1. BL Frauen - Wechsel und Personalien 2022/2023

  • ich hatte vor der saison eigentlich gehofft, sie würde dieses jahr so richtig ankommen und durchstarten aber das hat dann mit verletzung und corona leider nicht geklappt. nach den letzten spielen und einsätzen als ersatz auf ra hatte ich eine solche entscheidung schon fast erwartet.....für mich persönlich schade, da ich ihre spielweise sehr mochte. nun dann geht die wanderung beim bvb wohl weiter!?!

    Ist schon erstaunlich, dass 18 Spielerinnen in 12 Monaten den BVB verlassen. Das ist wohl nicht damit zu erklären, dass Spielerinnen wie van Zijl aufmüpfig waren wie Dulfer und Smits. Aber Herr Heiermann hat da bestimmt eine Antwort, dass alles im Sinne des BVB läuft.

  • Ist schon erstaunlich, dass 18 Spielerinnen in 12 Monaten den BVB verlassen. Das ist wohl nicht damit zu erklären, dass Spielerinnen wie van Zijl aufmüpfig waren wie Dulfer und Smits. Aber Herr Heiermann hat da bestimmt eine Antwort, dass alles im Sinne des BVB läuft.

    ich finde es zu einfach immer alles auf herrn Heiermann zurückzuführen.....abgänge sind normal und finden bei allen anderen mannschaften auch statt. das problem zwischen trainer und der holländischen abteilung haben wir hier schon ausreichend besprochen. aber es ist auch aus sicht des bvb zu einfach zu sagen, wir planen den neuanfang wenn ihnen die mannschaft wegläuft und dann löcher geschlossen werden müssen... bleibt spannend was da in der nächsten saison für ein team in der cl zusammen kommt?!?

  • Ist schon erstaunlich, dass 18 Spielerinnen in 12 Monaten den BVB verlassen. Das ist wohl nicht damit zu erklären, dass Spielerinnen wie van Zijl aufmüpfig waren wie Dulfer und Smits. Aber Herr Heiermann hat da bestimmt eine Antwort, dass alles im Sinne des BVB läuft.


    Ich will hier gar nichts beschönigen und irgendwen in Schutz nehmen, aber aus meiner Sicht wäre die passendere Formulierung für mich: 18 Spielerinnen in zwei Spielzeiten. Ich verbinde mit 12 Monaten eine Saison. Definitiv sehr viel und vor allem zum Teil für mich unerwartet, aber wenn man sich umsieht, dann ist dieses Jahr auch bei anderen Vereinen viel "Bewegung".

  • grad das auch bei anderen verein "viel bewegung" sein wird, haben wir von einigen sportlich verantwortlichen ja schon gehört vor ein paar wochen/ monaten.


    erstaunlich dass die 2 alphatiere fuhr und heiermann bisher offensichtlich harmonieren, owohl es viel bewegung dort im spielerinnenbereich gibt.


    und auch zumindest lobenswert, dass der bvb in den letzten ca.2 jahren ja sportlich doch erfolgreich war.

    vlt. ist es auch eine geforderte steigerung der professionalisierung in allen bereichen beim bvb-handball.

    ich seh das nicht unbedingt negativ, corona wirbelt sowieso viel durcheinander- vlt. auch ein schlauer zeitpunkt,

    solch einen umbruch zu stemmen.

  • Dortmund kann sich so ein seltsames Gebaren leisten (damit meine ich nicht unbedingt nur finanziell).


    Viel bedenklicher ist das beim THC, auch z.B. jetzt mit den norwegischen Spielerinnen. Thüringen hat eine besondere Beziehung zum nahen Tschechien, von daher können Spielerinnen von dort schon als 'erweiterte' heimatliche Spielerinnen angesehen werden (bei Österreicherinnen isses ja nunmal zumindest die Sprache und gemeinsamer Trainer - und vll. auch die gemeinsame Begeisterung für geografische Höhenlagen:)). Zu Norwegen gibts ja nun mal keinen Bezugspunkt.


    Nicht vergessen darf man ja auch, dass der THC bis vor 2 Jahren immer einen festen Mannschaftsstamm hatte (der dann auch durch renommierte internationale Spielerinnen ergänzt wurde), der ist ja nun mal nicht mehr zu erkennen....


    Was ist eigentlich mit Schmelzer? Die ist zur Zeit verletzt, hat bei ZSKA Moskau unterschrieben (mit der bekannten Problematik). Bistrita hat schon aus Braila eine brasilianische Nachfolgerin verpflichtet, Chintoan wird am Kreis gesetzt sein.


    Also mit ihrer kämpferischen Art und vor allem als sehr bekanntes Gesicht, wäre das doch eigentlich genau das Richtige für die THC-Seele (glaub schon, dass die zu bedienen, enorm wichtig ist - Dortmund kann sowas völlig egal sein - und isses offensichtlich auch)


    Wenns da nicht irgendwelche (persönliche) Sachen gibt, warum das nicht geht, müsste da der THC doch eigentlich wirklich alle Hebel in bewegung setzen?

  • Tja da ist schon irgendwie alles komisch... Von einer 19jährigen hätte ich das auch nicht erwartet , dass sie der Ausbildung den Vorrang gibt. Da sieht man aber auch , dass man von Außen und als Fan relativ wenig Einfluss hat auf die Spielerinnen...sie machen was sie wollen :irony:

    Manchmal kann man die Spielerinnen verstehen manchmal auch nicht... Wir hatte ja auch mal eine Norwegische Spielerin bei uns , die dann doch nicht so eingeschlagen hat , wie man sich das vorgestellt hat... und dann zum VfL wechselte und dann wieder zurück ging nach Norwegen...Manchmal ist Ausland auch nicht das was man sich verspricht , erhofft oder oder... und jede Spielerin ist wirklich anders:) Ich denke da noch an Lone F. , die in diesen Tagen Mutter geworden ist , die genug Angebote hatte und dann doch in Buxte geblieben ist.

    Auf alle Fälle wird es mit diesen ganzen Wechseln spannend und man muss sehen was da am Ende nachher für die Vereine rausspringt... Wird man besser ??

  • Das ist wohl leider das Problem. Man schafft es nicht, Spielerinnen langfristig zu binden. Die meisten sind spätestens nach Ende ihrer Vertragslaufzeit wieder verschwunden.


    Zu Meike Schmelzer: Ich glaube nicht, dass der THC mit 4 Kreisläuferinnen in die neue Saison startet - Huber wird sicherlich wieder zur Mannschaft stoßen, neu verpflichtet wurden ja Vilma Holmberg und Sara Rønningen für diese Position.

  • Wie gesagt es ist zur Zeit das Problem das man keine Spielerin verpflichten konnte die Bindung zum THC gefunden haben-und viele sind ja gekommen wegen den internationalen Auftrittsmöglichkeiten-die ja nun immer mehr schwinden. In Tschechien hat man ja meistens bei Banik Most die besten Spielerinnen wegverpflichtet-aber deren Spielerpool ist eben auch nur Mittelmaß zur Zeit-und viele wirklich gute Spielerinnen aus Tschechien sind ja auch in Europa unter Vertrag. Österreich wird sicher weiterhin eine Quelle sein,aber auch diese Mädels müssen erstmal den Willen haben zum THC bzw. ins Ausland zu gehen und auch da sind die Besten ja auch schon oft in der Bundesliga so das sie für den THC nicht mehr in Frage kommen- somit blieb wohl dieses Jahr nur Nordeuropa wo man noch locken konnte. ich hoffe nur das dieser riesige Kaderumbruch dieses mal klappt-den bisher ist es von Jahr zu Jahr schlechter geworden. Ich glaube nicht das sich Meike Schmelzer sich den jetzigen THC antut-er ist nicht mehr verglleichbar mit dem THC als sie ging.

  • es ist irgendwie symptomatisch das der BVB immer die Schuld bei anderen sucht-jetzt ist es der Spielerinnenvermittler !! Aber scheinbar ist man ja mit dem am Anfang sehr gut zurechtgekommen als man Dulfer und Co verpflichten konnte- aber man hat es wahrscheinlich auch geschafft den zu verärgern, mit was auch immer.

    Der Frieden zwischen Heiermann und Fuhr basiert viel auf Geld und auf die wachsamen Augen von oben aus dem BVB-Chefetagen-als AG kann man es sich auch nicht bei den Frauenhandballerinnenn leisten Geld zu verbrennen-auch wenn es sicher viel kleinere Summen sind als bei den Fussballern.

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

  • es ist irgendwie symptomatisch das der BVB immer die Schuld bei anderen sucht-jetzt ist es der Spielerinnenvermittler !! Aber scheinbar ist man ja mit dem am Anfang sehr gut zurechtgekommen als man Dulfer und Co verpflichten konnte- aber man hat es wahrscheinlich auch geschafft den zu verärgern, mit was auch immer.

    Der Frieden zwischen Heiermann und Fuhr basiert viel auf Geld und auf die wachsamen Augen von oben aus dem BVB-Chefetagen-als AG kann man es sich auch nicht bei den Frauenhandballerinnenn leisten Geld zu verbrennen-auch wenn es sicher viel kleinere Summen sind als bei den Fussballern.

    Die AG hat nichts mit dem Frauenhandball zu tun ...

  • weil letztens mal Fragen aufkamen zu Tsakalou-heute in der PK zum Spiel gegen Wildungen kam diese Aussage-" Labrina Tsakalou hat diese Woche nicht trainieren können. Ihr Knorpelschaden in den Knien zwingt sie wohl ins Karriereende. Umso wichtiger ist es, dass sie bei uns noch bis zum Saisonende durchhält. "

  • stimmt-aber der Grundtenor der Aussage trifft trotzdem zu-dann eben nicht die AG sondern der BVB Gesamtverein...

    Alle haben Ahnung vom Handball-außer die Schiedsrichter

  • weil letztens mal Fragen aufkamen zu Tsakalou-heute in der PK zum Spiel gegen Wildungen kam diese Aussage-" Labrina Tsakalou hat diese Woche nicht trainieren können. Ihr Knorpelschaden in den Knien zwingt sie wohl ins Karriereende. Umso wichtiger ist es, dass sie bei uns noch bis zum Saisonende durchhält. "

    Oh, wie traurig. Aber da fällt mir ein, dass mir schon vor langer Zeit aufgefallen war, dass Tsakalou eine Fehlstellung in den Knien hat ("X-Beine"). So extrem habe ich das noch bei keinem anderen Profihandballer gesehen.

  • Wenn man sich die öffentliche Liste der Spielerin, die sie vertreten anguckt, dann wird man jeden Bundesligisten finden... Habe auch in Buxtehude das eine oder andere Gespräch dazu gehört. Es ist sicherlich gut, dass sich Spielerin beraten lassen aber wie im Fußball muss die Frage beantwortet werden, wem nützt es am Ende. Bin bei solch großen Argenturen immer etwas skeptisch. Kann es am Ende nicht mit zahlen belegen aber mein Eindruck ist, dass viele der Spieler schneller wechseln als andere.


    --> Liste unter https://www.grandslamsportsmedia.com/players

  • Kann es am Ende nicht mit zahlen belegen aber mein Eindruck ist, dass viele der Spieler schneller wechseln als andere.


    --> Liste unter https://www.grandslamsportsmedia.com/players

    Das liegt in der Natur der Sache, da die Berater in erster Linie an den Wechseln verdienen (und die Spielerinnen daher auch gerne zu Wechseln überreden). Darum ist es sicher von Vorteil, wenn es im privaten Umfeld der Spielerinnen noch ein möglichst objektives Korrektiv gibt (Partner / Eltern). Nicht jeder Wechsel ist/war am Ende sinnvoll - außer für den Umsatz des Beraters.

  • Das liegt in der Natur der Sache, da die Berater in erster Linie an den Wechseln verdienen

    Wenn jeder Berater so agieren würde, hätte er bald keine Klienten mehr. Ich denke schon, dass Prio 1 die Entwicklung der Spielerin ist-> Spielanteile. Damit war es für von Zijl ja auch nicht so prickelnd hinter LvH.

  • Das liegt in der Natur der Sache, da die Berater in erster Linie an den Wechseln verdienen (und die Spielerinnen daher auch gerne zu Wechseln überreden). Darum ist es sicher von Vorteil, wenn es im privaten Umfeld der Spielerinnen noch ein möglichst objektives Korrektiv gibt (Partner / Eltern). Nicht jeder Wechsel ist/war am Ende sinnvoll - außer für den Umsatz des Beraters.

    Ich sehe in den Beratern beim Fußball und beim Frauenhandball einen himmelweiten Unterschied, zumal die Verdienstmöglichkeiten sich in der Regel an den Verträgen orientieren. Natürlich ist es der Anspruch mehr für Klienten und Agentur rauszuholen, ist halt ein Wirtschaftsunternehmen, aber die Auswüchse sind doch im Rahmen im Großen und Ganzen.

Anzeige