EURO 2022 Frauen: Slowenien, Montenegro und Nordmazedonien

  • Also erstmal Glückwunsch an die Mannschaft !!!

    Die Übertragung war nicht so dolle...kein Angriff ohne Pause... kann aber auch an meinem Internet gelegen haben... aber ansonsten haben sie gezeigt wozu sie in der Lage sind... Man sollte jetzt aber nicht hin Euphorie verfallen , sondern die Probleme die es gibt in der Zukunft abstellen... Was mir noch auffiel...wenn eine Niederländische Spielerin 2 Minuten bekam , dann tat sie unschuldig, obwohl da alles ziemlich krass aussah...Klammern und Trikot zerren geht gar nicht , das gehört doch bestraft... Wie unser Trainer sagte: " Die pfeifen jeden Scheiß..." Also los gehts Mädels...

  • Holland ohne Dulfer holt einen Punkt gegen Spanien.


    Montenegro wird von Frankreich mit einer 8-Tore-Unterschied-Niederlage in die Schranken gewiesen.


    Ich persönlich werde nicht schlau aus diesen Ergebnissen. Eher bringt mich das "in den Sternen lesen" weiter.

    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören,
    ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es
    möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. (Johann
    Wolfgang von Goethe)

  • Ja, ist irgendwie eine seltsame EM, Halle mit vielen leeren Plätzen, Montenegro hat in der ersten Halbzeit kaum stattgefunden, da kam dann auch keine Atmosphäre auf. Frankreich - wie auch in den Testspielen gegen uns - zeitweise wieder konfus, sonst hätte es einen noch deutlicheren Streifen geben können.

  • Wie hier schon öfter angemerkt wurde sind die Zuschauer aus Montenegro das allerletzte.
    Und unverständlich das es geduldet wird diese persönlichen Attacken auf Spielerinnen vom Rand der Tribünen.

    Wer letztendlich die Gegenstände auf das Feld geworfen hat war allerdings nicht zu sehen. Aus der Reaktion des Trainers der Französinnen zu urteilen aber scheinbar aus der Ecke Montenegro.

    Verdirbt einem die Freude an den Spielen .

  • Datenanalyst Julian Rux von Handballytics analysiert die DHB-Frauen bei der EHF EURO 2022 für handball-world. Sein Fazit zum Sieg gegen Rumänien und zum Turnier: "Ein durchschnittlicher Abschluss eines durchschnittlichen Turniers."

    Was sagt ihr? Bestätigen die Zahlen Euren Eindruck oder welche Daten überraschen Euch?


    Handball-EM der Frauen in der Daten-Analyse: Deutschland gegen Rumänien und im Turnier mit viel Durchschnitt
    handball-world: Im letzten Hauptrundenspiel der Handball-EM der Frauen setzte sich Deutschland gegen Rumänien durch. Datenana...
    www.handball-world.news

  • Wenn jetzt auch verspätet und nicht mehr aktuell:

    Frankreich war schwach im Spiel gegen uns.
    Nur ihrer guten Deckung +Torhüterin war die Führung zur HZ zu verdanken.
    Aber sie wurden besser und Deutschland immer hektischer.

    Frankreich nutzte die einfachen Chancen und kam zu schnellen Toren.

    Die Differenz von 8 ist auch gerecht. Wir sind gegen Spitzenteams in der Regel

    5 - 10Tore schlechter.

    Warum? Das Zusammenspiel in der gegnerischen Deckung über 3 oder 4 Statioen

    klappt nicht. Die Außen sind nicht konstant treffsicher.

    Da sind zu viele Spielerinnen gleichen Typus im Team, die nicht harmonisieren.

    Grysiels wäre am ehesten der Typ Spielmacher, aber sie verbraucht sich in Zweikämpfen.


    Das Spiel gegen Rumänien würde ich nicht überbewerten.

    Rumänien die"Schießbude" der Gruppe hatte wenig Motivation,

    denn eigentlich war für sie das Turnier schon vorbei.

    Trotz einiger positiver Zeichen war diese EM für uns als Mannschaft ein Trend nach unten.

  • Mit freundlicher Unterstützung der Spanierinnen hatte die DHB-Auswahl die Hauptrunde erreicht, aber aufgrund der sich schonenden Montenegrinerinnen dann das Spiel um Platz 5 verpasst.

  • Mit freundlicher Unterstützung der Spanierinnen hatte die DHB-Auswahl die Hauptrunde erreicht, aber aufgrund der sich schonenden Montenegrinerinnen dann das Spiel um Platz 5 verpasst.

    Ich bin für ehrliche Aussagen ( DHB und Mannschaft hat ja als Ziel Halbfinale, wenigstens Spiel um Platz 5 anvisiert )


    Zwei Sachen bleiben auf jeden Fall festzuhalten, die auch keiner abstreiten kann und einfach Fakten sind


    Wie Arcosh schon treffend formuliert hat , sind wir nur mit freundlicher Unterstützung der Spanierinnen überhaupt in die Hauptrunde gekommen . Normalerweise wären wir nicht nach Skopje, sondern nach Hause geflogen .


    Jetzt werden wir in der Endplatzierung entweder den 7 . Oder 8. Platz einnehmen ( ist aber eig auch wurscht ) . Wenn wir wieder ehrlich sind , hätte die Frau aus Rumänien vs Spanien nicht mit viel Glück gefühlt von der Mittellinie den Siegtreffer geworfen, so würden wir die Plätze 9 oder 10 belegen .

    Wie man beide Szenarien als mittelmäßiges Ergebnis kommunizieren kann, ist mir ein völliges Rätsel.

    Aufs spielerische brauch ich nicht mehr eingehen , darüber wurde hier schon ausführlich diskutiert .

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe , ist mit dieser Platzierung auch Olympia ausgeträumt. Somit in 2 Wochen 2 Ziele nicht mal annähernd erreicht.

    Mit welcher Begründung wird Gaugisch ab nächstes Jahr hauptamtlicher Trainer ?

    Wieso haben wir keine Frau auf diesem Posten ?

    Das ist mir allgemein bei der EM aufgefallen , Montenegro ist doch ein gutes Beispiel dafür.


    Die Frauen haben sicherlich alles gegeben und 100% Einsatz auf die Platte gebracht. Es ist aber einfach nicht mehr drin , dass muss man auch mal ehrlich eingestehen und nicht immer von Halbfinale oder so reden . Ein bisschen mehr Demut wäre beim DHB und bei der Mannschsft angebracht.

  • Die Mannschaft hat die Plätze erreicht, die leistungsmäßig passen. Wie in den Jahren (EM/WM) zuvor auch. Auch wenn es personelle Änderungen (Verjüngung) auf einzelnen Positionen geben kann, ist fraglich, ob dies große Leistungssprünge bringt. Gaugisch hat da aber am wenigsten Aktien drin. Vielleicht hat er den Job ja auch nur unter der Bedingung "hauptamtlich"angenommen, damit er bei der offenen Situation für 2023/24 in Bietigheim abgesichert ist. Und da der DHB wenig Alternativen hatte......

  • Ich denke, dass wir besser gespielt haben, als die Außen ins Spiel mit einbegriffen würden. Leider kam das zu spät. Ebenso sind unter Torhüterin Filter fast keine Tempogegenstöße gelaufen worden. Die leichten Tore fehlten uns. Desweiteren hätte uns Lott und Dölle gut getan. Ich denke, man zieht aus dem Turnier die richtigen Lehren. Denn nur auf Alina G zusetzen, ist zu ausrechenbar. Manchmal waren mir die 1 gegen 1 und sich festzumachen zuviel. Ein früheres Abspiel hätte das Spiel sicherlich schneller gemacht und die Nebenleute wären besser ins Spiel gekommen. Ich denke aber, dass auch eine Hauf Hoffnung macht.

  • Ich habe in der Vergangenheit sehr viel Kritik an ITAT geäußert.

    Genauso sage ich aber auch, dass ich diese Worte unterschreibe.


    Da hilft es auch nicht, wenn man in den sozialen Medien haufenweise postet.

    Jetzt als Krönung der Aufruf, Smits oder Grijseels in das All-Star-Team zu wählen.

    Die Frauen haben sicherlich alles gegeben und 100% Einsatz auf die Platte gebracht. Es ist aber einfach nicht mehr drin , dass muss man auch mal ehrlich eingestehen und nicht immer von Halbfinale oder so reden . Ein bisschen mehr Demut wäre beim DHB und bei der Mannschaft angebracht.

  • Abhaken, Umbruch.


    Mit Hauf, Michalczik, Leuchter, Quist, Lott, Dölle und Bleckmann scharren Spielerinnen mit den Hufen, die vom Spielertyp deutlich mehr Flexibilität auf den Positionen bringen können, die dringend benötigt wird. Dann rücken Kühne und Engel eventuell irgendwann nach. Vielleicht wird auch Franz, Hampel oder eine Reinemann auf Dauer nochmal eine Mitte-Alternative.


    Nur auf RA graut es mir. Seht ihr da eine mit richtig starkem Potenzial? Mir fallen fast nur Maj Nielsen, Pia Terfloth und Meret Ossenkopp ein, aber die müssen schon noch gewaltig zulegen.

  • Und auch das letzte Spiel gegen Rumänien sowie hauptsächlich das Turnier insgesamt habe ich mir für Handball-World angeschaut:


    - Handball-EM der Frauen in der Daten-Analyse: Deutschland gegen Rumänien und im Turnier mit viel Durchschnitt

  • Abhaken, Umbruch.


    Mit Hauf, Michalczik, Leuchter, Quist, Lott, Dölle und Bleckmann scharren Spielerinnen mit den Hufen, die vom Spielertyp deutlich mehr Flexibilität auf den Positionen bringen können, die dringend benötigt wird. Dann rücken Kühne und Engel eventuell irgendwann nach. Vielleicht wird auch Franz, Hampel oder eine Reinemann auf Dauer nochmal eine Mitte-Alternative.


    Nur auf RA graut es mir. Seht ihr da eine mit richtig starkem Potenzial? Mir fallen fast nur Maj Nielsen, Pia Terfloth und Meret Ossenkopp ein, aber die müssen schon noch gewaltig zulegen.

    Welcher Umbruch?? Wer sollte raus aus der Natio? Mir fallen gleich 3 Spielerinnen ein, aber Ersatznamen, kann ich in deiner Aufzählung dafür nicht finden.

    Und nur nebenbei: 2-3 gute Spiele in der Bundesliga reichen nicht für den Auftritt International.

  • Ich denke, dass wir besser gespielt haben, als die Außen ins Spiel mit einbegriffen würden. Leider kam das zu spät. Ebenso sind unter Torhüterin Filter fast keine Tempogegenstöße gelaufen worden. Die leichten Tore fehlten uns. Desweiteren hätte uns Lott und Dölle gut getan. Ich denke, man zieht aus dem Turnier die richtigen Lehren. Denn nur auf Alina G zusetzen, ist zu ausrechenbar. Manchmal waren mir die 1 gegen 1 und sich festzumachen zuviel. Ein früheres Abspiel hätte das Spiel sicherlich schneller gemacht und die Nebenleute wären besser ins Spiel gekommen. Ich denke aber, dass auch eine Hauf Hoffnung macht.

    Also die Außen wurden schon ins Spiel einbezogen, nur was dann von RA kam- unterirdisch.

    K. Filter war leider nicht der erhoffte Rückhalt. Roch hat gegen Rumänien gezeigt, was sie drauf hat. Im Vergleich zu den Spitzenteams sind wir auf dieser Position weit hinterher.

    Dölle gut getan? Wie kommst Du zu diesem Entschluss?

    A. Grijsells ist für mich nicht die perfekte Spielmacherin. Da gebe ich dir vollkommen recht. Ihre Aufgabe ist es das Spiel zu leiten und ihre Nebenleute in Szene zu bringen. Was sie sehr selten macht. Eher sucht sie den Erfolg zu ihren Gunsten. Viel zu selten holt sie z.B. eine E. Bölk durch kreuzen und mit Sperre so das Bölk shooten kann. Ich würde mir für die Zukunft auch eine X. Smith mehr auf Mitte wünschen.

  • Einen Abwärtstrend würde ich so nicht sehen. Die Mannschaft stagniert halt seit Jahren und jetzt bei diesem Turnier hat man es auch wieder gesehen: Wenn es drauf ankommt (MNE, ESP, FRA), zeigt das deutsche Team meistens leider keine besonders gute Leistung.


    Um mal ein bißchen genauer auf das Personal zu schauen, denn ein paar Lichtblicke gab es mMn schon:

    • Grijseels: Vom Standing her würde ich sie jetzt schon fast vor Bölk sehen.
    • Stockschläder: Wann hat eine Außenspielerin das letzte Mal fürs deutsche Team in einem Spiel zweistellig aus dem Feld getroffen? Ich kann mich nicht daran erinnern.
    • Smits und Bölk einigermaßen konstant in ihren Leistungen.
    • Filter als Nr.1 etabliert.

    Auf der anderen Seite sehe ich so 3-4 Spielerinnen aus dem jetzigen Kader, die fast gar nicht überzeugen konnten. Konsequenterweise müsste der Bundestrainer dann auch mal drüber nachdenken, ob er nicht anderen Spielerinnen eine Chance gibt.

  • michelmann hat doch gestern schon geäussert,

    dass das abschneiden nicht ausreichend ist-

    dass offensichtlich die vorherigen maßnahmen nicht gefruchtet haben-

    das man analysieren muss um änderungen vorzunehmen-

    dass man in zukunft das ziel -halbfinale- hat.


    er hat es i.ü.nicht so lala im kontext gesagt, sondern sicherlich schon mit hinweis darauf, dass es ein -weiter so- nicht gibt

    und sicher auch ein personalansatz angerissen wurde.

Anzeige