenstoß ist im Vergleich nicht wirklich gut. Ihm da Kurzpausen zu geben wäre sinnvoller.

  • Es wäre auch ein Armutszeugnis für jeden Gegner, wenn die nicht wissen was Mensah und Gottfridson da seit zwei Jahren machen. Das das mit der Zeit sicherlich nicht origineller wird und die beiden halt so sind wie man zu diesem Zeitpunkt der Saison eben ist...sollte klar sein.


    Es besteht natürlich trotzdem die Gefahr das JG mittlerweile zu dominant seinen Stiefel aufdrückt und die einzelnen Stärken der anderen nicht mehr zum Ausdruck kommen, aber sowas liegt auch an seinen Nebenleuten und das was wir sehen ist halt wie Mensa und er spielen. Überflüssig halte ich es aber mittlerweile das er nicht Abwehr/Angriff wechselt. Er ist kein sehr guter Abwehrspieler und unsere Gegenstoß ist im Vergleich nicht wirklich gut. Ihm da Kurzpausen zu geben wäre sinnvoller.

    Mein Reden. Zumindest auf der kurzen Wechselseite sollte dies gemacht werden. Ein Lindskog könnte das. Aber der darf ja nicht mal rein, wenn Golla und Hald mit 2 Minuten raus sind.

  • Der Gegenstoß, zumindest in der 1. Welle sollte auch nicht abhängig von Jim Gottfridsson sein, so dass zumindest dort der Angriff/Abwehrwechsel keine wesentliche Rolle spielen dürfte.

    Allerdings brauchst du dann im Idealfall bei 2./3. Welle deinen Umschaltspieler, um das Tempo lange hochhalten zu können.


    Der SC Magdeburg wechselt bisweilen drei Mal Angriff/Abwehr hat aber in der Regel mit O'Sullivan seinen Umschaltspieler bereits in der Deckung auf Innen links oder Halb links. Sollte O'Sullivan mal in der Abwehr auf Halb links von Bezjak vertreten werden, übernimmt dieser die Umschaltrolle.


    Lasse ich Gottfridsson auf Außen links decken, fehlt mir Wanne in der 1. Welle.

  • Freundschaft!

    Ich meine, dass Dr.Brack oder Wandschneider das mal mit Zahlen belegt haben. Es ging damals um das Auffüllen bei Zeitstrafe. Die Chance, bei 6:6 ein Tor zu erzielen ist demnach höher zu bewerten als ein Wurf auf das leere Tor bei Ballverlust, weil ein Konter allein gegen den TW fast genauso wahrscheinlich zum Gegentor führt wie bei leerem Tor.

    Ergo, bei Ballverlust ohnehin sehr wahrscheinlich Gegentor, bei 6:6 aber geringere Gefahr, den Ball zu verlieren.


    Mir gefällt es dennoch nicht, weder das Auffüllen und noch weniger das 7:6.

    Ja, Brack war das. Er sagte damals so ungefähr, dass man analysiert hatte, dass man in Unterzahl in 85 Prozent der Fälle ein Tor bekommt. Wenn man also mit 6:6 statt 5:6 die eigene Angriffsquote um mindesten 15 Prozentpunkte erhöht (was wohl der Fall ist), dann kann es gar nicht mehr negativ für die eigene Mannschaft sein, selbst wenn man in jedem Angriff des Gegners das Ding in leere Tor kassiert.


    Mich hat diese Analyse damals ziemlich beeindruckt. Bis mir dann mal aufgefallen ist, dass sie ein logisches Loch hat. Wenn man oft den Ball ins leere Tor kassiert, dann wird das Spiel schneller. Es laufen mehr Angriffe in den zwei Minuten. Man verlängert sozusagen die eigene Unterzahl. Das müsste man berücksichtigen und dadurch die Zahlen für Gleichzahl mit einbeziehen. Dann könnte es schon anders aussehen.


    Balingen hatte damals übrigens noch einen weiteren Vorteil. Man hat das mit dem Torwartwechsel in Unterzahl einstudiert und als man es drauf hatte, dann auch in Gleichzahl mit 7:6 gespielt. Da es das einzige Team war, war man selbst sehr gut darauf vorbereitet, die Gegner kannten das so nicht. Heute spielen das viele Teams, dass auch der Gegner darauf eingestellt ist. Ich glaube daher nicht, dass es generell einen Vorteil bringt, oft mit 7:6 zu spielen. Ich sehe das eher als kontraproduktiv an. Ich habe keine Zahlen, weil das für Spaß an der Freude zu aufwendig ist, das zu analysieren. Ich denke, dass es nur situativ sinnvoll ist und da dann tatsächlich was bringen kann. Wenn man es zu oft oder zu falschen Zeit oder in der falschen Situation bringt, schießt man sich oft ins eigene Knie.

    "Den Willen voran zu kommen spreche ich der Vereinsführung nicht ab. Die wollen bestimmt, dass der SCM wieder in der Spitze ankommt. Sie können es nur leider nicht. Und sie sehen es auch nicht ein, dass sie es nicht können." (Obotrit)

  • Der Gegenstoß, zumindest in der 1. Welle sollte auch nicht abhängig von Jim Gottfridsson sein, so dass zumindest dort der Angriff/Abwehrwechsel keine wesentliche Rolle spielen dürfte.

    Allerdings brauchst du dann im Idealfall bei 2./3. Welle deinen Umschaltspieler, um das Tempo lange hochhalten zu können.


    Lasse ich Gottfridsson auf Außen links decken, fehlt mir Wanne in der 1. Welle.

    Genauso hat es Gottfridson aber selbst begründet. Er will das Umschaltspiel kontrollieren. Natürlich rennen Wanne und Co nach wie vor los und wenn sich das ergibt wird der Ball an sie gespielt, aber wenn man das SG-Spiel beobachtet, wird man immer merken das der Ball sonst sofort zu JG geht. In der Theorie hat er dann sofort das Auge für den tödlichen Pass...in der Praxis wird fast immer das Tempo rausgenommen. Positiv kann man sicherlich erwähnen das das im Umkehrschluss bedeutet das der Positionsangriff sehr viel stärker geworden ist, auch wenn wir im Rückraum gar nicht besser besetzt sind und das liegt eben an JG.

  • Wie gesagt, der für mich bessere Umschaltspieler ist O'Sullivan, der ebenso eine hohe Passqualität hat, aber auch die Geschwindigkeit, selbst den Ball nach vorn zu treiben und abzuschließen.

  • Das mag durchaus sein, wer der bessere oder beste ist, ist mir eigentlich egal. Ich meinte ja eher das ich JG hier für nicht besonders gut halte und es besser wäre, wenn er seine Pausen bekäme in den Abwehrzeiten + das er von der Bank kommend zumindest in meiner Erinnerung häufig eine andere Dynamik hatte und für die 2./3. Welle besser war.

  • Das mag durchaus sein, wer der bessere oder beste ist, ist mir eigentlich egal. Ich meinte ja eher das ich JG hier für nicht besonders gut halte und es besser wäre, wenn er seine Pausen bekäme in den Abwehrzeiten + das er von der Bank kommend zumindest in meiner Erinnerung häufig eine andere Dynamik hatte und für die 2./3. Welle besser war.

    Das wäre aus meiner Sicht konzeptionell auch sinnvoller als ihn irgendwo alibimäßig in der Abwehr zu parken, wo er ja auch regelmäßig Gefahr läuft, eine mehr oder weniger dumme 2min Strafe zu kassieren.

Anzeige